Nachgebührensonderregelung

Zwei berühmte Postkarten aus Schiltach

Autor: 
Hanspeter Frech
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Mehr zum Thema

(Bild 1/3) Die beiden Schiltach-Postkarten von Paul Dehne dokumentieren den seltenen Fall der Nachgebührensonderregelung – abgestempelt am 29. März 1902. ©Repro: Hanspeter Frech

Die Postkarte hat am 1. Oktober ihr 150-Jähriges gefeiert. Stadtarchivar Andreas Morgenstern hat dabei einen Blick in die Geschichte der Schiltacher Postkarten geworfen. Der Hausacher Hanspeter Frech erzählt nun die Geschichte zweier besonderer Karten.

Schiltach  ist bei einer Sammlergruppe sehr bekannt. Dazu müssen wir zunächst rund 120 Jahre zurück. Um 1900 gab es in Deutschland noch drei verschiedene Postgebiete, die jeweils ihre eigenen Postwertzeichen herausgaben, nämlich das Reichspostgebiet, Bayern und Württemberg.

In diesen drei Postgebieten gab es je eigene Postkarten bei deren Poststellen zu kaufen, und zwar entweder zum ungefähren Materialpreis – ein Viertel Groschen pro fünf Stück beziehungsweise ein halber Pfennig pro Stück – ohne von der Post schon aufgeklebte oder eingedruckte Marken oder bereits „fertige“ Postkarten mit eingedrucktem Postwertzeichen. Letztere zum Nennwert des „Wertstempel“ genannten Markeneindrucks. Das eigentliche Postkartenformular gab es in diesem Fall ohne Aufpreis dazu.

Sowohl bei der Reichspost als auch in Bayern oder Württemberg konnte zu jener Zeit von privater Seite der Auftrag erteilt werden, eingelieferte Vorlagen mit einem amtlichen Wertstempel zu bedrucken. Davon machten Privatpersonen, Vereine und Firmen Gebrauch, denn es war ja nicht teuer. Außer dem selbstverständlich zu bezahlenden Nennwert kam bei der Reichspost im Jahre 1911 noch eine Druckgebühr von 1,50 Mark pro 1000 hergestellter Stücke hinzu, in Württemberg sogar schon ab 1883 nur 1,75 Mark pro angefangenen 1000 Stück. Sammler nennen die Postkarten mit der eingedruckten Marke „Ganzsachen“, die im Kundenauftrag mit Markeneindruck versehenen heißen in der Philatelie „Privatganzsachen“. 

Stuttgarter Paul Dehne

- Anzeige -

Wenn man auf Ansichtskarten ein Postwertzeichen eindrucken lässt, wird daraus ein Gegenstand der Philatelie. In Stuttgart gab es einen jungen Mann, der diese Brücke schlagen wollte. Paul Dehne wohnte mit seiner Mutter, einer Sattlermeisterswitwe, in der Dreherstraße. Ohne es an die große Glocke zu hängen, machte er sich einen Spaß daraus, sich von etlichen württembergischen Ortschaften eine Ansichtskarte oder zwei zu besorgen, teils als Color-Lithographie-, teils als Lichtdruckkarte, und sie mit einem Wertstempel versehen zu lassen: Stuttgarter Ansichten mit zwei Pfennig für den Ortsverkehr, die anderen mit fünf Pf für den Fernverkehr. 

Anschließend schickte er diese Privatganzsachen im Umschlag an das/ein Postamt des betreffenden Ortes mit der Bitte um Abstempelung und Rücksendung. Dafür sind sie alle in der immer gleichen Handschrift mit Bleistift an ihn selbst adressiert. Mit zwei Ausnahmen gibt es diese Karten alle in nur jeweils einem einzigen Exemplar!

Württemberg oder Baden?

Das gilt auch für zwei Karten aus Schiltach. Dehne hatte offenbar Kenntnis davon, dass in Schiltach Schwäbisch gesprochen wird, und er war deswegen wohl davon ausgegangen, dass der Ort zu Württemberg gehöre. Er gehörte aber zu Baden, dessen Postwesen ab 1872 auf die Deutsche Reichspost übergegangen war. Die württembergischen Markeneindrucke auf seinen Karten waren dort beim Abstempeln am 29. März 1902 also gar nicht gültig, postalisch gesehen „unfrankiert“. Das kostete im Grundsatz ab 1899 das Doppelte der Fehlgebühr, das heißt zehn Pfennig Strafgebühr. Allerdings galt im Postverkehr der drei deutschen Postverwaltungen untereinander seit 1883 die Sonderregelung, dass bei im falschen Gebiet aufgegebenen Sendungen, die in das Gebiet der entrichteten Gebühr gerichtet waren, der bereits bezahlte Betrag von der Nachgebührforderung abgezogen wurde. Deshalb weisen diese Schiltach-Karten nur fünf statt zehn Pfennig Nachgebühr aus.

In dem überschaubaren Kreis der „verrückten“ Sammler von Privatpostkarten, sind also die beiden Schiltach-Karten doppelt berühmt: Zum einen weil sie für sich jeweils ein Unikat sind, zum anderen weil hiermit der seltene Fall der Nachgebührsonderregelung eindrucksvoll dokumentiert werden kann. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Neuling mit reichlich Erfahrung
Große Themen erwarten Steffen Stötzel in seinem neuen Amt: Seit Schuljahresbeginn ist der 37-Jährige neuer Leiter der Realschule Wolfach. Den Wechsel vom Kollegen zum Chef hat er schon mal gemeistert: „Die eigene Wahrnehmung ist, dass es recht gut gelungen ist.“
vor 4 Stunden
Hausach
Die Seelsorger Christoph Nobs und Katharina Gerth haben in dieser Woche die Mitglieder aller vier Gemeinden der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg zu Gesprächen aufgefordert. Es "grummelt" in der Gemeinde und die beiden wollten wissen, was an den Vorwürfen gegen sie wirklich dran ist. 
vor 4 Stunden
Hausach
Das Seelsorgeteam der katholischen Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg hat die Hausacher Katholiken zur Aussprache aufgefordert, weil angeblich großer Unmut in der Gemeinde herrscht. 
vor 6 Stunden
Gutach
Die Gutacher Samuel Reichert und Rosi Ohnemus sind mit ihrem Hilfsgütertransport seit gestern nach Rumänien unterwegs. Das Offenburger Tageblatt war beim Beladen des Transporters mit Anhänger dabei.
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Der Mühlenbacher Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen, dass die Hundesteuer erhöht werden soll.
vor 6 Stunden
Hornberg
Hornberg bewirbt sich für die Telekom-Aktion "Wir jagen Funklöcher. Die vom Mobilfunk-Ausbau benachteiligte Stadt möchte eine von der Telekom ausgewählten 50 Kommunen sein, die rasch eine zeitgemäße Mobilfunk-Versorgung bekommt.
vor 6 Stunden
Wolfach
Im Rahmen einer mehr als fünfstündigen Wanderung machte sich Wolfachs Gemeinderat am Samstag ein Bild von der Arbeit und den anstehenden Herausforderungen im städtischen Forst.
vor 6 Stunden
Fischerbach
Die Katholische Frauengemeinschaft Fischerbach traf sich am Dienstag zu ihrer Hauptversammlung im Gasthaus „Fuxxbau“.
vor 6 Stunden
Jahresbilanz 2018
Eine erfreuliche Jahresbilanz 2018, eine gute Voraussicht auf das Ergebnis 2019 und einen Tritt auf die Euphoriebremse gab es in der jüngsten Sitzung des Haslacher Gemeinderats.
vor 13 Stunden
"Gemeinderat im Dialog"
Als Mitmach-Veranstaltung wurde „Gemeinderat im Dialog“ beworben. Und das war sie auch am Dienstag in der Festhalle. Dort diskutierten rund 20 Anlieger mit den Räten über Lösungen, dem Parkchaos bei der Festhalle entgegenzuwirken.
vor 16 Stunden
Mittleres Kinzigtal
In zwölf Handwerksberufen ist künftig wieder ein Meistertitel notwendig. Dies hat das Bundeskabinett vergangene Woche beschlossen. Wir hörten uns im Kinzigtal um, was Vertreter betroffener Gewerke davon halten. 
vor 17 Stunden
Kinzigtal
Nun ist offiziell, was die Spatzen schon seit Längerem von den Dächern gepfiffen haben: Die Sanierung der Mühlenbacher Ortsdurchfahrt verzögert sich weiter. Schon jetzt wird die Gemeinde mit Beschwerden bombardiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.