Hausach

Zwei Vorstellungen der »Diebe«

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Mai 2015

Die »Große Theater-AG« des Robert-Gerwig-Gymnasiums spielt am Freitag und Samstag das zeitgenössische Theaterstück »Diebe« von Dea Loher, einer der bedeutendsten Theaterautorinnen im deutschsprachigen Raum. ©Claudia Ramsteiner

Die »Große Theater-AG« des Robert-Gerwig-Gymnasiums spielt am Freitag und Samstag das zeitgenössische Stück »Diebe« von der preisgekrönten Dramatikerin Dea Loher.

Hausach. »Diebe« steht am Wochenende auf dem Spielplan der Großen Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums. Nicht gerade ein Klassiker – das Stück wurde 2010 am Deutschen Theater Berlin uraufgeführt, »wir sind danach jetzt wohl die dritte Bühne«, sagt Thomas Rotkegel, der gemeinsam mit Sabine Pelz die Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums leitet. Die beiden haben eine klare Vorgabe bei ihrer Auswahl: keine Klassiker, sondern Stücke möglichst aus diesem Jahrtausend. 
Dass diese irgendwann zu Klassikern werden, ist nicht ausgeschlossen. Immerhin gehört Dea Loher zu den bedeutendsten deutschsprachigen Theaterautoren mit einer riesigen Latte an Auszeichnungen vom Bertholt-Brecht-Literaturpreis bis zum  Berliner Literaturpreis. Gleich zweimal sahnte sie den Mühlheimer Dramatikerpreis ab.
Ein weiteres Auswahlkriterium für eine Aufführung der Theater-AG am RGG ist natürlich die zur Verfügung stehenden Schauspieler. »Haben wir die Leute, die das spielen können? Die haben wir«, beantwortet Thomas Rotkegel die Frage gleich selbst. Derzeit sind das zwölf – sechs Schülerinnen und sechs Schüler, zum großen Teil mit mehrjähriger Theatererfahrung. »Eine ganz tolle Gruppe und wahnsinnig engagiert«, schwärmen Thomas Rotkegel und Sabine Pelz.
Nur ein Leitrequisit
Und die beiden fordern die Jugendlichen auch ordentlich.  Die Figuren des Stücks sind alle überzeichnet, »deshalb wollten wir auch keine naturalistische Ausstattung«, so Rotkegel. Es wurde ein Leitrequisit für alle Szenen und ein Geräusch ausgewählt und damit nur eine grobe Richtung für die Szenen vorgegeben. »Es wurden immer vier Szenen gemeinsam produziert, die Regie übernahmen neben uns auch zwei erfahrene Schüler«, erzählen die beiden AG-Leiter.
Das zeitgenössische Stück handelt von zwölf Menschen, die kaum etwas zusammenhält. Es sind Ereignisse und zusammengewürfelte Szenen, die ein großes Ganzes ergeben – und die auch mit der Lebenswirklichkeit junger Menschen zu tun haben. Die Theater-AG empfiehlt ihr Stück für Jugendliche ab 14 Jahren.
Düsteres Panorama
Dea Loher erzählt die Geschichte von zwölf Personen, angesiedelt am Rand der Stadt:   Versicherungsmakler Finn, der nicht mehr aufstehen will, seine Schwester Linda, deren vom Konkurs bedrohte Therme bald in einem Naturschutzgebiet stehen wird, die schwangere Mira, die ihr Kind nicht bekommen will oder die Verkäuferin Monika, der ihr Chef eine Beförderung versprochen hat.  »Es entsteht ein düsteres und dennoch der Komik nicht entbehrendes Panorama von Menschen unserer Zeit. Immer am Abgrund und doch hoffnungsvoll«, schreibt das Deutsche Theater Berlin, das das Werk bei Lea Doher in Auftrag gegeben hat.
Unter den jungen Schauspielern sind mit Valeria Guppert und Dominic Hesse auch zwei Abiturienten. Wie bekommt man das zusammen, die Prüfungen und das intensive Proben? Dominic Hesse zuckt die Schultern. Das Abitur konnte ihn nicht an der geliebten Schauspielerei hindern: »Man darf sich nicht zuviel Stress mit dem Abi machen und nicht die größte Rolle nehmen, dann geht’s gut!«

Info

Aufführungen

Das Stück »Diebe« von Dea Loher wird am Freitag, 15. Mai, und am Samstag, 16. Mai, jeweils um 19 Uhr in der Aula des Robert-Gerwig-Gymnasiums aufgeführt. Es ist geeignet für Zuschauer ab 14 Jahren. Karten gibt es für sieben Euro (ermäßigt vier Euro) nur an der Abendkasse.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Stunden
Hausach
Das Kinzigtäler Jazzfestival „Huse jazzt“ geht am Samstag, 21. März, über die Bühne(n). Wir stellen in einer Serie zweimal wöchentlich die elf teilnehmenden Formationen vor. Heute: das Duo „Drum & Flute“.
vor 20 Stunden
Fasnetssonntag
Auch in Bad Rippoldsau war am Fasnetssonntag einiges los: Die Narren feierten ausgelassen den ganzen Tag über – vom Umzug über das närrische Treiben in und um das Kurhaus bis hin zum anschließenden, beliebten Bananenball. 
vor 21 Stunden
Schapbacher Kindergartenbeauftragte
Im Rahmen der Pfarrgemeinderatssitzung  Mitte Februar wurde Rita Hoferer als Kindergartenbeauftragte für den Kindergarten St. Cyriak in Schapbach verabschiedet. 19 Jahre war sie in dieser Position ehrenamtlich tätig.
vor 23 Stunden
Polizeibericht
Zu einem Unfall mit zwei Leichtverletzten und einem Schaden von rund 25000 Euro kam es laut Polizeibericht am Sonntag kurz nach 19 Uhr am Bollenbacher Ei. 
22.02.2020
Ein Nacht in der Notaufnahme
In unserer Serie über die medizinische Versorgung im Kinzigtal geht es heute um die Notaufnahme im Krankenhaus. Das Offenburger Tageblatt hospitiert dort in einer Nacht im Ortenau-Klinikum Wolfach.
22.02.2020
Wolfach
Die Schülerbeförderung in Wolfach ist zum 1. März neu geregelt – doch auch wegen der Änderungen durch den Bahn-Fahrplan rumort es offenbar weiter: Halbmeiler Eltern wollen ihre Kinder wegen überfüllter Züge offenbar künftig lieber mit dem Auto zur Grundschule bringen.  
22.02.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von der Kinzigtal-Redaktion einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
22.02.2020
Hemdglonkerball in Hornberg
Viel Musik und ausgelassene Tänze bestimmen das Bühnenprogramm beim Hornberger Hemdglonker-Ball. Die gastgebenden Buchenbronner Hexen sorgten für gute Bewirtung und beste Laune. 
22.02.2020
Kinder feiern die Hornberger Fasnacht
Der Narrensamen in Hornberg ist nicht erschrocken und zeigt auf der Bühne vor großem Publikum sein Talent. Die Jury bewertet „Hornbergs next Showtalent“.
22.02.2020
Steinach
Ursula und Reinhold Bongardt aus Steinach feierten am Donnerstag ihre diamantene Hochzeit.
21.02.2020
Storchentag
„Heraus, heraus“ tönte es am Freitag beim traditionellen Storchentag durch die Gassen der Haslacher Altstadt. Und die Hausbewohner ließen sich  nicht lumpen und beantworteten die Rufe mit dem Werfen von Orangen, Brezeln oder auch Schokoriegeln.
21.02.2020
Hausach
Die Landtagsabgeordnete der Grünen, Sandra Boser, hörte sich am Dienstag die Sorgen und Nöte der Rettungswache des DRK-Kreisverbands an. Es waren nicht wenige, die Geschäftsführer, Notfallsanitäter und Notärzte vorbrachten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.