Allmannsweier

1000 Jahre Allmannsweier: Viele Zuhörer beim Dorfrundgang

Hans Weide
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2016
Ortsvorsteherin Ria Bühler (Mitte) erzählte den Teilnehmern Station für Station viel Wissenswertes.

Ortsvorsteherin Ria Bühler (Mitte) erzählte den Teilnehmern Station für Station viel Wissenswertes. ©Hans Weide

Einblicke in die Geschichte von Allmannsweier gab es beim Dorfrundgang. Der Termin war, wie überhaupt alle Jubiläumsangebote, schnell ausgebucht.

Mit einem historischen Dorfrundgang wurde die Veranstaltungsreihe im Rahmen 1000 Jahre Allmannsweier fortgesetzt. Wie auch bei den vergangenen vier Veranstaltungen war das Interesse sehr groß. Die 40 Plätze waren schnell ausgebucht – ebenso wie die Wiederholung am 22. Juni. Deshalb wird noch ein Rundgang am 25. Juni angeboten.

Ortsvorsteherin Ria Bühler erwies sich als hervorragende Kennerin der Geschichte ihres Dorfes und ihrer Gebäude, an denen die jüngere Vergangenheit noch sichtbar ist. Auf eine historische Kleidung hatte sie verzichtet, dafür aber die alte »Botschell« mitgebracht, mit der jeder der Besichtigungspunkte eingeläutet wurde. Nach der eigens von Joachim Kilsch komponierten und getexteten Hymne zum Jubiläum und einem kleinen Rückblick auf die Frühgeschichte von Allmannsweier, begann der Rundgang am ehemaligen Dreschschopf, in dem heute ein Getränkemarkt ist.

- Anzeige -

Hier wie auch an den anderen Anlaufstellen wurden die Teilnehmer über die Geschichte der Gebäude, über ihre wechselnden Eigentümer und über ihre Bedeutung für den Ort informiert. Dabei flocht Bühler die eine oder andere Anekdote über die Besonderheiten jeweiliger Besitzer oder spezielle Verhaltensweisen ein. Am Beispiel des ältesten Fachwerkhauses des Ortes in der Kürzeller Straße, die einstmals »Gerade Straße« im Gegensatz zur parallel verlaufenden »Krummen Straße« hieß, erläuterte sie anschließend die Art und Weise des Fachwerkbaus, der früher das Dorfbild prägte. Auch heute gibt es noch viele liebevoll restaurierte Fachwerkgebäude im Ort. 
Anhand der noch teilweise vorhandenen Tabakschöpfe erfuhren die Teilnehmer, dass der Tabak 300 Jahren in Allmannsweier von einst bis zu 70 Landwirten angebaut worden war. In unmittelbarer Nähe zum Dorfmittelpunkt, der auch die höchste Stelle des Ortes ist, befinden sich mit Kirche, Rathaus und Schule gleich drei historische Gebäude. 

Ohne Ortswechsel konnte sie über die wechselvolle Geschichte der Allmannsweierer evangelischen Kirche, die vermutlich auf das Jahr 1200 zurückgeht und 1783 in der heutigen Form erstellt wurde, und auf das 1861 erbaute Rathaus, das heute Sitz der Ortsverwaltung ist, eingehen. Dazu gehörte auch das ehemalige Gasthaus »Zur Sonne«, das Haltestelle für die Bahn (»Entenköpfer«) war. Die Geschichte des Kindergartens von der Kleinkinderschule in der Stubenstraße bis zum heutigen Gebäude in der Schulstraße schloss sich an. Weitere Stationen waren die ehemalige Ölmühle, der Farrenstall und die Gemeinschaftsgefrieranlage. Die Stelle, an der sich der 1976 zugeschüttete Brandweiher befand, ist heute nicht mehr zu erkennen.

»Hier gibt es viel zu erzählen«, sagte die Exkursionsleiterin am Gebäude der ehemaligen Gaststätte »Linde« am Ortseingang. Sie machte diese Ankündigung in ihrem mit vielen Anekdoten gewürzten Vortrag von der Geschichte der Gaststätte ehemals »Zum Deutschen Kaiser« bis zur Schließung als Gasthaus »Zur Linde« vor einigen Jahren wahr. Über die Zehntscheuer (das Getreide, »der Zehnte«, wurde hier abgegeben) und einer Backstube neben der Gaststätte »Zum Bock«, ging es zurück zum Ausgangspunkt. Selbst die Allmannsweierer dürften am Ende des mit viel Beifall bedachten Rundgangs einiges Neues über ihr Dorf erfahren haben.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Schuttertal - Dörlinbach
In Dörlinbach ist am Freitagabend eine Werkstatt in Brand geraten. Die Flammen breiteten sich auf die Wohnung darüber aus. Ein Mensch hat Rauch eingeatmet und wurde leicht verletzt.
vor 10 Stunden
Friesenheim
Der Gemeinderat Friesenheim vergibt den Auftrag für den Lückenschluss des Fahrradwegs zwischen Friesenheim und Schuttern. Kritik kommt wegen der geplanten Verkehrsführung auf.
vor 10 Stunden
Meißenheim
Erfolgreiche Azubis: Paul Frenk aus Ottenheim hat seine Ausbildung als bester Elektroniker der Handwerkskammer Freiburg abgeschlossen. Seinen Ausbildungsbetrieb lernte er schon vor dem Abitur durch Ferienjobs kennen.
vor 10 Stunden
Schwanau
Schwanau stockt Plätze der beiden Kitas Regine Jolberg und Oberau in Nonnenweier auf. Im Gemeinderat gab es Diskussionen um die Eigentumsverhältnisse.
vor 11 Stunden
Lahr
Das Sportangebot soll in den Alltag aller Lahrer integrierbar sein. Das Ausdauer- und Muskeltraining funktioniert durch den Einsatz des eigenen Körpergewichts.
vor 11 Stunden
Lahr
Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt im Lauf der Jahrzehnte und die Veränderungen, die damit einhergehen, bergen Chancen und Risiken. In wenigen Jahr wird wohl die 50.000-Einwohner-Marke überschritten.
vor 11 Stunden
Lahr
Baden im Stegmattensee wird wohl erst wieder im Juli 2023 möglich sein. Die Ausschreibung für die Sanierung des undichten Gewässers wird erst kommendes Jahr erfolgen.
01.12.2022
Friesenheim - Schuttern
Der Friesenheimer Gemeinderat hebt die Gebühren für Dauercamping und Kurzzeitgäste an, manchen Gemeinderatsmitgliedern nicht weit genug. Das Naherholungsgebiet Baggersee ist ein Eigenbetrieb der Gemeinde.
01.12.2022
Lahr
Das Schauspieltrio von der Theaterbühne im Keller überzeugt mit der Komödie „Play Strindberg“ nach Dürrenmatt und stellt die Charaktere facettenreich dar.
01.12.2022
Lahr
Die Gewinner sind der Obst- und Gartenbauverein Kuhbach und die Narro Gruppe Lahr. Insgesamt wurden 54.000 Blüten verklebt.
01.12.2022
Hauptversammlung
Der SC Lahr steht sportlich sehr gut da. Für den Fall eines Aufstiegs sieht der Verein Luft nach oben beim Unterstützer-Umfeld. Bei den Sportstätten wird sich in den nächsten Jahren noch nichts tun.
30.11.2022
Friesenheim - Oberweier
Die Gemeinde Friesenheim trägt den Großteil der Instandsetzungskosten des Kindergartens St. Michael. Ohne Kritik nahm der Gemeinderat die Abrechnung aber nicht nur Kenntnis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.