Schwanau - Allmannsweier

1000 Jahre Allmannsweier: Weltkugel zum Abschluss

Thorsten Mühl, Hans Weide
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2016
Ria Bühler und Josef Gruseck enthüllten die Weltkugel.

Ria Bühler und Josef Gruseck enthüllten die Weltkugel. ©Hans Weide

Mit Anekdoten, Einlagen sowie Lob für Verantwortliche und Helfer klang das Jubiläum 1000 Jahre Allmannsweier mit der Abschlussveranstaltung über fast vier Stunden hinweg aus.

Das Allmannsweierer Jubiläumsjahr war lang und fordernd. Es mag auch daran gelegen haben, dass beim Abschlussnachmittag am Sonntag von rund 500 Plätzen in der Silberberghalle nur rund zwei Drittel gefüllt waren. Die Dekoration zeigte vergrößerte Plakate der Veranstaltungsflyer, was dem Besucher sofort die Eindrücke des langen Jahres vor Augen brachte. Wer gekommen war, erlebte einen fast vierstündigen Rückblick auf alle Veranstaltungen 2016. Moderiert wurde der Ablauf in fröhlich-abwechslungsreicher Art von Thomas Baumann und Sabine Ficht. Beide präsentierten sich als unentdeckte Talente, die eine charmante Chemie bewiesen und sich verbal die Bälle gekonnt zuspielten.

Die Veranstaltung war in mehrere Blöcke unterteilt. Pro Quartal wurden die Veranstaltungen in Wort und Bild nochmals beleuchtet. Die Monate wurden dabei als animiertes abreißendes Kalenderblatt auf der Leinwand angezeigt. Ob Auftaktveranstaltung, Eröffnung Jubiläumspfad, Vortragsabend »Jagd und Natur«, Tanzabend »Musikalische Erinnerungen«, historische Ortsrundgänge mit Ria Bühler, Vortrag »Kirche im Wandel der Zeit«, Glockengießen, Festwochenende, Gewerbeschau, Glockenweihe, Theaterwoche oder der Abschluss – alle Formate hatten ihren ganz eigenen Charme. 

Die Moderatoren führten Kurzinterview, beispielsweise mit Norbert Bühler und Roswitha Gruseck. Beide mussten über Monate ihre Ehepartner Ria und Josef, die Vorsitzenden des Fördervereins, entbehren. Das Pfarrer-Ehepaar Axel und Renate Malter sprach über ihre Erfahrungen mit dem missgeglückten Glockenguss. Dennoch »ist es auch danach weitergegangen, Gott sei Dank. Ich hoffe, dass der gute Geist dieses Jahres uns neben dem, was rein äußerlich bleiben wird, auch zukünftig begleiten wird«, so Axel Malter. 

Im Namen von Gemeinde- und Ortschaftsrat übernahmen Günter Walter und Stefan Dürr unter stehenden Ovationen der Besucher die Dankesworte für den Vorstand des Fördervereins. »Was ihr ermöglicht habt, war einmalig«, lobte Dürr. Walter sah in Engagement und gelungenen Veranstaltungen nachhaltige Effekte auf den Zusammenhalt des Dorfs. »Wir sind einander nähergekommen.«

- Anzeige -

Ortsvorsteherin Bühler selbst sah das nun abgeschlossene Jubiläum als sportliche Herausforderung, die gemeinsam gestemmt wurde. »Ob Jung oder Alt, ob Groß oder Klein, ob als Einzelner oder im Verein« – diese riesigen Herausforderungen seien nur mit Teamgeist und gemeinsam zu schaffen gewesen. Dazu zählte Bühler explizit auch den Wettergott, der 2016 ebenfalls Allmannsweierer gewesen sei.

Hymne gesungen

Auch Musik gab es beim Abschlussnachmittag. Johannes Heimburger, Neffe von Ria Bühler, sang in Begleitung von Jockel Kieltsch »I don't like mondays«. Eingängig war außerdem der Auftritt von Tabea und Anja Kunz, die, begleitet von Bernd und Hannes Dinner, Christian Drechsler und Kieltsch, »Gott sei Dank« darboten. Der Clou: Der Text war, angelehnt an die Aufschrift der vierten Glocke, nach der Melodie von Helene Fischers »Atemlos« geschrieben worden. Während ein Kinderchor zweifach die Hymne »Wir feiern 1000 Jahre Allmannsweier« sang, rundete ein Trompeten-Quintett des Musikums Lahr diese musikalischen Auftritte ab.

Und dann sollte alles vorbei sein? Nein, es gab noch einen abschließenden Höhepunkt – allerdings im Freien. Vor der Grundschule fanden alle zusammen. Eigentlich sollte die Enthüllung eine Überraschung sein. Und fast wäre das auch gelungen, wenn nicht gerade zum Zeitpunkt des Aufbaus des geheimnisvollen Gegenstandes ein Blutspendetermin in der Grundschule anberaumt worden wäre. So wurde bekannt, dass sich unter der Hülle eine große Erdkugel befindet. 

Dies tat aber dem würdigen Abschluss des Jubiläumsjahrs keinen Abbruch. Zum einen kannten das Geheimnis nicht alle, die an der Abschlussfeier teilnahmen, und zum anderen kam die bunte große Erdkugel mit den beleuchteten Umrissen der einzelnen Erdteile am Abend erst richtig zur Geltung. Ortsvorsteherin Ria Bühler läutete diesen letzten Höhepunkt mit einer Glocke ein und übergab dann das Wort an Josef Gruseck, ihren Stellvertreter im Förderverein 1000 Jahre Allmannsweier.
Nach seinen Worten verkörpere der Globus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und sei Symbol für Heimat, aber auch für Weltoffenheit. Für die Schulkinder sei es immer ein schöner Gruß, wenn sie in die Schule gingen, sagte er mit Blick auf den Standort. Für Allmannsweier bedeute sie gleichzeitig eine weitere bleibende Erinnerung an das Jubiläum. Bereits 2013 wurde eine von Schwanaus Partnergemeinde Euba gestiftete Erdkugel vor dem Schwanauer Rathaus aufgestellt. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 3 Stunden
Schuttertal - Dörlinbach
In Dörlinbach ist am Freitagabend eine Werkstatt in Brand geraten. Die Flammen breiteten sich auf die Wohnung darüber aus. Ein Mensch hat Rauch eingeatmet und wurde leicht verletzt.
vor 11 Stunden
Friesenheim
Der Gemeinderat Friesenheim vergibt den Auftrag für den Lückenschluss des Fahrradwegs zwischen Friesenheim und Schuttern. Kritik kommt wegen der geplanten Verkehrsführung auf.
vor 11 Stunden
Meißenheim
Erfolgreiche Azubis: Paul Frenk aus Ottenheim hat seine Ausbildung als bester Elektroniker der Handwerkskammer Freiburg abgeschlossen. Seinen Ausbildungsbetrieb lernte er schon vor dem Abitur durch Ferienjobs kennen.
vor 11 Stunden
Schwanau
Schwanau stockt Plätze der beiden Kitas Regine Jolberg und Oberau in Nonnenweier auf. Im Gemeinderat gab es Diskussionen um die Eigentumsverhältnisse.
vor 12 Stunden
Lahr
Das Sportangebot soll in den Alltag aller Lahrer integrierbar sein. Das Ausdauer- und Muskeltraining funktioniert durch den Einsatz des eigenen Körpergewichts.
vor 12 Stunden
Lahr
Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt im Lauf der Jahrzehnte und die Veränderungen, die damit einhergehen, bergen Chancen und Risiken. In wenigen Jahr wird wohl die 50.000-Einwohner-Marke überschritten.
vor 12 Stunden
Lahr
Baden im Stegmattensee wird wohl erst wieder im Juli 2023 möglich sein. Die Ausschreibung für die Sanierung des undichten Gewässers wird erst kommendes Jahr erfolgen.
01.12.2022
Friesenheim - Schuttern
Der Friesenheimer Gemeinderat hebt die Gebühren für Dauercamping und Kurzzeitgäste an, manchen Gemeinderatsmitgliedern nicht weit genug. Das Naherholungsgebiet Baggersee ist ein Eigenbetrieb der Gemeinde.
01.12.2022
Lahr
Das Schauspieltrio von der Theaterbühne im Keller überzeugt mit der Komödie „Play Strindberg“ nach Dürrenmatt und stellt die Charaktere facettenreich dar.
01.12.2022
Lahr
Die Gewinner sind der Obst- und Gartenbauverein Kuhbach und die Narro Gruppe Lahr. Insgesamt wurden 54.000 Blüten verklebt.
01.12.2022
Hauptversammlung
Der SC Lahr steht sportlich sehr gut da. Für den Fall eines Aufstiegs sieht der Verein Luft nach oben beim Unterstützer-Umfeld. Bei den Sportstätten wird sich in den nächsten Jahren noch nichts tun.
30.11.2022
Friesenheim - Oberweier
Die Gemeinde Friesenheim trägt den Großteil der Instandsetzungskosten des Kindergartens St. Michael. Ohne Kritik nahm der Gemeinderat die Abrechnung aber nicht nur Kenntnis.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.