Friesenheim

1000 Jahre Friesenheim/Heiligenzell: Tolles Jubelfest

Autor: 
Wolfgang Schätzle, Anja Rolfes
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juni 2016
Bildergalerie ansehen
Höhepunkt am Sonntag war der große Festumzug, der von Kaiser Heinrich II. (Foto rechts, Helmut Britsch) und seiner Gemahlin Kunigunde (Marie-Luise Wiechers) angeführt wurde.

(Bild 1/3) Höhepunkt am Sonntag war der große Festumzug, der von Kaiser Heinrich II. (Foto rechts, Helmut Britsch) und seiner Gemahlin Kunigunde (Marie-Luise Wiechers) angeführt wurde. ©Wolfgang Schätzle

Was für ein Fest! Drei Tage wurde 1000 Jahre Friesenheim und Heiligenzell in der Arkaden-Arena gefeiert. Es lief hinter den Kulissen sicher nicht immer alles reibungslos.

So sagte der SC Friesenheim kurz vorher seine Teilnahme ab, weil er keinen Stand neben dem WC-Wagen wollte. Die Luftballons stiegen am Freitag nicht gemeinsam in den Himmel. Der Umzug am Sonntag dehnte sich. Aber bei Großveranstaltungen knirscht es immer irgendwo im Gebälk. Unterm Strich war es ein großartiges Fest, bei dem die gute Laune die einzelnen Misstöne bei Weitem überstimmte. Statt alles aufzuzählen, was ablief, lässt der Lahrer Anzeiger lieber die Bilder sprechen. Hier nur ein paar Fest-Splitter: 

  • Begeisterung bei Dieter Volz. Er war am Samstag die Vorhut der Trenkwalder. »So etwas treffe ich selten an. Alles ist bestens vorbereitet. Nur sehr nette, freundliche Menschen sind da.« Spontan stimmte er ein Liedchen an: »Alles schön...« Kein Wunder, dass er mit dem Herrn der Arkaden, Roland Herzog, gleich per du war. Volz kümmerte sich um alles Organisatorische rund um den Auftritt der Tiroler, auch um den Aufbau der Fan-Ecke mit T-Shirts und mehr. 
  • Das Buurequartett aus Reichenbach hatte am Samstag sein Equipment bereits von der Bühne geschafft, als die Trenkwalder endlich auftauchten. »Gibt's denn schon Bier? I brauch was Kühles!«, wollte Bassist »Demibata« Peter Wille gleich wissen. Flugs ließ Karl Erb den Zapfhahn laufen. Das »kühle Blonde« mundete. Frontmann Hubsi Trenkwalder sagte derweil dem Lahrer Anzeiger, dass sie heute nur zu dritt sind. Der Schlagzeuger war ausgefallen. Premiere – auch ohne ging es super und die Jungs (der Dritte ist Gitarrist Philipp Haninger) gaben ordentlich Gas.
  • An den sozialen Medien kommt nichts und niemand vorbei. Auch nicht das Jahrtausendfest. Einer, der da immer wieder genannt wurde, war Roland Herzog. Unter ein Foto von Herzog in herzoglichem Gewand schrieb beispielsweise »Sepp vum Buurequartett«: »Hut ab Roland!!! Die Arena, der Leuchtturm sind eine richtige Augenweide! Toll gemacht, klasse Meisterleistung!« 
  • Am 7. Juli 1952 hatte das Modell des Historischen Rathauses (Maßstab 1:55) seinen ersten großen Auftritt und verschwand nach der Auflösung des Radfahrvereins »Berglust« in der Versenkung. 2011 tauchte es völlig ramponiert wieder auf. Theo Jost, der letzte Vorsitzende der Radfahrer, richtete es wieder her. Danach kam es bei Wolfgang Schätzle ins »Asyl« und beim Fest wieder an die frische Luft. Auch Gerold Kadenbach aus Heiligenzell staunte nicht schlecht über das grundlegend renovierte Modell, woran auch der Friesenheimer Künstler Friedhelm Müller und die Kunst-AG der Grundschule Friesenheim mitgearbeitet haben. Unter anderem wurden über 1700 Ziegeln in Handarbeit gefertigt und eingedeckt.
  • Das Wetter darf hier nicht fehlen. Wer hätte gedacht, dass das Fest nur ein paar Spritzer Regen abbekommt?! Der Festumzug am Sonntag mit seinen über 40 Gruppen wurde gar von der Sonne verwöhnt. Beim Vorbeizug des Kaiserpaars Heinrich II. (Helmut Britsch) und Kunigunde (Marie-Luise Wiechers) schaute Moderator Werner Kohler genau hin und »rügte« den Kaiser, dass Majestät keine fremde Dame während des Umzugs zu küssen hat: »Das geht nicht!« Die Kaiserin nahm es gelassen und die vielen Zuschauer an der Umzugsstrecke hatten etwas zum Schmunzeln.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 13 Stunden
Meißenheim
SWEG und Ortenauer Ärzte organisieren Aktion in Städten und Gemeinden.
vor 13 Stunden
Friesenheim
Friesenheim hat sein Abwasser-Leitungsnetz überprüft. Von insgesamt 20 Millionen Euro im Zeitrahmen von 40 Jahren sollen bis zum Jahr 2027 zehn kurzfristig investiert werden.
vor 13 Stunden
Lahr
Wie hat sich der Lahrer Wochenmarkt in den vergangenen Jahren entwickelt? Was vermissen die Besucher? Bei einem Rundgang über den Markt hat sich unsere Mitarbeiterin umgehört.
vor 13 Stunden
Lahr
Beschicker wünschen sich bessere Bedingungen und mehr Werbung für den Lahrer Wochenmarkt. Das Stadtmarketing hat ein ganzes Paket geschnürt für mehr Öffentlichkeitsarbeit.  
02.12.2021
Friesenheim - Oberschopfheim
Vereine richten wegen der Pandemie den Blick auf 2022.
02.12.2021
Meißenheim
„Forum Energiedialog“ hat Expertenmeinungen zu Standort und Betriebsweise einer geplanten Anlage in Meißenheim eingeholt. Der Bürgerentscheid findet am 12. Dezember statt.
02.12.2021
Meißenheim
Die Unterkunft in Meißenheim wird reaktiviert, weil die Zahlen steigen. Hier bleiben Antragsteller während ihres laufenden Asylverfahrens. Die vorläufige Unterbringung regelt der Landkreis. 
02.12.2021
Lahr
Seit Mittwoch wird wieder in der Rheinstraße in Lahr geimpft. Zum Auftakt haben wir uns im baldigen Impfzentrum umgesehen und die wichtigsten Fragen vorab geklärt.
02.12.2021
Lahr
Der Lahrer Flugbetriebsleiter erklärt die Hintergründe.
01.12.2021
Lahr
Im Umweltausschuss wird der Arbeitsstand der Emissionen für die Gemarkung Lahr diskutiert. Belastbare Zahlen fehlen aber noch. Städtische Fenster jedoch seien nur einfach verglast. 
01.12.2021
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat will zwei Vorschläge zur Umgestaltung vom Architekturbüro Werkgruppe Lahr. Die Räte lieferten sich ein Scharmützel um Schuldfrage der Verzögerung.
01.12.2021
Schöneboom
Der Lahrer Bürgermeister glaubt weiter an die Großveranstaltung im März kommenden Jahres. Eine Absage ist für Guido Schöneboom derzeit keine Option.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.