Quali für Deutsche Meisterschaft

14-Jähriger Oberweierer spielt im Schach ganz vorn mit

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. September 2018
Mehr zum Thema

Durch seine Mama kam Andrei Ioan Trifan zum Schach und ist inzwischen sehr erfolgreich. ©Wolfgang Schätzle

Mit 14 Jahren ist Andrei Ioan Trifan aus Oberweier in der hiesigen Schachwelt längst eine Größe. In zwei Wochen muss er in Schuttern einen Stichkampf um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft für Erwachsene bestreiten.

Als Vierjähriger hat er mit dem Schachspielen angefangen. Er damals ein richtig lebhafter Bub. Damit er etwas ruhiger werde, habe ihm seine Mama erste Züge im Schachspiel gezeigt, das Spiel beigebracht und ihn letztlich fürs Schach begeistern können, lacht der heute 14-Jährige im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger. 

Andrei Ioan Trifan, der seit knapp sechs Jahren mit seiner Familie in Oberweier lebt, wurde immer besser, besiegte eines Tages auch seinen Vater. Dieser erkannte das Potential seines Sohnes und schickte ihn zu einem Schach-Training. Er spielte sich in seiner Altersklasse in Rumänien rasch an die Spitze des Landes.

Schnell erfolgreich

Als Elfjähriger fand Andrei Ioan beim Schachclub Lahr eine neue Heimat, erhielt bei Nikolaus Sentef aus Rastatt, ein ebenfalls aus Rumänien stammender Trainer, Einzelunterricht. Der Junge wurde immer besser: Er errang bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover einen dritten Platz und sicherte sich erstmals die Teilnahme an den Jugend-Europameisterschaften. Damals in Batumi in Georgien, bei denen er unter 121 Teilnehmern in seiner Altersklasse einen hervorragenden zehnten Platz belegte.

- Anzeige -

Im Jahr darauf stand Andrei Ioan bei den nationalen Jugendmeisterschaften in Willingen in der Klasse U 12 schließlich ganz oben auf dem Treppchen. Es war der erste Titel in seiner neuen Heimat und er durfte Deutschland bei den Jugend-Schachweltmeisterschaften im griechischen Halkidiki vertreten. Und so ging es immer weiter. In diesem Jahr reichte es im Mai in Willingen nicht ganz nach oben bei den nationalen Meisterschaften in der Klasse U 14 – er wurde diesmal im Sauerland Vizemeister. 

Doch Andrei Ioan schielt längst über den Jugendbereich hinaus. Bei den Badischen Meisterschaften ohne Altersklassen wurde er Dritter. »Es wird jetzt ein Stichkampf geben um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft für Erwachsene«, erzählt er dem Lahrer Anzeiger. Und dieser Stichkampf findet quasi vor seiner Haustür statt: Von Mittwoch, 12. bis Freitag, 14. September, in Schuttern im Pfarrheim. Die Organisation liegt bei Fritz Meyer aus Schuttern, mit dem er oft eine Partie Schach spielt. Mayer ist Ehren-Präsident des Badischen Schachverbands. Vorbereiten auf den Stichkampf konnte sich das Oberweierer Schachtalent noch nicht. 

Den Großmeister als Ziel

Erst am Donnerstag kam Andrei Ioan Trifan aus Lettland zurück. Nicht aus dem Urlaub, wie man vermuten könnte. Der Jugendliche war wieder in Sachen Schach unterwegs. In Riga nahm er an den Europameisterschaften teil, errang unter 146 Teilnehmern den 21. Platz. Aber er hat sich schon gut über seine Konkurrenten informiert. Gegen den Viertplatzierten der Badischen Meisterschaften hat er noch nicht gespielt, gegen den Zweiten hatte er die Partie verloren. In Schuttern beim Qualifikationswettkampf spielt nun jeder gegen jeden und Andrei Ioan hofft natürlich, beide Partien zu gewinnen. Das hoffen auch Trainingspartner und Organisator Fritz Meyer und Andrei Ioans heutiger Trainer Sergey Galdunts aus Mannheim. Mit dem Schach-Großmeister Galunts trainiert Andrei Ioan übrigens über Skype. Andrei Ioan größter Wunsch ist es auch einmal den Titel Großmeister im Schach zu tragen. Ein Ziel, dem er Jahr für Jahr näher zu kommen scheint.

An seiner Schule, dem Max-Planck-Gymnasium in Lahr wird übrigens auch Schach gespielt. Andrei Ioan spielt allerdings nicht in der AG mit. Das sei eher was für Anfänger, macht er lachend im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger klar. Wenn aber beispielsweise ein Schachwettbewerb an der Schule stattfindet, hilft er schon mit.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 7 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
vor 11 Stunden
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
vor 14 Stunden
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.
vor 14 Stunden
Friesenheim
Die aus Oberweier stammende Violinistin Stefanie Bühler steht am 25. Januar vor ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimat. Um 19 Uhr startet das Konzert im Friesenheimer Georg-Schreiber-Haus.
vor 16 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt ist aus dem Winterschlaf erwacht. Man merkt es in der Redaktion. Gut so!
vor 16 Stunden
Kolumne des Lahrer Anzeiger
Am Donnerstag bekam ich eines der schönsten Komplimente meines Lebens. Ich war zur Mittagspause im Café Burger, als eine bekannte Lahrer Dame auf mich zukam und sagte: »Also, Herr Dold! Momentan gfalle Sie mir gar nimmi! Sie sinn zu dünn!«
vor 23 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.  
18.01.2019
OB-Wahl
Es hieß immer, dass Lahrs neuer Oberbürgermeister im Herbst gewäht werde. Jetzt kennt man das Wahldatum: Es soll Sonntag, 22. September, werden. Einen Kandidaten gibt es schon: Es ist der Linke Lukas Oßwald. Der Lahrer Anzeiger hat zudem einmal bei Gemeinderäten nachfragt, wen sie sich denn als...
18.01.2019
Schwanau - Ottenheim
Zum Jahreswechsel ist die Geschäftsleitung der Ottenheimer Metzgerei Erb auf die vierte Generation übergegangen. Die Brüder Steffen und Hannes Erb nehmen das Steuer in die Hand, wobei sich bei den Abläufen erst einmal nichts ändert.
18.01.2019
Schwanau
Vier Monate vor der Kommunalwahl am 26. Mai beginnt allmählich auch aus Sicht der Schwanauer Fraktionen der Endspurt in der Suche nach Kandidaten für die jeweiligen Gemeinde- und Ortschaftsratslisten. Ein aktueller Zwischenstand.
18.01.2019
Friesenheim
Schüler der Realschule Friesenheim machten sich kürzlich auf den Weg ins Elsass. Hier erwartete sie ein Geschichtsexkurs unter anderem zur Gedenkstätte des ehemaligen  Konzentrationslagers "Natzweiler-Struthof".
18.01.2019
Meißenheim
Der Bau des »Pumpwerks Kaiserswald«, das den Zufluss im Schutter/Unditz-System entlasten könnte, verzögert sich weiter. Die Verbandsgemeinden des ZV »Hochwasserschutz Schuttermündung« wollen beim Thema am Ball bleiben.