Friesenheim

Agrar-Tag der CDU Friesenheim auf dem Lierbachhof

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. April 2019

Viele Friesenheimer nutzten den CDU-Agrartag, um sich über Landwirtschaft zu informieren. ©Walter Holtfoth

»Wir wollten mal nicht nur Handwerks- oder Industriebetriebe besuchen, sondern auch mal einen Blick in einen hiesigen landwirtschaftlichen Betrieb werfen.« So begrüßte der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Roland Herzog die Gäste auf dem Hof von Harald Erb. 

Er bewirtschaftet als Nebenerwerbslandwirt einen von ehemals vier Aussiedlerhöfen, den Lierbachhöfen, in Friesenheim. Eingeladen hatte der CDU-Gemeindeverband. In Anwesenheit der Landtagsabgeordneten Marion Gentges war die Situation der Agrarwirtschaft das Thema.

Der Senior des Hofes, Martin Erb, erzählte von den Anfängen in den 1950er-Jahren, als ihm angeboten wurde, seinen Betrieb aus dem Kernort auszusiedeln, um ihn in der flurbereinigten Landschaft neu zu bewirtschaften. Er bearbeitete 1956 den Hof noch mit Pferden, die die Furchen in die Felder zogen, bevor er sich 1957 für ein kleines Vermögen seinen ersten Traktor, einen »Lanz 16«, anschaffen konnte. »Eigentlich wollte ich immer Pilot werden«, sagt Erb zu seinem Traum, den er nicht realisieren konnte.

Bekannt waren die Erbs, Senior Martin hatte einen Sohn und drei Töchter, für ihren Spargel-Anbau, der selbstverständlich noch ohne Folien kultiviert werden musste. Mit Blick vom Hof ins Tal hinunter habe man das Meer aus weißen Stangen gesehen. Erb verwies auf den Einsatz von Folientunneln, ohne die die heutigen Erträge gar nicht möglich seien. Sie seien auch ein wesentlicher Bestandteil des Pflanzenschutzes und nicht mehr wegzudenken. 

Auf der von vielen interessierten Friesenheimern besuchten CDU-Veranstaltung ging  Erb auch auf die Sorgen und Nöte der Betriebe in der heutigen Zeit ein.  »Von vier Lierbachhöfen ist dies der einzige noch aktive Betrieb hier, alle anderen werden nur noch zum Wohnen benutzt, vielleicht noch ein bissle mit Pferden«, klagte Erb, der insgesamt etwa 60 Hektar Land bearbeitet. 

Auflagen, Verwaltungsarbeiten, Gängeleien, immer höher steigende Mindestlöhne machten den Landwirten zu schaffen. So würde die Bewirtschaftung der Flächen beispielsweise satellitenüberwacht. »Und wehe, du kommst mal einen halben Meter zu weit nach rechts, dann wirst Du abgestraft.« Natürlich gehe er, wie all seine Kollegen, verantwortlich mit Pflanzenschutzmitteln um.

Mindestlöhne

- Anzeige -

»Niemand will seine Produkte vergiften, das ist doch logisch«, sagte er. Er sorge sich viel mehr darum, dass immer mehr Betriebe aufgeben. Landschaftsschutzgebiete und Biotope erschwerten eine optimale Bewirtschaftung zusätzlich. 

Weiterer Redner mit Sorgen und Nöten war der Geschäftsführer von »Gemüsebau Huber« in Friesenheim, Michael Stahl. Huber baut im großen Stil Salate an. Die Politik solle auch versuchen, auf das Verhalten von Verbrauchern einzuwirken, so der Wunsch des Geschäftsführers.

Verbraucherschutz
Sein Beispiel war die Lieferung von 20 000 Salatköpfen an Edeka, die wieder zurückgenommen werden musste, weil ein besorgter Kunde eine einzige Laus gefunden hätte, mache deutlich dass auf diesem Gebiet etwas schief laufe. Früher habe Huber auch mit der Schule zusammen gearbeitet, um Kindern zu zeigen, wo Salat und Gemüse herkommen.

»Dann ist die Lehrerin in Pension gegangen und den jungen Pädagogen ist es zu nass oder zu dreckig gewesen«, klagte er. Dann sei die Aktion eingestellt worden.

Pflanzenschutzmittel

Ohne den Einsatz von Glyphosat und ähnlichen Mitteln  könne die Landwirtschaft heutzutage eine Versorgung der Bevölkerung nicht gewährleisten, war man sich einig. Erb verwies auch auf den Klimawandel, der die Landwirte vor große Herausforderungen stelle. Er versuche sich derzeit am Sojaanbau und neuen Obstsorten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 41 Minuten
Lahr
Die Stadt Lahr will mit dem Projekt Wohnraumaktivierung leerstehende Objekte wieder auf den  Markt bringen. Interessierten Eigentümern winkt beratende und finanzielle Unterstützung. 
vor 2 Stunden
Lahr
An der Maria-Furtwängler-Schule Lahr erwarben Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife  und die Fachschulreife. Für die Besten gab es Preise und Lob.
vor 6 Stunden
Lahr
Die Lahrer Friedrichschule verabschiedete die erfolgreichen Real- und Hauptschüler. Alle könnten in diesem besonderen Jahr mit ihren Leistungen zufrieden sein, so der Schulleiter.
vor 12 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Doris Siefert war 42 Jahre Kita-Leiterin in Wittenweier. In einem Gottesdienst wurde sie am Samstag wurde in den Ruhestand verabschiedet. 
vor 15 Stunden
Meißenheim
Die Begehung im Meißenheimer Wald zeigte Schäden auf, die das Baumwachstung deutlich beeinträchtigen. Bei der Forstbilanz kam man mit einer schwarzen Null heraus.
vor 18 Stunden
Lahr
Die Hilfsprojekte vor Ort will der Lahrer Rotary-Club fortführen. Die Anstrengungen im internationalen Bereich will man wegen Corona sogar verstärken.
vor 21 Stunden
Lahr
Bürgermeister Guido Schöneboom sieht in der Lahrer Lernplattform Erna einen Quantensprung für die Musikpädagogik. 
03.08.2021
Lahr
Der scheidende Rektor Joachim Rohrer war sehr stolz auf den Jahrgang 2021 am Clara-Schumann-Gymnasium: Zahlreiche Preise für hervorragende Leistungen vergeben. 
03.08.2021
Lahr
Das Mehrwegsystem bei Bier, Limo und Mineralwasser schont die Umwelt. Der möglichst rasche Umschlag des Leerguts erfordert ein ausgeklügeltes Management.
Genesungsbegleiterin Sabine Singler ist eine der Verantwortlichen des Mittagstischs.
03.08.2021
Lahr
Die Tagesstätte des Caritasverbands Lahr für Menschen mit psychischen Erkrankungen kann wieder ihr Kochangebot machen. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind willkommen.
03.08.2021
Lahr
Auf dem früheren Postareal soll sich so schnell wie möglich etwas tun. Das ist der ausdrückliche Wunsch der SPD-Gemeinderatsfraktion
03.08.2021
Schwanau
Ein Fernsehteam des Südwestrundfunks filmte beim Reit- und Fahrverein Ottenheim für die Landesschau. Vorsitzender Elmar Trunkenbolz fuhr die Gäste mit der Kutsche über das Gelände.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.