Friesenheim

Agrar-Tag der CDU Friesenheim auf dem Lierbachhof

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. April 2019

Viele Friesenheimer nutzten den CDU-Agrartag, um sich über Landwirtschaft zu informieren. ©Walter Holtfoth

»Wir wollten mal nicht nur Handwerks- oder Industriebetriebe besuchen, sondern auch mal einen Blick in einen hiesigen landwirtschaftlichen Betrieb werfen.« So begrüßte der CDU-Ortsverbandsvorsitzende Roland Herzog die Gäste auf dem Hof von Harald Erb. 

Er bewirtschaftet als Nebenerwerbslandwirt einen von ehemals vier Aussiedlerhöfen, den Lierbachhöfen, in Friesenheim. Eingeladen hatte der CDU-Gemeindeverband. In Anwesenheit der Landtagsabgeordneten Marion Gentges war die Situation der Agrarwirtschaft das Thema.

Der Senior des Hofes, Martin Erb, erzählte von den Anfängen in den 1950er-Jahren, als ihm angeboten wurde, seinen Betrieb aus dem Kernort auszusiedeln, um ihn in der flurbereinigten Landschaft neu zu bewirtschaften. Er bearbeitete 1956 den Hof noch mit Pferden, die die Furchen in die Felder zogen, bevor er sich 1957 für ein kleines Vermögen seinen ersten Traktor, einen »Lanz 16«, anschaffen konnte. »Eigentlich wollte ich immer Pilot werden«, sagt Erb zu seinem Traum, den er nicht realisieren konnte.

Bekannt waren die Erbs, Senior Martin hatte einen Sohn und drei Töchter, für ihren Spargel-Anbau, der selbstverständlich noch ohne Folien kultiviert werden musste. Mit Blick vom Hof ins Tal hinunter habe man das Meer aus weißen Stangen gesehen. Erb verwies auf den Einsatz von Folientunneln, ohne die die heutigen Erträge gar nicht möglich seien. Sie seien auch ein wesentlicher Bestandteil des Pflanzenschutzes und nicht mehr wegzudenken. 

Auf der von vielen interessierten Friesenheimern besuchten CDU-Veranstaltung ging  Erb auch auf die Sorgen und Nöte der Betriebe in der heutigen Zeit ein.  »Von vier Lierbachhöfen ist dies der einzige noch aktive Betrieb hier, alle anderen werden nur noch zum Wohnen benutzt, vielleicht noch ein bissle mit Pferden«, klagte Erb, der insgesamt etwa 60 Hektar Land bearbeitet. 

Auflagen, Verwaltungsarbeiten, Gängeleien, immer höher steigende Mindestlöhne machten den Landwirten zu schaffen. So würde die Bewirtschaftung der Flächen beispielsweise satellitenüberwacht. »Und wehe, du kommst mal einen halben Meter zu weit nach rechts, dann wirst Du abgestraft.« Natürlich gehe er, wie all seine Kollegen, verantwortlich mit Pflanzenschutzmitteln um.

Mindestlöhne

- Anzeige -

»Niemand will seine Produkte vergiften, das ist doch logisch«, sagte er. Er sorge sich viel mehr darum, dass immer mehr Betriebe aufgeben. Landschaftsschutzgebiete und Biotope erschwerten eine optimale Bewirtschaftung zusätzlich. 

Weiterer Redner mit Sorgen und Nöten war der Geschäftsführer von »Gemüsebau Huber« in Friesenheim, Michael Stahl. Huber baut im großen Stil Salate an. Die Politik solle auch versuchen, auf das Verhalten von Verbrauchern einzuwirken, so der Wunsch des Geschäftsführers.

Verbraucherschutz
Sein Beispiel war die Lieferung von 20 000 Salatköpfen an Edeka, die wieder zurückgenommen werden musste, weil ein besorgter Kunde eine einzige Laus gefunden hätte, mache deutlich dass auf diesem Gebiet etwas schief laufe. Früher habe Huber auch mit der Schule zusammen gearbeitet, um Kindern zu zeigen, wo Salat und Gemüse herkommen.

»Dann ist die Lehrerin in Pension gegangen und den jungen Pädagogen ist es zu nass oder zu dreckig gewesen«, klagte er. Dann sei die Aktion eingestellt worden.

Pflanzenschutzmittel

Ohne den Einsatz von Glyphosat und ähnlichen Mitteln  könne die Landwirtschaft heutzutage eine Versorgung der Bevölkerung nicht gewährleisten, war man sich einig. Erb verwies auch auf den Klimawandel, der die Landwirte vor große Herausforderungen stelle. Er versuche sich derzeit am Sojaanbau und neuen Obstsorten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

12.05.2021
Lahr
Im Lahrer Impfzentrum ist der relativ geringe Anteil von Interessenten mit Migrationshintergrund aufgefallen. Mangelnde Informationen in der Sprache ihrer Heimatländer könnte eine Ursache sein.
12.05.2021
Friesenheim - Oberweier
Der Oberweierer Ortschaftsrat hat beschlossen, dass weitere Hundetütenbehälter und Abfalleimer aufgestellt werden sollen. Diese Müllbehälter werden mit Tütenspendern ausgerüstet.
12.05.2021
Lahr
Der Caritasverband Lahr und die katholische  Sozialstation St. Vinzenz Lahr-Ettenheim werben für die Ausbildung im Pflegeberuf. Los geht es im Oktober. 
12.05.2021
Meißenheim
Die Sanierung des Kindergartens Meißenheim wird nach aktuellem Stand um 60 000 Euro teurer. Diskussion im Gemeinderat über die vereinbarte Stoffpreisgleitklausel.
12.05.2021
Lahr
Corona bremst auch Lahrer Künstlerinnen und Künstler aus. Der Künstlerverein L’art pour Lahr zieht seine Ausstellungen trotz der Einschränkungen durch und ist auf eine kurzfristige Öffnung vorbereitet.
11.05.2021
Friesenheim - Oberweier
Das Pfarrhaus und der Ortskern stehen ganz oben auf der Liste der Projekte des Ortschaftsrats Oberweier. Dabei hofft das Dorf auf Fördermittel des ELR-Programms (Entwicklung Ländlicher Raum).
11.05.2021
Friesenheim - Oberweier
Alexander Weschle aus Oberweier, Obermeister der Zimmerer-Innung Lahr, sieht die Ursache für die  hohen Holzpreise in der großen Nachfrage. Immer mehr Häuser werden in Holzbauweise errichtet. 
11.05.2021
Schweighausen / Friesenheim
Unter der Preisexplosion beim Bauholz leiden die holzverarbeitenden Betriebe und der ökologische Gedanke. Bauherren müssen mit Tagespreisen und längeren Lieferfristen rechnen.
11.05.2021
Lahr
Wegen Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke in Lahr ist das Befahren der Rheinstraße derzeit nur durch den Linienverkehr erlaubt. Der Ordnungsdienst meldet, dass dieses Durchfahrtsverbot jedoch häufig missachtet wird.
11.05.2021
Lahr
14 Händler der Innenstadt haben sich dem System Isi-Snap angeschlossen. Die Kunden können damit per QR-Code Produkte direkt aus dem Schaufenster kaufen und über Pay Pal bezahlen.
11.05.2021
Lahr / Ettenheim
Zwischen Onlineunterricht und Coronatest: Abiturientinnen und Abiturienten von Schulen in Lahr und Ettenheim erzählen, wie es ist, in der Pandemie den Schulabschluss zu machen. 
10.05.2021
Lahr
Marisa Feger-Zeller löst im Dekanat Lahr die Gemeindereferentin Rosi Haas ab. Sie ist zuständig für die Anliegen von Menschen mit Behinderung gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.