Schwanau - Allmannsweier

Allmannsweier empfiehlt unechte Teilortswahl

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018

Der Ortschaftsrat Allmannsweier empfiehlt dem Schwanauer Gemeinderat, die unechte Teilortswahl wieder zur Kommunalwahl 2019 einzuführen. ©Archivfoto

In der Vorberatung für eine mögliche Wiedereinführung der unechten Teilortswahl zur Kommunalwahl 2019 hat sich der Allmannsweierer Ortschaftsrat – wie schon 2010 geschehen – mit 9:1-Stimmenmehrheit klar für die Wiedereinführung positioniert.
 

Ein im Juni gestellter Antrag von sechs Gemeinderäten der Freien Wähler bildete den Hintergrund, dass die Gemeinde Schwanau zum vierten Mal seit der Einführung der unechten Teilortswahl im Zuge der Gemeindereform 1972 das Thema diskutiert. 2010 fiel die Entscheidung, das Wahlverfahren in der Riedkommune zur Kommunalwahl 2014 abzuschaffen. 

Nachdem der Wählerwille zu Resultaten führte, die aus Sicht einiger Ortsteile, vornehmlich Allmannsweiers, völlig überraschende Ergebnisse lieferte, steht nun zur Diskussion, die »Unechte« zur nächsten Wahl im kommenden Jahr wieder einzuführen. 
Nach einer ersten Themeninfo in der Juni-Gemeinderatssitzung, bei der Jürgen Fleckenstein, Professor an der Kehler Fachhochschule, referierte, befassen sich als nächstes die Ortschaftsräte vorberatend mit der Angelegenheit. Am 1. Oktober fällt im Gemeinderat dann das endgültige Votum.

Vor acht Jahren hatte sich Allmannsweier zur unechten Teilortswahl bekannt, daher war der im Anschluss der Vorberatung fallende Beschluss des Ortschaftsrats nicht wirklich schwer zu erahnen. Einleitend fasste Ortsvorsteherin Ria Bühler (FWV) die Eindrücke der Diskussion und die kürzliche Infoveranstaltung zusammen, ehe sie zur Beratung überleitete.

»Wahltaktische Manöver«

- Anzeige -

Klaus Ziegler (FWV) sprach sich für die Wiedereinführung der »Unechten« aus: »Es ist mehr als gerecht, wenn den Ortsteilen feste Sitzquoten im Gemeinderat garantiert werden.« Stephan Dürr (FWV) sah es ähnlich, die unechte Teilortswahl sei das »im Sinne der gesamtkommunalen Entwicklung gerechtere Verfahren«. Das jetzige System begünstige »wahltaktische Manöver«, während die unechte Teilortswahl sichere Sitze im Gemeinderat garantiere. 
Bettina Götze (SPD) kritisierte Fleckensteins Ausführungen im Gemeinderat. Es gebe sehr wohl Kommunen, die, beispielsweise infolge eines Bürgerentscheids, die »Unechte« schnell wieder eingeführt hätten. Für Oliver Schmid (FVW) war Fleckensteins These, dass die Stimmstärksten mit dem jetzigen System im Gemeinderat vertreten seien, zwar nachvollziehbar, andererseits falle das den größeren Ortsteilen leichter als etwa Allmannsweier. 

Ria Bühler hatte im Vorfeld die Ergebnisse von 2014 nochmals analysiert. Ottenheim und Nonnenweier hätten, im Verhältnis zwischen gültigen und für den eigenen Ortsteil abgegebenen Stimmen betrachtet, rund 67 beziehungsweise 71 Prozent der Stimmen bei sich behalten. Dagegen hätten Allmannsweier und Wittenweier nur jeweils rund 41 Prozent der Stimmen im eigenen Ortsteil gehalten. »Wir haben Schwanau gewählt«, so Bühlers klare Worte. 2014 zeitweise als einzig verbliebene Allmannsweiererin im Gemeinderat, bezeichnete sie diese Konstellation, »für 25 Prozent der Bevölkerung alleine am Tisch zu sitzen«, rückblickend als »Bürde und Last«. Wenn nur noch ausschließlich Kandidaten aus dem eigenen Ortsteil gewählt würden, »entspricht das nicht meinem Verständnis von Demokratie«, sagte die Ortsvorsteherin. Sie habe alleine die Interessen von 1600 Einwohnern vertreten müssen. Zum Vergleich: Ottenheim stellte neun Räte, das sei ein Verhältnis von eins zu 311. 

Stimmenmehrheit

Als einzige Rätin sprach sich Ines Vogelmann (CDU) gegen die Wiedereinführung der unechten Teilortswahl aus. »Die Bürger haben so gewählt, wie sie wollten«, hielt Vogelmann fest, die daran erinnerte, dass etwa Gemeinderat Andreas Biegert auch viele Stimmen aus Nonnenweier erhalten habe. Letztlich empfahl der Allmannsweierer Ortschaftsrat dem Schwanauer Gemeinderat mit 9:1-Stimmenmehrheit, die unechte Teilortswahl zur Kommunalwahl 2019 wieder einzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Die Lahrer SPD hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 gekürt. Der Stadtverbandsvorsitzende Mark Rinderspacher sieht die etablierten Parteien vor einer neuen Herausforderung.
Wenn Frauen von ihren Partnern geschlagen oder misshandelt werden, ist das eine Straftat. Schutz finden Opfer von häuslicher Gewalt etwa in Frauenhäusern.
"Leser helfen" unterstützt das Frauenhaus
vor 4 Stunden
2018 hat die Polizei in Lahr schon mehr als 65 Fälle von häuslicher Gewalt bearbeitet. Der Anstieg resultiert auch daher, dass Frauen Delikte häufiger anzeigen. Die Mittelbadische Presse unterstützt mit der Spendenaktion »Leser helfen« den Bau eines Frauenhauses.
Friesenheim
vor 7 Stunden
Besinnlich und fröhlich ging es dieser Tage im Kursana Domizil zu: Der Männergesangverein Ichenheim gab dort ein Konzert im Restaurant der Senioreneinrichtung.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Im Lahrer Westen soll ein Neubau für die Feuerwehr entstehen. Da sich rund um den Flugplatz wirtschaftlich einiges tut, muss die Struktur der Feuerwehr angepasst werden, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Dafür sollen knapp sechs Millionen Euro investiert werden.
Katholische Sozialstation Lahr-Ettenheim
vor 19 Stunden
Die stellvertretende Pflegedienstleitung der Katholischen Sozialstation Sankt Vinzenz Lahr-Ettenheim, Ursula Nägele, wurde nach 37 Jahren in den Ruhestand verabschiedet.
Das sind die besten fünf Vorleser aller sechsten Klassen (von links): Erik Garres, Nico Benz, Mouaad Zennaoui, Anastasia Warkentin und Stefanie Haufler.
Friesenheim
vor 19 Stunden
Stefanie Haufler siegte im Vorlesewettbewerb der Real- und Werkrealschule knapp vor Mouaad Zennaoui und darf nun am Kreisentscheid teilnehmen.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Die Liste der SPD-Kandidaten für die Kommunalwahlen 2019 in den Ortschaftsrat in Reichenbach steht: Fünf Frauen und fünf Männer bewerben sich für das Gremium, das im Mai 2019 neu gewählt wird.
Amtsgericht
13.12.2018
Das Lahrer Amtsgericht hat einen Angeklagten wegen Trunkenheit am Steuer und anderen Delikten zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilt. Bei der Überprüfung ist der Mann, der auf der Autobahn angehalten wurde, gegenüber den Beamten renitent geworden.
Lahr/Schwarzwald
13.12.2018
Noch vor dem Jahres­ende soll es beschlossen sein: In der letzten Sitzung des Gemeinderats steht am Montag, 17. Dezember, unter anderem die Abstimmung über den Bebauungsplan für den Altenberg auf der Tagesordnung. Noch ist fraglich, wie die Abstimmung ausgehen wird.
Die Altkleider-Sammlung ist fester Bestandteil im Terminkalender der Kolpingsfamilie.
Friesenheim
13.12.2018
Die Kolpingsfamilie Friesenheim feiert 2018 ihr 70-jährigs Bestehen. Doch wie ist es um die weitere Perspektive des Vereins bestellt? Fest steht, dass sich im Zuge der Vorstandswahlen in der Hauptversammlung Ende Januar Änderungen ergeben werden.
Mit der Waldweihnacht endet das Jahr für die Schwanauer Waldläufer.
Schwanau
13.12.2018
Das Waldläufer-Projekt des CVJM-Ortsvereins Schwanau neigt sich dem Ende seiner zehnten Staffel zu. Mit der Waldweihnacht am Freitagabend endet ein weiteres erfolgreiches Jahr, die Perspektive des Projekts ist bereits für 2019 gesichert.
Alkohol am Steuer und Waffe
13.12.2018
Mehrere Fälle von Alkohol am Steuer und ein Verstoß gegen das Waffengesetz haben Beamte des Polizeireviers Lahr bei einer Kontrollstelle registriert.