Schwanau - Allmannsweier

Allmannsweier: Radfahren wird etwas sicherer

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017

Im Bereich Stuben- und Schulstraße kommt kein Zebrastreifen hin. Dazu ist unter anderem sie Sichtweite zu gering. ©Thorsten Mühl

Nicht weniger als sechs Punkte machte die zurückliegende Verkehrsschau aus. Dabei konnten die von der Kommune gehegten Verbesserungen jedoch nicht an allen Standorten durchgesetzt werden. Besonders beim Zebrastreifen im Bereich Stuben- und Schulstraße konnte sich die Gemeinde nicht durchsetzen.

Insgesamt sechs Punkte umfasste die den Ortsteil Allmannsweier betreffende Liste, die im Verlauf der Verkehrsschau Mitte Oktober besprochen wurden. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Sitzung des Ortschaftsrats vorgestellt. 

Ein zentraler Punkt ist ein erneut seitens der Eltern gewünschter Fußgängerüberweg für Kindergarten- und Schulkinder im Bereich Stuben- und Schulstraße. Der morgendliche Schul- beziehungsweise Kindergartenweg sei nicht ungefährlich, gerade in besagtem Bereich, der viel befahren sei in den Morgenstunden.

Von einem Zebrastreifen versprachen sich die Eltern eine Verbesserung der Situation. Entsprechendes wurde bereits in der Verkehrsschau 2014 angeregt. 

Das Polizeipräsidium wertete daraufhin die Unfallzahlen 2015 mit Beteiligung fahrbahnüberquerender Fußgänger aus. Ein Viertel davon ereignete sich an Fußgängerüberwegen. Fazit der Behörden: »Ein Fußgängerüberweg stellt lediglich eine eingeschränkt verkehrssichere Querungshilfe dar.« 

Sichtweite ist wichtig

Wichtig sei vor allem, dass vorgegebene Sichtweiten eingehalten würden. Bei einem Tempo von 50 Stundenkilometern müsse ein Zebrastreifen auf eine Entfernung von 100 Metern zu sehen sein. Diese Vorgabe sei in der Stubenstraße nicht erfüllt, die Sicht außerdem durch parkende Fahrzeuge eingeschränkt. 

Warnleuchte für Schild

- Anzeige -

Aus den Reihen des Ortschaftsrats kam die Anregung, das bestehende Warnschild »Achtung, Kinder« mit einer Warnleuchte zu versehen. Das muss nun geprüft werden. Außerdem werden die Piktogramme auf der Fahrbahn erneuert. 

Verbessert wird die Situation am parallel zum Waldweg verlaufenden Radweg. Im Mündungsbereich zum Hofnerbühlweg soll wie gewünscht der Radweg verlängert und eine entsprechende Furt markiert werden. Ebenso sind entsprechende Piktrogramme aufzutragen und ein Hinweisschild aufzustellen. 

Im Gewerbegebiet sollte auf Wunsch das Ortsschild Richtung Süden versetzt werden. Das sei laut Behördenvertretern möglich, allerdings erst, wenn die erweiterte, dann geschlossene Bebauung über den Waldweg erschlossen werde. Das ist aber zukünftig vorgesehen, so dass eine Versetzung der Ortstafel ab diesem Zeitpunkt möglich sein wird. 

Drei weitere Punkte standen noch auf der Liste. In der Verlängerung des Oberen Vogelsandwegs Richtung Westen soll der schmal ausgebaute Weg nur noch für land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge befahrbar sein. Ein entsprechendes Hinweisschild soll aufgestellt werden. 

Schild kann nicht weg

Im Bereich Kürzeller Straße/Niederbinz kann das »Vorfahrt gewähren«-Schild nicht entfernt werden. Laut Behörden suggeriere die bauliche Gestaltung einen abgesenkten Gehweg, so dass keine Vorfahrtsregelung über Rechts-vor-links bestehe. 

Außerdem ging es noch um den parallel zur L 75 verlaufenden Radweg, der beim Getränkemarkt den Einmündungsbereich kreuzt. Hier beschloss die Verkehrsschau ein Nachbessern mittels Radfurtmarkierung. Entsprechende Radfahrerpiktogramme seien aufzutragen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau
vor 1 Stunde
Manches unterschied die Herbstabschlussübung der Schwanauer Gesamtwehr von gängigen Szenarien. Das Gebäude der ehemaligen Altenpflegeschule in Nonnenweier stellte am Samstag ebenso fordernde wie realistische Anforderungen.   
Überlingen 2020
vor 4 Stunden
Im Zelt vor der E-Werk-Bühne im Seepark ist am Sonntagmittag feierlich die Landesgartenschau beendet worden. Mit der Fahnenübergabe an Vertreter der nächsten Landesgartenschau in Überlingen, war nach 186 Tagen und mehr als 4000 Veranstaltungen Schluss.
Lahr/Schwarzwald
vor 5 Stunden
Die Landesgartenschau erlebte am Samstag und Sonntag ihre letzten Höhepunkte.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Samstag, kurz nach 17 Uhr. Ein Oberweierer Bürger wundert sich über starke Rauchentwicklung an Oberweiers derzeit neben dem Emmaus-Komplex zweiter Großbaustelle, einem ehemaligen Fabrikgebäude in der Oberweierer Hauptstraße, das sich noch in der Umbauphase zu einem Wohnkomplex mit 40 Wohnungen...
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Ein Teilgeheimnis ist gelüftet. Am Donnerstag wird der sogenannte »Dianastein« in seiner vollen Pracht an der Friesenheimer Römersiedlung feierlich übergeben.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Eine Deutsch-Französische Feuerwehr-Übung stand am Samstag in Meißenheim statt. Außer den Meißenheimer Wehrmännern waren auch sieben Mann der Truppe aus Gerstheim im Elsass mit von der Partie.
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
14.10.2018
Der Lindenplatz in Reichenbach bekam im Rahmen des wöchentlichen Dorfmarkts nun offiziell ein Namensschild. Jetzt ist der Platz für alle Besucher mühelos zu finden.  
lahraus, lahrein
13.10.2018
Am Sunndig isch unseri Landesgartenschau fertig. Mancher wird sage: »Endlich!« un ä Anderer sait: »Schad!« Ich finds schad, wil-mir hets viehmäßig gfalle! 
Lahr/Schwarzwald
13.10.2018
Eigentlich wäre es ja normal, dass wir als Zeitung einen hyperkritschen Blick auf alles, was so passiert, haben. Und das haben wir selbstverständlich auch. 
Doppelbelastung für die Stadt
12.10.2018
Am Sonntag öffnet die Landesgartenschau in Lahr zum letzten Mal ihre Tore, danach ist das Groß-Ereignis Geschichte. Blumenfreunde müssen aber nicht lange warten, bis sie in der Stadt wieder auf ihre Kosten kommen, denn schon in einer Woche startet mit der Chrysanthema ein hochkarätiges Kultur-...
Lahr/Schwarzwald
12.10.2018
Im Frühjahr 2019 soll das Gemeinde-Entwicklungs-Konzept (GEK) für Schwanau stehen. Bestandsaufnahme, Richtschnur, Ausdruck dessen, was künftig gewünscht ist, soll es sein. Das Ganze lebt aber auch vom Mitwirken der Bevölkerung.
Lahr/Schwarzwald
12.10.2018
Die Kommunen Lahr, Schuttertal und Schwanau bilden einen gemeinsamen Atemschutzpool für die jeweiligen Feuerwehren. Thomas Happersberger, Kommandant in Lahr, stellte die Idee bei der Vertragsunterzeichnung am Mittwoch in der Kita Plus im Bürgerpark vor.