Unter Bäumen

Alternative Bestattungsform in Friesenheim geplant

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2018
Deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen künftig Hinterbliebene, wenn sie jemand in der Gemeinde beerdigen wollen. Künftig soll es zudem auf dem Friedhof im Kernort (Foto) eine Alternative zum Friedwald geben.

Deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen künftig Hinterbliebene, wenn sie jemand in der Gemeinde beerdigen wollen. Künftig soll es zudem auf dem Friedhof im Kernort (Foto) eine Alternative zum Friedwald geben. ©Frank Hansmann

Ein Friedwald ist es nicht geworden, aber künftig sollen auf dem Friedhof in Friesenheim Bestattungen in Urnenkavernen unter Bäumen möglich sein.

Bereits 2013 und 2015 hatte die GLU-Fraktion Anträge für alternative Bestattungsformen gestellt. Nach einem mehrheitlichen Beschluss im Gemeinderat am Montag ist nun der Weg frei für das Anlegen eines Baum-Grabfeldes für Urnenbestattungen auf dem Friesenheimer Friedhof. Landschaftsarchitekt Mario Kappis (Lahr) hatte zwei Modelle erarbeitet. Bei vier Gegenstimmen und einer Enthaltung entschied sich der Gemeinderat für ein Urnenbaumfeld, das Raum für 160 Urnenkavernen zulässt. In jeder Urnenkaverne können zwei Urnen bestattet werden. Das Grabfeld wird mit zehn Bäumen bepflanzt. An den Grabstätten selbst wird es keine namentlichen Hinweise auf die Verstorbenen geben. Namentliche Erwähnungen könnten an zwei mit Sitzgelegenheiten versehenen Denkmalen angebracht werden. Die alternative Variante mit dem Anlegen von drei Bäumen und 144 Kavernen fand nur bei fünf Ratsmitgliedern Zustimmung. 

- Anzeige -

Dietmar Kairies (GLU) sah in der Verwirklichung dieser Bestattungsform eine Alternative zum Friedwald und hob die beschatteten Sitzgelegenheiten positiv hervor. Gegenteilig hingegen war die Meinung von Julius Haas (CDU): »Das gibt in zehn bis 15 Jahren ein dunkles Loch«, so seine Befürchtung angesichts der zehn Bäume. Zudem sah er durch die alsbald drohende Lichtundurchlässigkeit den Rasenwuchs gestört. 

Hinsichtlich der Größe der Kavernen informierte Bürgermeister Erik Weide darüber, dass jederzeit nachgebessert werden kann. Die vorgesehenen Kosten von rund 85 000 Euro sollen laut Verwaltungsvorlage in den Haushalt 2019 eingestellt werden. Gemäß der in selber Sitzung beschlossenen Anpassung der Grabnutzungsgebühren auf einen Deckungsgrad von 70 Prozent belaufen sich die Grabnutzungsgebühren für ein Baumurnengrab nach der nun beschlossenen Variante auf 1090 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

27.11.2020
Lahr
Am Donnerstagvormittag in Lahr hat ein Sattelzug-Fahrer zwei geparkte Autos gestreift und damit einen 13.000-Euro-Schaden verursacht. Durch einen Zeugen konnte der Unfallflüchtige anschließend ermittelt werden. 
27.11.2020
Lahr
Fensteraktion des Dekanats und der Caritas im Advent. Jugendliche gestalten nun von zuhause aus Hoffnungswegweiser, die trotz Corona Hoffnung schenken.
27.11.2020
Lahr
Die neue Lahrer Kulturamtsleiterin Cornelia Lanz ist bereits seit dem 1. November im Amt und hat schon viele Pläne. Die neue Leiterin ist selbst als Künstlerin aktiv.
27.11.2020
Ermittlungen laufen
Nachdem eine 35-Jährige den Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes und Beamte des Polizeireviers Lahr angegriffen hat, laufen nun Ermittlungen gegen die Frau.
27.11.2020
Lahr
So reagieren Handel, Kirchen, Schulen und Gastronomie in Lahr und Umland auf den verlängerten Teil-Lockdown. Komplett dichtmachen als die bessere Alternative.
27.11.2020
Lahr
Friesenheim hofft nach längerfristiger Absage des Regierungspräsidiums für einen Radweg auf eine verkehrsrechtliche Lösung. Vor allem die radfahrenden Kinder besser schützen.
26.11.2020
Lahr
Zwei Jahre lang hat die Flüchtlingsband The Wolderers den evangelischen Gemeindesaal neben der Christuskirche für ihre Proben genutzt. Nun heißt es Abschied nehmen.
26.11.2020
Friesenheim
Gemeinde erweitert das Angebot und erhöht die Elternbeiträge. 2021/22 müssen in den Kindergärten 25 Kinder mehr als geplant betreut werden.
26.11.2020
Lahr - Reichenbach
Lange war es ruhig um die Windkraft in Lahr – jetzt gibt es Interessenten für mehrere Standorte, und zwar von Kippenheimweiler bis Reichenbach. Ausschuss und Gemeinderat diskutieren noch.
26.11.2020
Lahr - Sulz
Das Projekt im Rahmen von 750 Jahre Sulz schreitet trotz Corona-Krise und finanziellen Engpässen weiter voran. Die Feier gibt es nächstes Jahr, das Blockhaus braucht einen neuen Platz.
25.11.2020
Friesenheim
Das Gemeindeentwicklungskonzept für Friesenheim befindet sich auf der Zielgeraden. Im Dezember soll es beschlossen werden.
25.11.2020
Lahr - Kippenheimweiler
In diesem Jahr wird es Kippenheimweiler keinen lebendigen Adventskalender geben. „Es fällt schwer, aber unter Abwägung aller Aspekte wollen wir verzichten und so einen Beitrag zur allgemeinen Gesundheit leisten“, schreibt Veronika Richter.