Lahr

Auf den Spuren jüdischen Lebens in Lahr

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. September 2019
Interessiert verfolgten die Teilnehmer die Ausführungen von Juliana Bauer.

Interessiert verfolgten die Teilnehmer die Ausführungen von Juliana Bauer. ©Endrik Baublies

Die Geschichte der jüdischen Kultur in Lahr beginnt im Spätmittelalter. Am Sonntag erzählte die Historikerin Juliana Bauer zum Gedenktag der jüdischen Kultur etwas über die 60 Stolpersteine in der Innenstadt, über eine Judengasse, einen Judenbrunnen und die Zusammenhänge mit der Pest und dem Lahrer Bürgerbuch

Sicher ist, vor dem systematischen Pogrom Mitte des 14. Jahrhunderts an Juden, hat es eine – wohl nur kleine – jüdische Gemeinde in Lahr gegeben. Am Ende der Führung stellte Bauer vor, was man darüber heute weiß. Am Westende des Marktplatzes, zwischen Lammstraße und Metzgerstraße, war bis 1876 eine Judengasse bekannt. Über diese Gemeinde nach der Gründung der Stadt bis zum Pogrom weiß man aber kaum etwas.

Amtmann Stein, der erste Lahrer Chronist, berichtet von der Judengasse Anfang des 19. Jahrhunderts. Ein recht genauer Plan der Stadt von 1791 zeigt ebenfalls die Judengasse und einen Judenbrunnen. Bauer ergänzte, dass es eine Sy­nagoge im 13. Jahrhundert sicher nicht gegeben habe. Dazu sei die Gemeinde zu klein gewesen. Da eine Gasse und der Brunnen so benannt wurden, bedeute, dass es aber mehrere jüdische Familien gegeben haben muss.

Pestwelle

- Anzeige -

Einen – allerdings nur noch indirekten – Hinweis auf Juden in Lahr liefert das Bürgerbuch aus dem Jahr 1356. Ein »Michel, der Jude« wird mehrfach aufgeführt. Das sei aber im Rückblick geschehen. Juden konnten kein Bürgerrecht erwerben. Der genannte Michel, Einwohner mosaischen Glaubens, wird aber, das taucht in der Quelle mehrfach auf, ein Haus und Stallungen in der Judengasse gehabt haben. Er muss also zumindest recht vermögend gewesen sein.

Der Pogrom 1349 am gesamten Oberrhein bedeutete sicher auch das Ende der Juden in Lahr. Darüber berichtet das Bürgerbuch allerdings nichts. Bauer verwendet eine zweite Quelle, die berichtet, dass alle Lahrer Juden das Pogrom nicht überlebt hatten. Das »Nürnberger Memorbuch« zählt alle jüdischen Märtyrer vom Ende des elften bis zum Ende des 14. Jahrhunderts auf. Die Lahrer Juden sollen der Quelle zufolge alle Opfer gewesen sein. Namen oder Details sind hier nicht aufgeführt.

Warum aber wurden die Juden damals verfolgt? Ein – vorgeblicher – Grund war die Pestwelle Mitte des 13. Jahrhunderts, die über Marseille eingeschleppt wurde. Die Begründung, die Juden hätten Brunnen vergiftet, daher der Ausbruch der Pest, ist für ein Pogrom in Lahr oder in Baden aber mehr als fraglich. Die Pogrome in Basel, Freiburg oder Straßburg fanden vor dem Ausbruch der Pest statt. Also kann Lahr da auch nicht betroffen gewesen sein. Eine andere Erklärung für die Verfolgung präsentierte Bauer mit einem dokumentierten Treffen in Benfeld (Elsass). Darunter Walter III. »von Geroltzecke und Tubinga« sowie andere christliche, adelige Gläubiger. Amtmann Stein als Quelle zählt die Geroldsecker zu den Teilnehmern des Landtags, in dem das Pogrom beschlossen wurde. Da bleiben nur Schulden als Motiv übrig, die Christen zu den Verfolgungen bewegt hatten.

Info

Stolpersteine

Nach dem Pogrom im 13. Jahrhunderts ist über Juden in Lahr in den folgenden Jahrhunderten nichts mehr bekannt. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstand wieder eine kleine jüdische Gemeinde in Lahr. Um 1900 waren etwa 140 Juden in Lahr. Die Zahl sank rapide nach dem 30. Januar 1933. Am 20. Oktober 1940 wurden die letzten 21 Juden, die in Lahr geblieben waren, zuerst nach Gurs in den Pyrenäen gebracht. Wer da nicht irgendwie entkam, wurde nach der Wannseekonferenz am 20. Januar 1942 nach Auschwitz deportiert. Die 60 Stolpersteine bezeichnen die Stellen, an denen Juden in der Stadt Lahr lebten und starben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Joe Hertenstein aus Lahr lebt seit 2008 in den USA und erlebt derzeit die Corona-Pandemie im Staat New York hautnah mit. Uns schildert er seine Eindrücke in der Krise – und spricht von „heftigem Widerstand“ in der Stadt.
vor 5 Stunden
Schwanau
Um das kommunale Leben aufrecht zu erhalten hat der Gemeindebauhof Schwanau auf die Corona-Situation reagiert und den Arbeitseinsatz eingeschränkt. Ausgerechnet jetzt beginnt die Hauptsaison. Was bedeutet das für die Mitarbeiter?
vor 8 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr investiert 530 000 Euro in einen neuen Regenwasserkanal in der Lotzbeckstraße. Der bisherige alte Gewerbekanal ist mittlerweile einsturzgefährdet. Gleichzeitig wird Bushaltestelle in der Nähe barrierefrei umgebaut.
vor 11 Stunden
"Zuhause – und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt Lokalredakteurin Sophia...
vor 12 Stunden
Lahr
Die Stadt erhält Fördermittel vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Umgestaltung und Modernisierung schreiten somit weiter voran.
vor 14 Stunden
Neue Plattform der Lahrer „Zeit.geist Stiftung“
„Freunde helfen Freunden!“ – Eine internetbasierte Gutschein- und Spendenaktion der Lahrer „Zeit.geist Stiftung“ soll Gastronomen, Einzelhandelsgeschäften und Kleinunternehmen, aber auch Kreativen und Künstlern durch die Krise helfen. 
vor 16 Stunden
Gespräch mit Gewerbetreibende
Gemeindevertreter und Gewerbetreibende aus der Großgemeinde haben in einem Online-Meeting über die aktuelle Situation und die Probleme gesprochen. Auch Fördermöglichkeiten waren ein Thema.
vor 16 Stunden
Lahr
Einen Rundgang durch die Innenstadt in Fotos - das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
vor 23 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Die Instrumente sind verstummt. Nach 20 Jahren gemeinsamen Musizieren löst sich das Seniorenorchester des Akkordeonclubs Ottenheim auf. 14 Spieler und Spielerinnen waren immer im Einsatz.
06.04.2020
Schwanau - Wittenweier
Seit 15 Jahren wird der Dorfbrunnen in Wittenweier jedes Jahr zur Osterzeit festlich geschmückt. Doch die Corona-Situation erforderte eine Änderung. Der Förderverein Heimatpflege musste eine schwere Entscheidung treffen – und daran hängt nun einiges.
06.04.2020
"Zuhause - und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt der freie Journalist Daniel...
06.04.2020
Lahr
Sigrid Lettau wollte ihren Geburtstag heute, Montag, eigentlich am Vierwaldstättersee feiern, doch wegen der Pandemie bleibt sie nun in Lahr. Die DRK-Kreisvorsitzende und ehemalige SPD-Stadträtin wird 70 Jahre alt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...