Lahr/Schwarzwald

Auf der Landesgartenschau: Was für Hinhörer – Alphörner

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/2) Selbst von der Ortenau-Brücke herab erklangen die Alphörner (links). ©Wolfgang Schätzle

Der Alphorntag auf der Landesgartenschau hatte viele Facetten: Ein jodelnder Texaner, eine brillante Sopranistin und natürlich jede Menge Alphörner. Auf überaus große Resonanz stieß die Alphornmesse mit vier Chören sowie das Weltmusik-Trio »Frapapepi«.

Wer am Sonntagmorgen auf der Landesgartenschau (LGS) Alphornklängen lauschen wollte, der musste sich erst einmal in Geduld üben. Es sei denn, er war im Bürgerpark, wo sich einige Alphornbläserinnen und -bläser warm spielten. Auf der E-Werk-Bühne, auf der das Hauptprogramm geplant war, lief zum eigentlichen Beginn noch ein Gottesdienst mit den evangelischen und katholischen Kirchenchören aus Ottenheim und Nonnenweier. Unter die Gottesdienstbesucher mischten sich der eine oder andere Trachtenträger und hier und da blitzten erste Alphörner hervor. 

Kaum war der Altar abgeräumt, nahmen Alphornbläser die Bühne ein und gaben diese den ganzen Tag über nicht mehr frei. Abwechselnd fanden sich dort Formationen aus dem gesamten Schwarzwald ein. Und einer hatte sie alle im Griff: Ludwig Göppert aus Schweighausen, der mit Franz Schüssele aus Friesenheim den Alphorntag organisiert hatte. Und gleich zu Beginn war Göppert auch als Dirigent der Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald gefordert.

Alle waren sie gekommen, worüber sich nicht nur Göppert freute. Auch Weisenbläser waren mit dabei. Danach gab es einen steten Wechsel auf der Bühne: Schneckentäler Alphornbläser, Wutschler Alphornbläser, Schwarzwälder Büchel-Chörli, Schwarzwälder Weisenbläser, die Alphorn-Freunde aus Rheinfelden und die Alphornbläser Bergfreunde aus Hallwangen sorgten für pausenloses Bühnenprogramm. Immer war etwas geboten.

- Anzeige -

Und dazwischen gab es etwas ganz Besonderes: Die von dem Alphorn- und Multiinstrumentalist Franz Schüssele komponierte Alphornmesse aus dem Jahr 1985 wurde in Teilen aufgeführt. Gleich vier Chöre beteiligten sich. Am weitesten angereist – über 700 Kilometer – war der Görlitzer Kirchenchor, der erst in der vergangenen Weihnachtszeit die Alphornmesse mit Schüssele, Herbert Wieber und Michael Fünfgeld vor rund 1000 Besucher in die Görlitzer Peterskirche aufgeführt hatte.

Der größte Teil der Sängerinnen und Sänger kam jedoch aus Dossenheim bei Heidelberg. Deren Dirigentin Manuela Weiss leitete auch den Gesamtchor, der durch die Chöre aus Friesenheim und Ettenheim komplettiert wurde. Und die Dossenheimer hatten noch etwas mitgebracht – ein Juwel: Julia Edte verzauberte mit ihrer klaren und engelhaften Stimme im Benedictus die Zuhörer. 

Stimmen ganz anderer Art gab es vom Weltmusik-Trio »Frapapepi«. Schüssele spielte auf Alp-, Stier- und Naturhörner sowie auf einer Fujara. Begleitet von Enkhjargal Dandarvaanchig auf einer mongolischen Pferdekopfgeige. Er war auch der Stimmenakrobat, überraschte die Zuhörer mit seinem außergewöhnlichen Gesang. Der Dritte im Bunde war Pape Dieye, der auf traditionellen afrikanischen Instrumenten begeisterte. 

Der krönende Abschluss fand neben der Bühne auf der Wiese statt. Alle Alphornbläser spielten gemeinsam. Ein Hörgenuss und Schauspiel gleichermaßen, dass zahlreiche LGS-Besucher anlockte.

Stichwort

Brückenspiel

Eine Marke für sich waren zweifelsohne die Alphorn-Freunde aus Rheinfelden, die wie alle Formationen auf dem LGS-Gelände unterwegs waren. Ihre Auftritte sorgten jedoch jedes Mal für Aufmerksamkeit der anderen Art. Auf der Ortenau-Brücke wurden die Alphörner über die Seitenwand hinaus nach unten gedreht. Die an der Ampel wartenden Autofahrer quittierten diese ungewöhnliche Konzerteinlage mit rhythmischem Gehupe. Am See ging es dann buchstäblich ins Wasser. Bei den blauen Schafen mitten rein und mit dabei drei Alphorinstinnen, mit denen sie auf der LGS zusammen spielten, und ein Texaner, der eigentlich ein Schweizer ist, aber seit Jahrzehnten in Dallas lebt und nicht nur das Alphornspiel gut rauf hat. Er präsentierte sich auch als ausgezeichneter Jodler.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Wahlprüfstein zur Kommunalwahl
Baden Online hat die Lahrer Parteien und Gruppierungen zu ihren Meinungen zu den Themen bezahlbarer Wohnraum und Sozialquote gebeten. Die Kommunalpolitiker beziehen Position.
vor 2 Stunden
Osterkaffee in Wittenweier
Der inzwischen traditionelle Osterkaffeetreff fand zwar nicht am Osterbrunnen in Wittenweier, sondern im Rathaus nebenan statt.
vor 3 Stunden
Historische Serie
Ein weiterer Baustein unserer historischen Serie »Alt-Lahr in Bildern« (8):
Sind mit Freude beim Musical dabei (von links): Julia, Joschua, Hans Werner Erb, Jan, Andreas Korinth, Josua, Claudia Korinth, Jannes und Anna, die dann an Pfingsten mit von der Partie ist.
vor 3 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Bereits zum zehnten Mal gastiert am Donnerstag, 25. April, die »Teens Tournee« von »Adonia« mit einem Musical in Reichenbach. Rund 70 Jugendliche sind wieder dabei, ihren letzten Schliff hat die Aufführung in einem Ostercamp in der Freien Evangelischen Schule in Lahr erhalten.  
Lars Kölble (Ausbildungsleiter bei Welter, links) erklärt Sascha Schmitt, was ein Zerspanungsmechaniker macht.
vor 10 Stunden
14 Firmen öffnen sich für Schüler
Firmen suchen Fachkräfte, während Schüler überlegen, was nach dem Unterricht kommen könnte – je näher der Abschluss rückt. Die »Jobxpedition« soll bei der Entscheidung helfen. 14 Lahrer Firmen bieten seit Dienstag jungen Leuten die Möglichkeit, sich über Berufe zu informieren. Wir schauten in zwei...
vor 13 Stunden
Friesenheim - Schuttern
Auf Einladung des Bil­dungswerks berichtet das Ehepaar Irene und Bernhard Gißler am morgigen Donnerstag, 25. April, von seiner Reisse zur peruanischen Kirchengemeinde in Callao. Der Bilder-Vortrag findet im Schutterner Pfarrheim statt.  
vor 18 Stunden
Kirche in Lahr
Einen besseren Termin als Ostern hätte es für die Verabschiedung von Pater Gottfried Borth aus der Seelsorgeeinheit »Kirche an der Schutter« nicht geben können. Auch, wenn sich dadurch Wehmut in den Osterjubel mischte: Von Alfons Vögele
vor 19 Stunden
Friesenheim
Der Schutterner Lehrer an der Real- und Werkrealschule Friesenheim, Martin Buttenmüller, und die für Herbsheim und Benfeld zuständige Jugendreferentin, Anne-Claire Viehe, haben in der Woche vor Ostern eine gemeinsame Fahrt ihrer Schüler nach Straßburg organisiert. Der Ausflug wurde durch den...
vor 19 Stunden
Acht besondere Bücher vorgestellt
Seit 1995 feiern Menschen auf der ganzen Welt am 23. April den »Welttag des Buches«. Ins Leben gerufen hat den Feiertag die Unesco, inspiriert von dem katalanischen Brauch, zum Namenstag des Volksheiligen Sankt Georg Bücher zu verschenken. Außerdem ist der 23. April der Todestag von William...
23.04.2019
Schwanau
Der Historische Förderverein (HFV) Schwanau wurde am 20. April 1994 aus der Taufe gehoben. Auf den Tag genau 25 Jahre später feierte der Verein intern Jubiläum – dabei wurden unter anderem Gründungsmitglieder für ihren Einsatz ausgezeichnet.  
23.04.2019
Lahr
Die Auferstehung am Ostersonntag ist das Licht, am dritten Tag – nach dem Weg durch die Dunkelheit, dem Kreuzestod am Karfreitag. Viele Lichter und das »Concertino vocale« haben die Osternacht in der Stiftskirche begleitet.
23.04.2019
Lahr
Ein Rundgang durch die Innenstadt in Fotos - das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie "Alt-Lahr in Bildern".