Lahr/Schwarzwald

Auf der Landesgartenschau: Was für Hinhörer – Alphörner

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

(Bild 1/2) Selbst von der Ortenau-Brücke herab erklangen die Alphörner (links). ©Wolfgang Schätzle

Der Alphorntag auf der Landesgartenschau hatte viele Facetten: Ein jodelnder Texaner, eine brillante Sopranistin und natürlich jede Menge Alphörner. Auf überaus große Resonanz stieß die Alphornmesse mit vier Chören sowie das Weltmusik-Trio »Frapapepi«.

Wer am Sonntagmorgen auf der Landesgartenschau (LGS) Alphornklängen lauschen wollte, der musste sich erst einmal in Geduld üben. Es sei denn, er war im Bürgerpark, wo sich einige Alphornbläserinnen und -bläser warm spielten. Auf der E-Werk-Bühne, auf der das Hauptprogramm geplant war, lief zum eigentlichen Beginn noch ein Gottesdienst mit den evangelischen und katholischen Kirchenchören aus Ottenheim und Nonnenweier. Unter die Gottesdienstbesucher mischten sich der eine oder andere Trachtenträger und hier und da blitzten erste Alphörner hervor. 

Kaum war der Altar abgeräumt, nahmen Alphornbläser die Bühne ein und gaben diese den ganzen Tag über nicht mehr frei. Abwechselnd fanden sich dort Formationen aus dem gesamten Schwarzwald ein. Und einer hatte sie alle im Griff: Ludwig Göppert aus Schweighausen, der mit Franz Schüssele aus Friesenheim den Alphorntag organisiert hatte. Und gleich zu Beginn war Göppert auch als Dirigent der Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald gefordert.

Alle waren sie gekommen, worüber sich nicht nur Göppert freute. Auch Weisenbläser waren mit dabei. Danach gab es einen steten Wechsel auf der Bühne: Schneckentäler Alphornbläser, Wutschler Alphornbläser, Schwarzwälder Büchel-Chörli, Schwarzwälder Weisenbläser, die Alphorn-Freunde aus Rheinfelden und die Alphornbläser Bergfreunde aus Hallwangen sorgten für pausenloses Bühnenprogramm. Immer war etwas geboten.

- Anzeige -

Und dazwischen gab es etwas ganz Besonderes: Die von dem Alphorn- und Multiinstrumentalist Franz Schüssele komponierte Alphornmesse aus dem Jahr 1985 wurde in Teilen aufgeführt. Gleich vier Chöre beteiligten sich. Am weitesten angereist – über 700 Kilometer – war der Görlitzer Kirchenchor, der erst in der vergangenen Weihnachtszeit die Alphornmesse mit Schüssele, Herbert Wieber und Michael Fünfgeld vor rund 1000 Besucher in die Görlitzer Peterskirche aufgeführt hatte.

Der größte Teil der Sängerinnen und Sänger kam jedoch aus Dossenheim bei Heidelberg. Deren Dirigentin Manuela Weiss leitete auch den Gesamtchor, der durch die Chöre aus Friesenheim und Ettenheim komplettiert wurde. Und die Dossenheimer hatten noch etwas mitgebracht – ein Juwel: Julia Edte verzauberte mit ihrer klaren und engelhaften Stimme im Benedictus die Zuhörer. 

Stimmen ganz anderer Art gab es vom Weltmusik-Trio »Frapapepi«. Schüssele spielte auf Alp-, Stier- und Naturhörner sowie auf einer Fujara. Begleitet von Enkhjargal Dandarvaanchig auf einer mongolischen Pferdekopfgeige. Er war auch der Stimmenakrobat, überraschte die Zuhörer mit seinem außergewöhnlichen Gesang. Der Dritte im Bunde war Pape Dieye, der auf traditionellen afrikanischen Instrumenten begeisterte. 

Der krönende Abschluss fand neben der Bühne auf der Wiese statt. Alle Alphornbläser spielten gemeinsam. Ein Hörgenuss und Schauspiel gleichermaßen, dass zahlreiche LGS-Besucher anlockte.

Stichwort

Brückenspiel

Eine Marke für sich waren zweifelsohne die Alphorn-Freunde aus Rheinfelden, die wie alle Formationen auf dem LGS-Gelände unterwegs waren. Ihre Auftritte sorgten jedoch jedes Mal für Aufmerksamkeit der anderen Art. Auf der Ortenau-Brücke wurden die Alphörner über die Seitenwand hinaus nach unten gedreht. Die an der Ampel wartenden Autofahrer quittierten diese ungewöhnliche Konzerteinlage mit rhythmischem Gehupe. Am See ging es dann buchstäblich ins Wasser. Bei den blauen Schafen mitten rein und mit dabei drei Alphorinstinnen, mit denen sie auf der LGS zusammen spielten, und ein Texaner, der eigentlich ein Schweizer ist, aber seit Jahrzehnten in Dallas lebt und nicht nur das Alphornspiel gut rauf hat. Er präsentierte sich auch als ausgezeichneter Jodler.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 1 Stunde
Ist die Kirche noch zeitgemäß? Das fragte Baden Online katholische und evangelische Pfarrer in Lahr. Sie sagen: Ja – aber es gibt auch noch einiges zu tun.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (25):
vor 7 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: November 1977 bis April 1978.  
Frauchen Susanne Pendt (rechts) und Freundin Jenny Ebert heißen ihren Burma willkommen.
Lahr/Schwarzwald
vor 10 Stunden
Wunder gibt es immer wieder! Die Lahrerin Susanne Pendt (41) wird sich ähnliches gedacht haben. Sieben Monate war ihr Kater Burma verschwunden. Jetzt ist er wieder da.
Schutterner Grundschüler wollen beim Klosterlauf am Sonntag, 30. September, dabei sein. Derzeit machen sie sich fit für das große Ereignis.
Friesenheim
vor 13 Stunden
Insgesamt 52 Grundschüler aus Schuttern und Oberschopfheim trainieren für den Klosterlauf in Schuttern. Oberschopfheim nimmt bereits zum dritten Mal an der Veranstaltung teil, für Schutterns Schülerlaufgruppe ist es eine Premiere.
Die Heiligenzeller Hauptstraße – die Straße der Raser? Diese Meinung vertreten Bürger.
Friesenheim - Heiligenzell
vor 16 Stunden
Durch Heiligenzell wird gerast. Das sagen die Bürger, weshalb sie beim Verkehrsinfoabend Tempo 30 für die Hauptstraße forderten. 
Lahr
20.09.2018
Der inklusive Kindergarten Lahrer Pünktchen öffnet am 14. Januar seine Tore erstmals für Kinder, inklusive denen mit Beeinträchigungen. Das erfuhr der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport in seiner Sitzung am Mittwoch.  
Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
20.09.2018
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
20.09.2018
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.
Messerscharf: Anni Sautter weiß, dass eine gute Stahlklinge ihren Preis hat.
"Starke Frauen" (7/10)
20.09.2018
Frauen können mehr als die berühmten drei Ks. Sie stehen in Unternehmen ihren Mann – auf ihre eigene weibliche Art. Zehn davon stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie »Starke Frauen der Lahrer Werbegemeinschaft« vor – immer donnerstags. In Folge 7 geht es um Anni Sautter, Chefin der...
Wenn sich Lkw und Auto nahe der Schutterner Kirche treffen, dann geht es eng zu.
Friesenheim - Schuttern
20.09.2018
Schuttern will keinen Schwerlastverkehr mehr durch den Ort rollen sehen. Vor allem soll die Nordausfahrt vom Flugplatzareal für große Lkw gesperrt werden, so die Forderung der Bürger beim Verkehrsinfoabend.