Lahr/Schwarzwald

Ausstellung in Lahr: Bilder als Momentaufnahmen

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018

Zwei Vernissage-Besucherinnen diskutieren eifrig über die Fotos, die Doris Hurst für ihre Ausstellung in »L'art pour Lahr« ausgesucht hat. ©Thorsten Mühl

Die erste Ausstellung des Vereins »L’art pour Lahr« nach der Sommerpause ist am Donnerstagabend eröffnet worden. Bis zum 7. Oktober sind über 40 Fotografien von Doris Hurst zu sehen, die sich des Themas »Der schöne Zerfall« gewidmet hat.

Durchaus etwas mit heißer Nadel gestrickt waren die Vorbereitungen zur ersten Ausstellung von »L’art pour Lahr« nach den Sommerferien. Nachdem eine Künstlerin aus München überraschend abgesagt hatte, bewiesen die Verantwortlichen Improvisationsgeschick. 

Mit der Anfrage bei Doris Hurst, ob sie einspringen könne, traf man zudem schnell auf Bereitschaft. Die Fotografin stellt bis zum 7. Oktober 41 ihrer Werke unter dem Titel »Der schöne Zerfall« in der Galerie aus. Erfreulich: Entgegen erster Befürchtungen der Verantwortlichen füllten sich die Räume der Galerie zur Vernissage trotz Regenwetters und des ersten Termins nach den Ferien mehr als ansehnlich.

Mitgebracht hat sie die zum größten Teil in Schwarzweiß geschossenen Motive von Reisen nach Italien, Frankreich und Irland. In einer kleinen Interview-Runde mit Ina Breig-Köchling ging Doris Hurst auf einige Aspekte um ihr Schaffen und rund um die Ausstellung ein. 

Hurst führte aus, dass die Schwarzweiß-Fotografieren bevorzuge. »Der Kontrast zwischen Licht und Schatten tritt hierbei ausdrucksstärker hervor, die Magie der Orte wird nochmals besonders transportiert«, sagte sie. Obgleich bevorzugt auf die analoge Technik setzend, fotografiere sie mittlerweile auch digital. 

Großvater Inspiration

- Anzeige -

Der Großvater war ihre Inspiration dabei, sich mit der Fotografie eingehender zu befassen. Sie habe ihm bei seinem Wirken zuschauen können. Wie viel ihr dieser Schritt bis heute bedeutet, verdeutlicht Doris Hurst, indem sie ihrer Ausstellung ein besonderes Kästchen beigefügt hat, das Bilder ihres Großvaters zeigt. Dazu erklärt sie mit einem kleinen Text die Verbindung zwischen den Anfängen und ihrer heutigen künstlerischen Tätigkeit. Die eigentliche Technik spielt für die Künstlerin beim Fotografieren einer eher untergeordnete Rolle. »Ich sehe es eher als Malerei mit der Kamera an, gehe lieber nach Gefühl vor«, erläuterte sie. 

Sie bearbeite ihre Werke grundsätzlich nicht nach, verändere bestenfalls die Ausschnitte etwas, um verschiedene Blickwinkel zu zeigen. »Die Bilder sind im besten Wortsinn Momentaufnahmen«, verdeutlicht Doris Hurst. 

Auf die Frage, welche wichtige Lektion sie durch die Fotografie gelernt habe, musste Hurst nicht lange überlegen. »Geduld ist sicher wichtig. Als Fotograf lernt man, früh aufzustehen, da morgens das Licht am besten ist.« »Der schöne Zerfall« präsentiert dem Beobachter anhand vorwiegend ausgewählter historischer Gebäude und Gebäudeteile die enge Verknüpfung zwischen Schönheit, wie sie durch das Spiel mit Licht, Schatten und Stein entstehen. 

Je nach Blickwinkel eröffnen sich völlig unterschiedliche Assoziationen. Vergänglichkeit, Kraft, monumentale Erhabenheit bis hin zur Transzendenz zwischen dieser Welt und der Grenze zu einer Welt dahinter zeigen sich. Eingefangen wurden die Eindrücke nach sorgfältiger Vorbereitung und vor menschenleerer Kulisse.

◼ Zu sehen sind Doris Hursts Fotografien noch bis zum 7. Oktober, jeweils samstags und sonntags von 11 bis 15 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 50 Minuten
LGS-See
Der Andrang ist überschaubar – trotz der Pfingstferien. Der Be-such am Strand und im Stegmattensee hält sich derzeit noch in Grenzen. Das Badeverhalten steht somit im deutlichen Gegensatz zum restlichen Nutzungsverhalten des gesamten und ansonsten gut frequentierten Seeparks. Bei einer Visite am...
vor 58 Minuten
Dorv-Projekt
Noch bis zum Sonntag, 30. Juni, gibt es das Café »Edelweiß« in Hugsweier, dann schließt das alteingesessene Gasthaus. Eine Projektgruppe plant derweil, dass dort neues Leben einziehen soll. Denn die altersbedingte Schließung ist für viele Stammgäste und Kegelbahnbesucher über Hugsweier hinaus ein...
vor 3 Stunden
Mau und Schnella
Das Duo Melanie Mau und Martin Schnella ist am Samstag, 29. Juni im Stiftsschaffsneikeller zu hören. Die beiden Musiker arrangieren ihre Lieder im akkustischen Stil, schreiben aber auch eigene Kompositionen .  
19.06.2019
Serie »Neu im Gemeinderat« (1/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Den Anfang macht Wolfgang Kienzler, ein nicht ganz unbekanntes Gesicht in der Kommunalpolitik.
19.06.2019
Friesenheim
Die Original Filter-Länder aus Friesenheim hatten eine Riesengaudi auf dem Festival »Musikprob« – und das, trotz evakuiertem Festivalgelände und Zeltplatzes. Der Lahrer Anzeiger hat mit Fabian Stepbacher gesprochen. 
19.06.2019
Stadt Lahr
Die Raumplanerin Madeleine Meinhardt ist für die nächsten zwei Jahre die neue Klimamanagerin der Stadt Lahr. Sie will Projektideen aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt angehen.
19.06.2019
Zweiter Weltkrieg
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert und welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Meißenheim.
19.06.2019
Stille Konzerte
Die Band »von Welt« kommt am Donnerstag, 4. Juli zum TuS-Sommerfest nach Reichenbach. Mit im Gepäck haben sie ihr einzigartiges Konzept »Stille Konzerte« und neues Songmaterial. 
18.06.2019
Schwimmbad soll wieder städtischen Zuschuss erhalten
Gute Nachrichten für den Förderverein für das Reichenbacher Schwimmbad.
18.06.2019
Ottenheimer Brenner erklärt
Die Aufhebung des deutschen Branntwein-Monopols im Zuge übergeordneter EU-Rechtsprechung hat auf hiesige Brenner mehr oder weniger große Auswirkungen gezeigt. Der Lahrer Anzeiger hat mit Lutz Weide (Ottenheim) über Situation und Aussichten gesprochen.
18.06.2019
Keine Barrieren
Schon im Vorschulalter können Kinder Schach lernen – wenn auch zunächst nur mit einfachen Figuren. Mit der Initiative »Lahr spielt Schach« versucht Bernd Emmelmann Kinder und Jugendliche mit dem Spiel in Berührung zu bringen. Im Gespräch erklärt er, wie und warum. 
18.06.2019
Lahr hat besten Redner der Welt
Der Lahrer Sven Bolz ist kürzlich Weltmeister geworden – nicht im Sport, sondern als »Speaker« (Redner) beim internationalen Speaker Slam in Stuttgart. Lahr hat somit vielleicht den derzeit weltbesten Redner.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.