Lahr/Schwarzwald

Ausstellung in Lahr: Bilder als Momentaufnahmen

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2018

Zwei Vernissage-Besucherinnen diskutieren eifrig über die Fotos, die Doris Hurst für ihre Ausstellung in »L'art pour Lahr« ausgesucht hat. ©Thorsten Mühl

Die erste Ausstellung des Vereins »L’art pour Lahr« nach der Sommerpause ist am Donnerstagabend eröffnet worden. Bis zum 7. Oktober sind über 40 Fotografien von Doris Hurst zu sehen, die sich des Themas »Der schöne Zerfall« gewidmet hat.

Durchaus etwas mit heißer Nadel gestrickt waren die Vorbereitungen zur ersten Ausstellung von »L’art pour Lahr« nach den Sommerferien. Nachdem eine Künstlerin aus München überraschend abgesagt hatte, bewiesen die Verantwortlichen Improvisationsgeschick. 

Mit der Anfrage bei Doris Hurst, ob sie einspringen könne, traf man zudem schnell auf Bereitschaft. Die Fotografin stellt bis zum 7. Oktober 41 ihrer Werke unter dem Titel »Der schöne Zerfall« in der Galerie aus. Erfreulich: Entgegen erster Befürchtungen der Verantwortlichen füllten sich die Räume der Galerie zur Vernissage trotz Regenwetters und des ersten Termins nach den Ferien mehr als ansehnlich.

Mitgebracht hat sie die zum größten Teil in Schwarzweiß geschossenen Motive von Reisen nach Italien, Frankreich und Irland. In einer kleinen Interview-Runde mit Ina Breig-Köchling ging Doris Hurst auf einige Aspekte um ihr Schaffen und rund um die Ausstellung ein. 

Hurst führte aus, dass die Schwarzweiß-Fotografieren bevorzuge. »Der Kontrast zwischen Licht und Schatten tritt hierbei ausdrucksstärker hervor, die Magie der Orte wird nochmals besonders transportiert«, sagte sie. Obgleich bevorzugt auf die analoge Technik setzend, fotografiere sie mittlerweile auch digital. 

Großvater Inspiration

- Anzeige -

Der Großvater war ihre Inspiration dabei, sich mit der Fotografie eingehender zu befassen. Sie habe ihm bei seinem Wirken zuschauen können. Wie viel ihr dieser Schritt bis heute bedeutet, verdeutlicht Doris Hurst, indem sie ihrer Ausstellung ein besonderes Kästchen beigefügt hat, das Bilder ihres Großvaters zeigt. Dazu erklärt sie mit einem kleinen Text die Verbindung zwischen den Anfängen und ihrer heutigen künstlerischen Tätigkeit. Die eigentliche Technik spielt für die Künstlerin beim Fotografieren einer eher untergeordnete Rolle. »Ich sehe es eher als Malerei mit der Kamera an, gehe lieber nach Gefühl vor«, erläuterte sie. 

Sie bearbeite ihre Werke grundsätzlich nicht nach, verändere bestenfalls die Ausschnitte etwas, um verschiedene Blickwinkel zu zeigen. »Die Bilder sind im besten Wortsinn Momentaufnahmen«, verdeutlicht Doris Hurst. 

Auf die Frage, welche wichtige Lektion sie durch die Fotografie gelernt habe, musste Hurst nicht lange überlegen. »Geduld ist sicher wichtig. Als Fotograf lernt man, früh aufzustehen, da morgens das Licht am besten ist.« »Der schöne Zerfall« präsentiert dem Beobachter anhand vorwiegend ausgewählter historischer Gebäude und Gebäudeteile die enge Verknüpfung zwischen Schönheit, wie sie durch das Spiel mit Licht, Schatten und Stein entstehen. 

Je nach Blickwinkel eröffnen sich völlig unterschiedliche Assoziationen. Vergänglichkeit, Kraft, monumentale Erhabenheit bis hin zur Transzendenz zwischen dieser Welt und der Grenze zu einer Welt dahinter zeigen sich. Eingefangen wurden die Eindrücke nach sorgfältiger Vorbereitung und vor menschenleerer Kulisse.

◼ Zu sehen sind Doris Hursts Fotografien noch bis zum 7. Oktober, jeweils samstags und sonntags von 11 bis 15 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Aus dem Gemeinderat
vor 1 Stunde
Verschiedene Themen zur Landesgartenschau wurden am Montag im Gemeinderat diskutiert. Ohne Gegenstimmen wurden die Mehrausgaben für die Blumenschau bewilligt. Ex-Stadtrat Lukas Oßwald nutzte die Fragestunde zu deutlicher Kritik an der Blumenschau.
Liegenschaftspolitik
vor 4 Stunden
Der Gemeinderat sprach sich nahezu einstimmig für eine aktive Liegenschaftspolitik durch die Verwaltung aus. Diese positive Entscheidung sieht Bürgermeister Erik Weide als vielversprechenden Start für die schnellere Erschließung von Bauland- und Gewerbeflächen.  
Posaunenquartett
vor 6 Stunden
Das Lahrer Musikum hat seinen zehnten Geburtstag groß in der Stiftskirche gefeiert. Mit einem Posaunenquartett begeisterte es die Zuhörer mit Literatur von der Renaissance bis zur Gegenwart. 
Samstag war auf der Gewerbeschau in der Sulzberghalle nicht so viel los wie am Sonntag.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
vor 10 Stunden
Das Fazit zur Gewerbeschau mit Jobbörse, die am Wochenende in der Sulzberghalle stattfand, fiel nach zwei Tagen gemischt aus. Während der Samstag fast gewohnt ruhig verlief, erlebte der Sonntag ansatzweise eine gute Resonanz.
Hauptversammlung
vor 13 Stunden
Die Mitglieder der Narrenzunft Stänglihocker bestätigten in der Hauptversammlung den Vorstand. Für Günter Brodowski gab es zum Abschied aus der Vereinsspitze die höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes. 
Premiere
vor 15 Stunden
Der Versuch ist gelungen: Rund 40 Besucher kamen am Freitag zur Premiere des Gesellschafts-Spieleabends beim Historischen Förderverein (HFV) Schwanau. Von Skat über Hexentanz bis zu Rummikub war einiges geboten.
Wie immer im Herbst wird in Lahr der Haushalt fürs kommende Jahr festgezurrt.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
161,2 Millionen Euro Gesamtvolumen soll der Lahrer Haushalt 2019 haben. Am Montagabend brachte OB Wolfgang G. Müller den Entwurf in den Gemeinderat ein – und hielt seine letzte Haushaltsrede.
Ortsjubiläum Wittenweier
19.11.2018
Wie die Gestaltung der Festwiese und des Areals rund um Schutzhütte und See im Zuge des 2020 anstehenden Ortsjubiläums 750 Jahre Wittenweier aussehen könnte, war Thema im Ortschaftsrat. Es gab auch bereits Ortsrundgänge.
Teilnehmer prämiert
19.11.2018
Mit der 53. Abschluss­veranstaltung setzte der Obst- und Gartenbauverein die Tradition um die Prämierung des Blumenschmucks in der Auberghalle fort. 270 Preisträger und 16 Blumenpfleger öffentlicher Flächen wurden ausgezeichnet. 
Bei der »Nacht der Gitarren« mit (von links) Luca Stricagnoli, Antoine Boyer, Samuel Rouesnel (alias Samuelito) und Cenk Erdogan im Schlachthof erlebten die Zuhörer einen klasse Abend.
Lahr/Schwarzwald
19.11.2018
Vier Gitarristen als brillante Solisten und als Quartett überzeugten bei ihrem Auftritt am Samstag im Schlachthof restlos. Eine Prise Kabarett war das Sahnehäubchen des ansonsten eher klassischen Konzertes. 
Kulinarik
19.11.2018
Einen schmackhaften und genussreichen Abschluss der interkulturellen Tage Lahr bot das Netzwerk Migration und Integration am Samstag mit dem Suppenfest, in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums. Schon zum elften Mal konnten die sehr vielen Gäste Suppen aus aller Welt probieren, schmecken und entdecken...
Schwanau - Allmannsweier
19.11.2018
14 Haupttermine umfasste die Kampagne 2017/2018 der »Bäschili-Hexe Allmeschwier«. In ihrer Hauptversammlung blickten die Hexen auf ein erfolgreiches Jahr zurück, die Neuwahlen des Vorstands brachten einige personelle Änderungen mit sich.  

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige