Schwanau - Ottenheim

Bärbel von Ottenheim: "ehrsame" Frau oder Hexe?

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2016
Von 1430 bis 1484 lebte Bärbel von Ottenheim.

(Bild 1/2) Von 1430 bis 1484 lebte Bärbel von Ottenheim. ©Hans Weide

Eine Schule ist nach ihr benannt. Aber wer war Bärbel von Ottenheim? Für die einen eine »ehrsame« Frau, für die anderen eine Hexe.

Bärbel von Ottenheim! Wer war diese Frau? Was machte sie unsterblich? Wie hat sie gelebt? Vieles liegt im Dunkeln. Dennoch gibt es einige Quellen. Wie die Steinbüste von ihr, die von dem Bildhauer Nikolaus Gerhaert von Leyden geschaffen wurde. Sie schmückte mit der Büste des Grafen Jakob von Lichtenberg den Treppenaufgang der damaligen Staatskanzlei in Straßburg. Warum der Künstler diese beiden Menschen für seine Werke ausgewählt hat, ist nicht überliefert. Es wird jedoch vermutet, dass von Leyden ein freundschaftliches Verhältnis mit Jakob von Lichtenberg verband. Die Steinbüsten der beiden dürften jedoch eines der ersten Zeugnisse profaner Kunst in der Bildhauerei sein. Im Hinblick auf die Geschichte von Bärbel und Jakob war die Darstellung an dieser Stelle zudem äußerst mutig und gewagt.

Man schreibt das Jahr 1430. Um diese Zeit wurde Bärbel in Ottenheim geboren. Sie muss zu einer sehr schönen jungen Frau herangewachsen sein, denn das kann man an ihrem steinernen Kopf mit dem geheimnisvollen Lächeln erkennen. Nicht umsonst wird sie in der Literatur einige Male als die »deutsche Mona Lisa« oder »Nofretete« bezeichnet. Diese Schönheit war es auch, die Jakob von Lichtenberg aufgefallen sein muss. Er und sein Bruder Ludwig gehörten zu der mächtigsten Familie im Unterelsass mit Besitztümern rechts und links des Rheins. Ihr Stammsitz war die Burg Lichtenberg bei Buchsweiler. 

»Ein Conkubinam«

Jakob war verheiratet und hatte keine Kinder. Ludwig jedoch hatte zwei Töchter, die somit die natürlichen Erben des Lichtenberger Landes waren. Eine von ihnen war mit Graf Simon Wecker zu Zweibrücken, und die andere mit Graf Philipp zu Hanau verheiratet. Jakobs Frau verstarb 1450, und danach nahm Jakob eine Geliebte zu sich. Er nennt sie »die ehrsame Bärbel von Ottenheim«. An anderer Stelle heißt es: Nach der Gräfin Absterben nahm er »ein Conkubinam, Bärbel von Ottenheim genannt«, zu sich, was schon eine andere Deutung zulässt. 

- Anzeige -

Eine Maitresse zu haben war um diese Zeit nichts Besonderes und fast ein Privileg vieler Monarchen. Das hätte auch für Bärbel keine größeren Folgen gehabt, wenn es dabei geblieben wäre. Jakob behandelte sie jedoch wie eine Ehefrau (die Heirat einer Bürgerlichen war damals nicht möglich). Sie übernahm nicht nur die Verwaltung seiner Güter, sondern hatte sogar Siegelgewalt. Das rief sofort Bruder Ludwig und dessen Verwandtschaft auf den Plan, die um ihr Erbe fürchteten. Außerdem wollten es die Bediensteten am Hof und die Untertanen nicht hinnehmen, dass ihnen plötzlich ihresgleichen, und sogar eine »Hur«, wie sie genannt wurde, Befehle erteilte. Damals entstand sogar der Reimspruch: »Ein Hur auf einem Schloss, ein Bettler auf einem Ross, ein Laus in einem Grind, nicht find ich stolzeres Gsind.«

Ludwig gelang es, die Stimmung des Volkes gegen Bärbel zu schüren. Das ging so weit, dass die Männer von Buchsweiler nach Ingweiler zu Ludwig zogen und ihn um Unterstützung gegen die »bös Bärbel« baten. Nachdem Bärbel von ihren Frauen verlangte, dass sie ihre Männer zurückholen, bewaffneten sie sich mit Spießen, Heugabeln und ähnlichen Gegenständen und belagerten die Burg. Dies ist in die Geschichte als der »Buchsweiler Weiberkrieg« eingegangen. Der Belagerung schloss sich Ludwig an und so musste sich Jakob der Übermacht beugen. 

Jakob musste sich von Bärbel trennen und die Herrschaft seinem Bruder überlassen. Bärbel zog nach Hagenau, wo ihr Jakob einen Hof gekauft hatte. Sie wird jedoch weiterhin vom Hass ihrer Feinde verfolgt, was sich auch nicht ändert, als sich die beiden Brüder am Sterbebett von Ludwig versöhnen. Jakob versucht, sie zu schützen, indem er alle ihre Handlungen rechtfertigt. Auch eine Ehe mit dem Hagenauer Fürsprech (Rechtsanwalt) Eucharius, die wahrscheinlich mit Zustimmung von Jakob zu ihrem Schutz geschlossen wurde, rettet sie nicht. 

Ins Gefängnis mit ihr

Böse Zungen schürten weiter gegen sie. Zu ihnen gehörten hauptsächlich die Gatten der beiden Töchter Ludwigs, denen nach einer Beseitigung von Bärbel ihr gesamtes Vermögen zufiel. In der damaligen Zeit war es nicht schwer, jemanden der Hexerei zu bezichtigen, und im Falle der Bärbel konnte nur Zauberei das innige Verhältnis zwischen ihr und dem Graf zustande gebracht haben. So wurde sie 1484 unter der Anklage der Hexerei ins Hagenauer Gefängnis geworfen. Bärbel erhoffte wohl keine Rettung mehr aus ihrer verzweifelten Lage und machte ihrem Leben durch Erhängen ein Ende.

Info

In der Literatur

Viele Romane wurden über die tragische Liebesgeschichte geschrieben. Unter anderem »Bärbel von Ottenheim« von Hermine Maierheuser, »Schön Bärbel von Ottenheim« von Otto Flake, »Wenn die Sterne dunkeln« von Natalie Beer und »Die schöne Badnerin« von Kurt Gayer. 

Info

Am Rande: das verschwundene Zimmer

In Ottenheim richtete Emil Baader 1954 eine Gedenkstätte an Bärbel im damaligen Gasthaus »Adler« mit Unterstützung des Eigentümers Ernst Reitter ein. Sie war eine von den vielen Heimatstuben, die der Historiker aus Lahr in Erinnerung an bedeutende historische Ereignisse und Persönlichkeiten in der Region schuf. Nachdem der nachfolgende Pächter, Karl Steinhausen, das Nebenzimmer entsprechend einrichtete, entstand dadurch die »Bärbel-von-Ottenheim-Stube«. Sie enthielt neben Fotos der Steinbüsten von Bärbel und ihrem Liebhaber Jakob von Lichtenberg viele Zeugnisse aus der Geschichte der beiden und ihrer Zeit. Leider wurde nicht die Gemeinde verständigt, als 1980 die Gasträume umgebaut und neu eingerichtet wurden. Die Exponate konnten nicht sichergestellt werden und landeten vermutlich im Müllcontainer. So gibt es heute nur noch Fotos von ihnen, die damals für einen Vortrag aufgenommen wurden.

Auch die zweite Erinnerungsstätte an Bärbel fand 2014 mit der Schließung des Gasthauses »Anker« in Ottenheim ein Ende. Sie wurde in Absprache mit dem Gastwirt Walter Stolz von Martin Frenk eingerichtet und sollte ein kleiner Ersatz für den Verlust der Stube im »Adler« sein. Allerdings wurden die Erinnerungsstücke diesmal erhalten. So erinnert heute nur noch das Bildnis in der Schwanauer Gemeinschaftsschule an die »schön Bärbel von Ottenheim«, als die sie in die Geschichte eingegangen ist. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
vor 17 Stunden
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Schwanau - Ottenheim
vor 2 Stunden
Zum zweiten Mal luden Erzieherinnen und Kinder des katholischen Kindergartens Sankt Elisabeth am Montag  die Öffentlichkeit zu ihrer kleinen besinnlichen Feierstunde im Advent ein.
Friesenheim
vor 5 Stunden
Fast einstimmig verabschiedete der Gemeinderat den 38,91 Millionen umfassenden Haushalt für das kommende Jahr. Die geplante Kreditaufnahme von 1,86 Millionen und die Entnahme von zwei Millionen aus den Rücklagen sorgten dennoch für Unbehagen. Nur Joseph Hugelmann (GLU) stimmte gegen den...
Schwanau - Allmannsweier
vor 7 Stunden
Als ein Beweis für das gute Miteinander von Grundschule und Kirchengemeinde konnte einmal mehr der Familiengottesdienst am vergangenen Sonntag, in der evangelischen Kirche Allmannsweier gelten.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
In einem Abschlussbericht haben Pfarrerin Henriette Gilbert und Dekan Rainer Becker beim Oberkirchenrat in Karlsruhe ein Resümee zum Projekt »Hirtenhütte« gezogen.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Das Stadtmuseum verfügt neuerdings über eine Tüftler-Werkbank, die einen Einblick in Erfindungen von Lahrer Bürgern und deren Geschichten vermittelt. Die Themen-Insel im ersten Obergeschoss zeigt Pläne zu Windkraftanlagen von Hermann Honnef, einem Windkraftpionier der ersten Stunde, neben dem...
Friesenheim
vor 7 Stunden
Nachdem sich bis auf Schuttern alle anderen Ortschaftsräte mit einer entsprechenden Empfehlung an den Gemeinderat mit einer Anhebung der Abwassergebühren anfreunden konnten, vollzog der Gemeinderat nun die Erhöhung.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Am kommenden Samstag, 15. Dezember, findet in Lahr wieder der »Liturgische Lichtermarsch«  statt. Gestartet wird um 17 Uhr in der Kirche Sancta Maria, wo um 20.15 Uhr auch der Abschluss mit einer Andacht gefeiert wird.
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
vor 7 Stunden
Zu einem gehaltvollen Adventskonzert hatte der Harmonikaverein Geroldseck Reichenbach vergangene Woche in die Pfarrkirche Sankt Stephanus eingeladen. Das erste Orchester erfreute die Besucher unter der Leitung von Andreas Schmid mit ausgesuchten Weisen und konzertanten Musikstücken.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
vor 14 Stunden
Der Weihnachtsmarkt ist zwischen den Häusern der Dammenmühle und rund um dem See zu finden. Neu in diesem Jahr ist, dass die Buden und wetterfesten Zelte bis einschließlich Sonntag, 23. Dezember, viele Geschenkideen neben Unterhaltung sowie Kulinarisches bieten.  
Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Der Vorsitzende der Tafeln Baden-Württemberg hat auf die zunehmende Überalterung der ehrenamtlichen Mitarbeiter in den Vorständen hingewiesen. Nachwuchs sei schwer zu finden. Der Lahrer Anzeiger hat bei der Tafel in Lahr nachgefragt, wie sich das Problem dort darstellt.  
Ortschaftsrat
vor 20 Stunden
Zuhörer und Ortschaftsräte beanstandeten im Rahmen der Ortschaftsratssitzung in Schuttern unter anderem die Vergabe von Gutachten durch die Gemeinde. Zudem wurde die Informationspolitik im Zusammenhang mit dem geplanten Güterverkehrszentrum zwischen Flugplatz und Autobahn kritisiert.
Meißenheim
vor 23 Stunden
Marius und Melissa Kern organisieren im bereits dritten Jahr hintereinander wieder einen »lebendigen Adventskalender« in Meißenheim. Insgesamt 16 Familien öffnen dabei bis zum 24. Dezember ein geschmücktes und hell erleuchtetes Fenster.