Meißenheim

Bau des "Pumpwerk Kaiserwald" verzögert sich weiter

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2019

Da der Schutterentlastungskanal (SEK) wohl erst 2020 fertig saniert ist (Foto Mai 2018), verzögert sich die Realisierung des »Pumpwerks Kaiserwald«. ©RP Freiburg

Der Bau des »Pumpwerks Kaiserswald«, das den Zufluss im Schutter/Unditz-System entlasten könnte, verzögert sich weiter. Die Verbandsgemeinden des ZV »Hochwasserschutz Schuttermündung« wollen beim Thema am Ball bleiben.

Seit 2004 wird aus Sicht des Zweckverbands (ZV) »Hochwasserschutz Schuttermündung« der Bau des »Pumpwerks Kaiserswald« als Baustein im Gesamtgefüge des Hochwasserschutzes entlang der Schutter dringlichst erwartet. Jährlich werden für das Projekt 615.000 Euro im Haushalt eingestellt, doch auch in den kommenden Jahren werden die Gelder wohl nicht eingesetzt werden.

In der aktuellen Verbandsversammlung verdeutlichten die Vertreter der sieben Anrainergemeinden im Meißenheimer Rathaus nochmals die Bedeutung der Maßnahme. »Der nächste Hochwasserfall könnte bald einmal eintreten. Wir müssen an dem Thema dranbleiben, auch mal mehr Druck aufbauen«, sagte Thomas Eble (Ortsvorsteher Neuried-Dundenheim). Doch die Aussichten stehen wohl nicht allzu günstig. Jürgen Parden (Amt für Wasserwirtschaft und Bodenschutz) erklärte auf Nachfrage Hans-Jörg Hoschs (Neuried-Ichenheim), das Thema befinde sich nach wie vor in der Prüfung durch das RP Freiburg.

600.000 Euro im Haushalt

Da der Schutterentlastungskanal (SEK) voraussichtlich 2020 fertig saniert sei, verzögere sich auch dadurch die Realisierung des Pumpwerks. Zu weit wollte sich Parden nicht aus dem Fenster lehnen, allerdings halte er den Bau »in den kommenden, voraussichtlich fünf Jahren, für unwahrscheinlich«.

Er stimmte Eble zu, dass dem Pumpwerk eine Schlüsselfunktion zukomme, da das Fernhalten von sekündlich bis zu vier Kubikmetern Wasser aus der in die Schutter fließende Unditz sowie der Ableitung dieses Wassers in den SEK das gesamte System Schutter/Unditz entlastet werde. Die über 600.000 Euro will der ZV allerdings auch in den kommenden Jahren weiter im Haushalt einstellen. »Das mag momentan symbolisch erscheinen, wir zeigen damit aber auch nach außen hin deutlich, dass uns dieses Großprojekt weiterhin am Herzen liegt«, verdeutlichte Verbandsrechner Ulrich Adrion.

- Anzeige -

Weiteres Thema war die Anpassung von Prozessleitsystem, Messnetz und Wartungsvertrag im Verbandsgebiet. 2009 wurde mit der Firma Innesys ein Vertrag zur Ausrüstung der Bauwerke und 23 Messstellen im Verbandsgebiet geschlossen. An allen Hochwasser-Regulierbauwerken wurden Druckmess-Sonden und Solarpanells installiert, die Wasserstände können seither online eingesehen werden.

Angebote für Updates

Nach acht Jahren wurden bei der Firma nun Angebote für Updates und neue Technik eingeholt. Das betraf die Homepage, wobei die Umstellung rund 14.000 Euro, dazu monatliche Gebühren von rund 1045 Euro kosten würde. Baustein zwei betrifft den Abschluss eines neuen Wartugsvertrags für die Technik, was jährlich mit rund 7135 Euro zu Buche schlägt. Punkt drei ist die Brückensanierung über den Endinger Kanal (Hohnhurst/Hesselhurst).

Eine fehlerhafte fachliche Ausführung an der Brücke macht die Einrichtung einer Messstation zur Prüfung der abfließenden Wasserqualität erforderlich. Mit der Baufirma wird gerade gesprochen, da die ZV-Verwaltung aufgrund der fehlerhaften Brückensanierung der Meinung ist, dass die Firma sowohl die Kosten für Installation der Messstation (10 500 Euro, monatliche Bereitstellung: rund 60 Euro) als auch für die kommenden zehn Jahre Wartungs- und Betriebskosten tragen sollte. 

Die Versammlung befürwortete die Angebote von Innesys und nahm den Brücken-Sachverhalt zur Kenntnis. Die Verwaltung wurde beauftragt, mit der Baufirma einen Vortrag zur Einrichtung der Messstation und der Kostenübernahme abzuschließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 30 Minuten
Friesenheim - Oberschopfheim
Die Gebäude der ehemaligen Leistenfabrik Spitznagel stehen nach langjährigem Leerstand nun offenbar vor dem Abbruch. Die als Käuferin aufgetretene Investorin plant die Errichtung von acht Wohnungen in zwei Anwesen.
Schülern der Musikschulen Lahr präsentieren ihr Können bei der alljährlichen Musikschulwoche. Auch die Lehrerband (Hintergrund) ist am Mittwoch etwa im Einsatz gewesen.
vor 1 Stunde
Musikschule
Ihr Können haben in dieser Woche wieder einmal viele junge Musiker der städtischen Musikschule der Öffentlichkeit gezeigt. In der »konzertanten Leistungsschau« haben sich auch die einzelnen Fachbereiche präsnetiert.  
vor 2 Stunden
"Blick ins Amtsblatt" Schwanau (47)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1990.
Dieser Beutel und sein Inhalt, veröffentlicht auf Facebook, bringen seinem Besitzer viel Ärger ein.
vor 9 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Bei Cannabis versteht der Staat keinen Spaß. Das merkt ein 36-Jähriger aus der südlichen Ortenau. Er sagt: Sein Facebook-Post zum Anbau war scherzhaft gemeint. Die Staatsanwaltschaft reagiert mit Hausdurchsuchung und Geldstrafe. Nun landet das Ganze vor Gericht.
Das fertige Prachtstück.
vor 12 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Kuhbach
Gespannt fiebern Olga Schmerler aus Kuhbach und ihre Familie auf kommenden Dienstag, 26. Februar. Dann wird sich die Familie nämlich um den Fernseher versammeln und ab 15.15 Uhr das dritte Programm einschalten. »Mama ist im Fernsehen«, wird sicherlich Schmerlers kleine Tochter voller Anerkennung...
vor 15 Stunden
Lahr
Ein 19 Jähriger hat sich am Freitag in Lahr eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Der junge Mann kam allerdings nicht weit. 
vor 15 Stunden
Friesenheim
Wie funktioniert eigentlich die Chefetage im Friesenheimer Rathaus? Dieser Frage ist der Lahrer Anzeiger in dieser Woche nachgegangen und hat sich dazu in der Schaltzen­trale, im Vorzimmer des Bürgermeisters, auf die Suche nach Antworten gemacht.   
Fast 50 Jahre war Manfred Nierlin im Rathaus Allmannsweier die gute Seele. Jetzt verabschiedete ihn Ortsvorsteherin Ria Bühler in den verdienten Ruhestand.
vor 18 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Nach über 48 Dienstjahren wurde Manfred Nierlin, die gute Seele der Allmannsweierer Ortsverwaltung, in den Ruhestand verabschiedet. Den würdigen Rahmen bildete am Donnerstag die aktuelle Sitzung des Ortschaftsrats.
Das neue kommunale Haushaltsrecht setzt die Stadt Lahr zum 1. Januar 2020 um. Die Buch­führung ist künftig doppisch statt kameralistisch.
vor 21 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Vorbereitungen für die Umstellung auf das neue kommunale Haushaltsrecht laufen in der Stadtverwaltung auf Hochtouren. 2020 muss Lahr damit starten. Am Montag nimmt der Gemeinderat einen zentralen Teil des neuen Haushalts zur Kenntnis – den Produktplan.
Annette Birnbaum stellt noch bis zum Sonntag, 10. März, aus.
vor 21 Stunden
Auseinandersetzung mit Wort und Schrift
Mathematische Überlegungen und die Auseinandersetzung mit Wort und Schrift manifestieren sich in den künstlerischen Positionen von Annette Birnbaum. In der Galerie »L’art pour Lahr« zeigt sie nun die Abschlussarbeiten ihres berufsbegleitenden Studiums an der Kunstakademie Lahr. 
Ein Ärgernis ist in Langenwinkel das Abladen von Bodenaushub und Bauschutt neben dem Tennisplatz.
22.02.2019
Ortschaftsrat
Für Unmut und Ärger sorgt das Abladen von Bodenaushub und Bauschutt neben dem früheren Tennisplatz. Das ist einer der Kritikpunkte der Langenwinkeler Ortschaftsräte in der Frageviertelstunde in der Ratssitzung gewesen.   
Die Ortsgruppe Lahr des Naturschutzbundes spricht sich gegen eine weitere Zerschneidung des Schuttertals durch die geplanten Trassen der Ortsumgehung aus.
22.02.2019
Ortsumfahrung Kubach/Reichenbach
Der Vorstand der Ortsgruppe Lahr des Deutschen Naturschutzbundes (Nabu) hat sich gegen eine Ortsumfahrung in Kuhbach und Reichenbach ausgesprochen, die das Schuttertal noch weitergehend zerschneidet. Nach eingehender Diskussion, so heißt es in einer Pressemitteilung, fordere man dazu auf, keine...