Friesenheim - Schuttern

Besucher strömen in Klosterkirche und Museum in Schuttern

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2019
Das Interesse an den Führungen durch Kirche, Museum und Ausgrabungen in Schuttern war groß.

Das Interesse an den Führungen durch Kirche, Museum und Ausgrabungen in Schuttern war groß. ©Wolfgang Schätzle

Schutterns Klostergeschichte erweckt immer größeres Interesse. Beim Tag des offenen Denkmals nahmen rund 160 Besucher an den Führungen teil. Stark frequentiert war das neugestaltete Museum.

Es war eine Mammut-Aufgabe, aber Matthias Rudolf meisterte sie mit einer Gelassenheit und konnte bis zur letzten Führung immer wieder aufs Neue begeistern. Erstaunlich, wie Rudolf seine Rolle als vergleichsweise junger Kirchenführer verinnerlicht hat. Im Juni 2017 hatte er Premiere im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Donnerstags in der Ortenau« (Dort). »Ich will mich einlernen. Wir suchen dringend neue Kirchenführer«, so der damals 27-Jährige gegenüber dem Lahrer Anzeiger. Siegfried Erhardt, »Mister Dort« im Historischen Verein Schuttern 603, war zuvor verstorben. Ein weiterer fundierter Kirchenführer, Martin Buttenmüller, gab bekanntlich dieses Jahr sein Amt als Vorsitzender ab, sodass am Sonntag der neue Mann an der Spitze, Matthias Rudolf, die vielen Gäste beim Tag des offenen Denkmals durch die ehemalige Klosterkirche und die Ausgrabungen führte. 

Exakt 52 Geschichtsinteressierte versammelten sich am frühen Sonntagnachmittag vor der einstigen Klosterkirche und heutigen Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt zur ersten Führung. Die große Gruppe konnte Rudolf noch draußen vor der Kirche mit ersten Infos versorgen. Bei den weiteren Führungen wurde die Begrüßung wegen des Regens gleich ins Innere verlegt. Dort gab es ohnehin eine kleine Reise durch die bewegte Geschichte des Gotteshauses.

- Anzeige -

Zum Abschluss ging es unter die Kirche zu den Ausgrabungen aus den 70er-Jahren. Rudolf verstand es, die Leute immer wieder mitzureißen, zumal er auch viele interessante Details zu erzählen hatte, die kaum einer wusste oder noch in Erinnerung hatte. Dass beispielsweise nur wegen des Fundes in Schuttern sämtliche Mittel für andere Ausgrabungen im Land erst einmal gestoppt wurden oder dass mancher Schutterner Unmut zeigte und Ausgrabungsleiter Karl List vorwarf, er würde alles kaputt machen und ihnen die Kirche wegnehmen. Auch die nachfolgenden Führungen stießen auf großes Resonanz, sodass alleine bei den Führungen bis zu 160 Besucher insgesamt gezählt werden konnten. Sechs Jahre zuvor waren es nicht einmal halb so viele, die zum Tag des offenen Denkmals gekommen waren. Ein Indiz mehr, dass Schuttern nicht nur bei Archäologen, Historikern und Geschichtsprofessoren auf immer größeres Interesse stößt, sondern auch bei den Leuten allgemein.

Auf großes Interesse stieß auch das in Zusammenarbeit mit Heidelberger Studenten neu konzipierte Klostermuseum, das übrigens auch außerhalb solcher Ereignisse an jedem zweiten Sonntag eines Monats von 14 bis 18 Uhr besichtigt werden kann. Eine Besonderheit am Tag des offenen Denkmals war jedoch die wertvolle Monstranz sehen zu können, die inzwischen wieder sicher im Tresor ist. Das Klostermuseum befindet sich im früheren Refektorium und Pfarrhaus hinter der Kirche. Dort gab es am Sonntag auch Kaffee und Kuchen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Meißenheim
Kann der Abriss nochmals verhindert werden? Mit einer Mitmachaktion haben am Samstag Meißenheimer Bürger für den Erhalt des historischen Gebäudes Villa Beck geworben.
vor 8 Stunden
OB-Wahl Lahr
Zehn Oberbürgermeister standen bereits an der Spitze der Stadt Lahr – der oder die Elfte soll am 22. September gewählt werden. Der Lahrer Anzeiger blickt zurück auf die vergangenen Wahlen und die Inhaber des höchsten Lahrer Amts.
vor 11 Stunden
Verabschiedung
Der Ur-Reichenbacher Julius Benz scheidet nach 20 Jahren aus dem Ortschaftsrat Reichenbach aus. Für ihn rückt Sven Hertenstein nach.
vor 14 Stunden
Ausstellung in Lahr
»Un-Bekannte Mitbürger« heißt die neue Ausstellung im Stadtmuseum Tonofen-Fabrik. Ab dem 22. September können Besucher dabei einen Blick in das Leben von Geflüchteten werfen. Die Ausstellung ist interaktiv angelegt.
14.09.2019
Friesenheimer Kolumne "Umgekrempelt"
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
14.09.2019
De Hämme meint...
Wenn die Füße fast bluten...
14.09.2019
Lahrer Stadtgeflüster
In Lahr dreht sich momentan alles um den OB-Wahlkampf. Die Kandidaten überraschen. Teilweise sogar mit einer Sprechstunde in der virtuellen Welt. Redakteurin Sophia Körber flüstert etwas.
14.09.2019
Der Countdown
Das ist genauso lange, wie...
14.09.2019
Kommentar zur OB-Kandidaten-Vorstellung
Am Donnerstag stellten sich die OB-Kandidaten vor und standen den Bürgern Rede und Antwort. Was Lokalchefin Anja Rolfes zum Abend sagt.
Die Feuerwehr im Einsatz: Die Gesamtfeuerwehr freut sich über neue Einsatzkräfte, die in den vergangenen Wochen dazu kamen.
14.09.2019
Schwanau
Die Schwanauer Gesamtwehr hat dank verschiedener Anstrengungen einen personellen Sprung absolviert. Aus Sicht von Gesamtwehr-Kommandant Bernd Leppert ist das ein Grund zur Zufriedenheit, aber auch Ansporn für weitere Anstrengungen.
14.09.2019
Galerie und Kunst
Die Kulturgalerie "Kesselhaus" im Lahrer Zeitareal könnte schließen. Das letzte Wort wurde jedoch noch nicht gesprochen.
13.09.2019
»Unterm Schirm« (6/6
Schwarzer Hut und blauer Sonnenschirm: In den vergangenen Wochen ist Walter Holtfoth für den Lahrer Anzeiger auf Tour durch die Großgemeinde gegangen. Irgendwo hat er sich hingesetzt, sammelte die Geschichten der Passanten ein und teilte sie in unserer Serie »Sommergespräche unterm Schirm« mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.