Lahr/Schwarzwald

Bibel und Sonnenenergie - Franz Alt sprach in Lahr

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2018
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.

Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann. ©Endrik Baublies

Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später. 

Der Name des langjährigen Leiters des SWR-Magazins »Report« zieht immer noch. Beim Vortrag, zu dem am Mittwoch VHS und Lahrer Friedensforum geladen hatten, blieb kein Stuhl frei. Die mehr als 100 Besucher erlebten einen polemischen und redegewandten Sprecher. Seine Ansichten waren mitunter plakativ. Dafür konnte Franz Alt immer belegen, was er behauptete. Der Autor des Buches »Was Jesus wirklich sagte« hatte eine Idee angekündigt, wie Frieden im Nahen Osten möglich sein könnte. Um diese Idee zu erklären, stellte er ein – als Autor erlaubtes – fiktionales Interview mit Jesus vor. 

»Völlig undenkbar«

- Anzeige -

»Jesus war ein Streithammel.« Diese sehr plakative Aussage relativierte Alt aber mit seinem eigenen Buch. Jesus hat, da haben Theologen und Historiker keinen Zweifel, am See Genezareth ausschließlich auf Aramäisch gepredigt. Daher ist die aus dem Griechischen ins Deutsche übertragene Aussage im Neuen Testament, »ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert« (Matthäus 10, 35) falsch. Er habe, erklärte Alt, stattdessen von »Harmonie« und »Streitgespräch« gesprochen. Also – ein Bezug zur Gegenwart – gelte es, das Streitgespräch zu suchen, um irgendwann Harmonie zu finden. Oder anders ausgedrückt: Man müsse vom Ende her denken. So haben Charles de Gaulle und Konrad Adenauer in den 50er-Jahren die Vision einer deutsch-französischen Aussöhnung geschafft. »Das war zwei Generationen vor uns noch völlig undenkbar.«

Alt kam zu einem der Hauptanliegen des Vortrages. Ist eine Verständigung zwischen Israel und Palästinensern möglich? Ja, wenn man das Gespräch auf beiden Seiten suchen würde. In der Genesis erkannten die verfeindeten Brüder Jakob und Esau, dass das Land groß genug für beide ist. Konkret, da sprach der erfahrene Beobachter und Besucher der Konfliktregion Naher Osten, müssten Israelis und Palästinenser – also die Nachfahren Jakobs und Esaus – einander um Verzeihung bitten und mit einer gemeinsamen Hauptstadt Jerusalem erkennen, dass es in beiden Staaten Minderheiten gebe. Das sei eine Aufgabe der UNO – wahrscheinlich auch zuerst militärisch mittels Blauhelmen zu sichern. Spannend sei da dann nur die Frage: »Wer macht den ersten Schritt?!«

Eine andere zentrale Aussage Alts war, dass eine Umweltsünde auf unserem Planeten sowie Krieg und Frieden untrennbar verbunden seien. Der Klimawandel verursache die Flucht vieler Menschen. Alt zeigte anhand von Bildern, wie arme Menschen, denen vor Ort geholfen wurde, eine ganz andere Lebenseinstellung bekamen. Auf allen Bildern waren Solaranlagen zu sehen. Mit Strom von der Sonne haben Nomaden in der Wüste Gobi die Möglichkeit das Internet zu nutzen. Eine ähnliche Situation zeigte er anhand von Bildern aus Afrika. »Wir haben eine unerschöpfliche Energiequelle, die Sonne.« Niemand auf der Erde könne um dieses Kraftwerk einen Krieg führen. »Der liebe Gott war schlau. Die Sonne ist 150 Millionen Kilometer weg.« Besser also die Sonne nutzen anstatt fossile und bald erschöpfte Energie zu verbrauchen. Die Folgen, welche die Enkel – vielleicht auch schon die Kinder der meisten Zuhörer – zu ertragen hätten, sind bekannt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Serie »Neu im Gemeinderat« (1/3)
In drei Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer mittwochs die neuen Gesichter des Friesenheimer Gemeinderats vor. Den Anfang macht Wolfgang Kienzler, ein nicht ganz unbekanntes Gesicht in der Kommunalpolitik.
vor 9 Stunden
Stadt Lahr
Die Raumplanerin Madeleine Meinhardt ist für die nächsten zwei Jahre die neue Klimamanagerin der Stadt Lahr. Sie will Projektideen aus dem Klimaschutzkonzept der Stadt angehen.
vor 9 Stunden
Zweiter Weltkrieg
Was ist vor 75 Jahren während des Zweiten Weltkriegs in Meißenheim und Schwanau passiert und welche Spuren wurden hinterlassen? In einer zweiteiligen Serie am Mittwoch wirft der Lahrer Anzeiger einen Blick auf die damaligen Geschehnisse. Heute: Meißenheim.
vor 9 Stunden
Stille Konzerte
Die Band »von Welt« kommt am Donnerstag, 4. Juli zum TuS-Sommerfest nach Reichenbach. Mit im Gepäck haben sie ihr einzigartiges Konzept »Stille Konzerte« und neues Songmaterial. 
vor 9 Stunden
Friesenheim
Die Original Filter-Länder aus Friesenheim hatten eine Riesengaudi auf dem Festival »Musikprob« – und das, trotz evakuiertem Festivalgelände und Zeltplatzes. Der Lahrer Anzeiger hat mit Fabian Stepbacher gesprochen. 
vor 16 Stunden
Schwimmbad soll wieder städtischen Zuschuss erhalten
Gute Nachrichten für den Förderverein für das Reichenbacher Schwimmbad.
vor 16 Stunden
Ottenheimer Brenner erklärt
Die Aufhebung des deutschen Branntwein-Monopols im Zuge übergeordneter EU-Rechtsprechung hat auf hiesige Brenner mehr oder weniger große Auswirkungen gezeigt. Der Lahrer Anzeiger hat mit Lutz Weide (Ottenheim) über Situation und Aussichten gesprochen.
vor 17 Stunden
Keine Barrieren
Schon im Vorschulalter können Kinder Schach lernen – wenn auch zunächst nur mit einfachen Figuren. Mit der Initiative »Lahr spielt Schach« versucht Bernd Emmelmann Kinder und Jugendliche mit dem Spiel in Berührung zu bringen. Im Gespräch erklärt er, wie und warum. 
vor 19 Stunden
Lahr hat besten Redner der Welt
Der Lahrer Sven Bolz ist kürzlich Weltmeister geworden – nicht im Sport, sondern als »Speaker« (Redner) beim internationalen Speaker Slam in Stuttgart. Lahr hat somit vielleicht den derzeit weltbesten Redner.  
vor 20 Stunden
Beifahrer schwer verletzt
Ein 36-jähriger Beifahrer auf einem Roller ist am Montagnachmittag in Lahr bei einem Unfall schwer verletzt worden – er trug laut Polizei keinen Helm. Der eigentliche Fahrer des Rollers soll zudem betrunken und ohne Fahrerlaubnis unterwegs gewesen sein.
18.06.2019
Oberweier
Beim SKC Oberweier, der in zwei Jahren 50 wird, bereiten die zweite Mannschaft und der Nachwuchs Sorgen. Gut läuft es hingegen bei der Ersten. Am Sonntag hielten die Kegler in der Sternenberghalle Rückblick.
18.06.2019
Nach Apotheke
Nachdem vor einigen Monaten bereits die Apotheke geschlossen hat, folgt jetzt auch die einzige verbliebene Arztpraxis. Hausärztin Anke Markones hat nur noch diesen Monat geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.