Lahr

Bibel und Sonnenenergie - Franz Alt sprach in Lahr

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Oktober 2018
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.

Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann. ©Endrik Baublies

Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später. 

Der Name des langjährigen Leiters des SWR-Magazins »Report« zieht immer noch. Beim Vortrag, zu dem am Mittwoch VHS und Lahrer Friedensforum geladen hatten, blieb kein Stuhl frei. Die mehr als 100 Besucher erlebten einen polemischen und redegewandten Sprecher. Seine Ansichten waren mitunter plakativ. Dafür konnte Franz Alt immer belegen, was er behauptete. Der Autor des Buches »Was Jesus wirklich sagte« hatte eine Idee angekündigt, wie Frieden im Nahen Osten möglich sein könnte. Um diese Idee zu erklären, stellte er ein – als Autor erlaubtes – fiktionales Interview mit Jesus vor. 

»Völlig undenkbar«

- Anzeige -

»Jesus war ein Streithammel.« Diese sehr plakative Aussage relativierte Alt aber mit seinem eigenen Buch. Jesus hat, da haben Theologen und Historiker keinen Zweifel, am See Genezareth ausschließlich auf Aramäisch gepredigt. Daher ist die aus dem Griechischen ins Deutsche übertragene Aussage im Neuen Testament, »ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert« (Matthäus 10, 35) falsch. Er habe, erklärte Alt, stattdessen von »Harmonie« und »Streitgespräch« gesprochen. Also – ein Bezug zur Gegenwart – gelte es, das Streitgespräch zu suchen, um irgendwann Harmonie zu finden. Oder anders ausgedrückt: Man müsse vom Ende her denken. So haben Charles de Gaulle und Konrad Adenauer in den 50er-Jahren die Vision einer deutsch-französischen Aussöhnung geschafft. »Das war zwei Generationen vor uns noch völlig undenkbar.«

Alt kam zu einem der Hauptanliegen des Vortrages. Ist eine Verständigung zwischen Israel und Palästinensern möglich? Ja, wenn man das Gespräch auf beiden Seiten suchen würde. In der Genesis erkannten die verfeindeten Brüder Jakob und Esau, dass das Land groß genug für beide ist. Konkret, da sprach der erfahrene Beobachter und Besucher der Konfliktregion Naher Osten, müssten Israelis und Palästinenser – also die Nachfahren Jakobs und Esaus – einander um Verzeihung bitten und mit einer gemeinsamen Hauptstadt Jerusalem erkennen, dass es in beiden Staaten Minderheiten gebe. Das sei eine Aufgabe der UNO – wahrscheinlich auch zuerst militärisch mittels Blauhelmen zu sichern. Spannend sei da dann nur die Frage: »Wer macht den ersten Schritt?!«

Eine andere zentrale Aussage Alts war, dass eine Umweltsünde auf unserem Planeten sowie Krieg und Frieden untrennbar verbunden seien. Der Klimawandel verursache die Flucht vieler Menschen. Alt zeigte anhand von Bildern, wie arme Menschen, denen vor Ort geholfen wurde, eine ganz andere Lebenseinstellung bekamen. Auf allen Bildern waren Solaranlagen zu sehen. Mit Strom von der Sonne haben Nomaden in der Wüste Gobi die Möglichkeit das Internet zu nutzen. Eine ähnliche Situation zeigte er anhand von Bildern aus Afrika. »Wir haben eine unerschöpfliche Energiequelle, die Sonne.« Niemand auf der Erde könne um dieses Kraftwerk einen Krieg führen. »Der liebe Gott war schlau. Die Sonne ist 150 Millionen Kilometer weg.« Besser also die Sonne nutzen anstatt fossile und bald erschöpfte Energie zu verbrauchen. Die Folgen, welche die Enkel – vielleicht auch schon die Kinder der meisten Zuhörer – zu ertragen hätten, sind bekannt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Schlecht platziert: Der Seniorenbeirat findet, das Mitfahrbänkle in der Geroldsecker Vorstadt erfülle seinen Zweck nicht. Außerdem sucht er weiterhin Spielplatzpaten.
vor 3 Stunden
Vor-Ort-Termin
Der Umbau der leer stehenden Marktschenke auf dem Lahrer Marktplatz soll im Frühjahr beginnen. Besitzer und Architekt Michael Schaible hat viel für das Neubauprojekt geplant. Sein grobes Ziel: In zwei Jahren soll alles fertig sein.
vor 5 Stunden
Ortschaftsrat
Der in Friesenheim geplante Naturkindergarten nimmt die nächste Hürde. Der Ortschaftsrat Oberweier hat die Pläne für das Projekt am Sternenberg einstimmig abgesegnet. Noch bleibt aber die Frage nach dem richtigen Standort.
vor 7 Stunden
Oberschopfheim
Seit es die Adventsfenster-Aktion gibt, ist auch der Sankt-Franziskus-Kindergarten dabei. Bereits zum dritten Mal gestalteten Erzieherinnen und Kinder in Oberschopfheim ein stimmungsvolles Fenster unter dem diesjährigen Motto „Sterntaler“.
vor 7 Stunden
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (11)
Noch 11 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
vor 7 Stunden
Lahr
Zehn Freiwillige des Caritasverbands Lahr und der Katholischen Kirche an der Schutter sind gemeinsam in das „Projekt im Freiwilligendienst“ gestartet. 
vor 7 Stunden
Lahr - Sulz
Der Förderverein zum 750-Jahre-Dorfjubiläum, Sulz 2020, hatte Hauptversammlung. Fast alle Vereine bringen sich in die Planungen ein.
vor 7 Stunden
„Wir essen an Weihnachten...“
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend,  24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
vor 14 Stunden
Meißenheim
Am Mittwochabend fand im Gasthaus „Westend“ in Kürzell ein offenes Bürgergespräch, Bürgermeisterstammtisch, statt. Hierzu hatten sich einige Bürger aus Meißenheim und Kürzell zusammengefunden. Unter ihnen war neben Bürgermeister Alexander Schröder auch der Ortsvorsteher von Kürzell, Hugo Wingert.  
vor 20 Stunden
Oberschopfheim
Mit einem Probensonntag hat sich die Chorgemeinschaft gemeinsam mit dem Kirchenchor und dem Kosakenchor aus Diersburg auf das Jubiläumskonzert von Chorleiter Peter Kupfer vorbereitet. Dieses findet am Sonntag, 18 Uhr, in der Auberghalle statt.
vor 23 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Mit dem symbolischen ersten Spatenstich ist die Gemeinde Schwanau am Mittwochabend in die Erschließungsphase des Allmannsweierer Baugebiets „Waldweg“ gestartet. Hier entstehen 23 neue Bauplätze.  
Die Gruppenmitglieder von St. Stephan und einige Firmanden verwandeln den nüchternen Pfarrsaal für die Krippen-Ausstellung in einen stimmungsvollen Raum.
12.12.2019
Lahr
Seit Jahrzehnten gehört die Krippen-Ausstellung in Reichenbach zu den Vorboten der festlichen Tage. Sie zeigt Krippen im heimatlichen und alpenländischen Stil, aber auch orientalische und südländische Krippen.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • a2 Metallbau Armbruster sucht Verstärkung im Team.
    vor 17 Stunden
    Metallbauer und Projektleiter
    a2 Metallbau Armbruster in Oberwolfach gilt als Experte rund um Metall- und Edelstahlverarbeitung. Das Familienunternehmen hat sich mit seinen individuellen Lösungen im Schlosserhandwerk weit über das Wolf- und Kinzigtal einen breiten Kundenstamm erarbeitet. Die Metallspezialisten suchen...
  • 11.12.2019
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.