Hommange an Bandgründer

„Bigband W“ kehrte zurück in Lahrer Stiftsschaffneikeller

Autor: 
Nicolaus Wilhelm
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2019

Die „Bigband W“ kehrte am Samstag wieder zurück in eine alte Wirkungsstätte. Sie gaben ein Konzert im Stiftsschaffneikeller. ©Nicolaus Wilhelm

Nach 20 Jahren Abstinenz ist die „Bigband W“ in den Stiftsschaffneikeller zurückgekehrt, in dem sie 1988 ihre Premiere unter der Leitung von Carlo Bäder feierte.  Gleichzeitig feierten sie in einem ausverkauften Haus den 85. Geburtstag des 2007 verstorbenen Bandgründers.

Die 19 Instrumentalisten der „Bigband W“ und Sängerin Isabel Haist unter der Leitung von Hanjo Gißler fühlten sich in dem intimen Rahmen des Konzerts am Samstag im Stiftsschaffneikeller in Lahr sichtlich wohl. Gißler intensivierte mit seiner launigen, humorvollen Moderation noch den engen Kontakt zum Publikum mit Informationen zu den Stücken oder Anekdoten aus der „Bäder-Zeit“.

Fantasie und Mut

Der Abend war auch eine Hommage an Carlo Bäder, aus dessen Bigband die „Bigband W“ hervorgegangen ist. Bäder war ein vielseitiger Lahrer Bandleader, Komponist und Arrangeur, der sich im Jazz durch seine Fantasie und auch durch seinen Mut zur experimentellen Musik einen großen Namen gemacht hatte. In Erinnerung an ihn präsentierte das inzwischen schon 31 Jahre alte Ensemble unter anderem Kompositionen und Arrangements von Bäder. Ein Höhepunkt war sicher die Aufführung des Titels „Moons of jupiter“ einer Bäder-Komposition, die vor 50 Jahren von der „Carlo Bäder Bigband“ damals noch auf Vinyl gepresst wurde. Hier brillierten Stefan Kürz an der Trompete und Jürgen Killian an den Tasten. 

Diese 31 Jahre, davon 20 Jahre in fast unveränderten Formation, schafften eine einzigartige Kompaktheit des Klangkörpers, die einzelnen Register ob Trompeten, Posaunen oder Saxophone sind eingespielt und auch die Rhythmusgruppe reagierte exakt auf Gißlers Intentionen. Erforderlich auch um den variantenreichen, komplizierten Arrangements Bäders gerecht zu werden. 

- Anzeige -

Die Zuhörer wurden mit zwei Stücken aus der Blütezeit des Bigband-Jazz der 30er-Jahren beglückt. Bei „Cute“ von Neal Hefti präsentierte Schlagzeuger Matthias Ruf in einem Solo seine exzellente „Besenarbeit“. In der Komposition  von Jerome Kerns „Yesterday“ in einem Arrangement von Bäder zeigte Gißler an der Posaune seine Expertise. Mit einer Komposition von 1938 „Undecided“, bekannt gemacht durch die Grand Dame des Jazzgesangs Ella Fitzgerald, enterte die Sängerin Isabel Haist die Bühne. Bei dem Stück „What a difference a day made“ demonstrierten Isabel und Jörg Haist mit einem filigranen Gesang/Bass-Intro, dass sie nicht nur als Ehepaar harmonieren.  

Ungewohnte Version

Nach der Pause positionierte sich das Posaunenregister auf der Treppe gegenüber der Bühne, um als Posaunenchor das Intro „Victimate Paschalis Laudes“ zu intonieren. Dieses mittelalterliche Werk von Wipo von Burgund wurde von Bäder für die Bigband adaptiert. Mit „Black Narcissus“ von Joe Henderson, arrangiert von George Gruntz, profilierte sich Michael Gehring solistisch. Bei Chuck Mangiones weltbekanntem Hit „Feel so good“ hat Gißler eine ungewohnte Version vorgestellt, anstatt des bekannten Flügelhorn-Intros intonierte gesanglich Haist die Anfangssequenz.

Der Bill Withers Klassiker „Ain’t no sunshine“ und der Jamie Cullum Song „You and me are gone“ bildeten den offiziellen Abschluss des Konzerts. Das Publikum ließ es jedoch nicht zu, dass das Ensemble den Abend ohne  zwei Zugaben beendete.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

11.07.2020
Lahr
In Lahr ist in der Nacht auf Samstag ein Schuppen abgebrannt, in dem 50 Hühner untergebracht waren. Keines der Tiere überlebte das Feuer. Die Polizei schließt Brandstiftung noch nicht aus und ermittelt.
10.07.2020
Friesenheim - Schuttern
Im Dezember 2019 verunglückte der 16-jährige Mirko Dieterle aus Schuttern mit dem Motorrad und verletzte sich so stark, dass seine Beine seither gelähmt sind. Seine Freunde starteten daraufhin einen großen Spendenaufruf, bei dem rund 100 000 Euro zusammenkamen. Nach einem langen...
10.07.2020
Lahr
In Corona-Zeiten klingt es unvorstellbar, aber bis 2022 ist ja noch etwas Zeit: 10 000 Sporttreibende aus dem ganzen Land werden in zwei Jahren zum Landesturnfest in Lahr erwartet. Bereits jetzt steht fest, dass das Landesgartenschaugelände eine gewichtige Rolle spielen soll. Unterstützung gibt es...
10.07.2020
Meißenheim
Sie sind Freunde auf vier Pfoten, treue Arbeitskollegen mit Fell oder behufte Familienmitglieder: unsere Haus-und Nutztiere. Diese Serie geht der besonderen Beziehung zwischen Mensch und Tier auf den Grund und stellt Menschen und ihre ganz spezielle Verbindung zu ihrem Tier vor. Heute: Josef...
10.07.2020
Lahr
Das Sozialamt plant eine neues Angebot für städtische Kindertagesstätten: Eine App soll Elternbriefe und ähnliches ablösen.
10.07.2020
Friesenheim
Auf dem Friesenheimer Friedhof gibt es jetzt ein Baumgrabfeld für 160 Urnen.
09.07.2020
Lahr
Ein 38-Jähriger verursachte drei Autounfälle – ein 54-jähriger Franzose starb deshalb auf dem Lahrer Autobahnzubringer.  
09.07.2020
Lahr
Der Zweckverband Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr hat eine Möglichkeit gefunden, seine Mitgliedskommunen in der Corona-Krise zu unterstützen.
09.07.2020
Schwanau - Allmannsweier
Hitze und Staub lösten den Brand in einer Filteranlage vermutlich aus. 
Robert Schad lässt seine Kunst bald in Lahr tanzen.
09.07.2020
Lahr
Viele Veranstaltungen müssen in diesem Jahr aufgrund von Corona ausfallen. Die Reihe „Kunst in die Stadt“ macht eine Ausnahme – sie beginnt mit Verspätung. Von Samstag, 25. Juli, an werden Skulpturen des Künstlers Robert Schad die Lahrer Innenstadt zieren. Die Begleitausstellung im Alten Rathaus...
09.07.2020
Lahr
Bedingt durch die große Trockenheit haben die Feuerwehren in der südlichen Ortenau derzeit täglich mit Flächenbränden zu kämpfen. Auch am Mittwoch brannte es in Lahr unweit der Sulzer Deponie.
09.07.2020
Friesenheim
Friesenheim bekommt sein Vandalismus-Problem nicht in den Griff. Ein geplanter Austausch zwischen Jugendlichen und Jugendbüro musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Falls sich die Lage verschlimmert, will das Rathaus auf die Polizei zugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.