»Grüselhorn«

Lahrer Blogger wegen Volksverhetzung verurteilt

Autor: 
Karl Kovacs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2017
Mehr zum Thema

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Der Betreiber der Internetseiten »Grüselhorn« und »Neue Bürgerzeitung« ist am Dienstag zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Lahrer musste sich wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor dem Amtsgericht verantworten.

Für Strafrichter Tim Richter gab es in der Urteilsverkündung am Dienstag keinen Zweifel: Mit drei Kommentaren auf seinen Internetseiten erfüllte der Betreiber der Blogs »Grüselhorn« und »Neue Bürgerzeitung«, ein ehemaliger Journalist und politischer Berater, den Tatbestand der Volksverhetzung. Das Urteil: 130 Tagessätze à 30 Euro. Die Staatsanwaltschaft forderte 180 Tagessätze. Der Angeklagte legt nach Auskunft von Verteidiger Oliver Hirt aus Spaichingen Berufung ein. 

Zweiter Termin

Es war der zweite Termin in der Strafsache vor dem Amtsgericht. Die ursprünglich für den 017. Januar angesetzte Verhandlung wurde verschoben, weil der Beschuldigte krankheitsbedingt nicht erschienen war. Die Anzeigen, die wie berichtet bei der Staatsanwaltschaft Rottweil erfolgt waren, wurden von der Staatsanwaltschaft Offenburg übernommen, in deren Zuständigkeitsbereich der Mann wohnt.

»Verbrecherzentren«

Die Kommentare wurden laut Oberstaatsanwalt Johannes Gebauer im September und Oktober 2015 sowie im Februar 2016 auf den Blogs veröffentlicht. Unter anderem schrieb der 75-Jährige zu einem Bericht des Online-Portals welt.de: »Merkel und ihre Regierung müssen zurücktreten (. . .) Das Volk soll über die Umvolkung durch die CDU entscheiden (. . .) Hier ist nicht Kanakenland.« In weiteren Beiträgen benutzte er den Ausdruck »Gesocks« und nannte Flüchtlingsunterkünfte »Verbrecherzentren«.  

Weil seiner Ansicht nach die Vorwürfe nicht »präzise genug« seien – die Beiträge wurden im gesamten Wortlaut in die Anklage übernommen – müsse das Verfahren eingestellt werden, forderte Verteidiger Hirt. Gebauer widersprach: »Man benötigt den Kontext, um die Äußerungen einordnen zu können.« 

Mit seinen Ausführungen überzeugte Hirt das Gericht im gesamten Verlauf des Vormittags nicht. Er argumentierte, der Angeklagte habe sich mit dem Wort »Kanakenland« auf Neukaledonien bezogen. »Dort gibt es eine Bewegung für einen Kanaken-Staat«. Im Kern habe er zudem sagen wollen, »dass wir nicht in einer Bananenrepublik leben«, versuchte Hirt satirisch zu erklären.

- Anzeige -

Eigene Flucht-Erfahrung

Der Verteidiger weiter: Aufgrund eigener Flucht-Erfahrungen liege es seinem Mandanten fern, »Flüchtlinge pauschal als Verbrecher zu bezeichnen«. Viel mehr sei es ihm um »kriminelle Ausländer gegangen«. Zur Frage nach der Bedeutung des Worts »Umvolkung« sagte der 75-jährige Angeklagte: »Damit wollte ich den unkontrollierten Zuzug von Flüchtlingen kritisieren.« 

Staatsanwalt Gebauer betonte in seinem Plädoyer: »Die Begriffe sind nicht anders zu verstehen, als sie geschrieben wurden. Selbst eine gutmütige Interpretation ist hier nicht möglich.« Es sei eindeutig, dass mit den Aussagen Flüchtlinge beschimpft werden sollten. Wäre mit »Kanakenland« tatsächlich Neukaledonien gemeint, hätte er dies deutlich machen müssen. 

Der Beschuldigte quittierte die Einschätzungen Gebauers mit Kopfschütteln und musste mehrfach von seinem Verteidiger beschwichtigt werden. Der Angeklagte sei kein Rechtsradikaler, so der Oberstaatsanwalt weiter. Mit seinen Beiträgen habe er aber »zur Brandstiftung beigetragen«. 

Hirt zeichnete in seinem Schlusswort das Bild eines Intellektuellen, der »ein gebildetes Publikum anspricht«. Eine Internet-Recherche hätte deutlich gemacht, was beispielsweise der Begriff »Kanaken« bedeute. Er forderte die Einstellung des Verfahrens.

45 Minuten dauerte es, bis der Strafrichter das Urteil verkündete. »Es besteht kein Zweifel daran, dass der Beschuldigte weiß, welche Bedeutung die Begriffe haben«, begründete Tim Richter das Urteil. 

Die ersten beiden Kommentare seien weniger schwerwiegend. Sie wurden mit 30 Tagessätzen bestraft. Mit dem dritten (»Verbrecherzentren«) habe er indes gezeigt, dass er Flüchtlinge größtenteils als kriminell ansieht. »Mit der Gleichsetzung wurden gezielt Ängste geschürt und Hass angestachelt. Damit wurde eine Grenze überschritten, die nicht überschritten werden darf.« Der Kommentar sei geeignet gewesen, »den öffentlichen Frieden zu stören«. Dafür verhängte Richter 100 Tagessätze. Zu seinen Gunsten sprach, dass der Angeklagte nicht vorbestraft ist. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Real- und Werkrealschule Friesenheim
Zwei Lehrer mit Herzblut verlassen die Friesenheimer Schule. Regina Erb-Schalk und Reinhold Meyer wurden am Montag in den Ruhestand verabschiedet.
vor 5 Stunden
"Neu im Gemeinderat" (9/12)
Am 26. Mai wurden sie in den Lahrer Gemeinderat gewählt. Der Lahrer Anzeiger stellt die »Neuen« im Gremium vor. Heute: Volkswirt Manfred Himmelsbach, der für die AfD im Gemeinderat sitzt.
vor 7 Stunden
Harmonikaverein
Der Harmonikaverein »Geroldseck« und der Chor »Lauschangriff« aus Dörlinbach begeisterten beim Freiluftkonzert auf dem Lindenplatz in Reichenbach. Zum Programm gehörten vor allem bekannte Schlager.
vor 7 Stunden
Historischer Förderverein
Anlässlich seines laufenden 25-jährigen Bestehens richtete der Historische Förderverein (HFV) Schwanau am Wochenende sein Sommerfest diesmal über zwei Tage aus.
vor 7 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Zum ersten Mal fand in der Grundschule in Oberschopfheim ein Sporttag statt Die Lehrer ziehen ein positives Fazit.
vor 7 Stunden
Schwanau
In aktueller Sitzung wurde Schwanaus Gemeinderat über die erforderliche Erneuerung einer Nonnenweierer Wasserleitung (Bereich Zufahrt Anglerheim) informiert. Über das bestmögliche Vorgehen wurde im Anschluss diskutiert.
vor 14 Stunden
Eine Kandidaten, zwei Wahlgänge
Heiligenzell hat eine neue Ortsvorsteherin. Der Rat hat am Mittwochabend die Nachfolge von Gerold Eichhorn bestimmt. Einfach war die Wahl jedoch nicht. Obwohl es nach dem Rückzug der Freien Wähler nur eine Bewerberin gab, brauchte es am Ende zwei Wahlgänge.
vor 14 Stunden
Kommentar
Die Stimmenkönigin Brigitta Schrempp hat es nicht in einem Wahlgang geschafft, Ortsvorsteherin von Heiligenzell zu werden – und das obwohl sie überraschend die einzige Kandidatin war. Redakteurin Sophia Körber kommentiert, wieso die Freien Wähler ein Zeichene hätten setzen können.
vor 15 Stunden
Fachmarktzentrum Mietersheim
Direkt neben der alten Filiale öffnet heute der neue Media Markt im Fachmarktzentrum in Mietersheim. Bis der Sonderpostenmarkt Thomas Philipps kommt, müssen sich die Lahrer allerdings noch gedulden.
vor 16 Stunden
Investition von 12 Millionen Euro
Der Startschuss für ein neues Rechenzentrum für Unternehmen der Region auf dem Lahrer Flughafen-Areal ist gestern offiziell gefallen. Mit der »Badencloud« wollen die Leitwerk AG und die E-Werk Mittelbaden eine weitere moderne digitale Infrastruktur schaffen. 
vor 20 Stunden
»Neu im Gemeinderat« (4/8)
In acht Teilen stellt der Lahrer Anzeiger immer donnerstags die neuen Gesichter des Gemeinderates Meißenheim-Kürzell vor. Diesmal haben wir Paul Santo in Meißenheim besucht
vor 21 Stunden
Ortschaftsrat Kuhbach
Der Kuhbacher Ortschaftsrat hat sich in seiner Sitzung am Dienstagabend konstituiert. Die Modalitäten konnten zügig abgearbeitet werden, Norbert Bühler (SPD) soll laut mehrheitlicher Empfehlung weitere fünf Jahre Ortsvorsteher bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.