»Grüselhorn«

Lahrer Blogger wegen Volksverhetzung verurteilt

Autor: 
Karl Kovacs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Februar 2017
Mehr zum Thema

©Archivfoto: Mittelbadische Presse

Der Betreiber der Internetseiten »Grüselhorn« und »Neue Bürgerzeitung« ist am Dienstag zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Der Lahrer musste sich wegen des Verdachts der Volksverhetzung vor dem Amtsgericht verantworten.

Für Strafrichter Tim Richter gab es in der Urteilsverkündung am Dienstag keinen Zweifel: Mit drei Kommentaren auf seinen Internetseiten erfüllte der Betreiber der Blogs »Grüselhorn« und »Neue Bürgerzeitung«, ein ehemaliger Journalist und politischer Berater, den Tatbestand der Volksverhetzung. Das Urteil: 130 Tagessätze à 30 Euro. Die Staatsanwaltschaft forderte 180 Tagessätze. Der Angeklagte legt nach Auskunft von Verteidiger Oliver Hirt aus Spaichingen Berufung ein. 

Zweiter Termin

Es war der zweite Termin in der Strafsache vor dem Amtsgericht. Die ursprünglich für den 017. Januar angesetzte Verhandlung wurde verschoben, weil der Beschuldigte krankheitsbedingt nicht erschienen war. Die Anzeigen, die wie berichtet bei der Staatsanwaltschaft Rottweil erfolgt waren, wurden von der Staatsanwaltschaft Offenburg übernommen, in deren Zuständigkeitsbereich der Mann wohnt.

»Verbrecherzentren«

Die Kommentare wurden laut Oberstaatsanwalt Johannes Gebauer im September und Oktober 2015 sowie im Februar 2016 auf den Blogs veröffentlicht. Unter anderem schrieb der 75-Jährige zu einem Bericht des Online-Portals welt.de: »Merkel und ihre Regierung müssen zurücktreten (. . .) Das Volk soll über die Umvolkung durch die CDU entscheiden (. . .) Hier ist nicht Kanakenland.« In weiteren Beiträgen benutzte er den Ausdruck »Gesocks« und nannte Flüchtlingsunterkünfte »Verbrecherzentren«.  

Weil seiner Ansicht nach die Vorwürfe nicht »präzise genug« seien – die Beiträge wurden im gesamten Wortlaut in die Anklage übernommen – müsse das Verfahren eingestellt werden, forderte Verteidiger Hirt. Gebauer widersprach: »Man benötigt den Kontext, um die Äußerungen einordnen zu können.« 

Mit seinen Ausführungen überzeugte Hirt das Gericht im gesamten Verlauf des Vormittags nicht. Er argumentierte, der Angeklagte habe sich mit dem Wort »Kanakenland« auf Neukaledonien bezogen. »Dort gibt es eine Bewegung für einen Kanaken-Staat«. Im Kern habe er zudem sagen wollen, »dass wir nicht in einer Bananenrepublik leben«, versuchte Hirt satirisch zu erklären.

- Anzeige -

Eigene Flucht-Erfahrung

Der Verteidiger weiter: Aufgrund eigener Flucht-Erfahrungen liege es seinem Mandanten fern, »Flüchtlinge pauschal als Verbrecher zu bezeichnen«. Viel mehr sei es ihm um »kriminelle Ausländer gegangen«. Zur Frage nach der Bedeutung des Worts »Umvolkung« sagte der 75-jährige Angeklagte: »Damit wollte ich den unkontrollierten Zuzug von Flüchtlingen kritisieren.« 

Staatsanwalt Gebauer betonte in seinem Plädoyer: »Die Begriffe sind nicht anders zu verstehen, als sie geschrieben wurden. Selbst eine gutmütige Interpretation ist hier nicht möglich.« Es sei eindeutig, dass mit den Aussagen Flüchtlinge beschimpft werden sollten. Wäre mit »Kanakenland« tatsächlich Neukaledonien gemeint, hätte er dies deutlich machen müssen. 

Der Beschuldigte quittierte die Einschätzungen Gebauers mit Kopfschütteln und musste mehrfach von seinem Verteidiger beschwichtigt werden. Der Angeklagte sei kein Rechtsradikaler, so der Oberstaatsanwalt weiter. Mit seinen Beiträgen habe er aber »zur Brandstiftung beigetragen«. 

Hirt zeichnete in seinem Schlusswort das Bild eines Intellektuellen, der »ein gebildetes Publikum anspricht«. Eine Internet-Recherche hätte deutlich gemacht, was beispielsweise der Begriff »Kanaken« bedeute. Er forderte die Einstellung des Verfahrens.

45 Minuten dauerte es, bis der Strafrichter das Urteil verkündete. »Es besteht kein Zweifel daran, dass der Beschuldigte weiß, welche Bedeutung die Begriffe haben«, begründete Tim Richter das Urteil. 

Die ersten beiden Kommentare seien weniger schwerwiegend. Sie wurden mit 30 Tagessätzen bestraft. Mit dem dritten (»Verbrecherzentren«) habe er indes gezeigt, dass er Flüchtlinge größtenteils als kriminell ansieht. »Mit der Gleichsetzung wurden gezielt Ängste geschürt und Hass angestachelt. Damit wurde eine Grenze überschritten, die nicht überschritten werden darf.« Der Kommentar sei geeignet gewesen, »den öffentlichen Frieden zu stören«. Dafür verhängte Richter 100 Tagessätze. Zu seinen Gunsten sprach, dass der Angeklagte nicht vorbestraft ist. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 20 Minuten
Friesenheim
Am Wochenende war eigentlich schönstes Nova-Wetter. Doch die Gewerbeschau der Werbegemeinschaft Friesenheim, der Sternenbergmarkt und das Bürgerfest der Vereinsgemeinschaft auf dem Rathausplatz fanden dieses Jahr coronabedingt nicht statt. Der traditionelle Bauernmarkt trotzte indes dem Virus. Er...
vor 2 Stunden
Friesenheim
In den Friesenheimer Ortsteilen werden nun Geschwindigkeiten gemessen. Die Tafeln sind Phase eins im neuen Friesenheimer Verkehrskonzept.
vor 2 Stunden
Lahr - Sulz
Der Sulzer Ortschaftsrat diskutierte über den nächsten Haushaltsplan der Stadt Lahr.
vor 3 Stunden
Lahr
Die Geschichte des traditionsreichen Autohauses Schillinger in Lahr ist zu Ende. Künftig werden in der Geroldsecker Vorstadt 12 keine Autos mehr verkauft. Wie  am Samstag bekannt wurde, ist das Areal verkauft worden. 80 Wohnungen sind dort geplant. Derweil kam das Inventar des Autohauses bei einem...
19.09.2020
Lahr - Mietersheim
Die Mehrheit im Technischen Ausschuss hat am Mittwoch gegen den Bebauungsplan für die neuen Parkplätze im Seepark gestimmt. Diana Frei, Mietersheimer Ortsvorsteherin und SPD-Gemeinderätin, hat dieses Verhalten am Donnerstag im Ortschaftsrat kritisiert.
19.09.2020
Betreuungs-Serie
Welches Konzept steht hinter dem geplanten Naturkindergarten, wie viel kostet eine Ganztagsbetreuung in Friesenheim und wie sieht eigentlich der Alltag einer Tagesmutter aus? Kinderbetreuung ist ein Thema, das  Friesenheim – wie viele andere Gemeinden auch – aktuell sehr  beschäftigt. Die Redaktion...
18.09.2020
Lahr
Professor Helmut Schmelzeisen ist im Alter von 80 Jahren gestorben. Die Trauerfeier für den ehemaligen Chefarzt im Klinikum Lahr-Ettenheim findet am 25. September in der Stiftskirche statt.
18.09.2020
Lahr - Reichenbach
Die Sanierung der Bundesstraße 415 in Reichenbach dauert  bis Jahresende.
18.09.2020
Kippenheim
In Kippenheim hat eine unbekannte Person Steine auf Fahrzeuge auf dem Parkplatz eines Kfz-Service-Centers geworfen. Die Polizei sucht nun Zeugen.
18.09.2020
Lahr
SPD-Urgestein Walter Caroli scheidet aus dem Gemeinderat aus.
18.09.2020
Lahr
Gute Nachrichten für die Lahrer Firma Galvanoform: Das Insolvenzverfahren kann bald aufgehoben werden. Rund 140 Arbeitsplätze bleiben bei dem Hersteller von Präzisionswerkzeugen erhalten. 
18.09.2020
Barrierefrei
Weil sich der barrierefreie Umbau von Bushaltestellen zieht, gibt es Kritik am Regierungspräsidium.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...