Lahr/Schwarzwald

Brand einer Windkraftanlage auf dem Langenhard

Autor: 
Birgit Santo
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2013
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/6) Ein Rotorblatt steht in Flammen, die Kanzel ist bereits ausgebrannt. ©Hannelore Schlager

Auf dem Lahrer Langenhard ist gestern ein Windrad ausgebrannt. Polizei und Feuerwehr mussten das Gebiet weiträumig absperren und die Anlage kontrolliert abbrennen lassen. Als Brandursache wird ein technischer Defekt vermutet; den Schaden schätzt die Betreibergesellschaft auf 1,5 bis 2 Millionen Euro.

Der Alarm ging um 12.38 Uhr in der Leitstelle ein. Obwohl die ersten Einsatzwagen nur kurze Zeit später am Einsatzort hoch über Lahr eingetroffen waren, blieb den rund 30 Feuerwehrleuten aus Lahr und Seelbach nichts weiter übrig, als den Fortgang des Brandes zu beobachten – die Gefahr für Leib und Leben war zu groß. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fing das Windrad im Bereich der Nabe Feuer.

Der Einsatz gestaltete sich schwierig: Der weitgehend unbewohnte Langenhard wird von den Lahrern und Seelbachern als Wander- und Freizeitgebiet genutzt. So mussten  40 Kräfte der Bereitschaftspolizeidirektion und des Polizeireviers Lahr alle Waldwege in der Umgebung des brennenden Windrads absperren. Die Vorsichtsmaßnahme war berechtigt: Gegen 13.30 Uhr brach ein Rotorblatt ab und stürzte aus 90 Metern Höhe in den angrenzenden Wald. Die Flügel des Windrads sind zwar aus Kunststoff, wiegen mit 38 Metern Länge aber jeweils neun Tonnen. »Es verbrennt zwar jede Menge Kunststoff, doch das ist nicht gesundheitsgefährdend«, betonte der Lahrer Feuerwehrkommandant Thomas Happersberger.

- Anzeige -

Das Windrad steht seit acht Jahren auf dem Langenhard und wird von der Ökostromgruppe Freiburg betrieben; sie hat 30 Anlagen im Schwarzwald. »So etwas hatten wir aber noch nie«, betonte Geschäftsführer Andreas Markowsky auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Der Brand eines Windrads sei so selten wie der eines Kirchturms.

Sachverständiger prüft

Alle Windräder der Gruppe würden regelmäßig gewartet und geprüft. »Wir haben einen Totalschaden«, stellt Markowsky fest. Der Gruppenchef schätzt die Schadenshöhe auf 1,5 bis 2 Millionen Euro; die Polizei hatte den geschätzten Schaden gestern auf 2 bis 3 Millionen Euro beziffert. Um die Brandursache zu ermitteln, will die Ökostromgruppe einen Sachverständigen hinzuziehen. Die Absperrung wird weiter bestehen bleiben, bis keine Gefahr mehr vom ausgebrannten Windrad-Torso ausgeht.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim - Oberschopfheim
vor 2 Stunden
Still ruht der Oberschopfheimer See – zumindest 364 Tage im Jahr. Nicht so am Montagabend. Die fünf Friesenheimer Feuerwehr-Abteilungen sorgten mit einer Naturschutz-Aktion für ein sehenswertes Wasserspektakel. 
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 3 Stunden
Mit der Ernte von rund 60 Bottichen Trauben hat bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim am Dienstag die Weinlese begonnen - so früh wie noch nie.  
Meißenheim
vor 7 Stunden
Auch wenn der Mais auf den Feldern ein trauriges Bild abgibt, seien Hitzeperioden nichts außergewöhnliches. Zu diesem Schluss kommt Alt-Landwirt Norbert Huser aus Meißenheim.   
Meißenheim - Kürzell
vor 11 Stunden
Die derzeitigen Wetterkapriolen machen auch den Gärtnereien zu schaffen. War das Frühjahr zu nass und zu kalt, leiden jetzt beispielsweise Kartoffeln unter der Trockenheit.  
125 Jahre Fahrprüfung
vor 14 Stunden
Heute vor 125 Jahren fand die erste Fahrprüfung statt – in Paris. Inzwischen darf man ohne Führerschein nicht mehr ans Steuer sitzen.
Meine Landesgartenschau (82)
vor 16 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 82 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Kathrin Agostini (40) aus Malterdingen von ihren Beweggründen, die LGS zu besuchen:
Friesenheim
13.08.2018
Heute Abend werden in der Pfarrkirche St. Laurentius Kräuterbüschel geweiht, die gestern unter anderem auch von der Friesenheimer Frauengemeinschaft bereits zum zwölften Mal in einer Gemeinschaftsaktion gebunden wurden.  
Zu schnell in Schuttern angefahren
13.08.2018
Ein 18-jähriger Mercedes-Fahrer hat am Sonntagnachmittag bei Friesenheim-Schuttern so stark Gas gegeben, dass Steine aufgewirbelt wurden, die ein 11 Monate altes Baby am Kopf getroffen haben. Vater, Großvater und Mutter verfolgten den jungen Mann anschließend und stellten ihn. Das...
Schwanau - Ottenheim
13.08.2018
Prachtvolle Tage erlebte der Reit- und Fahrverein (RFV) Ottenheim im Rahmen seines Fahrturniers samt angeschlossener U 25-Landesmeisterschaften am Wochenende. Äußere und sportliche Bedingungen stimmten, über 100 Gespanne waren am Start.  
Friesenheim - Oberschopfheim
13.08.2018
Zehn Duos beteiligten sich am Mixed-Turnier in zwei Altersklassen bei der Tennisabteilung des Sportvereins. Ein Sieg blieb im Ort.   
Verfolgt von vielen Besucheraugen gaben die Ferienkinder alles.
Friesenheim
13.08.2018
Seit drei Jahren ist das die Attraktion im Friesenheimer Ferienprogramm: Der Freiburger Projektzirkus »Frog«, der wieder eine Woche zu Gast in Friesenheim war. Die Abschlussvorstellung am Freitag stieß auf große Resonanz.
Ein Dickhäuter, mit dem nicht zu spaßen ist: Baby-Elefant Rudi hatte auf der Landesgartenschau seinen eigenen Kopf und trat seinem Dompteur auch mal auf die Füße.
Lahr/Schwarzwald
13.08.2018
Ein sommerliches Intermezzo der »Puppenparade Ortenau« hat am Freitag und Samstag die großen und kleinen Besucher der Landesgartenschau (LGS) in den Bann gezogen. Im Bürgerpark wurde für alle Freunde des Figurentheaters ein kleines Open-Air-Spektakel inszeniert.