Friesenheim

Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden mit Gewinn

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juni 2018
Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt.

Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt. ©Frank Hansmann

Der erfreulich ausgefallene Gewinn lässt die Kassen der Mitglieder Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG klingeln. Die Nachsteuerrendite liegt für 2017 bei 3,7 Prozent für die Einlagen der 1039 Mitglieder. Auch 2018 verspricht gute Zahlen. Als schwierig gestaltet sich die Findung neuer Anlageobjekte.

Gut angelegt erscheint die Einlagensumme von rund 5,6 Millionen Euro. Diesen Betrag haben die 1039 Mitglieder in die im Lahrer E-Werk ansässige Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG (BEG) seit der Gründung 2013 investiert. Am Mittwochabend präsentierten in der Sternenberghalle Friesenheim Vorstand und Aufsichtsrat die Bilanz für 2017 – das vierte Geschäftsjahr der BEG. 

Erfreulich: Zum positiven Jahresabschluss trugen alle vier Photovoltaik-Anlagen und auch die beiden Windkraft-Anlagen (siehe »Informiert«) bei. Nicht nur das: Die Ergebnisse aller Anlagen lagen durchweg über den kalkulierten Zahlen, wie Vorstandsmitglied Frank Kunzelmann darlegte. Als größter Renditebringer erwies sich die erst im Vorjahr erstandene Photovoltaik-Anlage auf dem  ehemaligen Munitionsbunker im Wald bei Offenburg-Waltersweier. Um fast 17 Prozent konnten hier die Planzahlen überschritten werden. Insgesamt erzeugten die Anlagen der BEG über 7 000 000 Kilowattsunden Energie. Damit konnte der Bedarf von rund 2500 Haushalten gedeckt werden. 

Alleine in die Anlage in Waltersweier investierten die Mitglieder rund eine Million Euro. Aus Sicht der Genossen gut angelegtes Geld angesichts einer Rendite von 4,2 Prozent. Erstmals die Planzahlen überschritten hat die Windkraftanlage Schopfloch/Berghülen.  

- Anzeige -

Vorstandsvorsitzende Brigitta Schrempp zeigte sich überaus zufrieden über die Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr. Insbesondere die Investition von 1,1 Millionen Euro in Waltersweier sah sie als sehr lukrativ an. Neben der Verwirklichung dieses Projekt gab sie Einblicke in administrative Aufgaben, für die der Vorstand rund 500 Stunden ehrenamtlich aufgewendete. 

Als nicht verlässlich durchschaubar betrachtete sie die politische Lage hinsichtlich der Nutzung erneuerbarer Energien. »Hier tritt die Bundesregierung zunehmend auf die Bremse.« Der Beteiligung an neuen Projekten stünden komplizierte und kostenintensive Ausschreibungsverfahren gegenüber. Zu hohe Hürden für die kleine und regionale BEG, so ihre Einschätzung.

Diese Entwicklung machte sich im Zukunftsausblick von Vorstand Berthold Geppert bemerkbar. Er gab zwar einen Einblick in neue Techniken, die in Zukunft eine Beteiligung ermöglichen könnten, konnte jedoch keine konkreten Vorhaben präsentieren, selbst wenn man das regionale Wirken ausweiten würde. Daher scheint es aus seiner Sicht nicht ausgeschlossen, zukünftig vorhandene Liquidität wieder an die Genossen zurückzuzahlen. Diesbezüglich könnten 2019 Mitgliederbeschlüsse anstehen.
Großes Lob verteilten Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Seidel und Aufsichtsrat Peter Pohlmann, der den Bericht des Prüfungsausschusses verlas, an den Vorstand. Dem Prüfungsbericht stimmten die Mitglieder ebenso einstimmig zu, wie der Dividendenausschüttung von 3,7 Prozent nach Abzug der Steuern. Ein Ergebnis mit dem die anwesenden 150 Genossen offenbar sehr zufrieden waren.

Info

Zahlen und Fakten

BEG E-Werk Mittelbaden eG
Gegründet: Oktober 2012
Vorsitz: Brigitta Schrempp, 0 78 21/9 50 90
Mitglieder: 1039

Projekte
Photovoltaik-Anlagen: Mattenhof, Freizeithof Langenhard, Technische Betriebe Offenburg und Bunker Offenburg-Waltersweier
Windkraft-Anlagen: Schopfloch/Berghülen und Prechtaler Schanze

Bilanz
Anlagevermögen: 5,4 Millionen Euro, sonstige Mittel 460.000 Euro
Jahresüberschuss: 214 663 Euro
Bilanzgewinn: 212 589 Euro
Dividende: 208 125 Euro (entspricht einer Nachsteuerrendite von 3,7 Prozent)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Friesenheim
Gerüchte, wonach altgediente Gemeinderatsmitglieder der »Grünen Liste Umweltschutz« (GLU) aufhören wollten, wurden am Montagabend in der »Krone« in Friesenheim der Nährboden entzogen.
vor 1 Stunde
Friesenheim
Eine singende Hausfrau, ein singender Diakon, ein evangelischer Geistlicher und ein bestens aufgelegter Ehrenbürger und Bürgermeister a.D. – dieses heiter und bestens gelaunte Grüppchen, fand sich zu einem guten Zweck in Räumlichkeiten der Nachbarschaftshilfe in der alten Post in Friesenheim ein.
vor 6 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Das erste diesjährige Konzert im Café Olympia bestritt der Gitarrist und Sänger Claus S., bereits zum zweiten Mal gastierte er am Wochenende in der Oberschopfheimer Kneipe mit Club-Atmosphäre.
vor 6 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Der Wittenweierer Ortschaftsrat hat in seiner ersten Jahressitzung die Vereinszuschüsse 2019 beraten und beschlossen.
vor 6 Stunden
Meißenheim
»Wenn wir aus der Vergangenheit lernen und im Hier und Jetzt leben, dann kann die Zukunft ruhig kommen.« Mit diesen Worten überschrieb Bürgermeister Alexander Schröder seine Ansprache zum Neujahrsempfang der Gemeinde Meißenheim.
vor 6 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Ein »Poetry Slam«-Wettbewerb  findet im  Lahrer Schlachthof am Freitag, 25. Januar, ab 20 Uhr statt.
vor 6 Stunden
Lahr/Schwarzwald - Reichenbach
Das katholische Bildungswerk Reichenbach lädt auch in diesem Jahr zu einer mehrtägigen Fahrt ein. Sie findet von Mittwoch, 29. Mai, bis zum Montag, 3. Juni statt und führt dieses Mal nach Slowenien.
So sieht das Cover der Single von Sammy aus.
vor 13 Stunden
Single
Ihre erste eigene CD  kommt am Freitag auf den Markt. Die 23 Jahre alte Samantha Szkopiak aus Reichenbach hat mit »Das eine Leben« ihre erste Single herausgebracht. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger berichtet sie über ihren großen Wunsch: eine Karriere als Musikerin.   
vor 16 Stunden
Lahr
Ein 60-jähriger Arbeiter ist am Mittwoch in Lahr von einer etwa 20 Meter hohen Esche schwer verletzt worden. Der Baum stürzte bei Fällarbeiten unglücklich auf den Radlader des Mannes und beschädigte die Fahrerkabine.
vor 16 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Beim Händel-Jugendpreis in Karlsruhe haben gleich zwei Orchester aus Lahr die ersten Plätze belegt. Das Orchester des Clara-Schumann-Gymnasiums erspielte sich den ersten Platz, das Barockorchester der städtischen Musikschule hat Platz zwei errungen.  
vor 19 Stunden
Netzwerk Integration
Seit dem 1. April 2016 koordiniert Stefanie Kopf die Arbeit der Netzwerke Integration/Gastfreundschaft bei der Gemeinde Meißenheim. Die hauptamtliche Mitarbeiterin ist gleichzeitig für Neuried zuständig. Über den neuesten Stand ihrer Arbeit hat sie dem Meißenheimer Gemeinderat berichtet.
vor 20 Stunden
Lahr/Schwarzwald
In einem offenen Brief hat sich Eberhard Roth, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler (FW) im Gemeinderat, an OB Wolfgang G. Müller gewandt. Im Namen seiner Fraktion stellt er Fragen an die Stadtverwaltung, die eine Neuberechnung der Grundsteuer in den Gemeinden betreffen.