Friesenheim

Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden mit Gewinn

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Juni 2018
Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt.

Gute Zahlen wurden den Mitglieder der Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden in der Versammlung vorgelegt. ©Frank Hansmann

Der erfreulich ausgefallene Gewinn lässt die Kassen der Mitglieder Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG klingeln. Die Nachsteuerrendite liegt für 2017 bei 3,7 Prozent für die Einlagen der 1039 Mitglieder. Auch 2018 verspricht gute Zahlen. Als schwierig gestaltet sich die Findung neuer Anlageobjekte.

Gut angelegt erscheint die Einlagensumme von rund 5,6 Millionen Euro. Diesen Betrag haben die 1039 Mitglieder in die im Lahrer E-Werk ansässige Bürger-Energie-Genossenschaft E-Werk Mittelbaden eG (BEG) seit der Gründung 2013 investiert. Am Mittwochabend präsentierten in der Sternenberghalle Friesenheim Vorstand und Aufsichtsrat die Bilanz für 2017 – das vierte Geschäftsjahr der BEG. 

Erfreulich: Zum positiven Jahresabschluss trugen alle vier Photovoltaik-Anlagen und auch die beiden Windkraft-Anlagen (siehe »Informiert«) bei. Nicht nur das: Die Ergebnisse aller Anlagen lagen durchweg über den kalkulierten Zahlen, wie Vorstandsmitglied Frank Kunzelmann darlegte. Als größter Renditebringer erwies sich die erst im Vorjahr erstandene Photovoltaik-Anlage auf dem  ehemaligen Munitionsbunker im Wald bei Offenburg-Waltersweier. Um fast 17 Prozent konnten hier die Planzahlen überschritten werden. Insgesamt erzeugten die Anlagen der BEG über 7 000 000 Kilowattsunden Energie. Damit konnte der Bedarf von rund 2500 Haushalten gedeckt werden. 

Alleine in die Anlage in Waltersweier investierten die Mitglieder rund eine Million Euro. Aus Sicht der Genossen gut angelegtes Geld angesichts einer Rendite von 4,2 Prozent. Erstmals die Planzahlen überschritten hat die Windkraftanlage Schopfloch/Berghülen.  

- Anzeige -

Vorstandsvorsitzende Brigitta Schrempp zeigte sich überaus zufrieden über die Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr. Insbesondere die Investition von 1,1 Millionen Euro in Waltersweier sah sie als sehr lukrativ an. Neben der Verwirklichung dieses Projekt gab sie Einblicke in administrative Aufgaben, für die der Vorstand rund 500 Stunden ehrenamtlich aufgewendete. 

Als nicht verlässlich durchschaubar betrachtete sie die politische Lage hinsichtlich der Nutzung erneuerbarer Energien. »Hier tritt die Bundesregierung zunehmend auf die Bremse.« Der Beteiligung an neuen Projekten stünden komplizierte und kostenintensive Ausschreibungsverfahren gegenüber. Zu hohe Hürden für die kleine und regionale BEG, so ihre Einschätzung.

Diese Entwicklung machte sich im Zukunftsausblick von Vorstand Berthold Geppert bemerkbar. Er gab zwar einen Einblick in neue Techniken, die in Zukunft eine Beteiligung ermöglichen könnten, konnte jedoch keine konkreten Vorhaben präsentieren, selbst wenn man das regionale Wirken ausweiten würde. Daher scheint es aus seiner Sicht nicht ausgeschlossen, zukünftig vorhandene Liquidität wieder an die Genossen zurückzuzahlen. Diesbezüglich könnten 2019 Mitgliederbeschlüsse anstehen.
Großes Lob verteilten Aufsichtsratsvorsitzender Klaus Seidel und Aufsichtsrat Peter Pohlmann, der den Bericht des Prüfungsausschusses verlas, an den Vorstand. Dem Prüfungsbericht stimmten die Mitglieder ebenso einstimmig zu, wie der Dividendenausschüttung von 3,7 Prozent nach Abzug der Steuern. Ein Ergebnis mit dem die anwesenden 150 Genossen offenbar sehr zufrieden waren.

Info

Zahlen und Fakten

BEG E-Werk Mittelbaden eG
Gegründet: Oktober 2012
Vorsitz: Brigitta Schrempp, 0 78 21/9 50 90
Mitglieder: 1039

Projekte
Photovoltaik-Anlagen: Mattenhof, Freizeithof Langenhard, Technische Betriebe Offenburg und Bunker Offenburg-Waltersweier
Windkraft-Anlagen: Schopfloch/Berghülen und Prechtaler Schanze

Bilanz
Anlagevermögen: 5,4 Millionen Euro, sonstige Mittel 460.000 Euro
Jahresüberschuss: 214 663 Euro
Bilanzgewinn: 212 589 Euro
Dividende: 208 125 Euro (entspricht einer Nachsteuerrendite von 3,7 Prozent)

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Eigentlich gar nicht verkehrt: Mit Plastikbeuteln können Hundebesitzer die Hinterlassenschaften aufsammeln – und dann normalerweise in den Müll werfen.
vor 12 Stunden
Lahrer Stadtgeflüster
Die Lahrer Woche aus einem anderen Blickwinkel - von David Bieber und Sophia Körber.
vor 15 Stunden
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
vor 17 Stunden
De Hämme
Frau Dold ist smartphonesüchtig! Millionen Menschen leiden inzwischen schon unter dieser Krankheit!
vor 17 Stunden
»Blick ins Amtsblatt« (59)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: zweite Jahreshälfte 1996.
OB Wolfgang G. Müller (links) übergab am Freitag den Spitalgarten seiner Bestimmung.
vor 17 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der neue Garten zwischen dem Neubau des Spitals und dem Storchenturm ist am Freitag eröffnet worden. Lahrs Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, Walter Caroli als Vorsitzender des Fördervereins »Spital Vital« und Planer Thomas Schlageter würdigten die Bedeutung des komplett neu angelegten Gartens...
vor 17 Stunden
Oberschopfheim
Seit 60 Jahren sind sie verheiratet. Paul und Irmgard Spitznagel aus Oberschopfheim feiern am Sonntag ihre Diamantene Hochzeit. Im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger verraten sie ihr Geheimrezept für eine glückliche Ehe.
De Hämme
vor 17 Stunden
De Hämme meint
Unser Hämme - dieses Mal klickt er aufs Smartphone.
vor 17 Stunden
Meißenheim
Wer 46 Jahre gearbeitet hat und das mit Herz, der tut sich manchmal schwer mit dem Ruhestand. Hans Lohmüller war bereits übers »normale« Rentenalter hinaus, als er vor zwei Jahren seine Schreinerei endgültig schloss. 71 war der Meißenheimer damals. Und was macht er heute? 
24.05.2019
Warum die Redaktion wählen geht
Am Sonntag, 26. Mai, wird es ernst. In ganz Deutschland treten die Menschen bei der Kommunal- und Europawahl an die Urne. Der Lahrer Anzeiger hat nachgefragt, wie viele Wahlberechtigte es in Lahr und im Umland gibt und wieso manche die Wahlunterlagen doppelt erhalten haben. 
24.05.2019
Analyse des Gemeinderats
Am Sonntag haben die Schwanauer im Zuge der Kommunalwahl die Entscheidungshoheit, wie sich bis 2024 der elfte Gemeinderat seit der Kommunalreform 1972 zusammensetzen wird. Ein Blick in die Historie seither.
24.05.2019
152 Jahre alt
Mit der christlichen Weihe am Mittwoch wurde das restaurierte Gißler-Kreuz in Oberschopfheim nach 152 Jahren ein zweites Mal seiner Bestimmung übergeben. Zur Finanzierung der Kosten von 10.600 Euro trugen die Gemeinde und Sponsoren bei.
Illusionist Mark Hagenbeck
24.05.2019
Viel Musik, Theater und eine neue Illusion
Die Stilmischung im Stiftschaffneikeller besteht aus Musik – Jazz, Klassik und Rock –, Kabarett, einer musikalischen Show, Musikcomedy, zwei Theateraufführungen und einem Illusionisten. Susanne Weber, Christopher Kern und Matthias Morton vom Lahrer Kulturkreis haben am Donnerstag das Programm des...