Lahr/Schwarzwald

"Bunter Brunch" in Lahr zum Thema Obdachlosigkeit

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018
Der Arbeitskreis Wohnungslosigkeit stellte am Mittwoch den »bunten Brunch« vor.

Der Arbeitskreis Wohnungslosigkeit stellte am Mittwoch den »bunten Brunch« vor. ©Thorsten Mühl

Ein »bunter Brunch« will am Freitag, 21. September, von 11 bis 13.30 Uhr auf Probleme und Belange von Menschen aufmerksam machen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Veranstalter ist der Arbeitskreis Wohnungslosenhilfe.

Sie haben in der Regel kaum bis gar keine Lobby in der Gesellschaft – Wohnungslose, arme Menschen, Drogensüchtige oder einstige Drogensüchtige. Betroffene haben täglich mit vielen Nöten und Problemen zu kämpfen, ein wesentliches stellt Wohnungslosigkeit dar. Für Hilfe und Unterstützung dieser Menschen in Lahr und Umland setzt sich seit Jahren der Arbeitskreis (AK) Wohnungslosenhilfe ein. Darin haben sich Einrichtungen zusammengeschlossen, die wohnungslose Menschen begleiten: Drogenhilfe Lahr, St.-Ursula-Heim Offenburg AGJ,  Suchtberatung Lahr AGJ, Caritasverband Lahr, Diakonisches Werk Ortenau/»Café Löffel«, Soziale Rechtspflege Ortenau, Suchtberatung Lahr sowie die Offenburger Bewährungs- und Gerichtshilfe. 

»Bis die Quote greift«

In den vergangenen Jahren konnte schon einiges in die Wege geleitet werden, zum Beispiel eine Quote bei Neubauten Quote von 20 Prozent für sozialverträglichen Wohnraum. »Es wird wohl allerdings noch vier, fünf Jahre dauern, bis die Quote greift«, schätzt Eva Christoph (St.-Ursula-Heim Offenburg AGJ). 

Um auf die Belange und Probleme wohnungsloser Menschen aufmerksam zu machen, veranstaltet der Arbeitskreis auf dem Rathausplatz am Freitag, 21. September, zwischen 11 und 13.30 Uhr einen »bunten Brunch«. Eingeladen ist jedermann, Ziel ist unter anderem, miteinander ins Gespräch zu kommen. Über Einzelheiten informierten die AK-Vertreter am Mittwoch beim Pressegespräch. Das Problem Wohnungslosigkeit soll in die Öffentlichkeit getragen werden, »um Ängste abzubauen« (Klaus Bilek, Suchtberatung Lahr). Thomas Kaiser (Caritasverband) ergänzt: »Wohnungslosigkeit und Armut sind vielfach keine Frage sozialer Herkunft, sondern von Biographien. Viele Klischees grassieren, wir wollen für Akzeptanz werben, dafür, nicht wegzuschauen.« 

- Anzeige -

Das Thema Wohnungsnot habe generell eine Dimension erreicht, in der Fachkräfte die Situation Betroffener nicht mehr alleine verbessern können. »Wir dürfen nicht auf das Wirken der Sozialquote warten. Es bedarf anderer Lösungen. Wir benötigen die Unterstützung der Kommunalpolitik«, unterstreicht Annedore Braun (Diakonisches Werk). Bezogen auf den Alltag, wissen die AK-Vertreter zahlreiche Beispiele und Geschichten zu erzählen. Birgit Hügel (»Café Löffel«) bringt es knapp auf den Punkt: »Keine Wohnung bedeutet meist keine Arbeit, keine Arbeit bedeutet keine Wohnung. Es ist ein Teufelskreis.« Allein 1000 Menschen stünden auf der Warteliste der städtischen Wohnbau, Wohnungslose hätten dabei keine Chance. Nicht zu vergessen sei das Thema steigender Altersarmut.

Viele Menschen wollten laut Hügel die Situation nicht erkennen: Das Gefühl von Vollbeschäftigung gaukle eine Scheinwelt vor, es stünden dennoch viele Menschen am Rande der Gesellschaft. In Lahr sollen es geschätzt zwischen 50 und 100 Wohnungslose sein. Annedore Braun wünscht sich auch ungewöhnliche, möglicherweise interkommunale Ansätze, etwa das Bereitstellen von Containern. »Bei den Flüchtlingen ging es ja auch. Das sind keine Optimallösungen, aber Lösungen. Und jeder weiß im Grunde, wie es gehen könnte, die Situation zu bessern.« 

Straßentheater

Für den »bunten Brunch« wird eine Besucherzahl zwischen 150 und 200 erhofft. Gäste sollen sich Geschirr und Essen selbst mitbringen, das Ganze soll den Charakter eines spontanen Picknicks erhalten. Eine Freiburger Gruppe wird zum Mitmachen beim Straßentheater einladen, der »Café Löffel«-Chor singt. »Sich mit unseren Menschen an den Tisch setzen, Interesse zeigen, sich austauschen«, wünscht sich Klaus Bilek. Selbiges würde man sich auch im Alltag im Umgang mit armen oder wohnungslosen Menschen wünschen. »Ein Gruß oder ein gutes Wort kann für diese Menschen oftmals sogar wichtiger sein als Geld«, weiß Eva Christoph.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 7 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
vor 11 Stunden
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
vor 14 Stunden
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.
vor 14 Stunden
Friesenheim
Die aus Oberweier stammende Violinistin Stefanie Bühler steht am 25. Januar vor ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimat. Um 19 Uhr startet das Konzert im Friesenheimer Georg-Schreiber-Haus.
vor 16 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt ist aus dem Winterschlaf erwacht. Man merkt es in der Redaktion. Gut so!
vor 16 Stunden
Kolumne des Lahrer Anzeiger
Am Donnerstag bekam ich eines der schönsten Komplimente meines Lebens. Ich war zur Mittagspause im Café Burger, als eine bekannte Lahrer Dame auf mich zukam und sagte: »Also, Herr Dold! Momentan gfalle Sie mir gar nimmi! Sie sinn zu dünn!«
vor 23 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.  
18.01.2019
OB-Wahl
Es hieß immer, dass Lahrs neuer Oberbürgermeister im Herbst gewäht werde. Jetzt kennt man das Wahldatum: Es soll Sonntag, 22. September, werden. Einen Kandidaten gibt es schon: Es ist der Linke Lukas Oßwald. Der Lahrer Anzeiger hat zudem einmal bei Gemeinderäten nachfragt, wen sie sich denn als...
18.01.2019
Schwanau - Ottenheim
Zum Jahreswechsel ist die Geschäftsleitung der Ottenheimer Metzgerei Erb auf die vierte Generation übergegangen. Die Brüder Steffen und Hannes Erb nehmen das Steuer in die Hand, wobei sich bei den Abläufen erst einmal nichts ändert.
18.01.2019
Schwanau
Vier Monate vor der Kommunalwahl am 26. Mai beginnt allmählich auch aus Sicht der Schwanauer Fraktionen der Endspurt in der Suche nach Kandidaten für die jeweiligen Gemeinde- und Ortschaftsratslisten. Ein aktueller Zwischenstand.
18.01.2019
Friesenheim
Schüler der Realschule Friesenheim machten sich kürzlich auf den Weg ins Elsass. Hier erwartete sie ein Geschichtsexkurs unter anderem zur Gedenkstätte des ehemaligen  Konzentrationslagers "Natzweiler-Struthof".
18.01.2019
Meißenheim
Der Bau des »Pumpwerks Kaiserswald«, das den Zufluss im Schutter/Unditz-System entlasten könnte, verzögert sich weiter. Die Verbandsgemeinden des ZV »Hochwasserschutz Schuttermündung« wollen beim Thema am Ball bleiben.