Lahr

Cannabis Social Club in Lahr gegründet

Sophia Kaiser
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2023
Der Cannabis Anbau soll durch die Cannabis Clubs kontrolliert erfolgen.

(Bild 1/2) Der Cannabis Anbau soll durch die Cannabis Clubs kontrolliert erfolgen. ©Abir Sultan

Ein Gesetzentwurf der Regierung will Cannabis legalisieren. Um die Abgabe zu regulieren und kontrollieren, sollen Cannabis Clubs zum Einsatz kommen. Nun wurde auch hier einer gegründet.

High Green Palace heißt der erste Cannabis Social Club, der in Lahr gegründet wurde. Seit Anfang August ist die Vereinsgründung offiziell. Die Idee zur Gründung hatte Vorsitzender Willi Erling allerdings weit vor dem geplanten Gesetzesentwurf. „Das hat im Oktober 2020 angefangen, als ich im familiären Rahmen erlebt habe, wie medizinisches Cannabis helfen kann“, erzählt er. Diese Erfahrung habe ihn motiviert mehr über die Vorteile und auch Risiken der Pflanze zu erfahren. Kurz darauf hat der 33-Jährige eine Weiterbildung als Sachverständiger für Cannabismedikation absolviert.

Zusammen mit fünf anderen Mitgliedern hat er nun den ersten Lahrer Cannabis Social Club gegründet. Seit diesem Jahr ist der Lahrer CSC auch Mitglied im Deutschen Hanfbund. Dabei erfülle jedes Gründungsmitglied eine spezielle Aufgabe im Verein. Neben einem Anbaurat gebe es so auch einen Schatzmeister und einen Technikrat. Bald solle auch eine Mitgründerin als IT-Rat in die Gruppe integriert werden.

Die Social Clubs sollen, laut Gesetzentwurf als Anbauvereinigung funktionieren und die Hauptbezugsquelle für Cannabis für Clubmitglieder sein. Bis zu 50 Gramm Cannabis im Monat könne so in Maximalmengen von 25 Gramm über den Club bezogen werden. Bis zu einem Alter von 21 Jahren ist diese Menge auf 30 Gramm beschränkt. Außerdem darf die Konzentration von Tetrahydrocannabinol (THC) – dem Stoff, der die Rauschwirkung hervorruft – die Grenze von zehn Prozent nicht überschreiten. Das entscheidende Detail: Der Club darf nicht gewinnorientiert handeln. Doch auch der Club an sich muss sich an die Vorgaben der Regierung halten. So sieht beispielsweise ein Sicherheitskonzept vor, dass die Anbauflächen der Clubs mindestens 200 Meter von Schulen oder anderen Einrichtungen für Kinder und Jugendliche entfernt sind. Dieses Konzept habe Erling mit seinem Verein schon ausgearbeitet bevor es für den Gesetzesentwurf überhaupt spruchreif wurde. 

Auch für den Anbau muss eine genaue Dokumentation über die Menge und Qualität der Pflanzen erfolgen, überschüssig erzeugtes Cannabis müsse vernichtet werden, sagt Erling. Eine solche Kontrolle der Qualität sei ein großer Vorteil der Clubs, ist sich Erling sicher. „Auf dem Schwarzmarkt weiß man nicht, was man da überhaupt verkauft bekommt.“

Selbstanbau

- Anzeige -

Doch der Gesetzentwurf erlaubt auch den Anbau von bis zu drei Cannabispflanzen in den eigenen vier Wänden. „Ich finde die Idee mit dem Selbstanbau nicht gut. Auch hier kann man die Qualität der Pflanzen schlecht überprüfen. Wenn man Kinder zu Hause hat, wäre der Anbau sowieso unverantwortlich“, sagt Willi Erling. Im Rahmen des Clubs soll der Preis für den Anbau über einen Grammpreis gedeckt werden. Der soll, so plant es die Bundesregierung, unter dem des Schwarzmarktes liegen. Hier zahle man aktuell etwa 10 Euro pro Gramm, schätzt Erling. Das Ziel: Den Schwarzmarkt nach und nach austrocknen. Der monatliche Club-Mitgliedsbeitrag von 15 Euro deckt organisatorische Ausgaben, Infoveranstaltungen oder Suchtberatungen. Denn auch die sind eine Vorgabe, die die Clubs erfüllen müssen.

Derzeit habe der Club rund 95 Mitglieder, 500 Mitglieder sei das erlaubte Maximum. Der Aufnahmeprozess ist genaustens geregelt. Nach einer ersten Anmeldung über die Webseite führt Willi Erling mit allen Interessierten ein erstes Gespräch. „Ich weise in diesem Rahmen natürlich auch darauf hin, dass der Konsum aktuell noch illegal ist und erläutere die Gefahren des Schwarzmarktes“, erzählt Willi Ehret.

Eine Aufnahme ist erst ab 18 Jahren möglich. „Das finde ich absolut richtig. Im Alter von 18 bis 25 Jahren sollte man ja auch eigentlich gar kein Cannabis konsumieren, da das Gehirn noch nicht voll entwickelt ist“, sagt Willi Erling. Aus diesem Grund woll er mit dem Club an Schulen präsent sein und über die Risiken von Cannabis in jungen Jahren aufklären. Auch Kooperationen mit dem Lahrer Schlachthof seien geplant.

Die Nähe zu den Mitgliedern sei das Soziale an dem Verein. Wenn man Suchthinweise bei einigen Mitgliedern entdecke, könne man private Gespräche suchen, Menschen begleiten oder sie an die Suchtberatung verweisen. „Ich arbeite in einem zwei Schichten System in Offenburg, den Club organisiere ich dann quasi in meiner freien Zeit“, sagt Erling. Für die Zukunft des Clubs hat er viele Ideen, wie sie umzusetzen sind, werde sich zeigen, sobald der Gesetzentwurf beschlossen sei.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Bekamen von Landrat Frank Scherer (rechts) eine Landkreismedaille überreicht (von links): Heinz Rith, Toni Vetrano, Rolf Mauch, Eberhard von Hodenberg, Klaus Jehle, Eberhard Roth und Karl Burger.
vor 1 Stunde
Nach letzter Sitzung des alten Gremiums
Der neue Kreistag des Ortenaukreises hat sich am Dienstagnachmittag konstituiert. Beim anschließenden Sommerfest des Landratsamts Ortenaukreis wurden langjährige Kreistagsmitglieder geehrt.
Die tödlichen Schüsse an der Offenburger Waldbachschule lösten am 9. November 2023 einen Großeinsatz aus. Rund 300 Einsatzkräfte waren vor Ort.
vor 2 Stunden
Offenburg
Das Landgericht hat den 16-Jährigen, der am 9. November 2023 einen Mitschüler der Offenburger Waldbachschule erschoss, wegen Mordes zu acht Jahren und neun Monaten Haft verurteilt.
Drei Kandidaten dürfen nun für die Landratswahl antreten.
vor 4 Stunden
Ortenau
Der Ausschuss gab am Dienstag ein einstimmiges Votum ab: Diana Kohlmann, Thorsten Erny und René Funk – das sind die drei Kandidaten, die bei der Landratswahl am 24. September antreten werden.
Die Urteilsverkündung fand am Dienstagnachmittag unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Pressesprecherin Anne Doll stellt sich den Fragen der Journalisten.
vor 4 Stunden
Waldbachschule
Nach den tödlichen Schüssen an der Offenburger Waldbachschule im November hatte die Staatsanwaltschaft im Februar Anklage gegen den tatverdächtigen Schüler erhoben. Der Jugendliche befand sich seit der Tat in Untersuchungshaft. Nun wurde das Urteil gefällt.
2019 war die Inklusionsparty im Freiraum ein voller Erfolg. Das soll sich am 26. Juli wiederholen. 
vor 7 Stunden
Ortenau
"Schwer in Ordnung" heißt eine Party, die am Freitag, 26. Juli, ab 19 Uhr im Freiraum Offenburg steigt.
Hobbygärtner können mit einer tierfreundlichen Bepflanzung Igeln ein Zuhause zu bieten.
vor 10 Stunden
Ortenau
Die selbsttätigen Rasenmähroboter sind für Igel und andere Kleintiere im Garten eine Gefahr, warnt das BUND-Umweltzentrum Ortenau. Denn die lautlosen Geräte können bei den Tieren mit ihren rotierenden Messern schwere Verletzungen verursachen.
vor 13 Stunden
Lahr
Ein Gesamtschaden von mehreren Millionen Euro und ein leicht verletzter Mann sind nach einem Brand bei Rubin Mühle (Deutschlands größter Verarbeiter von Bio-Hafer) am Dienstagmorgen auf dem Firmengelände in der Rainer-Haungs-Straße in Lahr zu beklagen. 
Arbeitstier: Von morgens bis abends, und das sieben Tage die Woche, ist Landwirt Joachim Spinner auf seinem Bauernhof in Lautenbach eingespannt. 
vor 16 Stunden
Ortenau
Der landwirtschaftliche Betrieb mit Schwerpunkt Milchwirtschaft und Futtermittelanbau in Lautenbach verlangt eine Menge ab. Zeit, Aufwand und Nerven. Trotzdem ist er Joachim Spinners große Leidenschaft.
"Er hat mich respektlos behandelt": Mit einem Stein hat ein 25-Jähriger auf seinen Zimmergenossen in einer Obdachlosenunterkunft eingeschlagen. Aufgrund einer psychischen Erkrankung hat das Landgericht Offenburg ihn nun für schuldunfähig erklärt. 
22.07.2024
Ortenau
Nach brutalem Übergriff in Notunterkunft: Landgericht ordnet Unterbringung eines jungen Offenburgers in einer Psychiatrie an. "Er ist keiner, der sich gerne prügelt, sondern krank", hieß es.
Seit einiger Zeit kehren jedes Jahr viele Menschen der katholischen (und auch der evangelischen) Kirche den Rücken. Während der Gottesdienste – wie hier im Freiburger Münster (die Ortenau gehört zum Erzbistum Freiburg) – bleiben fast immer viele Kirchenbänke leer. In der Ortenau sind 2023 aber weniger Katholiken als zuvor ausgetreten. 
22.07.2024
Ortenau
Das Gutachten, das die Vertuschung von Missbrauchsfällen im Erzbistums Freiburg belegt, hat die Austrittszahlen nicht in die Höhe getrieben. In der Ortenau haben sich zuletzt weniger abgewandt.
Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zu einer sexuellen Belästigung am Offenburger Bahnhof aufgenommen.
22.07.2024
Offenburg
Am Wochenende ist es am Offenburger Bahnhof zu einer sexuellen Belästigung gekommen. Die Frau soll von drei Männern bedrängt und unsittlich berührt worden sein.
Sicherheitskräfte müssen ihr Einsatzgebiet ausweiten und sind mittlerweile auch in Kliniken im Einsatz. 
22.07.2024
Ortenau
Ärzte und Krankenpfleger werden bei ihrer Arbeit immer häufiger attackiert, zunehmend kommen dabei Waffen zum Einsatz. Nun hat das Ortenau-Klinikum reagiert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.