Friesenheim - Oberschopfheim

CDU-Ortsverband Oberschopfheim blickt auf 70 Jahre

Autor: 
Frank Hansmann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. April 2019

Der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Ewald Schaubrenner (von links) mit seinen beiden Vorgängern Albrecht Burbach und Willi Ehret. ©Frank Hansmann

70 Jahre nach Gründung blicken die Verantwortlichen des CDU-Ortsverbands Oberschopfheim im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger auf ihre Geschichte und wagen auch einen Blick in die Zukunft. Heute, Freitag, wird das Jubiläum im Clubheim gefeiert.
 

Als der CDU-Ortsverband Oberschopfheim am 29. Dezember 1948 gegründet wurde, war Albrecht Burbach gerade einmal zwölf Jahre alt. Nur wenige Jahre später, 1954, gelang es dem damaligen Gründungsvorsitzenden Josef Holzenthaler (»Kunste-Sepp«) den Jüngling Burbach für die Partei-Arbeit im Ort zu begeistern. 

Erste politische Schritte

»Er ließ mir damals keine Ruhe bis ich eintrat«, erinnert sich Burbach noch heute an seine ersten politischen Schritte. Gründungsvorsitzender Holzenthaler hatte offenbar früh die politischen Fähigkeiten von Burbach erkannt. Denn bereits 1974 löste Burbach Josef Bruch als Vorsitzenden ab, nachdem Bruch 1963 die Nachfolge des Gründungsvorsitzenden Holzenthaler angetreten hatte.

- Anzeige -

70 Jahre nach seiner Gründung zählt der CDU-Ortsverband 31 Mitglieder. Zu viele zum Sterben, zu wenige zum Überleben? Diese Frage stellte der Lahrer Anzeiger. »Mit dieser Frage habe ich gerechnet, diese muss man stellen«, zeigte sich Ewald Schaubrenner (Vorsitzender seit 2015) offen. Der Vorsitzende spricht von einem gut funktionierenden Gemeindeverband, der als Plattform die lokalen Aktivitäten bündelt. 

Gerade in der aktuellen Situation um den Wahlkampf sieht er die Arbeit in den Ortsverbänden noch immer am besten aufgehoben. »Mit 31 Mitgliedern macht es jedoch wenig Sinn Veranstaltungen durchzuführen. Dies trifft gleichermaßen auch auf andere Ortsverbände zu«, meint Schaubrenner. Dass irgendwann die Stunde des Zusammenschlusses auf Gemeinde-Ebene kommen könnte, schließt er längst nicht aus.

»Es war einmal – die Zeiten voller Säle mit prominenten Parteimitgliedern als Redner sind vorbei«, so auch die Erkenntnis von Burbach. Einen Grund dafür findet Willi Ehret (Vorsitzender von 1993 bis 2015) in der veränderten Medienlandschaft. »Die Bürger informieren sich über das Internet. Ehret selbst stellt bis heute immer wieder unter Beweis, dass auch von unterster parteipolitischer Ebene eine Teilnahme an den politischen Gremien bis in höchste Ebenen möglich ist. »Alle sollen das Recht haben sich einzubringen«, fordert er im Gespräch mit Nachdruck. Durch regelmäßigen Schriftverkehr zu den Partei-Oberen erfreut er sich regelmäßig an Informationen aus erster Hand. 
Im Sinn der Sache
Insgesamt betrachtet sehen die drei CDU-Urgesteine Unterschiede in der Parteienlandschaft. Auf lokaler Ebene, im Ortschaftsrat jedoch kaum. Es sei gut, dass die Farbe der Partei hier eine untergeordnete Rolle spiele. »Hier wird im Sinn der Sache zusammengestanden. Schließlich gibt es keine schwarze, rote oder grüne Schule«, verdeutlicht Ehret die gemeinsamen Interessen beispielhaft am Thema Grundschulentwicklung.

Das 70-jährige Bestehen feiert der CDU-Ortsverband am Freitag ab 19 Uhr im Clubheim des Sportvereins mit einer Weinprobe und einem Vesper. Neben der musikalischen Unterhaltung durch Eugen Winkler können sich die Besucher auf Informationen aus erster Hand freuen. Die CDU-Landtagsabgeordnete Marion Gentges (Wahlkreis Lahr) hat ihr Kommen zugesichert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 4 Stunden
Friesenheim
Das Gemeindeentwicklungskonzept für Friesenheim befindet sich auf der Zielgeraden. Im Dezember soll es beschlossen werden.
vor 4 Stunden
Lahr - Kippenheimweiler
In diesem Jahr wird es Kippenheimweiler keinen lebendigen Adventskalender geben. „Es fällt schwer, aber unter Abwägung aller Aspekte wollen wir verzichten und so einen Beitrag zur allgemeinen Gesundheit leisten“, schreibt Veronika Richter.
vor 4 Stunden
Lahr
Der Beschluss zur neuen Kreisstraße zwischen Ringsheim und Lahr lässt weiter auf sich warten. Der Umwelt- und Technikausschuss des Kreistags hat auch am Dienstag keine Empfehlung für eine Variante abgegeben. Nun soll es weitere Prüfungen geben.
vor 5 Stunden
Lahr
Wolfgang G. Müller, der frühere Oberbürgermeister von Lahr, und die ehemaligen Stadträte Roland Wagenmann und Hans-Jakob Schweickhardt sind von Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert offiziell als Mitglieder des Aufsichtsrats der Landesgartenschau GmbH verabschiedet worden.
24.11.2020
Lahr
Sulzer Heimatgut: Der Jubiläumswanderweg ist fast fertig. Startpunkt ist bewusst in Nähe einer Bushaltestelle. Die Einweihung ist für das kommende Frühjahr geplant.
24.11.2020
Lahr
Der Fotograf Steffen Lipp aus Lahr gestaltet seit vielen Jahren Wandkalender aus seiner Wahlheimat Provence. Trotz Corona ist es geglückt, dass die Ausgabe 2021 nun in den Geschäften liegt.
24.11.2020
Lahr
Die Stadt Lahr beklagt die Zustände in Kuhbach und auf dem Langenhard: Trotz Müllbehälter überall achtlos hingeworfener Müll. Ein Graben beim Gieseneck-Brunnen in Kuhbach wird für die Feuersalamander geöffnet.
24.11.2020
Lahr
Humberto Soto, der neue Bürgermeister von Alajuela, äußert sich über die Beziehungen zu Lahr. In der Vergangenheit seien in der Costa Ricanischen Partnerstadt bedeutende Projekte umgesetzt worden.
24.11.2020
Lahr
Dekan Rainer Becker spricht über das Sparprogramm der evangelischen Kirche und die Auswirkungen auf die Region Lahr. Er bleibt dennoch optimistisch.
23.11.2020
Lahr
Die Ehrung erfolgreicher Lahrer Musiker musste ohne offizielle Feier überreicht werden. Vergeben wurde die goldene und die silberne Musikmedaille.
23.11.2020
Lahr
Ein 15.000 Euro Schaden ist am Sonntagmittag bei einem Verkehrsunfall auf der B415 in Richtung Schönberg entstanden.
23.11.2020
Lahr
Auf einem Feld wurde eine Weide gestutzt und ihr Stumpf verbrannt. Der Friesenheimer Grünen-Gemeinderat Joseph Hugelmann kritisiert dieses Vorgehen.