1000 Jahre Friesenheim und Heiligenzell

Daniela Edte und Jochen End plaudern über 1000-Jahrfeier

Autor: 
Anja Rolfes
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2015
Daniela Edte und Jochen End kannten sich bis zum Gespräch beim Lahrer Anzeiger nicht. Sie ist aus Friesenheim, er aus Heiligenzell.

Daniela Edte und Jochen End kannten sich bis zum Gespräch beim Lahrer Anzeiger nicht. Sie ist aus Friesenheim, er aus Heiligenzell. ©Anja Rolfes

Im kommenden Jahr feiern Friesenheim und Heiligenzell bekanntermaßen ihre 1000 Jahre zusammen. Der Lahrer Anzeiger startet schon heute die Serie »Ich bin Friesenheim/Heiligenzell« mit Ortsvorsteher Gerold Eichhorn, zum Aufwärmen fürs Jubiläum sozusagen.  Außerdem plaudern wir mit einer Friesenheimerin und einem Heiligenzeller. Daniela Edte und Jochen End sprechen über frühere und kommende Feste, über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Jubiläumsorte.

Frau Edte, Herr End, Friesenheim wird 1000, Heiligenzell auch, beide feiern im kommenden Jahr zusammen. Oder wäre getrennt besser gewesen?
Daniela Edte: Das finde ich nicht. Das bietet sich doch an. Wir sind eine Gemeinde. Ein gemeinsames Fest festigt das.
Jochen End: Außerdem ist so der Aufwand für alle geringer. Man braucht auch viele Helfer für so eine große Veranstaltung.
Edte: Und es würde auch für die Besucher zu viel werden. Erst ein Fest in Friesenheim und dann ein Fest in Heiligenzell. Bei einem flaut das Interesse zwangsläufig ab.

Außerdem ist es schon das vierte Jubiläumsjahr. Schuttern fing 2003 mit der 1400-Jahrfeier an. Dann war einige Jahre Pause, bis es Schlag auf Schlag ging. 2013 Oberschopfheim mit seiner 1250-Jahr-Feier und 2014 Oberweier mit der 950-Jahrfeier.
Edte: Ich war in allen drei Orten. Wenn man zusammengehört, muss man da hin, finde ich. Jeder hat anders gefeiert.
End: Ich war in Oberweier und das war richtig schön. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das auf dem Sportplatz das gleiche Flair haben wird. Aber es wäre schwierig geworden, das Fest zu teilen, also einen Teil in Friesenheim und einen in Heiligenzell zu machen.
Edte: Ich finde es gut, dass es in die Mitte gelegt wurde. Die Themenhöfe sind doch ein bisschen ausgelutscht. Das hatten wir schon in den anderen drei Orten. Ich hoffe, dass die Vereine das auch so sehen und mitmachen.

Helfen Sie beide beim großen Fest mit?
End: Bei uns, den Haus- und Gartenfreunden, ist es noch nicht klar.
Edte: Ich stehe in der Warteschleife. Ich habe gesagt, ich mache bei demjenigen mit, der mich braucht.

Was verbindet eigentlich die beiden Orte?
End: Die Heiligenzeller Hauptstraße!
Edte: Die Grundschule. Viele Friesenheimer Kinder besuchen die Schule in Heiligenzell. Dann die Katholische Kirchengemeinde, die für alle Orte zuständig ist.
End: Feste verbinden auch. Das Bürgerfest zum Beispiel.

Und was unterscheidet Friesenheim und Heiligenzell?
Edte: Die Größe.
End: Heiligenzell ist eher schnuckelig, Friesenheim eher weitläufig.
Edte: Friesenheim ist so langgezogen. Das stimmt.
End: In Heiligenzell wächst der Schwarzwald aus dem Boden. Wir sind näher an der Natur dran.
Edte: Dafür sind wir schnell in den Reben. So gesehen sind wir auch naturnah.

- Anzeige -

Hat nicht auch jeder Ort in der Großgemeinde seine eigene Mentalität?
End: Ganz klar.
Edte: Friesenheim und Heiligenzell finde ich aufgeschlossener.

Warum wohnen Sie gerne in Ihren jeweiligen Heimatorten?
End: Ich habe ein tolles Verhältnis zu meinen Nachbarn. Und da sind verschiedene Nationen vertreten. Mittwochs spielen wir immer zusammen Karten bei einem Nachbarn.Eine gute Nachbarschaft ist viel wert...

End: (lacht) Verwandtschaft kann man sich nicht aussuchen. Und obwohl ich Heiligenzeller bin, lerne ich doch immer mal wieder etwas Neues über den Ort. In der Riedstraße steht zum Beispiel so ein ganz kleines Häuschen. Da sollen früher mal zwei Leute drin gewohnt haben. Das kann man sich fast gar nicht vorstellen. Und jetzt erst habe ich erfahren, dass das Häuschen Leopoldsvilla genannt wird.
Edte: Also etwas Neues habe ich bislang über Friesenheim noch nicht gelernt. Ich weiß vielleicht nur nicht wie alle Straßen heißen (lacht). Aber ich finde überall hin.
End: Das weiß ich auch nicht. Ich fahre da nur lang!

Aber was schätzen Sie an Friesenheim, Frau Edte?
Edte: Wie sagen die Bayern: Do bin i dahoam. Ich habe meine Wurzeln in Friesenheim. Ich kenne viele Leute und ja, meine Verwandtschaft wohnt auch da. Deshalb lebe ich gerne in Friesenheim.

Und wie sieht das Ihr Mann, ein Seelbacher?
Edte: Für den ist das okay. Wir haben auch mal ein Jahr in Seelbach gelebt. Aber wenn man von da immer zum Arbeiten fahren muss... Da ist es von Friesenheim aus einfacher.
Werden Sie beide das große Fest 2016 besuchen?
End: Mit Sicherheit.
Edte: Natürlich. Als Familie sind wir auch Mitglied im Förderverein fürs Jubiläum. Ich finde das wichtig.

Zur Person

Edte und End

Daniela Edte...
... wuchs in Friesenheim auf (geborene Erb). »Meine Eltern waren Nachbarskinder von der Hauptstraße.« Die heute 53-Jährige lernte erst Friseurin, dann Bankkauffrau. Sie ist verheiratet und hat drei Söhne. Sechs Jahre lebte sie zwischendurch mal in Freiburg und ein Jahr in Seelbach. Seit 1993 ist sie wieder in Friesenheim.

Jochen End...
... ist ein gebürtiger Heiligenzeller. Seine Mutter stammt aus dem Ort. Der heute 48-Jährige wohnte als Erwachsener auch in anderen Dörfern wie Rust und Dörlinbach. Seit 2002 ist er zurück in der Heimat. End ist geschieden und hat einen Sohn. Er arbeitet als Abteilungsleiter in der Elek­tronikfertigung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 15 Stunden
Zu viele Menschen aus Frankreich im Bad?
Oberbürgermeister Markus Ibert findet die Diskussionen um eine Gästebeschränkung für Menschen aus Frankreich im Terrassenbad bedauerlich. Eine Ausweiskontrolle am Eingang widerspreche europäischen Ideen.
vor 18 Stunden
Skulpturen-Serie
Sie sind aus Stahl, Stein oder Holz, skurril oder streng genormt: Skulpturen im öffentlichen Raum. Warum stehen die Kunstwerke da, wer hat sie geschaffen, aus welchem Anlass? Wir stellen Skulpturen in Lahr und Umgebung vor. Heute: die Heuschrecke in Kürzell.
vor 18 Stunden
Lahr - Kippenheimweiler
Nach dem Tod einer 19-Jährigen im Waldmattensee in Kippenheimweiler gibt es weitere Details zum Unfallhergang. Auf Anfrage korrigierte die Polizei vermeintliche Augenzeugenberichte in Online-Netzwerken, wonach die junge Frau eingebrochen sei.
vor 18 Stunden
Lahr
Bei der ersten „Sommermusik zur Coronazeit“ in der Stiftskirche spielte Organist Michael Müller aus Leimen. Im Gepäck hatte er eine Mischung aus eigenen Kompositionen und Werken von Bach.
vor 21 Stunden
Lahr
Im Programm der Volkshochschule Lahr spielt „Deutsch als Fremdsprache“ eine wichtige Rolle. Juliana Eiland-Jung hat bei der Sprachlehrerin Carolin Jais nachgefragt, wie die Teilnehmer und Lehrkräfte die Einschränkungen durch Corona bewältigt haben.
vor 22 Stunden
Positive wirtschaftliche Entwicklung
Beim Besuch des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner bei der Firma Schaeffler in Lahr zeigten sich der Betriebsratsvorsitzende Volker Barthruff und die Betriebsrätin Birgit Müller vorsichtig optimistisch über die weitere wirtschaftliche Entwicklung, heißt es in einer Pressemitteilung des...
11.08.2020
Mund auf, Stäbchen rein
Ein Corona-Testzelt sorgt vor der Praxis der  Allgemeinmediziner Anne-Marie und Adam Schlitter  in der Schutterstraße in Reichenbach für Gesprächsstoff. Seit Mitte vergangener Woche steht das  Zelt dort. In dem Zelt werden Abstriche für den Test auf das Coronavirus vorgenommen.
10.08.2020
Matschelsee
Ein Tauchunfall hat am Sonntagvormittag am 'Matschelsee' im Ortsteil Kürzell in Meißenheim zu einem Einsatz von Rettungshubschrauber, Feuerwehr und Polizei – aber nicht zum Schlimmsten geführt.
10.08.2020
Zeugnis der Dorfgeschichte
Ein 900 Kilogramm schwerer Sandsteintrog erhielt in Kippenheimweiler eine neue Bleibe. Von der Familie Fleig wurde der geschichtsträchtige Koloss gespendet. Er steht nun am Ludwig-Huber-Platz.
10.08.2020
Anklage lautete "Hexerei"
Vor 400 Jahren sind in der Region Menschen als Hexen verurteilt worden. Wir geben einen Rückblick auf die Prozesse in der südlichen Ortenau anlässlich des ersten internationalen Tags gegen Hexenwahn.
10.08.2020
Bevölkerungsrekord
Inzwischen leben 47 800 Menschen in Lahr. Zehn Prozent Steigerung gab es in neun Jahren bei der Einwohnerzahl. Prognosen zufolge könnte in wenigen Jahren schon die 50 000-Marke fallen.
08.08.2020
Gestrandet in Lahr
Sunetha Cooray aus Sri Lanka wollte im Februar eigentlich nur Freunde in Lahr besuchen. Sechs Wochen sollte der Aufenthalt dauern. Dann kam Corona, die Grenzen wurden geschlossen, der Flughafen in der Hauptstadt Colombo dichtgemacht. Die Konsequenz: Die 48-Jährige  sitzt bis heute in der Ortenau...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...