Lahr

Bankett: 1000 Jahre Friesenheim und Heiligenzell

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Juni 2016
Bildergalerie ansehen

Beim großen Finale kamen alle Akteure noch einmal auf die Bühne – zu einem farbenfrohen Bild. ©Wolfgang Schätzle

Ein grandioser Festakt, ohne lange Reden oder Grußworte. Friesenheim und Heiligenzell feierten in der Sternberghalle ihr 1000-jähriges Bestehen mit einer kurzweiligen Zeitreise durch die Geschichte.

Friesenheim. Er ist auf den Bühnen dieser Welt zu Hause, und doch gehörte sein Herz ganz und alleine seiner Heimatgemeinde Friesenheim. Seine Bühne war an diesem Tag die Sternenberghalle, wo er zusammen mit Uwe Baumann dem Festbankett zu 1000 Jahre Friesenheim und Heiligenzell eine besondere Note verlieh: Marco Hertenstein, heute in München lebend, schrieb quasi das Drehbuch zu einem unvergesslichen Festbankett, wie nicht nur Hans Weide aus Ottenheim meinte, der Vater von Friesenheims Bürgermeister Erik Weide. 

Auch Alt-Bürgermeister Armin Roesner war hellauf begeistert über das, was da in zweieinhalb Stunden auf die Bühne gezaubert wurde. Marco Hertenstein habe uns diesen Abend geschenkt, meinte die Vorsitzende des Vereins »1000 Jahre Friesenheim und Heiligenzell«, tosender Applaus brandete daraufhin durch die Sternenberghalle.

Den gab es auch reichlich für Mit-Denker und Macher Uwe Baumann, der zugleich als Moderator zusammen mit Co-Moderatorin »Fräulein Hannelore« alias Nicole Kopp durch einen erlebnisreichen und abwechslungsreichen Abend führte. Und dieser beeindruckte von Anfang an – nicht zuletzt deshalb, weil keine großen Reden geschwungen oder unzählige Grußworte abgegeben wurden. 

In einem Guss

Alles war sozusagen in einem Guss in eine sogenannte »Sternenberg-Konferenz« gepackt worden. Beginnend mit der Jahrtausend-Fanfare, die Marco Hertenstein für seine Heimatgemeinde geschrieben hat und erstmals beim Neujahrsempfang zum 1000-Jährigen in der Sternenberghalle präsentiert wurde. 

Der »Erinnerungs- und Ahnens-Flug«, wie Baumann die Zeitreise nannte, startete mit einer Liebesgeschichte. »Die Liebe von Kaiser Heinrich und Kaiserin Kunigunde – einem Traumpaar der Geschichte«, so ein »virtueller Sprecher«. Und dann kam das »Traumpaar« der 1000-Jahr-Feier: Helmut Britsch und Marie Luise Wiechers, die seit Jahresbeginn bei allen wichtigen Anlässen rund um das Jubiläumsfest das Kaiserpaar verkörpern. Noch einmal wurde jene Schenkung-Szene nachgestellt, auf der die geschichtliche Ersterwähnung von Friesenheim und Heiligenzell fußen. Über informative visuelle Einspielungen zur schwarzen Pest und der Inquisition (Hexenverbrennung), zwei dunkle Kapitel der europäischen Geschichte, wurden die zahlreichen Festgäste in das Jahr 1525 geführt.

- Anzeige -

Plötzlich war es laut

Das Kapitel des Bauernaufstands wurde aufgeschlagen. Es war plötzlich laut auf der Bühne, den Friesenheims und Heiligenzells Bauern stürmten das Kloster in Schuttern. Der Aufstand nutzte nichts, das Kloster bekam seine Rechte zurück. 1629 ging Friesenheim an die Markgrafschaft Baden über. 

»Wenn wir genau hinschauen, ist der Slogan von Friesenheim knapp 500 Jahren alt – ein schönes Stück Baden«, so Baumann. 1638 kam in Friesenheim der Dreißigjährige Krieg an, eine weitere Spielszene. Friesenheim brennt, nur ein Wohnhaus und die evangelische Kirche sollen den Brand überstanden haben. Hervorragend umgesetzt von zunächst schreienden Menschen in Nachthemden, danach Stille, auf der Bühne wurde die Trauer live in Musik umgesetzt.

Und dann kam Napoleon Bonaparte, hervorragend von Johannes Gißler in Szene gesetzt. Weitere Kapitel: Die Badische Revolution mit singenden Freiheitskämpfern und einer Paraderolle für Gerold Kadenbach, die Weltkriege, dazwischen eine Charleston-Einlage aus den 20-Jahren und die Gemeindereform, gegen die sich Schuttern bis zuletzt wehrte. Und die Neuzeit: Bürgermeister Erik Weide und Charlotte Schubnell wurden ins Weltall geschossen, kehrten noch während des Festakts zurück und berichteten den Gästen, wie es um Friesenheim und die Ortsteile im Jahre 2050 bestellt ist. Eine herrliche Persiflage, bei der unter anderem die Autobahnausfahrt Lahr zur Autobahn Friesenheim Süd wird. 

Das große Finale vereinte noch einmal die ganze Geschichte. Die Gesangssolisten Maddy Eichhorn und Eddi Haid sowie die schon zuvor in Spielszenen brillierenden Musiker Sascha Armbruster (Sopran-Saxofon), Markus Busam (Gitarre) und Melanie Bähr, Georg Eichhorn und Ralf Kiefer (beide Flügel) präsentierten ein Jubiläumslied, dazu schrieb Marco Hertenstein die Musik. Den Text »Celebrate« (Lasst uns feiern) schrieben gleich mehrere. 

Mit dabei auch Erick Huck (Posaune), Pfarrer Steffen Jelic (Tuba) und Bürgermeister Erik Weide (Tenorhorn), die, wie schon beim Benefizkonzert im Georg-Schreiber-Haus im April, erneut als Trio auftraten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 15 Stunden
Zu viele Menschen aus Frankreich im Bad?
Oberbürgermeister Markus Ibert findet die Diskussionen um eine Gästebeschränkung für Menschen aus Frankreich im Terrassenbad bedauerlich. Eine Ausweiskontrolle am Eingang widerspreche europäischen Ideen.
vor 18 Stunden
Skulpturen-Serie
Sie sind aus Stahl, Stein oder Holz, skurril oder streng genormt: Skulpturen im öffentlichen Raum. Warum stehen die Kunstwerke da, wer hat sie geschaffen, aus welchem Anlass? Wir stellen Skulpturen in Lahr und Umgebung vor. Heute: die Heuschrecke in Kürzell.
vor 18 Stunden
Lahr - Kippenheimweiler
Nach dem Tod einer 19-Jährigen im Waldmattensee in Kippenheimweiler gibt es weitere Details zum Unfallhergang. Auf Anfrage korrigierte die Polizei vermeintliche Augenzeugenberichte in Online-Netzwerken, wonach die junge Frau eingebrochen sei.
vor 18 Stunden
Lahr
Bei der ersten „Sommermusik zur Coronazeit“ in der Stiftskirche spielte Organist Michael Müller aus Leimen. Im Gepäck hatte er eine Mischung aus eigenen Kompositionen und Werken von Bach.
vor 21 Stunden
Lahr
Im Programm der Volkshochschule Lahr spielt „Deutsch als Fremdsprache“ eine wichtige Rolle. Juliana Eiland-Jung hat bei der Sprachlehrerin Carolin Jais nachgefragt, wie die Teilnehmer und Lehrkräfte die Einschränkungen durch Corona bewältigt haben.
vor 22 Stunden
Positive wirtschaftliche Entwicklung
Beim Besuch des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner bei der Firma Schaeffler in Lahr zeigten sich der Betriebsratsvorsitzende Volker Barthruff und die Betriebsrätin Birgit Müller vorsichtig optimistisch über die weitere wirtschaftliche Entwicklung, heißt es in einer Pressemitteilung des...
11.08.2020
Mund auf, Stäbchen rein
Ein Corona-Testzelt sorgt vor der Praxis der  Allgemeinmediziner Anne-Marie und Adam Schlitter  in der Schutterstraße in Reichenbach für Gesprächsstoff. Seit Mitte vergangener Woche steht das  Zelt dort. In dem Zelt werden Abstriche für den Test auf das Coronavirus vorgenommen.
10.08.2020
Matschelsee
Ein Tauchunfall hat am Sonntagvormittag am 'Matschelsee' im Ortsteil Kürzell in Meißenheim zu einem Einsatz von Rettungshubschrauber, Feuerwehr und Polizei – aber nicht zum Schlimmsten geführt.
10.08.2020
Zeugnis der Dorfgeschichte
Ein 900 Kilogramm schwerer Sandsteintrog erhielt in Kippenheimweiler eine neue Bleibe. Von der Familie Fleig wurde der geschichtsträchtige Koloss gespendet. Er steht nun am Ludwig-Huber-Platz.
10.08.2020
Anklage lautete "Hexerei"
Vor 400 Jahren sind in der Region Menschen als Hexen verurteilt worden. Wir geben einen Rückblick auf die Prozesse in der südlichen Ortenau anlässlich des ersten internationalen Tags gegen Hexenwahn.
10.08.2020
Bevölkerungsrekord
Inzwischen leben 47 800 Menschen in Lahr. Zehn Prozent Steigerung gab es in neun Jahren bei der Einwohnerzahl. Prognosen zufolge könnte in wenigen Jahren schon die 50 000-Marke fallen.
08.08.2020
Gestrandet in Lahr
Sunetha Cooray aus Sri Lanka wollte im Februar eigentlich nur Freunde in Lahr besuchen. Sechs Wochen sollte der Aufenthalt dauern. Dann kam Corona, die Grenzen wurden geschlossen, der Flughafen in der Hauptstadt Colombo dichtgemacht. Die Konsequenz: Die 48-Jährige  sitzt bis heute in der Ortenau...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...