"Mein Schrebergarten" (2/8)

Das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden

Autor: 
Hans Weide
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2018

Bernhard Erös mit Hund »Koko« unter seinem Rosenbogen. ©Hans Weide

Der Lahrer Anzeiger öffnet Türen ins Grün. In der neuen Serie »Mein Schrebergarten« laden uns Menschen aus Schwanau in ihre kleinen Paradiese ein – achtmal, immer donnerstags. Heute stellen wir den Garten von Bernhard Erös in Nonnenweier vor.
 

Bernhard Erös aus Nonnenweier hat seit 1991 eine Parzelle in der Kleingartenkolonie am Mühlbach in Nonnenweier gepachtet, und sich eine Idylle nach seinem Geschmack geschaffen. Das bedeutet, er hat das Nützliche mit dem Angenehmen verbunden. Für nützlich steht in diesem Fall der Anbau einer breiten Palette von Gemüse und Beeren und für angenehm, eine Stätte der Erholung. 

Aus eigener Anzucht

»Ich bin fast jeden Tag in meinem Garten, hier habe ich Alles, was ich brauche«, sagt er dazu. Gern zeigt er bei einem Rundgang seine Erzeugnisse, wobei er besonders stolz auf seine selbst gezogenen Gemüse- und Blumenpflanzen ist. Dazu stehen unzählige Töpfe mit Setzlingen in und neben einem Gewächshaus. Andere wie zum Beispiel Tomaten, Paprika, Peperoni, Gurken und Stangenbohnen sind bereits ausgepflanzt und zum Teil bemerkenswert gediehen. Wie der Hobbygärtner berichtet, erzielt er mit seiner Methode gute Erträge. 

Selbst aufgezogen sind auch Sträucher mit schwarzen Johannisbeeren, aus denen er jedes Jahr Saft herstellt. Hinzu kommen kleine Zitronenbäume, die noch in Töpfen stehen und ein in diesem Jahr gut tragender Feigenbaum. Mitten drin auch eine Bananenstaude mit den charakteristischen großen Blättern. 

- Anzeige -

Zum Erholen gehören bei Bernhard Erös in seinem Garten auch kleine handwerkliche Tätigkeiten. So baut er zum Beispiel Insektenhotels, in dem er das morsche Holz aus der Mitte von großen Pappelscheiben herauslöst und dafür kurze Stücke aus Bambus einsetzt, in deren Öffnungen dann die Insekten einziehen können. 

Bevorzugtes Material für handwerkliche Erzeugnisse sind unter anderem auch Holzpaletten. So hat er sich unter anderem eine Sitzbank gefertigt, die auf der schmalen Rasenfläche zwischen Mühlbach und seinem Garten steht. 

Für ihn trägt der Bach erheblich zum Erholungswert seines Kleingartens bei. Als aktives Mitglied des Angelvereins Nonnenweier ist es ihm unter anderem erlaubt, im Mühlbach auf der Nonnenweierer Gemarkung zu angeln. Und durch eine mit einem Rosenbogen überspannte kleine Tür sind es nur zwei kleine Schritte bis zu seinem Angelplatz. Damit hat auch sein Garten einen ganz besonderen Reiz. 

»Ich wohne an der viel befahrenen Rheinstraße, und deshalb genieße ich so oft wie möglich die Ruhe und die Natur in meinem wunderschönen Garten«, sagt er zum Schluss. Und das kann man an diesem idyllischen Ort gut nachvollziehen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

»Mein Schrebergarten« (3/8):
vor 59 Minuten
Der Lahrer Anzeiger öffnet Türen ins Grün. In der neuen Serie »Mein Schrebergarten« laden uns Menschen aus Schwanau in ihre kleinen Paradiese ein – achtmal, immer donnerstags. Heute stellen wir den Garten von Nada und Milan Vuletic aus Allmannweier vor.  
Schwanau - Nonnenweier
vor 2 Stunden
Anbau und Verbindungsgang sind heute ein fester Bestandteil der Nonnenweierer Burkhard-Michael-Halle. Dass hinter diesen Maßnahmen vor 20 beziehungsweise fünf Jahren aber weitaus mehr steckte als die Realisierung, zeigt unser Rückblick.  
Hansjörg Becherer (65) ist selbst leidenschaftlicher Gärtner.
"Meine Landesgartenschau" (44)
vor 2 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 44 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Hanjörg Becherer (65) aus Triberg von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:
So könnte es in Zukunft Strafzettel geben. Der Beirat für Straßenverkehrsangelegenheiten stimmte für einen Grundsatz in dieser Richtung.
Lahr/Schwarzwald
vor 9 Stunden
Wie herum vorgehen? Das war die Frage, um die es in der Sitzung des Beirats für Straßenverkehrsangelegenheiten in weiten Teilen am Dienstag ging. Das Thema des Abends war: »Ahndung von Parkverstößen auf Gehwegen.« Es kam zur Kampfabstimmung.
Einen tollen Blick haben Oberschopfheims Störche über die Landschaft.
Friesenheim
vor 12 Stunden
Schlumpf, Schlumpfine, Schlaubi, Flex, Floh, Paul, Paulina und Oskar heißen Friesenheims Nachwuchsstörche. Insgesamt 57-mal machte es im Rahmen einer großen Beringungsaktion Klick.
Teile der Gemeinden betroffen
vor 15 Stunden
In Teilen von Mahlberg und Ettenheim hat es am Mittwochmorgen keinen Strom gegeben. Grund dafür war ein Bagger, der ein Kabel beschädigt hatte. 
Langenwinkel wünscht sich 2019 eine Sanierung des WCs der Leichenhalle.
Lahr/Schwarzwald - Langenwinkel
vor 15 Stunden
Wie die anderen Ortsteile hat auch der Ortschaftsrat Langenwinkel die Anmeldung der Maßnahmen für den Haushalt 2019 beraten. Dabei beschränkt man sich zum Großteil auf das Notwendigste.
Lahr/Schwarzwald
vor 18 Stunden
Die Skizunft Lahr hat bei ihrer Hauptversammlung auf ein erfolgreiches und veranstaltungsreiches Jahr zurückgeschaut. Der festliche Rahmen wurde durch die Ernennung von gleich vier neuen Ehrenmitgliedern unterstrichen.
Meißenheim - Kürzell
vor 21 Stunden
Von Samstag bis Montag feierte der Musikverein Kürzell bei der Festhalle sein diesjähriges Dorffest. Zu Gast war der befreundete Musikverein aus dem oberschwäbischen Schwendi.  
Stellten gestern Vormittag die »Frie-Night« vor (von links): Julia Edel, Mark Arnold, Steffen Allgeier (Volksbank Lahr), Matthias Schlenk und Rainer Griesbaum (Volksbank Lahr).
Friesenheim
20.06.2018
Die zehnte Auflage der »Frie-Night« steht am Freitag, 29. Juni, in Friesenheim bevor. Wiederum soll sich der Ortskern bei »Friesenheims längster Nacht« in eine heimelige Partymeile verwandeln und zur Geselligkeit einladen, wie sich die Verantwortlichen erhoffen.
»Meine Landesgartenschau« (43)
20.06.2018
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 43 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Anna Heidt (32) aus Lahr von ihren Beweggründen, die Landesgartenschau zu besuchen:
Was blüht denn da? (10)
20.06.2018
Was blüht denn da? Unter diesem Rubrik-Titel stellt der Diplom-Biologe Andreas Braun während der Zeit der Landesgartenschau in Lahr bis zum 14. Oktober an dieser Stelle im Lahrer Anzeiger jeden Mittwoch Blumen und Pflanzen vor – von A wie Akelei bis Z wie Zaubernuss. In Folge 10: der Mauerpfeffer.