Lahr-Reichenbach

SPD will das Gewässer in Reichenbach ökologisch aufwerten

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Juli 2017

Die Lahrer SPD bei ihrer kommunalpolitischen Sommertour im Gereutertal: Ein Wehr und der gefürchtete Japanknöterich sind den Genossen am Bachlauf ein Dorn im Auge. ©Jürgen Haberer

Rahmen ihrer kommunalpolitischen Sommertour hat sich die Lahrer SPD am Donnerstagabend über die geplanten Maßnahmen zur ökologischen Aufwertung des Gereutertalbachs informiert. Die Stadt hat dafür Fördermittel in Höhe von 238 860 Euro beantragt.

Die bereits im Umweltausschuss und im Ortschaftsrat Reichenbach vorgestellte Maßnahme, steht in einem direkten Zusammenhang mit dem Bau des auf den Gemarkungen Friesenheim, Hohberg und Gengenbach errichteten Windparks Rauhkasten/Steinfirst. Unabhängig von den übrigen Ausgleichsmaßnahmen, haben die Betreiber als monetären Ausgleich für die von den Windrädern ausgehende Beeinträchtigung des Landschaftsbilds einen Betrag von insgesamt 330 000 Euro bereitgestellt. Ein in diesem Zusammenhang erstelltes Kataster zeigt auf, dass neben Gengenbach und Hohberg der Lahrer Stadtteil Reichenbach und Seelbach hier deutlich stärker betroffen sind als Friesenheim. 
Landschaftsschutz
Erste Überlegungen, in einer gemeinsamen Maßnahme einen neuen Wanderweg anzulegen oder Verschönerungen im Bereich der Burgruine Hohengeroldseck vorzunehmen, sind nicht zuletzt an den Vorgaben der für die Vergabe der Fördermittel zuständigen Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg gescheitert. Lahr, Gengenbach und Hohberg haben nun eigene Anträge eingereicht, die vor allem den Landschaftsschutz in den Mittelpunkt stellen.
Der Lahrer Antrag sieht eine ökologische Aufwertung des Gereutertalbachs in vier Modulen vor. Der ermittelte Kostenrahmen liegt bei 265 400 Euro, die maximale Förderung bei 90 Prozent. Wie Urte Stahl (Abteilung Öffentliches Grün und Umwelt bei der Stadt Lahr) bei dem Ortstermin der Lahrer SPD erläuterte, besitzt der Gereutertalbach ein hohes Potenzial zur ökologischen Aufwertung. Der Nährstoffeintrag in das in die Schutter mündende Gewässer sei beträchtlich. Wanderbewegungen von Fischen und Kleinlebewesen würden durch ein altes, ungenutztes Wehr im Unterlauf verhindert. Und auf rund 350 Meter Länge habe sich der gefürchtete Japanknöterich ausgebreitet. 
Viele Ansatzpunkte
Kern der geplanten Maßnahme ist laut Stahl die mit rund 68 000 Euro bezifferte Herstellung der Durchlässigkeit des Wehrs durch eine raue Rampe, die Abflachung der Uferböschung und die Renaturierung eines begradigten, teilweise betonierten Abschnitts auf rund 500 Meter Länge. Hinzu kommt die Instandsetzung des Steinfirstbrunnens im Quellbereich und die Umwandlung einer Reihe alter, ungenutzter Fischteiche in ein Feuchtbiotop. Die Stadt ist dazu bereit, die für die Umsetzung notwendigen Gewässerrandstreifen und das Flurstück mit den Fischteichen zu erwerben. Erste Gespräche mit den Eigentümern wurden bereits geführt. 
Die Lahrer SPD unterstützt das Vorhaben unabhängig von dem Anfang Juli gestellten Förderantrag. Sie will 2018 in die Planung und Umsetzung der Maßnahme auch dann einsteigen, wenn der für April erwartete Bescheid negativ ausfällt. Möglicherweise müsse die Maßnahme dann eben etwas abgespeckt oder über mehrere Jahre gestreckt werden, meinen der Fraktionsvorsitzende Roland Hirsch und sein Gemeinderatskollege Walter Caroli. Wichtig sei es, die Durchgängigkeit des Gewässers wiederherzustellen, den Nährstoffeintrag zu senken und die weitere Ausbreitung des Japanknöterichs zu stoppen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 17 Stunden
Was geht ab in Lahr und der Umgebung? Diese Woche haben Anja Rolfes und Sophia Körber ihre Ohren (und Augen) offen gehalten.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Heute bin ich ein wenig aufgeregt. Das muss ich frank und frei zugeben. Ich muss jemand auf der Landesgartenschau (LGS) begleiten. Wie soll ich ihm begegnen? Wie wird er auf mich reagieren? Was mag er – und vor allem: was nicht? 
Lahr
vor 19 Stunden
Beim Lahrer Stadtpark hat es in der Nacht auf Samstag im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhaues gebrannt. Eine Frau flüchtete aufs Dach und wurde von der Feuerwehr von dort gerettet.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (16)
vor 21 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar bis Februar 1975.
Lahraus, Lahrein
vor 21 Stunden
Kenne Sie des au? Sie sinn uff ä Geburtsdagsfeschdli iiglade un s'isch eigentlich ä ganz gmietlicher, scheener Obe. Dann... ja dann kummt de Alfred. Un näbe dir sait einer: »Oh je! Jetzt geht's glich los!« Un dann geht's aber wirklich los, wil... de Alfred verzehlt gern Witz!
Viel Verkehr herrscht immer auf der A 5 bei Lahr.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Das ist keine gute Nachricht für Pendler: Der sechsspurige Ausbau der Autobahn wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Wenn es ganz schlecht läuft, beginnen die Arbeiten erst 2027 oder 2028. 
Förster Christian Junele ist machtlos: Trockenheit und Hitze setzen den Bäumen und Pflanzen im Wald zu. 50 bis 100 Prozent der im Frühjahr gepflanzten Bäume werden wahrscheinlich wegen der Wasserknappheit eingehen.
Friesenheim
20.07.2018
»Wo bleibt der Regen?«, fragt sich Förster Christian Junele täglich. Der Friesenheimer Wald leide derzeit stark unter der Wasserknappheit – viele Bäume trocknen aus. Der Förster selbst ist allerdings machtlos, wie er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählt.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Es läuft beim Kaffee. »Coffee to Go« wird er auf Neudeutsch genannt, vor einem Jahr war er schon einmal Thema im Lahrer Umweltausschuss. Diese Woche kam er erneut in einem kleinen Rückblick des Stabsstellenleiters Umwelt, Manfred Kaiser, auf den Ausschuss-Tisch.
Martin Müller (Regierungspräsidium Freiburg, rechts) dankte Ralf Dyck für sein Engagement als Leiter der Badischen Malerfachschule.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Rektor Ralf Dyck hat der Badische Malerfachschule in den vergangenen zehn Jahren seinen Stempel aufgedrückt. Bei der Verabschiedung stellte Schuldirektor Martin Müller auch den Nachfolger Hans Peter Misiewicz vor. 
Meißenheim - Kürzell
20.07.2018
Der Förderverein Förderschule Ried in Kürzell stellte sich personell neu auf. Rücktritte im Vorstand kündigten im Vorfeld der Jahresversammlung am Donnerstagabend für die Wahlen einen Umbruch an.
Erpresser haben im Internet oft leichtes Spiel
20.07.2018
Erpresser haben im Internet oft einfaches Spiel, ihre Opfer in zahlreiche Fallen zu locken. Das zeigt auch der Fall eines jungen Mannes aus Lahr zu Beginn des Monats.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Die Veranstaltungen des »Kulturkreises Lahr« werden angenommen. Die in der Hautversammlung vorgelegte Bilanz zeigt aber, dass der Verein mit spitzer Feder rechnen muss.