Lahr

Der Wunderheiler zu Besuch in Ottenheim

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2012
Die Medaille.

Die Medaille.

Möchten Sie in den Himmel kommen?« Ein lautes »Ja« kommt dem Großteil der über 250 Gläubigen in Ottenheims katholischer Kirche über die Lippen. »Was müssen Sie machen?« »Den Rosenkranz beten«, hallt es zurück. »Rosenkranz beten öffnet den Himmel«, sagt Pater Santan Fernandes, der Mittwochabend über die Glaubens- und Segenskraft der katholischen Kirche einen Heilungsgottesdienstes spricht. Dem Gottesdienst mit dem Segenspfarrer, der Teil der Jericho-Gebetswoche ist, wohnen erstaunlich viele junge Leute bei. Sie kommen nicht nur aus Ottenheim und seinen Nachbarn, sondern auch aus dem Kinzigtal, dem Schuttertal, aus dem Freiburger und Emmendinger Raum, aus Lahr, Friesenheim, Offenburg und Achern.

Gebannt lauschen sie den Worten des im indischen Bombay geborenen Mannes, dessen Elternhaus in Goa steht und der 1991 zum Priester geweiht wurde. Heute ist Santan Fer­nandes Pfarrer in St. Ulrich am Pillersee in Tirol. Fernandes, ein kleiner Mann mit großer Ausstrahlung, zieht seine Zuhörer in den Bann. Nur wenige scheinen unbeeindruckt von seinen wundersamen Erzählungen. Ein Mann aus Friesenheim stört sich beispielsweise an des Paters Frage nach dem in den Himmel kommen. Für einen anderen aus Steinach war es gar »Kinderkram«, nur seiner Frau zuliebe sei er nach Ottenheim gekommen. Den Männern war ihre Skepsis anzusehen. Der Großteil der Gottesdienstbesucher zeigt jedoch strahlende, mitunter auch ehrfurchtsvolle und aufschauende Gesichter.

Zeitweise ist es mucksmäuschenstill in der Kirche. Keiner will verpassen, wie Pater Santan mit sanfter Stimme von »Heilungswundern« berichtet. Von schweren Krankheiten, die plötzlich wie weggeblasen waren. Von unerfüllten Kinderwünschen wie bei den Eltern, die dann doch noch Zwillinge bekamen. »Gott schenkt manchmal nicht nur eins, sondern auch zwei – Gott ist großzügig.«

Im Kern des heilsamen Wirkens des Pfarrers steht die »Wundertätige Medaille«, die er um seinen Hals trägt. Nicht alle, aber viele lassen sich im Anschluss an den Gottesdienst damit segnen. »Ich bin seit meinem neunten Lebensjahr ein Kind Mariens gewesen und in dieser Zeit habe ich auch die wunderbare Medaille kennengelernt«, so Fernandes. Diese Medaille ist für ihn »ein besonderes Geschenk des Himmels und ein besonderes Geschenk für mein Leben« geworden. Sie ist kein Talisman, kein Glücksbringer, sondern ein Zeichen des mütterlichen Schutzes Mariens.

- Anzeige -

Bevor er Priester wurde, arbeitete Fernandes als Sozialarbeiter im indischen Bombay, wo er mit vielen Lungen-, Krebs- und Lepra-Kranken zu tun hatte. Angeregt durch tiefes Mitgefühl segnete er sie mit der »Wundertätigen Medaille« und setzte sein ganzes Vertrauen auf Gott. Bei einem Besuch in Israel vernahm er auf dem Ölberg in seinem Herzen den Ruf des Herrn: »Folge mir nach.« Er wurde Priester und gründete in Indien das Missionswerk »Apostel der Heiligen Familie«, eine ordensähnliche Gemeinschaft.

Solche Heilungs-Gottesdienste wie in Ottenheim fanden in den vergangenen Jahren übrigens schon viermal in der Ortenau statt: dreimal in Ettenheimmünster, einmal in Steinach. Von dort kommt auch ein großer Bewunderer von Fernandes, Wilhelm Heitzmann, der Besuch in Ottenheim organisiert hat.

Während der Pfarrer noch segnet, stehen andere Besucher am Stand vor der Kirche. Hier verkauft Schwester Uschi von den Aposteln der Heiligen Familie Schriften, Gebetstexte und Kassetten oder CDs von Pfarrer Santan Fernandes, Kreuzchen oder eben Mini-Nachbildungen der »Wundertätigen Medaille«.

Stichwort Medaille

Die »Wunderbare« oder »Wundertätige Medaille« ist weit verbreitet in der katholischen Welt. Sie geht zurück auf eine Marienerscheinung. 1830 bekam die 24-jährige Katharina Laboure, Novizin der Vinzentinerinnen, von der Gottesmutter den Auftrag, eine Medaille zu prägen. Auf der einen Seite ist Maria zu sehen. Die Strahlen aus ihrer Hand steht für die Gnade, die sie allen schenkt, die darum bitten. Die Inschrift lautet »0 Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die wir zu dir unsere Zuflucht nehmen.« Auf der Rückseite ist ein M, von einem Kreuz überragt, das auf einem Querbalken ruht, darunter das Herz Jesu von einer Dornenkrone umgeben und das Herz Mariens, von einem Schwert durchbohrt. Ein Kranz von zwölf Sternen umrahmt das Ganze. Papst Pius XII erklärte 1947 die Schwester für ihre Erscheinung heilig.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim
vor 56 Minuten
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 3 Stunden
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
vor 4 Stunden
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
vor 7 Stunden
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
vor 10 Stunden
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.
Der neue Fördervereins-Vorstand (von links) mit Rita Busch, Gerda Herr, Isolde Stengg, Martin Ziegler, Katja Adam, Simone Lässle, Gerda Baumann und Petra Sattler.
Schwanau - Wittenweier
vor 19 Stunden
Nachdem der Fortbestand des Wittenweierer Fördervereins Heimatpflege vor Jahresfrist noch mit Fragezeichen versehen war, hat sich der Vorstand in der Hauptversammlung am Mittwochabend in großen Teilen neu zusammengefunden und verjüngt.
Die Grippe-Zeit steht vor der Tür – jetzt Vorbeugen durch Impfen, raten Ärzte.
Lahr/Schwarzwald
vor 22 Stunden
Wird es kälter, drohen wieder mehr Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Doch neuerdings bezahlen die Krankenkassen einen teravalenten Impfstoff. Die Lahrer Allgemeinmediziner Volker Sarrasch und Klaus Litter sowie Krankenhaus-Hygieniker Andreas Schröder erklärten dem Lahrer Anzeiger den Wert dieser...
Meißenheim - Kürzell
vor 22 Stunden
Aktuell, bis zum Februar 2019, sind 24 der Werke von Hans-Jürgen Erb im historischen Rathaus von Grevenbroich zu sehen. Am Sonntag, 28. Oktober, zeigt er gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern im Sonensaal im Gasthaus »Sonne« eine Ausstellung.  
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.
Lahr/Schwarzwald
18.10.2018
Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später. 
Ortsvorsteher Michael Jäckle (links) und der Neffe des verstorbenen Pfarrers Schwab, Robert Springmann, bei der Enthüllung des Straßenschild am Dienstag.
Friesenheim - Oberschopfheim
18.10.2018
Oberschopfheim hat nun einen Pfarrer-Schwab-Weg. Damit wird der frühere Ortsgeistliche und Wohltäter Berthold Schwab gewürdigt, der von 1974 bis 1992 in der Gemeinde seelsorgerisch wirkte. Am Dienstag wurde das Straßenschild im Neubaugebiet »Auf der Mühl« enthüllt.
Überwältigt ist man von der Vielzahl an Werken in Paulina Herrenknechts Atelier.
"Schwanauer Künstler" (8/8)
18.10.2018
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. In der letzten Folge stellt der Lahrer Anzeiger heute Paulina Ariza Suarez-Herrenknecht aus Allmannsweier vor.
Nicht nur eine Kindertagesstätte soll auf dem Gelände der ehemaligen Ölfabrik in der Geroldsecker Vorstadt entstehen – auch Hort, Schule und Wohnungen sind geplant.
Lahr/Schwarzwald
17.10.2018
Eigentlich sollten bald Bagger auf dem Areal der ehemaligen Ölfabrik anrücken. Doch weil angrenzende Firmen gegen den Bau der Kindertagesstätte sind, verschiebt sich das Projekt erst einmal zeitlich.