Lahr

Die Ära Volk geht zu Ende

Autor: 
Lokalredaktion Lahr
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2015

Joachim Volk hat den Wiederaufbau der Lahrer Stadtkapelle mit Bravour gemeistert. ©Stadtkapelle Lahr

Joachim Volk verlässt als Dirigent die Stadtkapelle Lahr. Zum Abschied nach 38 Jahren gibt es am Samstag, 25. April, ein großes Konzert in der Stadthalle.

Lahr. »Ciao Joachim« – unter dieser Überschrift verabschiedet sich die Stadtkapelle am kommenden Samstag, 19 Uhr, von ihrem langjährigen Musikdirektor Joachim Volk. Bei dem Lahrer Traditionsverein geht somit eine Ära zu Ende. Nach mehr als 38 Jahren gibt Musikdirektor Joachim Volk seinen Taktstock ab – ein Abschied, der schwerfällt.

Beim Konzert am Samstag blickt die Stadtkapelle musikalisch auf diese Zeit zurück und präsentiert Werke, die den Verein geprägt haben – und hinter denen zahlreiche Erinnerungen stehen. Die Besucher können sich auf »Alfred Reed«, »Das Phantom der Oper«, »Of Sailors and Whales« und auf ein Posaunenkonzert von Ernst Sachse freuen. Bei dem Solokonzert übernimmt Volks Sohn Sebastian, der heute als Berufsmusiker bei der Württembergischen Philharmonie Reutlingen spielt, den Solopart. Und auch das erste von Volk dirigierte Musikstück ist beim Konzert in der Stadthalle mit im Programm.

Außerdem wird der Verein in Gesprächen auf die Ära Volk zurückblicken. Als Volk vor 38 Jahren das erste Mal am Dirigentenpult der Stadtkapelle Lahr stand, fand er ein Orchester mit gerade einmal 15 Musikern vor. Der damalige Vorsitzende Ewald Körner hatte mit Hilfe der Stadt nach einem Dirigenten gesucht, der nach einer schweren Vereinskrise den Wiederaufbau des Klangkörpers der Stadtkapelle übernehmen sollte.

- Anzeige -

Volk initiierte gemeinsam mit der Vorstandschaft intensive Jungmusikerwerbung und begeisterte mit seiner Art über die Jahre viele junge Menschen für eine anspruchsvolle Blasmusik. Er gewann Musiker um Musiker und entstaubte das Image der Blasmusik.

Zahlreiche Preise

Letztlich gestaltete er, auch durch für ein durchgängiges Ausbildungskonzept in der Bläserjugend, einen Verein mit drei Nachwuchsorchestern und einem Orchester in der Ober- und Höchststufe als Aushängeschild. Das Hauptorchester gewann zahlreiche Wettbewerbe, musizierte im In- und Ausland, präsentierte jährlich, zuletzt bei der Chrysanthemengala, sein hohes musikalisches Niveau.

Der Eintritt zu dem Konzert am Samstag ist frei. Die Plätze können frei gewählt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 17 Stunden
Lahr
Aktivitäten beim Jugendwerk kommen fast zum Erliegen. Minus im Vorjahr fällt mit 20.000 Euro aber geringer aus als erwartet.
vor 17 Stunden
Friesenheim - Oberweier
SV Oberweier will sportlich den Blick trotz Nachwuchssorgen nach vorne richten. Für das Sportheim wird ein neuer Pächter gesucht. 
vor 18 Stunden
Lahr
Frauen mit Migrationsgeschichte verändern in mehreren Treffen ihre Perspektive. Eindrücke vermittelt ein Theaterworkshop.
vor 18 Stunden
Lahr
Am Lahrer Mantelsonntag, den man auch gut ohne Mantel genießen konnte, war die Innenstadt so bevölkert wie lange nicht mehr.   
25.10.2021
Friesenheim
Friesenheim baut Sharing-Angebote aus. Standorte und Ausstattungen für die Stationen sollen in den jeweiligen Ortschaftsräten noch besprochen werden.
25.10.2021
Lahr
Kostenloses, fünfteiliges Angebot ab 10. November bis zum 8. Dezember.
25.10.2021
Friesenheim
Friesenheim will bei Gewerbe- und Grundsteuern mehr zur Kasse bitten und auch die Betreuung wird teurer. Fraktionen äußern sich im Dezember zum Haushaltsplan 2022.
25.10.2021
Lahr
Bei der Herbstgala der Lahrer Stadtkapelle, die mit „The Ghost Ship“ beeindruckte, war rundum Erleichterung zu spüren.  
25.10.2021
Lahr
Partnerschaft mit Alajuela führt Wirtschaftswissenschaftler nach Lahr.
25.10.2021
Gemeinderat Schwanau
Schwanau sondiert Standorte für einen Neubau in Ottenheim, Allmannsweier oder Nonnenweier. Laut Wolfgang Brucker bietet „der Standort in Ottenheim die meisten Entwicklungschancen“. 
25.10.2021
Lahr
Aktionen, Rundschreiben und Haltestellen zeigen nur kurzfristig Wirkung bei Erziehungsberechtigten. Doch die Selbstständigkeit der Kinder leidet darunter, wenn die Großen ihnen nichts zutrauen.   
22.10.2021
Lahr
183 Millionen Euro werden in die Modernisierung investiert. Die Zeitschiene sorgt beim früherer Lahrer OB Wolfgang G. Müller für Sorgenfalten. Er hofft auf eine schnellere Umsetzung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Individuell planbar: PLAMENCO-Decken lassen sich wie hier mit LED-Tunable-White-Stripes problemlos kombinieren. Die LED-Stripes sind stufenlos dimmbar von Tageslichtweiß bis Warmweiß.
    21.10.2021
    Individuell Wohnen mit Plameco-Lehmann in Zell a.H.
    Modernisieren kann so einfach sein – wenn man den richtigen Partner zur Seite hat. So bekommen Räume mit neuen Decken von PLAMECO beispielsweise eine ganz neue Ausstrahlung. Ihre neue (T)Raumdecke gestaltet PLAMECO-Lehmann in Zell a.H meist. in nur einem Tag!
  • Inhaber Simon Zimmer und Ehefrau Juliane bieten am verkaufsoffenen Sonntag ein ganz besonderes Halloween-Programm.
    21.10.2021
    Küchen Baum, Achern, lädt zum Halloween-Event am 31. Oktober
    Nein, zum Gruseln ist es nicht, was die Kunden im stets aktuellen Showroom in Achern erwartet. Im Gegenteil: Mit einem bunten Themen-Programm machen Information und Beratung der ganzen Familie Spaß.
  • Das Team der Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH kennt den Immobilienmarkt in der Ortenau genau. Es schnürt ein Komplettpaket von der Wertermittlung bis zum Verkauf. 
    21.10.2021
    Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH: Ihr Partner
    Der Immobilienmarkt ist schwierig geworden und hat sich zum Verkäufer-Markt entwickelt. Aber: Nach welchen Kriterien richten sich reelle Preise in der Region? Antworten können da nur Experten wie die Immobiliengruppe R.G. Brüning Immobilien GmbH geben. 
  • Für viele Familien wird der Traum aktuell wahr: das eigene Häuschen.
    20.10.2021
    Wohneigentum: Eine gute Investition in die Zukunft
    Wenngleich Bau- und Materialpreise steigen, legten die Baugenehmigungen im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr noch einmal deutlich zu, so Handwerkskammerpräsident Johannes Ullrich. Investiert werde in Neu- und Umbauten sowie in Sanierungen.