Lahr

„Die Brücke“ hilft Notleidenden seit 25 Jahren

Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2019

Jan Wenk und Tom Ziegenspeck eröffneten mit Gitarre und irischer Flöte die Geburtstagsfeier des Vereins „Die Brücke“ am Donnerstagabend im Stiftsschaffneikeller. ©Endrik Baublies

Der Verein „Die Brücke“ wollte vor 25 Jahren eine Lücke für Menschen in psychischer Not schließen. Es galt damals und gilt bis heute, eine Brücke für Betroffene, Angehörige und Profis zu bauen. Am Donnerstagabend haben alle drei Gruppen den 25. Geburtstag im Stiftsschaffneikeller gefeiert.

An den Seitenwänden im Keller war es bunt. Großformatige Bilder zeigten Farben, Formen, bunt und teilweise sehr ausdrucksstark, was die Brücke bis heute in der Stadt Lahr bewirkt. Das „Atelier Lahr“ ist ein Teil der Arbeit, die der Verein für Betroffene als Hilfestellung bietet. Michael Goetz-Kluth, heute der Vorsitzende des Vereins, stellte einige der Angebote in einem kurzen Rückblick bis zur Gegenwart vor.

Es gibt neben dem Atelier auch eine Theatergruppe „Brückenspiele“. Goetz-Kluth bezeichnete die Zusammenarbeit von Betroffenen, Angehörigen und Profis als „Trialog“. Das war die Idee im Jahr 1994, und diese Vorstellung hat bis heute Bestand. „Dieser Trialog ist bis heute im Vorstand vertreten.“ Es freute den heutigen Vorsitzenden, dass mit Rudolf Krueger-Schirmer, dem allerersten Vorsitzenden, und dem Lahrer Künstler Armin Pangerl zwei Mitglieder aus der Anfangszeit zum Geburtstag gekommen waren.

„Ein bisschen stolz“

- Anzeige -

Vor 25 Jahren erkannten Profis, dass es bei der Hilfe für Menschen in psychischer Not eine Lücke geben würde. Ein Angebot, wie es die Brücke dann mit der Tagesbetreuung bot, hatte es damals nicht gegeben. Die Brücke als Verein baute dieses Angebot dann auf. Es galt von Anfang an, dass die Profis neben den Betroffenen auch die Angehörigen mit ins Boot holten. Dieser Trialog hat gehalten. „Darauf sind wir ein bisschen stolz.“ Für die Ta-ges- und Begegnungsstätte gab es anfangs keine Fördermittel. Der Verein bewältigte das aus eigener Kraft. Heute allerdings ist die Caritas Träger der Angebote. Es gibt eine inklusive Wohngruppe und eine enge Zusammenarbeit mit der Lah-rer VHS. Ein Zitat des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker stand als Banner auf der Bühne im SSK: „Es ist normal, verschieden zu sein.“

Musik-Meditation

Die gut 50 Besucher genossen das anschließende Kulturprogramm. Jan Wenk an der Gitarre und Tom Ziegenspeck (irische Flöte) eröffneten die Geburtstagsfeier mit einer Musik-Mediation. Das Thema des Stücks war „Child in Time“. Das Album „Deep Purple in Rock“ erschien im Jahr 1970. Die Orgel Jon Lords, das Gitarrensolo von Ritchie Blackmore und die Stimme Ian Gillans schufen einen Klassiker. Die wenigsten wissen heute, dass das „Kind der Zeit“ im Jahr 1970 eine Anklage gegen den Vietnamkrieg gewesen ist und damit generell gegen Unterdrückung und Selbstbestimmung gerichtet war.

Michael Labres aus Freiburg hatte ein Lied der Brücke gewidmete. Dafür standen die Gäste beim Mitsingen dann alle auf, wie es der Künstler vorausgesagt hatte. Der Psychologe Tilman Moser aus Freiburg referierte anschließend über „Die Bedeutung der Hand in der analytischen Körperpsychotherapie“. Im Anschluss wurde gefeiert. Bei den Gesprächen wurde sicher auch die eine oder andere neue Brücke gebaut.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 5 Stunden
Lahr - Reichenbach
In Reichenbach ist am Sonntagabend ein VW im Dorfbach gelandet. Offenbar war die Fahrer geblendet worden und verlor die Orientierung.
vor 8 Stunden
Kippenheim
Altersbedingt gibt es immer weniger Holocaust-Überlebende. Das deutsche Exilarchiv aus Frankfurt hat deswegen eine interaktive Videoanimation mit Kurt Maier erstellt.
Die Vertreter der zwölf teilnehmenden Betriebe freuen sich auf die „JobXpedition“ in den Osterferien.
vor 9 Stunden
Lahr
120 Schüler haben wieder die Möglichkeit, auf Jobsafari zu gehen. Zwölf Lahrer Firmen der Initiative Almi bieten an drei Tagen Einblicke in Ausbildungsberufe.
vor 10 Stunden
Lahr
Die Gemeindeprüfungsanstalt hat Fragen zur Dienstwagennutzung der früheren LGS-Geschäftsführerin Ulrike. Das Thema wurde bislang nichtöffentlich behandelt. 
03.02.2023
„Bekommen wir Schmerzensgeld?“
Ein geplanter Funkturm sorgt in Hugsweier für Unruhe. Kritisiert wird, dass die Baugenehmigung ohne Rücksicht auf die Bedenken Ortschaftsrats erteilt wurde. 
03.02.2023
Ettenheim
Robert Krais ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Er war Gründer des Deutsch-Israelischen Arbeitskreises Südlicher Oberrhein, hat sich im Behindertensport und anderen Bereichen engagiert.
03.02.2023
Meißenheim
In der Jahreshauptversammlung wählte die Abteilung Meißenheim Mika Jägle zum neuen Kommandanten. Michael Heimburger wurde mit der Ehrenmedaille in Gold verabschiedet.
02.02.2023
Friesenheim - Oberweier
Füttern, Stall ausmisten, Eier holen: Der Freundeskreis Emmaus sucht Unterstützer  für sein Projekt, das auch eine schöne Aufgabe für Kinder und Jugendliche ist.
02.02.2023
Schwanau - Wittenweier
Der Bau des Wittenweirer Faschinats im Polder Elzmündung rückt näher. Das Bauwerk, das Erosionen und Böschungsbrüche verhindern soll, muss angepasst werden.
02.02.2023
Lahr
Alle Lahrer Bürger sollen sich auf Lahrer Schulhöfe aufhalten dürfen. Nun haben Anwohner Sorgen zu diesem Plan geäußert.
02.02.2023
Lahr
Die Arbeiten im Neubaugebiet Hosenmatten II schreiten voran. Am Montag wurden der Quartiersplatz und der Kinderspielplatz vorgestellt. Bei der Kita erhoffen sich Stadträte mehr Tempo.
02.02.2023
Lahr
Ende Februar jährt sich der Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Die Hilfsbereitschaft für Geflüchtete in Lahr und den Umlandgemeinden ist groß.   

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.