Lahr

Die SPD will ihr Profil stärken

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Januar 2015

Trafen sich am Sonntag in der »Lahrer Weinstube« zur SPD-Standortbestimmung (von links): Heike Wieseke, Walter Caroli, Mark Rinderspacher, Josef Schwarz, Norbert Bühler, Uta Dreyer, Hermann Kleinschmidt und Roland Hirsch. ©Jürgen Haberer

Der traditionelle Neujahrsempfang der Lahrer SPD dient immer auch der Standortbestimmung. Vor Ort sei die Partei gut aufgestellt, bilanzierte der Vorsitzende Mark Rinderspacher am Sonntag in der »Lahrer Weinstube«. Auf Landes- und Bundesebene könne die öffentliche Wahrnehmung aber besser sein.

Lahr. Das bundespolitische Fazit des Lahrer SPD-Ortsvereinvorsitzenden fällt insgesamt positiv aus. Die SPD bearbeite wichtige Themenfeder und setze in der großen Koalition sozialdemokratische Akzente, bilanzierte Mark Rinderspacher in seiner Neujahrsansprache. Obwohl wichtige Regierungsentscheidungen wie die Einführung des Mindestlohns oder die Erhöhung der Bildungsausgaben einen sozialdemokratischen Stempel trägen, stagniere die Partei in den Umfragen zwischen 23 und 26 Prozentpunkten.
Ähnlich sehe es auch auf Landesebene aus. Die Partei habe maßgeblichen Anteil an der ökologischen und sozialen Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, an einer umfassenden Neuorientierung im Bildungsbereich und an der Umsetzung der Energiewende. Die öffentliche Wahrnehmung konzentriere sich aber ganz auf die Arbeit von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und die von seinen Parteikollegen besetzten Ressorts. Mit Blick auf die 2016 anstehende Landtagswahl müsse das sozialdemokratische Profil deshalb auch von der Basis aus deutlich gestärkt werden, forderte Rinderspacher zu politischem Engagement auf.
Anders sehe es auf der kommunalen Ebene aus. Die Lahrer SPD sei 2014 mit einem guten Programm und engagierten Kandidaten zu den Wahlen angetreten, sagte der Vorsitzende. Sie habe ihre gute Ausgangsposition bestätigt und stellt mit acht Sitzen wieder die stärkste Fraktion im Gemeinderat. Im Kreistag sei sie mit zwei »echten Schwergewichten«, dem Oberbürgermeister und dem Ersten Beigeordneten der Stadt, vertreten. Für ein drittes Mandat habe es nur aufgrund des geänderten Auszählmodus nicht gereicht.
Für den Fraktionsvorsitzenden Roland Hirsch steht »nach dem Jahr der Entscheidungen nun das Jahr der Umsetzung« an. Sein Hauptaugenmerk liegt klar auf der Landesgartenschau 2018, deren Vorbereitung 2015 sichtbar vorangetrieben werde. Als wichtige Meilensteine hob er zudem die Neugestaltung des Wohngebiets Kanadaring hervor sowie die Sanierung der Friedrichstraße östlich des Urteilsplatzes.
Walter Caroli, der sich gern als »Senior« des Stadtverbands bezeichnet, richtete den Blick auf zwei historische Aspekte. Er nannte in diesem Zusammenhang den jüngst ausgezeichneten Richard Rappenecker, der sich als Mitglied der Lahrer SPD ein halbes Jahrhundert lang in der Kommunalpolitik engagiert hat. Nachdem 2014 in mehreren Veranstaltungen der Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren thematisiert worden war, erinnerte Caroli daran, dass sich 2015 das Ende des Zweiten Weltkrieges zum 70. Mal jährt. Die unmittelbare Nachkriegsära sei aber nicht wie erhofft im Zeichen der Sozialdemokraten gestanden; es sei vielmehr die »mittlerweile fast vergessene, große Zeit der Liberalen« in Lahr gewesen, sagte Caroli.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Die 40. Auflage des Wylerter Dorffests ist am Wochenende bei idealem Sommerwetter über die Bühne gegangen. Auf dem Ludwig-Huber-Platz trafen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Wie die Zukunft des Fests dagegen aussieht, ist offen.
Schwanau
vor 5 Stunden
Mit Blick auf die Kommunalwahl 2019 rückt ein Antrag von sechs Schwanauer Freien Wählern das Thema unechte Teilortswahl wieder in den Fokus. Die immer wieder geführte Debatte soll nun in Gemeinde- und Ortschaftsräten erneut auf die Tagesordnung rücken.  
Den Gottesdienst zelebrierten Pfarrer Steffen Jelic, Diakon Thomas Schneeberger und Vikar Pater Tijo Thomas Parathottiyil.
Friesenheim
vor 8 Stunden
Die idyllisch im Brudertal gelegene kleine Wallfahrtskirche bekam am Sonntag wieder Besuch aus der Katholischen Kirchengemeinde Friesenheim. Erstmals brach auch eine Fußgruppe mit Kindern und ihren Eltern in Kuhbach zur Brudertalkapelle auf.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Sieben Nachwuchsbands musizierten am Freitag auf der Landesgartenschau vor weitgehend leeren Stuhlreihen. Der Schulbandcontest des »Jugend-Musik-Werk Baden« wurde von den Besuchern der Blütenschau kaum beachtet. 
Michael Merz (rechts) und seine »Allstars« (von links): Tabea Kern, Marion Eichinger, Nele Gnegel, Ulrike Merz, Zoe-Marie Vetter, Bernadette Klahs, Mette Gnegel und Patrick Stortz.
Friesenheim
vor 14 Stunden
Erneut über zwei Stunden haben Initiator Michael Merz und seine »Allstars« beim »offenen« Singen in der katholischen Kirche Friesenheim musikalisch Gas gegeben. Gegenüber den Vorjahren blieb das Besucherinteresse gleichbleibend.
Tanz, Theater und Gesang
vor 17 Stunden
Das Clara-Schumann-Gymnasium (CSG) stellte am Freitag acht Stunden Musik, Tanz und Theater beim vierten »Kulturmarathon« auf die Beine – eine von Schülern organisierte Veranstaltung zum Zuhören und Zusehen. 
Meine Landesgartenschau (41)
vor 19 Stunden
Vera Berauer aus Vimbuch zu Besuch auf der LGS
Im »Zarko« in Lahr verfolgten am Sonntag viele Fußball-Fans das erste Spiel der deutschen Mannschaft.
Lahr/Schwarzwald
17.06.2018
Das Leder rollt – auch in Lahr. Gestern war die deutsche Mannschaft das erste Mal bei der Fußball-WM dran. Spiel und Stimmung erlebte der Lahrer Anzeiger im »Zarko«. Wie Fußball-Kenner Frank Hansmann und Nicht-Fan Anja Rolfes die 90 Minuten wahrnahmen – lesen Sie selber!
Chef brutzelt selber
17.06.2018
Rund 50 Helfer waren am Wochenende bei dem von der DLRG-Ortsgruppe Schwanau organisierten Grillfest in Ottenheim im Einsatz. Der Besucherandrang vor der Wachstation war groß – daran konnte auch die laufende Fußball-WM nichts ändern.
Nach 445 Tagen Bauzeit
17.06.2018
Der neue Förder und Betreuungsbereich (FuB) der Lahrer Werkstätten ist am Freitag eingeweiht worden (siehe Stichwort). Vertreter der Johannes-Diakonie Mosbach, des Landkreises, der Stadt Lahr und der evangelischen Kirche würdigen das neue Gebäude und die Investition von etwa 2,1 Millionen Euro.
»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«
17.06.2018
Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 
Die Lahrer Straße in Sulz erhält einen Schutzstreifen für Radfahrer auf der westlichen Seite (genau auf der Seite, auf der der Radler auf dem Bild unterwegs ist).
Lahr/Schwarzwald - Sulz
16.06.2018
Im zweiten Anlauf hat sich der Sulzer Ortschaftsrat auf eine Radverkehrsführung für die Lahrer Straße verständigen können. Das Thema war erneut behandelt worden, nachdem Ende Mai angesichts eines Stimmenpatts keine Entscheidung fiel.