Meißenheim

Drückjagd gegen Wildschweineplage in Meißenheim

Autor: 
Hans Spengler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Für die mutwillige Zerstörung der Hochstände haben die Jäger kein Verständnis. ©Hans Spengler

Wildschweine sind in den vergangenen Jahren immer wieder Thema bei den Bürgern, Landwirten und natürlich auch den Jägern im Ried. Im Herbst und im Frühwinter werden revierübergreifend große Drückjagden wegen der stark zunehmenden Wildschweinpopulation durchgeführt.

So auch Ende November, wo diese unter massiven Sicherheitsvorkehrungen in Jagdbereichen im Rheinwald und Rheinfeld Meißenheim und im nördlichen Jagdrevier Ottenheim stattfand. Hierbei wurden über 120 Jäger eingesetzt. Dazu kamen 40 Treiber und 40 Stöberhunde. Eine umfangreiche logistische Aufgabe, ohne die kein Erfolg zu erwarten ist. 
Um die Schuss-Sicherheit zu gewährleisten werden dazu an bestimmten Punkten Drückjagdböcke (Hochstände) aufgestellt, damit das ankommende Wild früh gesehen und die Schusslinie von oben nach unten erfolgen kann. Auch das Aufstellen der Drückjagdböcke – bis diese sicher stehen und der An- und Abtransport, ist eine sehr umfangreiche Arbeit. Die Böcke werden zur Jagd im Boden verankert. Unter dem Jahr werden sie in einer großen Scheune gelagert. 

Alles protokollieren

- Anzeige -

Die Treiber sind mit farblich kennbaren Schutzwesten ausgestattet. Die Jäger und auch Treiber werden jeweils von Gruppenführern verteilt und postiert. Jede Gruppe muss genau Buch führen, wieviele Schüsse abgegeben und wieviele Tiere getroffen wurden. Wo kann ein verletztes Tier nicht sofort geortet werden und wo wurden Hunde eingesetzt, wird ebenfalls dokumentiert. Aufzeichnungen die wichtig sind, falls im Nachhinein etwas recherchiert werden muss.

Bei der Jagd Ende November verlief jedoch alles normal ohne Verletzungen bei Menschen und Hunden. Insgesamt konnte bei dieser Drückjagd die stolze Zahl von 43 Wildscheinen geschossen werden. Die Zahl der nicht gesichteten Wildschweine ist dabei natürlich erheblich höher, ist aus den Reihen der Jäger zu hören. Aus diesem Grund wird es weitere Drückjagden geben. Die Sauen wechseln manches Mal über viele Reviere ihren Standort.  

Zusätzliche Arbeit und auch Verärgerung hat es nun aber wieder für die Jagdpächter gegeben. Mutwillige Zeitgenossen haben einige der stabilen Drückjagdböcke einfach umgeschmissen und teilweise erheblich beschädigt. Das sei kein Kavaliersdelikt, sondern einfach mutwillige Sachbeschädigung, für die die Jäger um den früheren Meissenheimer Förster kein Verständnis haben. So würden auch immer wieder hohe Reparaturkosten entstehen. Aus ihrer Sicht wären die Bürger froh, wenn die Wildschweinpopulation auf ein erträgliches Maß reduziert werden könnte. Da müssten solche mutwilligen Zerstörungsmaßnahmen nicht sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 57 Minuten
Friesenheim
Eigentlich ist Andrea Königsmann-Schuppler die Vorsitzende des Friesenheimer Vereins Schublade 10 und wie alle anderen Mitglieder ehrenamtlich. Das wird sich demnächst jedoch ändern. 
vor 3 Stunden
Hilfe am Ende eines Lebens
Das Bedürfnis und die Notwendigkeit »Letzte Hilfe« zu leisten nehmen zu. Der Lahrer Hospizverein bietet verschiedene Formen der Unterstützung am Ende eines Lebens an – bei einem Vortrag Anfang Juni und bei Schulungen im Herbst.
vor 5 Stunden
Deutsch-französische Beziehung
Der Zweckverband Vis-à-Vis möchte die bestehende Kooperation zwischen den Mitgliedsgemeinden mit gemeinsamen Aktivitäten im Bildungs-, Kultur, und Sportbereich verstärken.
vor 5 Stunden
Lahr
Unter dem Motto »Come and feel the Gospel« veranstaltet der Gospelchor »Golden Harps« am Sonntag, 26. Mai, einen Workshop.
vor 5 Stunden
Windräder könnten kommen
Seit 2013 begleitet den Friesenheimer Gemeinderat das Thema Windkraft. In der Sitzung am Montag hat das Gremium einen Flächennutzungsplan durchgewunken – auch wenn es anfangs noch Diskussionen gab.
vor 12 Stunden
Friesenheim
Fünf der 24 Gemeinderäte in Friesenheim treten bei der Kommunalwahl am 26. Mai nicht mehr an. Drei davon saßen zehn Jahre oder mehr am Ratstisch. Der Lahrer Anzeiger wirft mit ihnen einen Blick zurück und wirft auch ein Auge über den Tellerrand. Die Serie »Tschüss Gemeinderat« endet mit Richard...
Sven Hövel
vor 15 Stunden
Lahr
Das Grundgesetz ist nicht nur Verfassung und Leitlinie unseres Landes, es ist vielmehr auch die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland. Anlässlich seines 70. Geburtstags erklärt Sven Hövel, Direktor des Amtsgericht Lahr, die Bedeutung dieses epochalen Werks und wie es sein persönliches Leben...
Seit Mittwoch wird der Anbau am Rathaus Nonnenweier abgebrochen.
vor 18 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Mit den Abbruch des hofseitigen Anbaus haben die Arbeiten am Nonnenweierer Rathauses am Mittwoch begonnen.Es ist der erste große Bauabschnitt zu Umbau und Erweiterung des Gebäudes.
Strahlende Gesichter beim symbolischen Spatenstich: Die Agrom zieht von Schutterzell nach Kürzell um.
vor 19 Stunden
Meißenheim - Kürzell
In Kürzell siedelt sich eine neue Firma an. 3,5 Millionen Euro investiert Agrom Agrartechnik GmbH in einen Neubau. Am Dienstagabend war der symbolische erste Spatenstich. 
22.05.2019
Gemeinderat Schwanau beschließt
Oft wiederholt sich die Geschichte, doch im Falle baulicher Schwanauer Großvorhaben nicht. Anders als bei Ottenheims Ortskern, votierte der Gemeinderat für die Gestaltung von Wittenweierers Dorfmitte in kostengünstigerem Betonpflaster.
22.05.2019
Naturschutzbund berichtet
Udo Baum und Wolfgang Bahr, die Vorstände des Naturschutzbundes (Nabu), erklärten am Montagabend, wer hier unter den Arten wo und vor allem wie dramatisch gefährdet oder sogar bereits verschwunden ist.
Von links nach rechts: Peter Weiß, Lorenz von Haas, Ann-Sophie Langwost, Daniel Zehnle, Paul Sütterlin, Anna Guth, Claudius Wurth, Marion Gentges und Felix Ockenfuß
22.05.2019
Hauptversammlung der Jungen Union Lahr-Friesenheim
Die Junge Union (JU) Lahr-Friesenheim hat sich am vergangenen Sonntagabend in der »Dammenmühle« zu ihrer Hauptversammlung zusammengefunden. Gewählt wurde ein neuer Vorstand. Nachdem in den vorigen Jahren die JU laut einer Pressemitteilung »eher unterging, und vermehrt auf Kreisebene gearbeitet...