Meißenheim

Drückjagd gegen Wildschweineplage in Meißenheim

Autor: 
Hans Spengler
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018

Für die mutwillige Zerstörung der Hochstände haben die Jäger kein Verständnis. ©Hans Spengler

Wildschweine sind in den vergangenen Jahren immer wieder Thema bei den Bürgern, Landwirten und natürlich auch den Jägern im Ried. Im Herbst und im Frühwinter werden revierübergreifend große Drückjagden wegen der stark zunehmenden Wildschweinpopulation durchgeführt.

So auch Ende November, wo diese unter massiven Sicherheitsvorkehrungen in Jagdbereichen im Rheinwald und Rheinfeld Meißenheim und im nördlichen Jagdrevier Ottenheim stattfand. Hierbei wurden über 120 Jäger eingesetzt. Dazu kamen 40 Treiber und 40 Stöberhunde. Eine umfangreiche logistische Aufgabe, ohne die kein Erfolg zu erwarten ist. 
Um die Schuss-Sicherheit zu gewährleisten werden dazu an bestimmten Punkten Drückjagdböcke (Hochstände) aufgestellt, damit das ankommende Wild früh gesehen und die Schusslinie von oben nach unten erfolgen kann. Auch das Aufstellen der Drückjagdböcke – bis diese sicher stehen und der An- und Abtransport, ist eine sehr umfangreiche Arbeit. Die Böcke werden zur Jagd im Boden verankert. Unter dem Jahr werden sie in einer großen Scheune gelagert. 

Alles protokollieren

- Anzeige -

Die Treiber sind mit farblich kennbaren Schutzwesten ausgestattet. Die Jäger und auch Treiber werden jeweils von Gruppenführern verteilt und postiert. Jede Gruppe muss genau Buch führen, wieviele Schüsse abgegeben und wieviele Tiere getroffen wurden. Wo kann ein verletztes Tier nicht sofort geortet werden und wo wurden Hunde eingesetzt, wird ebenfalls dokumentiert. Aufzeichnungen die wichtig sind, falls im Nachhinein etwas recherchiert werden muss.

Bei der Jagd Ende November verlief jedoch alles normal ohne Verletzungen bei Menschen und Hunden. Insgesamt konnte bei dieser Drückjagd die stolze Zahl von 43 Wildscheinen geschossen werden. Die Zahl der nicht gesichteten Wildschweine ist dabei natürlich erheblich höher, ist aus den Reihen der Jäger zu hören. Aus diesem Grund wird es weitere Drückjagden geben. Die Sauen wechseln manches Mal über viele Reviere ihren Standort.  

Zusätzliche Arbeit und auch Verärgerung hat es nun aber wieder für die Jagdpächter gegeben. Mutwillige Zeitgenossen haben einige der stabilen Drückjagdböcke einfach umgeschmissen und teilweise erheblich beschädigt. Das sei kein Kavaliersdelikt, sondern einfach mutwillige Sachbeschädigung, für die die Jäger um den früheren Meissenheimer Förster kein Verständnis haben. So würden auch immer wieder hohe Reparaturkosten entstehen. Aus ihrer Sicht wären die Bürger froh, wenn die Wildschweinpopulation auf ein erträgliches Maß reduziert werden könnte. Da müssten solche mutwilligen Zerstörungsmaßnahmen nicht sein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 12 Stunden
„Oberweier von 1945 bis heute“ (4/4)
In dieser Folge erzählt Josef Eisenbeis vom Eintritt ins Zeitalter der Globalisierung. Das Wachstum bringt auch Nachteile für Oberweier und verzeichnet Verlierer.
vor 16 Stunden
Lahr
Die Camper genießen die Natur. In Meißenheim, Kuhbach und Schuttern füllen sich mittlerweile die Camping- beziehungsweise die Wohnmobilplätze. Einige waren über Pfingsten ausgebucht. Es gelten strengere Hygienevorschriften. 
vor 20 Stunden
Zum Mühlentag
Traditionell wird am Pfingstmontag der Mühlentag begangen. In diesem Jahr wurde er deutschlandweit abgesagt. Stadthistorikerin Elise Voerkel hat sich auf Spurensuche zu den Lahrer Mühlen begeben.
30.05.2020
Lahraus, Lahrein
Warum Abstand halten Sinn macht, darum geht es in dieser Woche in der Kolumne vom Bürkle Paul.
29.05.2020
"Moment mal... Straßengeschichten" (4)
Wir schlendern einmal im Monat durch Lahr und sprechen einen Menschen an. Was hat er oder sie zu erzählen? Dieses Mal kommt eine Downhillfahrerin zu Wort, die die rasante Abfahrt liebt und erzählt wie sie die Liebe zum Fahrrad entdeckte.
29.05.2020
Lahr
Gemälde aus der Villa Jamm ziehen ins neue Depot im Stadtmuseum Lahr um. Stadt will so die Zeugnisse der Vergangenheit und Gegenwart dauerhaft erhalten und für die Zukunft sichern.
29.05.2020
Lahr
Traditionell wird am Pfingstmontag der Mühlentag begangen. In diesem Jahr wurde er deutschlandweit abgesagt. Stadthistorikerin Elise Voerkel hat sich auf Spurensuche zu den Lahrer Mühlen begeben.
28.05.2020
„Oberweier von 1945 bis heute“ (3/4)
In dieser Folge erzählt Josef Eisenbeis vom Aufblühen der Wirtschaft in Oberweier. In diesen Jahren gründeten sich zahlreiche Handwerks-Betriebe.
28.05.2020
Schwanau-Ottenheim
Weil ein Unbekannter Radmuttern an einem Oldtimer in Schwanau-Ottenheim gelöst hatte, ermitteln die Beamten des Polizeipostens Schwanau wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Die Polizei sucht Zeugen.
28.05.2020
Überblick verschafft
Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert hat die Schutterlindenbergschule, die Gemeinwesensarbeit im Bürgerpark und den Sophie-Scholl-Kindergarten in Kippenheimweiler besucht.
27.05.2020
Schwanau
Der Gemeinderat Schwanau hat für die Sanierungen in Nonnenweier grünes Licht gegeben. Die Maßnahmen werden vom Land gefördert. Sie könnten jedoch zehn bis zwölf Jahre dauern.
27.05.2020
Neuer Investor
Die Deutsche Bauwert AG hat das ehemalige Akad-Gelände im Hohbergweg gekauft. Dort sollen 70 bis 80 Wohneinheiten entstehen. Auch im Nestler-Areal und am Altenberg soll es bald los gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...