Tierquälerei steht am Pranger

Eigentümer des Lahrer Dachswaldsees angezeigt

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Januar 2014
Mehr zum Thema
Der Dachswaldsee liegt zwischen Autobahn und Flugplatzgelände. Hier sollen angeblich zum Spaß Fische gefangen und wieder ausgesetzt werden.

(Bild 1/2) Der Dachswaldsee liegt zwischen Autobahn und Flugplatzgelände. Hier sollen angeblich zum Spaß Fische gefangen und wieder ausgesetzt werden. ©Jacqueline Meier

»Catch and release«, (fangen und wieder freilassen) wird eine Art des Angelns genannt, die in Deutschland verboten ist, in Lahr aber angeblich am Dachswaldsee praktiziert wird. Naturschützer Christoph Münch klagt den Eigentümer des Sees an.

Im Internet posieren Angler mit kapitalen Hechten, Schleien, Welsen, Stören und Karpfen, die bis zu 30 Kilo schwer sind; in einem Youtube-Video ist zu sehen, wie ein Fisch aus dem Wasser geholt, für die Aufnahme im Arm gehalten und dann wieder ins Wasser entlassen wird. Naturschützer Christoph Münch aus Oberkirch geht auf die Barrikaden und wirft den Anglern am zwischen Autobahn und Flugplatz gelegenen Lahrer Dachswaldsee Tierquälerei vor. »Die reißen mit ihren Haken Wunden ins empfindliche Maul«, schimpft er.

Münch, der durch einen anonymen Anruf auf den Missstand aufmerksam wurde, klagt den Eigentümer des Sees an. Das sei nicht erlaubt, sagt er, und verstoße gegen das Tierschutzgesetz. Gerhard Bartel von der Fischereibehörde des Regierungspräsidiums Freiburg und Michael Schramm vom Fischereiverband bestätigen das. Laut Tierschutzgesetz ist es nicht erlaubt, Fische ohne Grund und nur zum Spaß zu angeln. Die Schuppentiere dürfen demnach nur aus dem Wasser geholt werden, wenn sie zur Lebensmittelproduktion genutzt oder aber wenn zur Hege und Pflege in den Fischbestand eingegriffen werden muss. Nur untermassige, also zu leichte Fische dürfen zurück ins Wasser gesetzt werden. Genauso sei das nächtliche Angeln nicht erlaubt, klagt Münch.

Die Staatsanwaltschaft Offenburg und die Abteilung Gewerbe und Umwelt der Polizei sowie das Veterinäramt am Landratsamt Ortenaukreis haben nach der Anzeige Münchs die Ermittlungen aufgenommen. Der Vorwurf: Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Martin Seifert, Sprecher der Staatsanwaltschaft, spricht von drei Beschuldigten; Patrick Bergmann, Sprecher der Polizei, von fünf. Genaueres wollen die Ermittler aber noch nicht preisgeben.

Vorwürfe an die Stadt

Münch hat aber noch mehr Vorwürfe in seinem Brief an die Redaktion aufgelistet. Er spricht von »mehreren Dutzend Hütten, Wohnwagen und Zelten«, die sich auf dem Gelände befinden, die sich vermutlich beeinträchtigend auf den Strauch- und Baumsbestand rund um den See wirken sollen. Auch liege keine baurechtliche Genehmigung für das »Hüttendorf«, wie er es nennt, vor. »Es drängt sich die Frage auf, warum die Stadt Lahr gegen die Missstände am Dachswaldsee auf ihrer Gemarkung, die schon seit Jahren bestehen, bisher nichts unternommen hat.«

Die Baurechtsbehörde der Stadt hat nach Aussage von Pressesprecherin Nadja Heine seit den 1990er-Jahren Kenntnis von Gebäuden und Wohnwagen am Dachswaldsee. Seither seien mehrfach Zwangsmittel angedroht und festgesetzt, bei einigen Gebäuden sei auch ein Rückbau erreicht worden. »Die Stadt Lahr ist hier auch weiterhin tätig.«

Die Angler zahlen dem Besitzer des Dachswaldsees je nach Zeit, die sie angeln wollen zwischen 20 Euro für 24 Stunden und 90 Euro für sieben Tage. Erst durch die Anfrage des Lahrer Anzeigers ist die Stadtverwaltung darauf aufmerksam geworden, dass der Eigentümer kein Gewerbe angemeldet hat. »Die beschriebenen Vorgänge bewerten wir als gewerbliche Nutzung. Eine Gewerbeanmeldung liegt jedoch nicht vor. Wir werden den Betreiber auffordern, ein Gewerbe anzumelden.« Ansonsten  droht ein Bußgeldverfahren.

- Anzeige -

Entscheidung bereut

Der Eigentümer des Dachswaldsees ist der Schramberger Martin Zehnder. »Seit ich den See gekauft habe, habe ich nur Ärger«, klagt er. Er habe seine damalige Entscheidung schon mehrfach bereut. Die Vorwürfe der Tierquälerei lässt er nicht gelten. »Wir lassen nicht alle Fische leben und geben nur die großen Laichfische für die Nachzucht ins Wasser zurück«, sagt Zehnder. Zusätzlich setze er jährlich junge Tiere neu ein.

»Da ist wieder einer beleidigt, dass er keine Angelkarte bekommen hat und will mich anschwärzen«, ist er sich sicher. »Es kommt noch soweit, dass ich gar keine Karten mehr ausgebe.« Den Tierschützern wäre eine solche Entscheidung vermutlich nur recht.

 

STICHWORT:

Rechtliches

Paragraph 17 des Tierschutzgesetzes besagt, dass mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe oder mit geldstrafe bestraft wird, wer (1.) ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder (2.) einem Wirbeltier aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt. Das Veterinäramt sieht in der Angelei im Dachswaldsee mindestens eine Ordnungswidrigkeit, »da zum einen Verletzungen durch Angelhaken entstehen, zum anderen auch durch das unnötige und lange Halten und Handhaben außerhalb des Wassers der Organismus der Fische geschädigt wird.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 3 Stunden
Meißenheim
Die vorzeitige Aufstellung für den Bebauungsplan „Hofackern II“ in Kürzell wird es nicht geben. Der von der Gemeinde zunächst vorgeschlagene Aufstellungsbeschluss wurde in der Sitzung des Gemeinderats am Montagabend bei drei Enthaltungen abgelehnt.  
vor 3 Stunden
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (9)
Noch 13 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
Der Friesenheimer Wald war Thema im Gemeinderat.
vor 3 Stunden
Friesenheim
Der Holpreis ist im Keller, die als klimastabil geltende Buche leidet unter dem Wassermangel und den hohen Temperaturen und auch für das Jahr 2020 ist bislang kein Hoffnungsschimmer in Sicht, dass sich die Lage im Friesenheimer Wald entspannt.
vor 3 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr möchte zur Fairtrade-Kommune werden und sucht noch nach Partnern.
vor 3 Stunden
Meißenheim
Am Sonntagnachmittag fand in der Sporthalle in Meißenheim ein Minispielfest der HTV-Zwerge statt.
In Heiligenzell soll neben einem neuen Kindergarten auch ein Neubaugebiet entstehen. Der künftige Kindergarten gehört zu einer der großen Investitionen.
vor 10 Stunden
Friesenheim
Der Friesenheimer Gemeinderat hat den Haushalt am Montag in der Sitzung endgültig festgezurrt. Erneut kommt die Gemeinde ohne Kredit aus. Im nächsten Jahr könnte es aber durch Verpflichtungsermächtigungen in Höhe von 4,505 Millionen Euro ganz anders aussehen.
vor 13 Stunden
Jugendgemeinderat in Lahr
Die Wahlbeteiligung bei der Wahl des Jugendgemeinderats in Lahr lag nur bei 6,53 Prozent. Redakteurin Sophia Körber sagt: Politik braucht Jugendliche.
vor 13 Stunden
Jugendgemeinderat
Der neue Jugendgemeinderat wurde gewählt – zumindest von einem kleinen Teil der Jugendlichen in Lahr. Die Wahlbeteiligung lag nur bei 6,53 Prozent. Die Fraktionssprecher des Gemeinderats sind sich einig: Darüber muss gesprochen werden.
Leitet die Sektion Fußchirurgie am Ortenau-Klinikum Ettenheim: Charlotte Hase.
vor 13 Stunden
Fußchirurgie hat neue Leiterin
Die Sektion Fußchirurgie am Ortenau-Klinikum in Ettenheim wird künftig von einer Chefärztin geleitet. Der Ausschuss für Gesundheit und Kliniken des Ortenaukreises hat kürzlich, laut einer Mitteilung, Charlotte Hase ab Januar 2020 in diese Position gewählt. 
vor 16 Stunden
Lahr
Am ersten Weihnachtsfeiertag ist es soweit: Kreidlinger & Bäuerle, alias Steffen Siefert und Alexander Dupps, feiern Premiere ihres neuen Films „Amtsstube XY … losgelöst“ im Schlachthof Lahr. Es geht um alles.
vor 18 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Der „lebendige Adventskalender“ feiert in Allmannsweier Premiere. Rund 40 bis 100 interessierte Bürger sind allabendlich dabei.
Die Musikkapelle Kuhbach unter der Leitung von Igor Guitbout bekam viel Beifall für ihre Leistung beim Jahreskonzert.
vor 21 Stunden
Lahr - Kuhbach
In ferne Länder entführte der Musikverein Kuhbach seine Gäste. Auch die angereiste Kapelle aus Hauingen schloss sich der Fahrt über die Meere beim Jahreskonzert an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 10 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!