Schwanau - Ottenheim

Ein Grabstein: Zeuge aus früherer Zeit

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

(Bild 1/2) Johann Caspar Bickel war vom Markgrafen als Art Beamter eingesetzt worden und war bestimmt kein Armer. ©Privat

Ein 2015 bei Bauarbeiten zutage gefördertes Grabkreuz liefert einen wichtigen Beitrag zu Ottenheims Heimatgeschichte. Das aus dem Jahr 1766 stammende Kreuz weist insbesondere auf den alten Dorffriedhof hin, gibt aber noch mehr Details preis.

Die Historie der Ottenheimer Friedhöfe ist lang und wechselhaft. Nach dem Gottesacker »Auf dem Leh« wurde der Friedhof an den Standort verlegt, der die erstmals 1326 erwähnte Michaelskirche umfasst. 

Das die Kirche umgebende Gelände diente vermutlich als Friedhof, wobei die exakten Grenzen heute nicht mehr bekannt sind. Vermutet wird eine Ausdehnung im Norden bis hin zum heutigen katholischen, im Süden bis zum evangelischen Pfarrhaus.

Östlich diente wohl die teilweise erhaltene Sandsteinmauer, im Westen die heutige Kirchstraße als Begrenzung. 

Nördlich für Katholiken

Fest steht, dass nördlich der Kirche katholische Christen beerdigt wurden, südlich davon Protestanten. 1820 forderte das Großherzögliche evangelische Dekanat Mahlberg eine Erweiterung des evangelischen Friedhofsteils. 

Das Areal blieb bis ins 19. Jahrhundert genutzt, mit wachsender Bevölkerungszahl in Ottenheim ging die erneute Verlegung zum so genanten »Dorfbühl« einher. Der bestehende Friedhof wurde geschlossen, die letzten Gräber 1899 eingeebnet. 1911 entstand zwischen Kirche und Pfarrhaus ein neues Rathaus (heutige Ortsverwaltung). 

- Anzeige -

An den alten Friedhof erinnern heute praktisch keine steinernen Zeugen mehr, mit Ausnahme einem kleinen Abschnitt Sandsteinmauer, den in die Mauern der Michaelskirche eingelassenen Epitaphe (Grabdenkmale) sowie der Kreuzigungsgruppe (zu sehen auf dem Kirchplatz der katholischen Pfarrkirche). 

Steinerner Zeuge

Doch so ganz stimmt das nicht mehr, ein weiterer steinerner Zeuge ist mittlerweile aufgetaucht. Denn im Zuge der Sanierung des einstigen katholischen Pfarrhauses zum heutigen »Marieaneum« wurde zwischen Gebäude und Kirche 2015 ein neuer Parkplatz angelegt. 

Im Zuge der Arbeiten wurde im Bereich des bestehenden Lindenbaums, kurz unter der Erdoberfläche, ein barockes Grabkreuz samt Stein freigelegt. Der einstige Grabstein besteht aus rotem Sandstein (Maße: 1,25 Meter hoch, 0,65 Meter breit, 0,15 Meter tief).

Der Stein war, von kleinen Schäden abgesehen, noch zum größten Teil völlig intakt. Allerdings brach er – wohl anläßlich des Hebens aus seinem Fundort – stellenweise. 

Das Kreuz zeigt auf seiner Vorderseite im Zentrum beider Balken ein markantes Medaillon. Zu sehen ist ein Hirsch, der von den Buchstaben C(aspar) und B(ickel) eingerahmt wird. Darunter ist folgende Inschrift zu lesen: »In Gott ruhet Johan Casparbickell hochfürstlich badenbad obwer Jäger Inottenheim Gestorben den zten Juli 1766.«

Das Grabkreuz befindet sich mittlerweile in Privatbesitz, nachdem niemand weitergehendes Interesse daran zeigte. Der neue Besitzer ließ das Kreuz fachmännisch instandsetzen und verschaffte ihm einen gebührenden Platz.

Stichwort

Johann Caspar Bickel war kein Armer

Nach Recherchen von Martin Frenk (Vorsitz Reit- und Fahrverein Ottenheim) beziehen sich die Angaben gemäß des Ottenheimer Ortssippenbuchs auf Johann Caspar Bickel (1691 bis 1766), der mit Franziska Colonell verheiratet war. Seine Vorfahren waren Richard Bickel (aus Unzhurst, Baden) und Catharina Bickel, geborene Eicher (aus Ichenheim). 

Bickel war Oberjäger der baden-badischen Markgrafschaft (in der Herrschaft Mahlberg). Er wohnte in Ottenheim, wobei Näheres über ihn oder sein Leben nicht bekannt ist. Martin Frenk geht davon aus, dass der Oberjäger im alten Forst-Jagdhaus (Rockelstraße) lebte, dem heute ältesten örtlichen Fachwerkhaus. Das 1688 errichtete Gebäude beherbergte lange Jahre über die eingesetzten herrschaftlichen Forstjäger. 

Das Grabkreuz weist darauf hin, dass der Verstorbene alles andere als arm war. Die baden-badischen Oberjäger wurden nicht gewählt, sondern vom Markgrafen als eine Art Beamte eingesetzt, die die örtliche Jagd, vermutlich auch den herrschaftlichen Forst beaufsichtigten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Was geht ab in Lahr und der Umgebung? Diese Woche haben Anja Rolfes und Sophia Körber ihre Ohren (und Augen) offen gehalten.
Lahr/Schwarzwald
vor 9 Stunden
Heute bin ich ein wenig aufgeregt. Das muss ich frank und frei zugeben. Ich muss jemand auf der Landesgartenschau (LGS) begleiten. Wie soll ich ihm begegnen? Wie wird er auf mich reagieren? Was mag er – und vor allem: was nicht? 
Lahr
vor 10 Stunden
Beim Lahrer Stadtpark hat es in der Nacht auf Samstag im Dachgeschoss eines Mehrfamilienhaues gebrannt. Eine Frau flüchtete aufs Dach und wurde von der Feuerwehr von dort gerettet.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (16)
vor 11 Stunden
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Januar bis Februar 1975.
Lahraus, Lahrein
vor 11 Stunden
Kenne Sie des au? Sie sinn uff ä Geburtsdagsfeschdli iiglade un s'isch eigentlich ä ganz gmietlicher, scheener Obe. Dann... ja dann kummt de Alfred. Un näbe dir sait einer: »Oh je! Jetzt geht's glich los!« Un dann geht's aber wirklich los, wil... de Alfred verzehlt gern Witz!
Viel Verkehr herrscht immer auf der A 5 bei Lahr.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Das ist keine gute Nachricht für Pendler: Der sechsspurige Ausbau der Autobahn wird wohl noch ein paar Jahre dauern. Wenn es ganz schlecht läuft, beginnen die Arbeiten erst 2027 oder 2028. 
Förster Christian Junele ist machtlos: Trockenheit und Hitze setzen den Bäumen und Pflanzen im Wald zu. 50 bis 100 Prozent der im Frühjahr gepflanzten Bäume werden wahrscheinlich wegen der Wasserknappheit eingehen.
Friesenheim
vor 20 Stunden
»Wo bleibt der Regen?«, fragt sich Förster Christian Junele täglich. Der Friesenheimer Wald leide derzeit stark unter der Wasserknappheit – viele Bäume trocknen aus. Der Förster selbst ist allerdings machtlos, wie er im Gespräch mit dem Lahrer Anzeiger erzählt.
Lahr/Schwarzwald
vor 21 Stunden
Es läuft beim Kaffee. »Coffee to Go« wird er auf Neudeutsch genannt, vor einem Jahr war er schon einmal Thema im Lahrer Umweltausschuss. Diese Woche kam er erneut in einem kleinen Rückblick des Stabsstellenleiters Umwelt, Manfred Kaiser, auf den Ausschuss-Tisch.
Martin Müller (Regierungspräsidium Freiburg, rechts) dankte Ralf Dyck für sein Engagement als Leiter der Badischen Malerfachschule.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Rektor Ralf Dyck hat der Badische Malerfachschule in den vergangenen zehn Jahren seinen Stempel aufgedrückt. Bei der Verabschiedung stellte Schuldirektor Martin Müller auch den Nachfolger Hans Peter Misiewicz vor. 
Meißenheim - Kürzell
20.07.2018
Der Förderverein Förderschule Ried in Kürzell stellte sich personell neu auf. Rücktritte im Vorstand kündigten im Vorfeld der Jahresversammlung am Donnerstagabend für die Wahlen einen Umbruch an.
Erpresser haben im Internet oft leichtes Spiel
20.07.2018
Erpresser haben im Internet oft einfaches Spiel, ihre Opfer in zahlreiche Fallen zu locken. Das zeigt auch der Fall eines jungen Mannes aus Lahr zu Beginn des Monats.
Lahr/Schwarzwald
20.07.2018
Die Veranstaltungen des »Kulturkreises Lahr« werden angenommen. Die in der Hautversammlung vorgelegte Bilanz zeigt aber, dass der Verein mit spitzer Feder rechnen muss.