Schwanau - Ottenheim

Ein Grabstein: Zeuge aus früherer Zeit

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Januar 2018

(Bild 1/2) Johann Caspar Bickel war vom Markgrafen als Art Beamter eingesetzt worden und war bestimmt kein Armer. ©Privat

Ein 2015 bei Bauarbeiten zutage gefördertes Grabkreuz liefert einen wichtigen Beitrag zu Ottenheims Heimatgeschichte. Das aus dem Jahr 1766 stammende Kreuz weist insbesondere auf den alten Dorffriedhof hin, gibt aber noch mehr Details preis.

Die Historie der Ottenheimer Friedhöfe ist lang und wechselhaft. Nach dem Gottesacker »Auf dem Leh« wurde der Friedhof an den Standort verlegt, der die erstmals 1326 erwähnte Michaelskirche umfasst. 

Das die Kirche umgebende Gelände diente vermutlich als Friedhof, wobei die exakten Grenzen heute nicht mehr bekannt sind. Vermutet wird eine Ausdehnung im Norden bis hin zum heutigen katholischen, im Süden bis zum evangelischen Pfarrhaus.

Östlich diente wohl die teilweise erhaltene Sandsteinmauer, im Westen die heutige Kirchstraße als Begrenzung. 

Nördlich für Katholiken

Fest steht, dass nördlich der Kirche katholische Christen beerdigt wurden, südlich davon Protestanten. 1820 forderte das Großherzögliche evangelische Dekanat Mahlberg eine Erweiterung des evangelischen Friedhofsteils. 

Das Areal blieb bis ins 19. Jahrhundert genutzt, mit wachsender Bevölkerungszahl in Ottenheim ging die erneute Verlegung zum so genanten »Dorfbühl« einher. Der bestehende Friedhof wurde geschlossen, die letzten Gräber 1899 eingeebnet. 1911 entstand zwischen Kirche und Pfarrhaus ein neues Rathaus (heutige Ortsverwaltung). 

- Anzeige -

An den alten Friedhof erinnern heute praktisch keine steinernen Zeugen mehr, mit Ausnahme einem kleinen Abschnitt Sandsteinmauer, den in die Mauern der Michaelskirche eingelassenen Epitaphe (Grabdenkmale) sowie der Kreuzigungsgruppe (zu sehen auf dem Kirchplatz der katholischen Pfarrkirche). 

Steinerner Zeuge

Doch so ganz stimmt das nicht mehr, ein weiterer steinerner Zeuge ist mittlerweile aufgetaucht. Denn im Zuge der Sanierung des einstigen katholischen Pfarrhauses zum heutigen »Marieaneum« wurde zwischen Gebäude und Kirche 2015 ein neuer Parkplatz angelegt. 

Im Zuge der Arbeiten wurde im Bereich des bestehenden Lindenbaums, kurz unter der Erdoberfläche, ein barockes Grabkreuz samt Stein freigelegt. Der einstige Grabstein besteht aus rotem Sandstein (Maße: 1,25 Meter hoch, 0,65 Meter breit, 0,15 Meter tief).

Der Stein war, von kleinen Schäden abgesehen, noch zum größten Teil völlig intakt. Allerdings brach er – wohl anläßlich des Hebens aus seinem Fundort – stellenweise. 

Das Kreuz zeigt auf seiner Vorderseite im Zentrum beider Balken ein markantes Medaillon. Zu sehen ist ein Hirsch, der von den Buchstaben C(aspar) und B(ickel) eingerahmt wird. Darunter ist folgende Inschrift zu lesen: »In Gott ruhet Johan Casparbickell hochfürstlich badenbad obwer Jäger Inottenheim Gestorben den zten Juli 1766.«

Das Grabkreuz befindet sich mittlerweile in Privatbesitz, nachdem niemand weitergehendes Interesse daran zeigte. Der neue Besitzer ließ das Kreuz fachmännisch instandsetzen und verschaffte ihm einen gebührenden Platz.

Stichwort

Johann Caspar Bickel war kein Armer

Nach Recherchen von Martin Frenk (Vorsitz Reit- und Fahrverein Ottenheim) beziehen sich die Angaben gemäß des Ottenheimer Ortssippenbuchs auf Johann Caspar Bickel (1691 bis 1766), der mit Franziska Colonell verheiratet war. Seine Vorfahren waren Richard Bickel (aus Unzhurst, Baden) und Catharina Bickel, geborene Eicher (aus Ichenheim). 

Bickel war Oberjäger der baden-badischen Markgrafschaft (in der Herrschaft Mahlberg). Er wohnte in Ottenheim, wobei Näheres über ihn oder sein Leben nicht bekannt ist. Martin Frenk geht davon aus, dass der Oberjäger im alten Forst-Jagdhaus (Rockelstraße) lebte, dem heute ältesten örtlichen Fachwerkhaus. Das 1688 errichtete Gebäude beherbergte lange Jahre über die eingesetzten herrschaftlichen Forstjäger. 

Das Grabkreuz weist darauf hin, dass der Verstorbene alles andere als arm war. Die baden-badischen Oberjäger wurden nicht gewählt, sondern vom Markgrafen als eine Art Beamte eingesetzt, die die örtliche Jagd, vermutlich auch den herrschaftlichen Forst beaufsichtigten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Friesenheim - Oberweier
vor 5 Stunden
Brendan Keeley zieht es der Sonne entgegen. Seit einigen Tagen hat der irische Singer-Songwriter seinen Zweitwohnsitz in Oberweier. Der Lahrer Anzeiger hat ihn dort besucht.  
Dieses Schild stand am Donnerstag noch beim Fachmarktzentrum in Mietersheim.
Lahr/Schwarzwald - Mietersheim
vor 6 Stunden
Wer zu lange im Fachmarktzentrum Mietersheim parkt, muss zahlen – immer noch. Ein großes Schild hatte darauf hingewiesen, dass diese Einschränkung während der Landesgartenschau gilt. Doch nun überwacht eine Stuttgarter Firma immer noch die Parksituation.
Amtsgericht Lahr
vor 8 Stunden
Eine teure Geste leistete sich ein 62-jähriger Mann aus einer Breisgau-Gemeinde. Die Folge: Er landete vor Gericht. Am Mittwoch war die Verhandlung in Lahr. Der mehrfach Vorbestrafte habe seit Jahren kein gutes Verhältnis zur Polizei und wurde nach einem Vorfall wegen Beleidigung angeklagt.
Friesenheim
vor 11 Stunden
Am Donnerstag konnte Friesenheims Bürgermeister anlässlich »40 Jahre Römersiedlung«, einen Dianastein als Geburtstagsgeschenk »auspacken«. Die Anlage wurde zuvor herausgeputzt und hat nun auch neue Infotafeln.  
Eine Ausstellung zur Chrysanthema gibt es derzeit im Stiftsschaffneikeller. Angehende Grafik-Designer haben sich mit dem diesjährigen Motto »wächst. lebt. bewegt« auseinandergesetzt.
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
Künstlerisch ins Visier genommen haben angehende Grafikdesigner die Chrysanthema. Was dabei herausgekommen ist, können Interessierte bis zum Ende der Blumenschau im Stiftsschaffneikeller in Augenschein nehmen.
Diebe noch unbekannt
vor 14 Stunden
Im Raum Lahr ist am Mittwochabend in sieben Wohnungen eingebrochen worden. Die noch unbekannten Diebe sollen jeweils durch ein aufgehebeltes Fenster in die Wohnungen eingedrungen sein und dort Bargeld und Wertgegenstände geklaut haben. 
Friesenheim - Heiligenzell
vor 17 Stunden
Die Faszination Chorgesang bekommt in Heiligenzell eine neue Plattform. Der katholische Kirchenchor Herz Jesu lädt am Sonntag zum ersten Liederfestival ins Josefshaus ein.  
Oktoberfest in Schuttern.
Nachgefragt
vor 20 Stunden
Oktoberfeste sind auch dieses Jahr in der Region gut besucht. Menschen in Trachten strömen in Hallen und Zelte, um Bier aus dem Maß und einen »Haxn« bei Volksmusik zu genießen. Während die einen Spaß haben, arbeiten die anderen hart dafür. Lohnt sich das? Wir sprachen mit zwei Veranstaltern.
Der neue Fördervereins-Vorstand (von links) mit Rita Busch, Gerda Herr, Isolde Stengg, Martin Ziegler, Katja Adam, Simone Lässle, Gerda Baumann und Petra Sattler.
Schwanau - Wittenweier
18.10.2018
Nachdem der Fortbestand des Wittenweierer Fördervereins Heimatpflege vor Jahresfrist noch mit Fragezeichen versehen war, hat sich der Vorstand in der Hauptversammlung am Mittwochabend in großen Teilen neu zusammengefunden und verjüngt.
Die Grippe-Zeit steht vor der Tür – jetzt Vorbeugen durch Impfen, raten Ärzte.
Lahr/Schwarzwald
18.10.2018
Wird es kälter, drohen wieder mehr Erkältungen und Grippe-Erkrankungen. Doch neuerdings bezahlen die Krankenkassen einen teravalenten Impfstoff. Die Lahrer Allgemeinmediziner Volker Sarrasch und Klaus Litter sowie Krankenhaus-Hygieniker Andreas Schröder erklärten dem Lahrer Anzeiger den Wert dieser...
Meißenheim - Kürzell
18.10.2018
Aktuell, bis zum Februar 2019, sind 24 der Werke von Hans-Jürgen Erb im historischen Rathaus von Grevenbroich zu sehen. Am Sonntag, 28. Oktober, zeigt er gemeinsam mit zwei weiteren Künstlern im Sonensaal im Gasthaus »Sonne« eine Ausstellung.  
Franz Alt zeigte, dass er mitreißend über tiefgründige Themen reden kann.
Lahr/Schwarzwald
18.10.2018
Franz Alt ist Historiker, Journalist und hat dazu Theologie studiert. Daher spannte der 80-jährige beim Vortrag im Haus zum Pflug einen weiten Bogen – vom See Genezareth zur Zeit des römischen Kaisers Tiberius und der Bergpredigt bis in die Zukunft einige Generationen später.