Lahr

Einblicke ins jüdische Leben

Autor: 
Stephan Tissot
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2016

(Bild 1/2) Die Kunst- und Kulturhistorikerin Juliana Bauer (vorne in der Mitte) nahm in Lahr gestern Teilnehmer mit auf einen Rundweg, der an zahlreichen Stationen an die jüdischen Bürger erinnert, die dort einst lebten und arbeiteten. ©Stephan Tissot

Die Geschichte der Juden in Lahr ist viel älter, als die Gräuel des Dritten Reiches. Auf Einladung des Historischen Vereins Mittelbaden hat die Kulturhistorikerin Juliana Bauer gestern rund 50 Interessierte durch die Stadt geführt.

Der Rundgang begann gestern am Gurs-Mahnmal zur Erinnerung an die deportierten Juden, das sich auf dem Friedrich-Ebert-Platz befindet. Am Ende der Führung, bei der es viele Stolpersteine zu sehen gab, erzählte die Kunst- und Kulturhistorikerin Juliana Bauer, was man über die Juden des Mittelalters in Lahr wisse. Die Westseite des heutigen Marktplatzes war bis 1876 als Judengasse bekannt. Nachdem die Juden im Jahr 1862 Freizügigkeit bezüglich ihres Wohnortes erhielten und per Gesetz gleichgestellt wurden, zogen viele Juden der Umlandgemeinden in die Stadt. 

Aber Juden müsse es bereits ab dem frühen 14. Jahrhundert in Lahr gegeben haben. Bauer bemühte dazu das berühmte Bürgerbuch aus dem Jahr 1356, das im Rückblick Juden als »Bürger von Lahr« erwähnte. Warum im Rückblick? Man sei sich heute sicher, dass sich Juden in Lahr zwischen 1330 und 1349 angesiedelt haben. So erwähnt das Bürgerbuch einen Judenbrunnen und eine Judengasse. Die Gasse sei nur so genannt worden, wenn hier mehrere Familien gewohnt hätten. 

Die erste Pestwelle, die zwischen 1348 und 1352 Europa erfasste, führte zu den ersten Pogromen gegen Juden. Aufgrund der eigenen Brunnen, ihrer rituellen Hygienevorschriften und aufgrund ihres  Erfolgs als Kaufleute und Geldverleiher boten sich die Juden als »willkommene Sündenböcke« an. Das wird auch im Jahr 1349 in Lahr zu einem Pogrom geführt haben. Hier verwies Bauer auf das »Martyrologium des Nürnberger Memorbuches«, das im ausgehenden Mittelalter alle Pogrome soweit bekannt teilweise mit Namen oder der Anzahl der Opfer und den Orten verzeichnete, die es im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation gegeben habe. 

- Anzeige -

»Lahr wird hier zweimal erwähnt.« Es ist also sicher, dass es 1349 in Lahr Pogrome gegeben hat. Es wird sich aber hier ähnlich wie in Freiburg und Straßburg verhalten haben, wo die Scheiterhaufen loderten, bevor die Pest mehrere Monate später in Mitteleuropa das erste Mal auftrat. Es habe, dies sei sicher, zu jener Zeit noch keine Verzeichnisse über die Pest und Opfer gegeben. Ein Grund für die Verfolgung könnten Schulden bei Juden gewesen sein. Im Januar hätten die Herrschaften zu Straßburg und Freiburg die Entschuldung gegenüber der Juden beschlossen. Die Pest trat erst im Spätjahr zuerst in Freiburg auf und weitete sich dann in den Norden aus. Die Erwähnung der Juden posthum könne als eine Art Schuldeingeständis gewertet werden. 

Etwa 140 Juden in Lahr
Ob es danach zu einem späteren Zeitpunkt Juden in Lahr gegeben habe, sei nicht bekannt. Erst mit der Emanzipation im 19. Jahrhundert entstand wieder eine jüdische Gemeinde in Lahr. Diese war allerdings verhältnismäßig klein. So habe es in Lahr im Gegensatz zur wesentlich größeren Gemeinde in Kippenheim mit Synagoge nur einen Gebetsraum in der Bismarckstraße gegenüber dem Spital gegeben. Um 1900 lebten etwa 140 Juden in Lahr, was einem Prozent der Bevölkerung entsprach. 

An einigen der Stolpersteine erinnerten Juliana Bauer und Doris Gerteis vom Historischen Verein an die Schicksale dieser Mitbürger bis zum Ende des Zusammenlebens im Dritten Reich. Nach der Reichspogromnacht wurden die Juden in der Schlossergasse im sogenannten Judenhaus kaserniert. Am 24. Oktober 1940 wurden 21 Juden aus Lahr zunächst ins französische Gurs deportiert. Oft folgte danach der Transport  in die Todeslager Auschwitz oder Sobibor. An diese Schicksale erinnern heute die 56 Stolpersteine in Lahr. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 6 Minuten
Schwanau - Allmannsweier
Der „lebendige Adventskalender“ feiert in Allmannsweier Premiere. Rund 40 bis 100 interessierte Bürger sind allabendlich dabei.
Die Musikkapelle Kuhbach unter der Leitung von Igor Guitbout bekam viel Beifall für ihre Leistung beim Jahreskonzert.
vor 2 Stunden
Lahr - Kuhbach
In ferne Länder entführte der Musikverein Kuhbach seine Gäste. Auch die angereiste Kapelle aus Hauingen schloss sich der Fahrt über die Meere beim Jahreskonzert an.
vor 3 Stunden
Lahr
Die historische Brücke über dem Gereutertalbach in Reichenbach wurde zerstört. Grund dafür war ein Lkw-Fahrer, der nicht auf das Verbotsschild achtete.
vor 4 Stunden
"Wir essen an Weihnachten..."
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 
vor 6 Stunden
Schwanau - Nonnenweier
Die Nikolausfeier des Turn- und Sportvereins (TuS) Nonnenweier stand am Sonntagnachmittag unter dem Motto „Kunterbunte Arbeitswelt“. 
Lucas Leidinger (links) und Daniel Daemen überzeugten bei ihrem Auftritt in Lahr.
vor 8 Stunden
Lahr
Der lyrische Dialog zwischen Klavier und Saxofon prägt die Klangwelt des Duos von Lucas Leidinger und Daniel Daemen. Der Kölner Pianist und der Saxofonist aus Belgien haben am Wochenende im Rahmen der Reihe „Jazz im Keller“ in Lahr gastiert.
vor 8 Stunden
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (8)
Noch 14 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
vor 8 Stunden
"Romantischer Junggeselle sucht Putzfrau"
Laienschauspieler der Kolpingsfamilie Friesenheim hatten die Lacher auf ihrer Seite – mit dem Stück „Romantischer Junggeselle sucht Putzfrau – gerne mit Bild“. Schon der Titel dieser Verwechslungskomödie ließ am Wochenende viel Spaß im Georg-Schreiber-Haus erwarten. 
vor 18 Stunden
Bauprojekt
Die Bauphase am Altenberg in Lahr startet. Obwohl die Vertreter der Bürgerinitiative den Klageweg beschreiten, wurden Bauvorbescheide und Baugenehmigung erteilt. Manfred Frank, Richter am zuständigen Verwaltungsgerichtshof in Mannheim, erklärt, die Gründe dafür. 
vor 21 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Angehörige von 130 Kindern auf der Bühne füllten die Auberghalle bei der Nikolausfeier des Turnvereins komplett. Neben einem abwechslungsreichen Programm erfreute der Nikolaus insbesondere die Kinder.
09.12.2019
Meißenheim
Zum Winterkonzert lud der Musikverein Meißenheim am Samstagabend in die vorweihnachtlich geschmückte Festhalle ein. Die Musiker waren nach vielen Probenwochen auf den Punkt bestens vorbereitet. Mit Szenenapplaus belohnten das die Besucher.   
09.12.2019
Schwanau - Allmannsweier
Der Konzertabend des Männergesangvereins (MGV) Allmannsweier wurde am Samstag in der Silberberghalle durch Beiträge der Gastchöre MGV Reichenbach sowie den eigenen Projektchor begleitet. Gerade letzterer lieferte trotz kurzer Vorbereitung stark ab.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 17 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...