Lahr

Einigung im Lahrer Ernet-Gartenstreit

Autor: 
Burkhard Ritter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2014
Mehr zum Thema

Die Stadt Lahr und die Interessengemeinschaft der Klein- und Hobbygärtner haben für das Kleingartengebiet Ernet-Krummhalde eine Kompromisslösung gefunden. Sie haben ihren Dissens für beendet erklärt.

Eine Baumfäll-Aktion der Stadt Lahr im Kleingartengebiet Ernet-Krummhalde hatte im Februar dieses Jahres für mächtig Wirbel gesorgt. Kleingärtner waren entsetzt und wendeten sich an die Öffentlichkeit und an die Gemeinderatsfraktionen. Für Unmut sorgte auch, dass manche Kleingärtner im Ernet zum Rückbau ihrer aus Sicht der Stadt zu großen Gartenhütten aufgefordert wurden.
Der Stein war ins Rollen gekommen, nachdem der Gartenverein 18 Parzellen im südlichen Bereich der Anlage in die Obhut der Stadt zurückgegeben hatte. Und diese sah Handlungsbedarf: Zu große Gartenhütten, zu große Bäume hatte sie ausgemacht und war daraufhin tätig geworden. Was dann für den Wirbel sorgte.

Um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, folgten Runde Tische und Schlichtungsgespräche. Jetzt, nach acht Monaten, sei eine Kompromisslösung gefunden, mit der beide Streitparteien leben könnten, unterstrichen gestern im Rathaus Vertreter der Stadt und der IG Klein- und Hobbygärtner vor der Lokalpresse.

- Anzeige -

Fünf wesentliche Punkte
Die Stadt war von Baubürgermeister Tilman Petters und den für die Kleingärten zuständigen Abteilungsleiter Ralph Brucker vertreten, die IG Klein- und Hobbygärtner von ihrem Vorsitzenden Martin Jeske und ihrem Rechtsvertreter Ralf B. Herden. Dies sind die wesentlichen Punkte der Konsens-Lösung:
 

  • Kündigungsschutz: Um dem Hauptanliegen des Vereins IG Klein- und Hobbygärtner Lahr entgegenzukommen, erklärt sich die Stadt Lahr bereit, den im Bundeskleingartengesetz verankerten Kündigungsschutz künftig in die Pachtverträge zu übernehmen. Damit ist gewährleistet, dass die Stadt Pachtverträge nicht jährlich kündigen kann, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen, die im Bundeskleingartengesetz beschrieben sind.
  • Hüttengröße: Eine Garten- und Gerätehütte im Gebiet Ernet-Krummhalde darf nicht größer als 32 Quadratmeter sein. Zusätzlich ist ein Gewächshaus mit maximal zehn Quadratmetern zugelassen. Bei bereits bestehenden Bauten will die Stadt ein Auge zudrücken, wenn die Maximalgröße nur minimal überschritten ist oder anstelle des Gewächshauses ein Geräteschopf steht.
  • Bepflanzung: Bei Baumpflanzungen sind künftig nur Gewächse erlaubt, deren Wuchshöhe unter zehn Meter bleibt; ausgeschlossen werden zudem Nadelbäume. Bestehende größere Bäume auf gepachteten Parzellen bleiben erhalten, solange ihre Standsicherheit gewährleistet ist. Für die regelmäßige Kontrolle hat dann der Parzellenpächter selbst zu sorgen. Dies wird in den Einzelverträgen festgeschrieben. Wird ein Kleingarten aufgegeben, muss der scheidende Pächter große Bäume auf seiner Parzelle auf eigene Kosten entfernen.
  • Nur für Lahrer: Kleingärten werden ausschließlich an Lahrer verpachtet, weil die Stadt darin eine »Daseinsfürsorge der Kommune für ihre Einwohner« sieht. Zieht ein Kleingärtner aus Lahr weg, muss er seinen Garten abgeben.
  • Neuvertrag: Die Stadt sieht sich gezwungen, die Kleingartenanlage im Süden neu zu ordnen, weil dort ein Privatgrundstück als Weg zu den Gärten benutzt wird. Davon betroffen sind einige Parzellen, die hierfür geräumt werden müssen. Mit neuem Zuschnitt können sie wieder angepachtet werden.

Neuordnung bis Ende 2015
Nach der Neuordnung wird der betroffene Bereich mit besagten 18 Parzellen per Generalpachtvertrag wieder an die IG Klein- und Hobbygärtner zurückgegeben. Geplant ist dies für den 11. November 2015.

Laut Baubürgermeister Petters hat die Stadt mit den betroffenen Pächtern weitgehend Einigung erzielt. Ein Problem gibt es Angaben von Ralph Brucker zufolge mit einem auswärtigen Pächter. Er müsse – da er kein Lahrer ist – seine Gartenparzelle abgeben und das Wäldchen, das dort entstanden ist, auf eigene Kosten abholzen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 46 Minuten
Schwanau - Ottenheim
Raum für Bewegung und Rückzug soll im Außengelände der Bärbel-von-Ottenheim-Schule entstehen. In verschiedene Bereiche unterteilt, soll so mehr Raum für Bewegung und Rückzug entstehen. Kosten: 180 000 Euro.
vor 6 Stunden
Lahr - Reichenbach
Klara Meier aus Reichenbach denkt noch lange nicht daran, sich aufs Altenteil zurückzuziehen. Am Dienstag feierte sie im Kreis ihrer Familie den 90. Geburtstag.
vor 14 Stunden
Lahr
Wie Händler und Gastronomen in der Innenstadt nach dem Lockdown wieder auf die Beine kommen, dazu hat die Stadt ein Konzept mit insgesamt acht Bausteinen erarbeitet und vorgestellt.
vor 16 Stunden
Lahr/Friesenheim
In Lahr und Friesenheim werden Wahlplakate heruntergerissen. Regina Sittler (FDP) hängt sämtliche Plakate wieder auf und macht indirekt die Grünen dafür verantwortlich. 
vor 21 Stunden
Schwanau
Nach einer langen Debatte spricht sich der Gemeinderat dafür aus, dass die Sonderzuwendung in Höhe von 1,1 Millionen Euro in das Sportgelände des VfR Allmannsweier investiert werden. 
vor 23 Stunden
Lahr
Nach einem Angriff auf zwei Jugendliche beim Lahrer Seepark hat sich am Dienstagabend ein Streit entwickelt, in den letztendlich knapp 30 Personen verwickelt waren.
24.02.2021
Friesenheim - Heiligenzell
Der Gemeinderat Friesenheim stimmt in seiner Sitzung dem Bebauungsplan „Am Kloster“ zu. Die Wünsche aus dem Ortschaftsrat Heiligenzell wurden berücksichtigt und erhielten Zustimmung.
24.02.2021
OB Ibert: "Ein Meilenstein"
Für Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert ist es ein „Meilenstein der Stadtentwicklung“: Der Gemeinderat stimmt dem Verkehrsentwicklungsplan zu, der einer Verkehrswende gleichkommt. Starke Akzente werden auf das Bus-Angebot in der Stadt gesetzt.
24.02.2021
Lahr
Freundeskreis Lahr hilft mit großer Spendenaktion und ermöglicht die kostspielige Operation.
23.02.2021
Lahr - Mietersheim
Dort wo eigentlich nur landwirtschaftliche Fläche vorgesehen ist, gibt es auf dem Galgenberg Kleingartenanlagen und sogar schmucke Häuschen. Erlaubt ist das alles nicht – der Ortschaftsrat Mietersheim will die Situation nach Jahren nun ändern.
23.02.2021
Lahr
Die Stadt Lahr plant die kommenden Wochen weiter mit dem Coronavirus: Testteams sind nun in Schulen und Kitas im Einsatz, außerdem wird wohl die Maskenpflicht für alle ausgeweitet. Zugleich soll es im Impfzentrum in der Rheintalhalle deutlich mehr Impfungen geben. Die Details.
22.02.2021
Lahr
Der Virus hat die Rücklagen aus den vergangenen Jahren aufgefressen. Und auch in diesem Jahr rechnet das Jugendwerk im Ortenaukreis aufgrund der Pandemie mit wenigen Buchungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Ausbildungen zum Mechatroniker, Elektroniker oder auch Zerspanungstechniker sind bei Kratzer gefragt.
    vor 20 Stunden
    Kratzer bietet Hightech-Lösungen für die Industrie
    Das global agierende Familienunternehmen Kratzer GmbH & Co. KG aus Offenburg entwickelt und fertigt Präzisionsbauteile und  -baugruppen aus einer Vielfalt von Werkstoffen. Es liefert weltweit individuelle und hochkomplexe Hightech-Lösungen an wichtige Branchen: an die Analyse- und...
  • Die Palura Gebäudeservice GmbH ist Ihr Partner, wenn es professionell sauber sein soll.
    22.02.2021
    Der Reinigungsexperte aus Appenweier
    Wenn’s sauber werden soll, ist die Palura Gebäudeservice GmbH der ideale Partner: Ganz egal, ob es sich ums Großreinemachen in Geschäftshäusern, in Industriehallen oder Bus und Bahn dreht. Der Profi aus Appenweier hat das Know-how, die Manpower und das Equipment.
  • 19.02.2021
    Seit 80 Jahren erfolgreich am Markt: J. Schneider Elektrotechnik GmbH weiter auf Erfolgskurs
    Seit 80 Jahren arbeitet und expandiert die Offenburger Firma J. Schneider Elektrotechnik GmbH erfolgreich am nationalen und internationalen Markt. Das Unternehmen sorgt dafür, dass Maschinen und Anlagen funktionsfähig arbeiten – mit Strom und Spannung. Dafür werden gut ausgebildete Fachkräfte...
  • Die azemos vermögensmanagement gmbh ist im repräsentativen Gebäude des BIZZ in Offenburg untergebracht.
    19.02.2021
    Das Einmaleins der Geldanlage: Wissen, Transparenz, Authentizität und vor allem Vertrauen
    Pandemiebedingte, nun seit einem Jahr anhaltende Unsicherheiten auf den Arbeits- und Finanzmärkten, Negativzinsen, exorbitant steigende Immobilienpreise in exorbitant guten Lagen – Vermögen oder Vermögenswerte  zu bewahren und zu mehren in diesen Zeiten - eine schwere Aufgabe, die ohne Experten...