Lahr

Einigung im Lahrer Ernet-Gartenstreit

Autor: 
Burkhard Ritter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2014
Mehr zum Thema

Die Stadt Lahr und die Interessengemeinschaft der Klein- und Hobbygärtner haben für das Kleingartengebiet Ernet-Krummhalde eine Kompromisslösung gefunden. Sie haben ihren Dissens für beendet erklärt.

Eine Baumfäll-Aktion der Stadt Lahr im Kleingartengebiet Ernet-Krummhalde hatte im Februar dieses Jahres für mächtig Wirbel gesorgt. Kleingärtner waren entsetzt und wendeten sich an die Öffentlichkeit und an die Gemeinderatsfraktionen. Für Unmut sorgte auch, dass manche Kleingärtner im Ernet zum Rückbau ihrer aus Sicht der Stadt zu großen Gartenhütten aufgefordert wurden.
Der Stein war ins Rollen gekommen, nachdem der Gartenverein 18 Parzellen im südlichen Bereich der Anlage in die Obhut der Stadt zurückgegeben hatte. Und diese sah Handlungsbedarf: Zu große Gartenhütten, zu große Bäume hatte sie ausgemacht und war daraufhin tätig geworden. Was dann für den Wirbel sorgte.

Um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, folgten Runde Tische und Schlichtungsgespräche. Jetzt, nach acht Monaten, sei eine Kompromisslösung gefunden, mit der beide Streitparteien leben könnten, unterstrichen gestern im Rathaus Vertreter der Stadt und der IG Klein- und Hobbygärtner vor der Lokalpresse.

- Anzeige -

Fünf wesentliche Punkte
Die Stadt war von Baubürgermeister Tilman Petters und den für die Kleingärten zuständigen Abteilungsleiter Ralph Brucker vertreten, die IG Klein- und Hobbygärtner von ihrem Vorsitzenden Martin Jeske und ihrem Rechtsvertreter Ralf B. Herden. Dies sind die wesentlichen Punkte der Konsens-Lösung:
 

  • Kündigungsschutz: Um dem Hauptanliegen des Vereins IG Klein- und Hobbygärtner Lahr entgegenzukommen, erklärt sich die Stadt Lahr bereit, den im Bundeskleingartengesetz verankerten Kündigungsschutz künftig in die Pachtverträge zu übernehmen. Damit ist gewährleistet, dass die Stadt Pachtverträge nicht jährlich kündigen kann, sondern nur unter bestimmten Voraussetzungen, die im Bundeskleingartengesetz beschrieben sind.
  • Hüttengröße: Eine Garten- und Gerätehütte im Gebiet Ernet-Krummhalde darf nicht größer als 32 Quadratmeter sein. Zusätzlich ist ein Gewächshaus mit maximal zehn Quadratmetern zugelassen. Bei bereits bestehenden Bauten will die Stadt ein Auge zudrücken, wenn die Maximalgröße nur minimal überschritten ist oder anstelle des Gewächshauses ein Geräteschopf steht.
  • Bepflanzung: Bei Baumpflanzungen sind künftig nur Gewächse erlaubt, deren Wuchshöhe unter zehn Meter bleibt; ausgeschlossen werden zudem Nadelbäume. Bestehende größere Bäume auf gepachteten Parzellen bleiben erhalten, solange ihre Standsicherheit gewährleistet ist. Für die regelmäßige Kontrolle hat dann der Parzellenpächter selbst zu sorgen. Dies wird in den Einzelverträgen festgeschrieben. Wird ein Kleingarten aufgegeben, muss der scheidende Pächter große Bäume auf seiner Parzelle auf eigene Kosten entfernen.
  • Nur für Lahrer: Kleingärten werden ausschließlich an Lahrer verpachtet, weil die Stadt darin eine »Daseinsfürsorge der Kommune für ihre Einwohner« sieht. Zieht ein Kleingärtner aus Lahr weg, muss er seinen Garten abgeben.
  • Neuvertrag: Die Stadt sieht sich gezwungen, die Kleingartenanlage im Süden neu zu ordnen, weil dort ein Privatgrundstück als Weg zu den Gärten benutzt wird. Davon betroffen sind einige Parzellen, die hierfür geräumt werden müssen. Mit neuem Zuschnitt können sie wieder angepachtet werden.

Neuordnung bis Ende 2015
Nach der Neuordnung wird der betroffene Bereich mit besagten 18 Parzellen per Generalpachtvertrag wieder an die IG Klein- und Hobbygärtner zurückgegeben. Geplant ist dies für den 11. November 2015.

Laut Baubürgermeister Petters hat die Stadt mit den betroffenen Pächtern weitgehend Einigung erzielt. Ein Problem gibt es Angaben von Ralph Brucker zufolge mit einem auswärtigen Pächter. Er müsse – da er kein Lahrer ist – seine Gartenparzelle abgeben und das Wäldchen, das dort entstanden ist, auf eigene Kosten abholzen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Joe Hertenstein aus Lahr lebt seit 2008 in den USA und erlebt derzeit die Corona-Pandemie im Staat New York hautnah mit. Uns schildert er seine Eindrücke in der Krise – und spricht von „heftigem Widerstand“ in der Stadt.
vor 5 Stunden
Schwanau
Um das kommunale Leben aufrecht zu erhalten hat der Gemeindebauhof Schwanau auf die Corona-Situation reagiert und den Arbeitseinsatz eingeschränkt. Ausgerechnet jetzt beginnt die Hauptsaison. Was bedeutet das für die Mitarbeiter?
vor 8 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr investiert 530 000 Euro in einen neuen Regenwasserkanal in der Lotzbeckstraße. Der bisherige alte Gewerbekanal ist mittlerweile einsturzgefährdet. Gleichzeitig wird Bushaltestelle in der Nähe barrierefrei umgebaut.
vor 11 Stunden
"Zuhause – und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt Lokalredakteurin Sophia...
vor 12 Stunden
Lahr
Die Stadt erhält Fördermittel vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Umgestaltung und Modernisierung schreiten somit weiter voran.
vor 14 Stunden
Neue Plattform der Lahrer „Zeit.geist Stiftung“
„Freunde helfen Freunden!“ – Eine internetbasierte Gutschein- und Spendenaktion der Lahrer „Zeit.geist Stiftung“ soll Gastronomen, Einzelhandelsgeschäften und Kleinunternehmen, aber auch Kreativen und Künstlern durch die Krise helfen. 
vor 16 Stunden
Gespräch mit Gewerbetreibende
Gemeindevertreter und Gewerbetreibende aus der Großgemeinde haben in einem Online-Meeting über die aktuelle Situation und die Probleme gesprochen. Auch Fördermöglichkeiten waren ein Thema.
vor 16 Stunden
Lahr
Einen Rundgang durch die Innenstadt in Fotos - das macht der Lahrer Anzeiger mit dem Historischen Verein Mittelbaden in seiner Serie »Alt-Lahr in Bildern«.
vor 23 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Die Instrumente sind verstummt. Nach 20 Jahren gemeinsamen Musizieren löst sich das Seniorenorchester des Akkordeonclubs Ottenheim auf. 14 Spieler und Spielerinnen waren immer im Einsatz.
06.04.2020
Schwanau - Wittenweier
Seit 15 Jahren wird der Dorfbrunnen in Wittenweier jedes Jahr zur Osterzeit festlich geschmückt. Doch die Corona-Situation erforderte eine Änderung. Der Förderverein Heimatpflege musste eine schwere Entscheidung treffen – und daran hängt nun einiges.
06.04.2020
"Zuhause - und nun?"
Kein Kino und keine Kunst-Ausstellung. Kein Spielplatz und kein Schwimmbad. In der Coronazeit können bei Groß und Klein die freien Stunden schon mal lang werden. „Zuhause – und nun?“ Antworten für jedes Alter liefert täglich das Team des Lahrer Anzeigers. Dieses Mal gibt der freie Journalist Daniel...
06.04.2020
Lahr
Sigrid Lettau wollte ihren Geburtstag heute, Montag, eigentlich am Vierwaldstättersee feiern, doch wegen der Pandemie bleibt sie nun in Lahr. Die DRK-Kreisvorsitzende und ehemalige SPD-Stadträtin wird 70 Jahre alt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    vor 5 Stunden
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...