Lahr

Energietag auf dem LGS-Gelände bietet am Sonntag viele Infos

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018

Hasso Gantert (Ortenauer Energieagentur, von links), Anthea Götz (E-Werk Mittelbaden) und Michael Dutschke (Klimaschutzmanager) präsentierten den Lahrer Energietag: Die Badenova war nicht vertreten, daher wurde der Brunnen rechts als »symbolisches viertes Element« beim Fotomotiv gewählt. ©Thorsten Mühl

Seit zwölf Jahren findet der Lahrer Energietag als Beitrag zu den Landes-Energiewendetagen statt. Am Sonntag wird für das unter dem Motto »Gutes Klima – gutes Leben« stattfindende Format das Landesgartenschau-Gelände genutzt, Vorträge und Führungen liefern Infos.
 

Der Energietag hat einige Veränderungen erlebt. Als Gewerbeschau in der Sulzberghalle gestartet, wurde zuletzt darauf gesetzt, speziell ein Unternehmen herauszugreifen und dessen Beiträge zum Klimaschutz vorzustellen. Vor dem Hintergrund der noch laufenden Landesgartenschau (LGS) geht die städtische Stabsstelle Umwelt als Ausrichter der Veranstaltung am kommenden Sonntag noch einen anderen Schritt und verlegt das Geschehen aufs LGS-Gelände. 

Leistungsschau

»Der Energietag wird diesmal zur Leistungsschau, weil wir zeigen wollen, was sich seit dem Beitritt zum Klimabündnis vor 25 Jahren in Lahr beim Thema Klimaschutz alles getan hat«, erläuterte Klimaschutzmanager Michael Dutschke gestern im Rahmen eines Pressegesprächs. Normalerweise wendet sich die Stadt an junge Familien, die bauen oder renovieren wollen. Diesmal soll der größere LGS-Rahmen dazu dienen, auf das Erreichte hinzuweisen. »Eigentlich ist Lahr keine Stadt, die bei so etwas die großen Töne wählt, aber bei diesem Jubiläum wollen wir das dann doch einmal etwas offensiver formulieren«, so Dutschke.

»Klimaschutz im Alltag«

Ausgeschrieben wurde auch ein Wettbewerb unter dem Motto »Klimaschutz im Alltag«. Dutschke räumte ein, dass die Zahl der Zuschriften nicht überwältigend war. Dennoch erhielt die Stabsstelle einige interessante Aufschlüsse, wie Lahrer Bürger im Alltag zum Klimaschutz beitragen. Einkäufe werden per Lastenrad bewältigt, Dazu kämen kleine Maßnahmen wie das Vermeiden von Standby-Modus am Fernseher oder Wasserverbrauch mit Augenmaß.

- Anzeige -

»Das zeigt uns, dass die Themen im Bewusstsein der Bürger sind«, sagte Dutschke, der die städtische Klimapolitik so kennzeichnete: »Wir wollen Anreize und Infos bieten, aber keinen erhobenen Zeigefinger.« Als weiterer Schritt soll 2019 eine Studie in Auftrag gegeben werden, die die konkreten Klimafolgen untersuchen soll.

»Eisspeicher«

Beim Energietag, den die Stabsstelle in Zusammenarbeit mit Badenova. E-Werk Mittelbaden und Energieagentur Ortenau veranstaltet, werden die vier Elemente ein zentrales Thema sein. Führungen und Vorträge werden geboten, Anthea Götz (E-Werk) nannte die Vorstellung des für Lahrs erstmals eingesetzten, Heiz- und Kühlungssystems »Eisspeicher« im »Haus am See«. 

Dutschke sieht generell eine gewandelte Rolle für energieversorgende Unternehmen. Auch Götz und Hesso Gantert, Geschäftsführer der Ortenauer Energieagentur, bestätigten: »Es geht nicht nur allein um die externe Versorgung, nachgefragt werden auch immer stärker Möglichkeiten autarker Energieerzeugung samt -verbrauchs.« Die Stabsstelle Umwelt wird unter anderem das »SoLahr-Kataster« vorstellen, das aufzeigt, wie geeignet Lahrer Häuser für eine Photovoltaikanlage sind. 

Die Badenova wird sich mit den Themen E-Mobilität und Blockheizkraftwerken befassen, während die Ortenauer Energieagentur zum »sommerlichen Wärmeschutz« referiert. »Das Thema Photovoltaik wird wieder verstärkter nachgefragt. Konzepte, klimaschonend zu heizen ebenfalls, auch dazu wollen wir informieren«, erzählte Gantert.

Info

Energietag

Der Lahrer Energietag findet am Sonntag, 16. September, von 11 bis 18 Uhr auf dem LGS-Gelände statt. Neben Führungen (11, 12, 15 bis 17 Uhr, Treffpunkt jeweils a der Haltestelle) finden in der Kita+ verschiedene Vorträge statt (11 bis 17 Uhr, jeweils stündlich). Geboten wird unter anderem auch ein Gewinnspiel, als erster Preis kann ein E-Bike (Wert: 2000 Euro) gewonnen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
»Orte für Worte« – die Lahrer Literaturtage haben auch in diesem Jahr viele begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer gefunden. Auch nach fünf Jahren ist das Konzept einmal mehr überaus erfolgreich.
vor 4 Stunden
Meißenheim
Sinkende Mitgliederzahlen und dramatische Finanzierungslücken – eine Freiburger Studie prophezeite den deutschen Kirchen vor einigen Wochen Schlimmes. Auch die Kirchengemeinden im Ried verzeichnen zum Teil Rückgänge.  
vor 7 Stunden
Lahr
Deutschlandweit treten seit 2008 Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Nach zwei erfolgreichen Teilnahmen ist die Stadt Lahr auch in diesem Jahr wieder beim »Stadtradeln« mit von der Partie, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.
15.06.2019
Friesenheim
30 Jahre Schulzirkus und 50 Jahre Verbundschule werden am Jubiläumswochenende im Juli gefeiert. Neben der Aufführung des »Circo Pippolino« am 19. Juli können sich die Festbesucher auch auf einen Film und ein Fest freuen. Die Real- und Werkrealschule Friesenheim hofft auch auf Ehemalige.
15.06.2019
Lahrer Stadtgeflüster
David Bieber kehrt zusammen, was Lahr diese Woche bewegte.
15.06.2019
Lahr ein, Lahr aus
Mir hänn im Gschäft ä neuer Kolleg bikumme un der Kerli isch eigentlich schwer in Ordnung, aber eins macht mich wahnsinnig: wenn er nachem Fiierobe geht, sait er »Tschüssi! Bis Morge!«
15.06.2019
»Blick ins Amtsblatt« (62)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1998.
15.06.2019
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
15.06.2019
Angebot der Stadt Lahr
Die Stadt Lahr startet ein Test-Angebot für Lastenräder. Vier Modelle können ausprobiert werden. Der Fördertopf ist noch nicht ausgeschöpft.
15.06.2019
Schwanau
Mit der Bürgerwerkstatt am 25. Juni vollzieht die Gemeinde Schwanau die nächste Stufe zum Voranbringen des kommunalen Entwicklungskonzepts. Ein Blick auf die bisherigen Stufen in diesem Prozess, der bereits seit 2017 andauert.
14.06.2019
2500 Euro für den guten Zweck
Der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau hat das grenzüberschreitende Projekt »Famosik« mit 5000 Euro gefördert. Über die Hälfte des Geldes darf sich die Flüchtlingsband »The Worlderers« aus Lahr freuen.
14.06.2019
Nest in Schuttern
Am Pfingstwochenende wurde ein Jungstorch aus dem Horst in der Straße »Am Dorfgraben« in Schuttern geworfen. Das ist keine Seltenheit. Wahrscheinlich war das Tier schon tot.