Friesenheim

GLU: Kairies und Co. treten bei Kommunalwahl 2019 wieder an

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Januar 2019

Die Grüne Liste Umweltschutz (GLU) Friesenheim sprachen über die anstehende Kommunalwahl und über bevorstehende Kandidatensuche. ©Walter Holtfoth

Gerüchten, wonach altgediente Gemeinderatsmitglieder der »Grünen Liste Umweltschutz« (GLU) aufhören wollten, wurden am Montagabend in der »Krone« in Friesenheim der Nährboden entzogen.

Dietmar Kairies, Joseph »Sepp«  Hugelmann und Michael Walter, alle drei Mitglied des Gemeinderates, werden wieder zur Wahl antreten und hoffen, mit einer guten Kandidatenauswahl für die anstehende Kommunalwahl gestärkt das Ziel zu erreichen und das Ergebnis der letzten Wahl zu festigen oder gar auszubauen.

Ziel sei es, möglichst die vier Sitze zu halten. Dies werde sich durch die Abschaffung der unechten Teilortswahl etwas erschweren, da nur noch 22, anstatt 24 Plätze zu vergeben seien. Wichtig in diesem Zusammenhang wäre auch die maximale Anzahl an Menschen zu finden, die sich auf der Liste als Kandidaten eintragen ließen. Grundsätzlich zähle jede Stimme mit Blick auf das Gesamtergebnis, so Dietmar Kairies.

Keine Jüngeren dabei

In einer persönlichen Vorstellungsrunde wurde deutlich, dass erfreulich viele interessierte Mitbürger aus allen Ortsteilen anwesend waren. Es fiel aber auch auf, dass keine jüngeren Mitbürger mit am Tisch saßen. Eine Beobachtung, die allen deutlich machte, dass dies wohl eine Aufgabe sei, in naher Zukunft auf die Jugend zu zugehen um sie von den Ideen und Zielen der Grünen Liste Umweltschutz zu begeistern.

In einer kurzen Diskussion wurde auch über die neuen Medien wie Twitter, Facebook und Instagram teils heftig diskutiert. Auch hier wurde deutlich, dass von der Generation, die man erreichen möchte niemand am Tisch saß. Alle Anwesendenden waren dagegen ökologisch orientiert, und in mancher Vorstellung blitzte dann auch der grüne Gedanke durch, sich für die Kinder und Enkelkinder den Planeten zu bewahren und für einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen einzusetzen. 

- Anzeige -

Die GLU-Fraktion will sich auch in der nächsten Legislaturperiode für die Ziele einer grünen Liste für das Gemeinwohl aller Friesenheimer Mitbürger einsetzen. Die ständigen Rufe nach neuen Baugebieten etwa, die immer mehr zu einer Versiegelung des Bodens führen würden waren ein Anhaltspunkt im Gedankenaustausch, wie auch, dass es an der Zeit wäre, ernsthafte Geschwindigkeitsbegrenzungen anzugehen. Diese sollten für Entlastung der Anwohnen an den meist frequentierten Straßen sorgen.

Genug Schwachholz 

Ein Unding sei es, dass für die Bewässerung der Sportanlagen und der Pflanzen im Sommer immer noch bestes Quellwasser verwendet würde. Die Frage wurde gestellt, ob der Bauhof nicht in der Lage sei, einen wesentlich sinnvolleren Brunnen zu schlagen, um Grundwasser, welches ausreichend vorhanden sei, zu verwenden. 

Immer wieder habe man gefordert, sich über das Thema Hackschnitzel Heizung Gedanken zu machen. Im Friesenheimer Wald gibt es genug Schwachholz, mit dem der Förster nichts anfangen kann. Besser sei es dieses zu verwerten, als von »Putin Gas einzukaufen«. »Die Arbeit im Gemeinderat war in den letzten 30 Jahren nicht immer mit einem Lustgewinn verbunden, aber wir haben trotzdem auch viel erreicht«, so  Joseph Hugelmann als einer der beiden Fossile, wie er sich selbst bezeichnet. 

Das Motto war und müsse auch immer sein »Global denken und lokal handeln«. Jetzt wo man den Klimawandel praktisch mit den Händen greifen könne, sei dieser Gedankenansatz wichtiger denn je. Viele Mitglieder des Gemeinderates haben das über Fraktionsgrenzen hinweg ebenfalls festgestellt, aber zu einem Umdenken und Handeln habe es leider noch nicht wirklich geführt. Hieran wolle man mit aller Kraft den Prozess des Wandels in den Köpfen vorantreiben damit nicht nur Symbolpolitik betrieben würde, sondern ernsthaft nachhaltige Erfolge erreicht werden können. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
Zwei Jahre lang hat die Flüchtlingsband The Wolderers den evangelischen Gemeindesaal neben der Christuskirche für ihre Proben genutzt. Nun heißt es Abschied nehmen.
vor 2 Stunden
Friesenheim
Gemeinde erweitert das Angebot und erhöht die Elternbeiträge. 2021/22 müssen in den Kindergärten 25 Kinder mehr als geplant betreut werden.
vor 2 Stunden
Lahr - Reichenbach
Lange war es ruhig um die Windkraft in Lahr – jetzt gibt es Interessenten für mehrere Standorte, und zwar von Kippenheimweiler bis Reichenbach. Ausschuss und Gemeinderat diskutieren noch.
vor 2 Stunden
Lahr
Das Projekt im Rahmen von 750 Jahre Sulz schreitet trotz Corona-Krise und finanziellen Engpässen weiter voran. Die Feier gibt es nächstes Jahr, das Blockhaus braucht einen neuen Platz.
25.11.2020
Friesenheim
Das Gemeindeentwicklungskonzept für Friesenheim befindet sich auf der Zielgeraden. Im Dezember soll es beschlossen werden.
25.11.2020
Lahr - Kippenheimweiler
In diesem Jahr wird es Kippenheimweiler keinen lebendigen Adventskalender geben. „Es fällt schwer, aber unter Abwägung aller Aspekte wollen wir verzichten und so einen Beitrag zur allgemeinen Gesundheit leisten“, schreibt Veronika Richter.
25.11.2020
Lahr
Der Beschluss zur neuen Kreisstraße zwischen Ringsheim und Lahr lässt weiter auf sich warten. Der Umwelt- und Technikausschuss des Kreistags hat auch am Dienstag keine Empfehlung für eine Variante abgegeben. Nun soll es weitere Prüfungen geben.
25.11.2020
Lahr
Wolfgang G. Müller, der frühere Oberbürgermeister von Lahr, und die ehemaligen Stadträte Roland Wagenmann und Hans-Jakob Schweickhardt sind von Lahrs Oberbürgermeister Markus Ibert offiziell als Mitglieder des Aufsichtsrats der Landesgartenschau GmbH verabschiedet worden.
24.11.2020
Lahr
Sulzer Heimatgut: Der Jubiläumswanderweg ist fast fertig. Startpunkt ist bewusst in Nähe einer Bushaltestelle. Die Einweihung ist für das kommende Frühjahr geplant.
24.11.2020
Lahr
Der Fotograf Steffen Lipp aus Lahr gestaltet seit vielen Jahren Wandkalender aus seiner Wahlheimat Provence. Trotz Corona ist es geglückt, dass die Ausgabe 2021 nun in den Geschäften liegt.
24.11.2020
Lahr
Die Stadt Lahr beklagt die Zustände in Kuhbach und auf dem Langenhard: Trotz Müllbehälter überall achtlos hingeworfener Müll. Ein Graben beim Gieseneck-Brunnen in Kuhbach wird für die Feuersalamander geöffnet.
24.11.2020
Lahr
Humberto Soto, der neue Bürgermeister von Alajuela, äußert sich über die Beziehungen zu Lahr. In der Vergangenheit seien in der Costa Ricanischen Partnerstadt bedeutende Projekte umgesetzt worden.