Stadt Lahr und Museumsförderverein sagen danke

"Ewigkeitswand": Museumsspender in der Tonofenfabrik geehrt

Autor: 
Burkhard Ritter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. September 2017

Noch ist es ein Darstellungsmuster: Wer mindestens 175 Euro für das Stadtmuseum spendet, erhält in der Tonofenfabrik einen Namenseintrag auf der »Ewigkeitswand«. ©Burkhard Ritter

Die Stadt Lahr und der Förderverein Tonofenfabrik Stadtmuseum Lahr richten in der Tonofenfabrik eine Spenderwand ein. Jeder, der für das künftige Stadtmuseum mindestens 175 Euro spendet, kann sich dort namentlich verewigen lassen.

»Die Menschen in der Stadt haben sich inspirieren lassen.« Diese Erfahrung hat Kulturbürgermeister Guido Schöneboom eigenen Worten zufolge bei dem noch laufenden Umbau der Tonofenfabrik zum stadtgeschichtlichen Museum gemacht. Nach anfänglicher Skepsis gegenüber dem Projekt »spüren wir mittlerweile großen Rückhalt in der Bevölkerung«, sagt der Bürgermeister.

80.000 Euro Spendengelder

Wesentlich dazu beigetragen habe der 2014 gegründete Förderverein Tonofenfabrik Stadtmuseum Lahr, lobt Schöneboom und nennt die drei Kernziele des Vereins: Geld sammeln für die Dauerausstellung, das Museum im Ablauf unterstützen, Wechselausstellungen begleiten.

Bei der Gründung hatte sich der inzwischen auf 61 Mitglieder angewachsene Förderverein als Ziel gesetzt, 80 000 Euro Spendengelder zu generieren. Davon sind nach aktuellem Stand »über 50 Prozent eingeworben«, weiß Thomas Joachims, Schatzmeister des Fördervereins.

- Anzeige -

Die größte Spende bisher haben Verlag und Druckhaus Kaufmann anlässlichen deren 200-jährigen Bestehens im vergangenen Jahr getätigt. Dankbar sei der Förderverein aber auch für kleine Spenden, wie der Vereinsvorsitzende Jürgen Frank betont.

Finanzielle Museumsunterstützer

Die Stadt Lahr und der Förderverein sind überein gekommen, dass dieser Dank »eine sichtbare Plattform«, so Schöneboom, bekommen soll. Konkret: In der Tonofenfabrik wird am Aufzug im Eingangsbereich eine Spenderwand eingerichtet. Darauf werden »in schicker, edler Folienbeschriftung«, so Jürgen Frank, die Namen der finanziellen Museumsunterstützer verewigt.

Für die Auflistung gibt es je nach Spendenhöhe drei Schriftgrößen. Einen Eintrag erhält, wer dem Förderverein mindestens 175 Euro spendet. Jeweils größer wird die Schrift dann ab Spendenbeträgen von 375 und 675 Euro. Derzeit hat Schatzmeister Joachims »90 bis 100 Spender« gelistet. Wobei: »Nicht alle wollen auf die Wand.«

Die Namenslistung soll permanent fortgeführt werden, wie die Beteiligten am Donnerstag beim Vor-Ort-Termin erklärten. Wer bis zur Einweihung des Stadtmuseums am 23. Februar 2018 namentlich noch auf die »Ewigkeitswand« will, soll sich laut Jürgen Frank bis Ende Oktober beim Förderverein melden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Gemeinderat
vor 1 Stunde
Der am Montag erstmals nach Regularien des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) beratene Schwanauer Haushaltsentwurf 2019 weist ordentliche Zahlen auf. Der Gemeinderat zerbrach sich rund vier Stunden die Köpfe.  
Amtsgericht Lahr
vor 10 Stunden
Ein Kraftfahrer hat die Führerscheinprüfung gegen Bezahlung im Herbst 2016 unter falschem Namen abgelegt. Wegen Beihilfe zur Urkundenfälschung ist der Fahrlehrer vom Lahrer Amtsgericht zu einer Geldstrafe verurteilt worden.  
Aus dem Gemeinderat
vor 13 Stunden
Verschiedene Themen zur Landesgartenschau wurden am Montag im Gemeinderat diskutiert. Ohne Gegenstimmen wurden die Mehrausgaben für die Blumenschau bewilligt. Ex-Stadtrat Lukas Oßwald nutzte die Fragestunde zu deutlicher Kritik an der Blumenschau.
Liegenschaftspolitik
vor 16 Stunden
Der Gemeinderat sprach sich nahezu einstimmig für eine aktive Liegenschaftspolitik durch die Verwaltung aus. Diese positive Entscheidung sieht Bürgermeister Erik Weide als vielversprechenden Start für die schnellere Erschließung von Bauland- und Gewerbeflächen.  
Posaunenquartett
vor 19 Stunden
Das Lahrer Musikum hat seinen zehnten Geburtstag groß in der Stiftskirche gefeiert. Mit einem Posaunenquartett begeisterte es die Zuhörer mit Literatur von der Renaissance bis zur Gegenwart. 
Samstag war auf der Gewerbeschau in der Sulzberghalle nicht so viel los wie am Sonntag.
Lahr/Schwarzwald - Sulz
vor 22 Stunden
Das Fazit zur Gewerbeschau mit Jobbörse, die am Wochenende in der Sulzberghalle stattfand, fiel nach zwei Tagen gemischt aus. Während der Samstag fast gewohnt ruhig verlief, erlebte der Sonntag ansatzweise eine gute Resonanz.
Hauptversammlung
20.11.2018
Die Mitglieder der Narrenzunft Stänglihocker bestätigten in der Hauptversammlung den Vorstand. Für Günter Brodowski gab es zum Abschied aus der Vereinsspitze die höchste Auszeichnung des Ortenauer Narrenbundes. 
Premiere
20.11.2018
Der Versuch ist gelungen: Rund 40 Besucher kamen am Freitag zur Premiere des Gesellschafts-Spieleabends beim Historischen Förderverein (HFV) Schwanau. Von Skat über Hexentanz bis zu Rummikub war einiges geboten.
Wie immer im Herbst wird in Lahr der Haushalt fürs kommende Jahr festgezurrt.
Lahr/Schwarzwald
19.11.2018
161,2 Millionen Euro Gesamtvolumen soll der Lahrer Haushalt 2019 haben. Am Montagabend brachte OB Wolfgang G. Müller den Entwurf in den Gemeinderat ein – und hielt seine letzte Haushaltsrede.
Ortsjubiläum Wittenweier
19.11.2018
Wie die Gestaltung der Festwiese und des Areals rund um Schutzhütte und See im Zuge des 2020 anstehenden Ortsjubiläums 750 Jahre Wittenweier aussehen könnte, war Thema im Ortschaftsrat. Es gab auch bereits Ortsrundgänge.
Teilnehmer prämiert
19.11.2018
Mit der 53. Abschluss­veranstaltung setzte der Obst- und Gartenbauverein die Tradition um die Prämierung des Blumenschmucks in der Auberghalle fort. 270 Preisträger und 16 Blumenpfleger öffentlicher Flächen wurden ausgezeichnet. 
Bei der »Nacht der Gitarren« mit (von links) Luca Stricagnoli, Antoine Boyer, Samuel Rouesnel (alias Samuelito) und Cenk Erdogan im Schlachthof erlebten die Zuhörer einen klasse Abend.
Lahr/Schwarzwald
19.11.2018
Vier Gitarristen als brillante Solisten und als Quartett überzeugten bei ihrem Auftritt am Samstag im Schlachthof restlos. Eine Prise Kabarett war das Sahnehäubchen des ansonsten eher klassischen Konzertes. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige