Lahr/Schwarzwald

Feuerwehr mit mehr als 600 Einsätzen

Autor: 
Thorsten Mühl
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. August 2015

Feuerwehrkommandant Thomas Happersberger (Fünfter von links) stellte den Vertretern der Lahrer SPD die vielschichtigen Aufgaben der städtischen Wehr vor. ©Thorsten Mühl

Wie vielschichtig die Bandbreite an Aufgaben der städtischen Feuerwehr sind, davon hat sich die Lahrer SPD am Donnerstag bei der zweiten Station der Sommertour 2015 überzeugen können. Die Gäste erlebten die Wehrleute dabei sogar in Aktion.

Beim intensiven 90-minütigen Rundgang durch die Räume der Feuerwehr erhielten die rund 20 Besucher der Lahrer SPD am Donnerstag live und in Farbe Eindrücke, wie es bei den Wehrleuten im Ernstfall vor sich geht. Ein Gebäudebrand wird gemeldet, in Windeseile rücken die Kameraden an, ziehen sich um und rücken zum Einsatz ab. »Authentischer kann man die Wehr nicht erleben«, fand Roland Hirsch, Kopf der SPD-Gemeinderatsfraktion.

Interessante Einblicke
Den Rundgang mit den Gästen absolvierte Lahrs Feuerwehrkommandant Thomas Happersberger. Eines stellte er heraus: In der Stabsstelle Feuerwehr und Bevölkerungsschutz würden 60 Prozent der städtischen Feuerwehraufgaben erledigt. »Davon werden wiederum 95 Prozent von Ehrenamtlichen übernommen«, veranschaulichte er. Station beim Rundgang war unter anderem die Kleiderkammer, die rund 300 Einsatzkräfte und 120 Jugendliche der Wehren der  Stadt Lahr und Kippenheim ausstattet. 40 000 Euro kostete die Maßnahme.

- Anzeige -

Der Rundgang führte durch multifunktional genutzte Schulungsräume – morgens für Deutschkurse der Volkshochschule genutzt, abends für die Jugendwehr und Stabssitzungen, Umkleideräume, Fahrzeughallen und zum Schlauchturm. Hier werden die Schläuche nahezu aller Wehren aus dem Altkreis Lahr gereinigt. »Das Verfahren ist alternativlos, effizient und wirtschaftlich«, so Happersberger. Gereinigt und einsatzfähig gemacht werden in den Werkstätten auch die Atemschutz- und Löschgerätschaften. Ob Nachbarwehren oder Firmen aus dem Stadtgebiet, die Werkstätten der Feuerwehr leisten ein hohes Maß an Arbeit. »Wir haben ein breites Portfolio, das sowohl Wehren als auch Firmen gern in Anspruch nehmen«, schilderte Happersberger.

Einsätze stiegen immens
Angesprochen wurden auch die Perspektiven. Das Anforderungsprofil bei der mit im Schnitt zwischen 40 und 50 Jahren recht jungen Wehr ist hoch. »Wir haben allein 100 Brandmeldeanlagen zu betreuen, die Lahrer Wehr ist groß und komplex. Zugführer halten heute beispielsweise nicht mehr endlos viele Jahre durch«, so Happersberger.
Der Personalbestand sei konstant, die Einsatzzahlen, mehr als 600 im vergangenen Jahr, stiegen immens. Man müsse ein Augenmerk auf die Verfügbarkeit während der gesamten 24 Stunden legen. Der Fuhrpark sei in Ordnung, die Standortfrage müsse langfristig angegangen werden. Personell wünscht sich Happersberger, dass aus den Gerätewarten in den kommenden Jahren feuerwehrtechnische Beschäftigte werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Die 40. Auflage des Wylerter Dorffests ist am Wochenende bei idealem Sommerwetter über die Bühne gegangen. Auf dem Ludwig-Huber-Platz trafen Vergangenheit und Gegenwart aufeinander. Wie die Zukunft des Fests dagegen aussieht, ist offen.
Schwanau
vor 5 Stunden
Mit Blick auf die Kommunalwahl 2019 rückt ein Antrag von sechs Schwanauer Freien Wählern das Thema unechte Teilortswahl wieder in den Fokus. Die immer wieder geführte Debatte soll nun in Gemeinde- und Ortschaftsräten erneut auf die Tagesordnung rücken.  
Den Gottesdienst zelebrierten Pfarrer Steffen Jelic, Diakon Thomas Schneeberger und Vikar Pater Tijo Thomas Parathottiyil.
Friesenheim
vor 8 Stunden
Die idyllisch im Brudertal gelegene kleine Wallfahrtskirche bekam am Sonntag wieder Besuch aus der Katholischen Kirchengemeinde Friesenheim. Erstmals brach auch eine Fußgruppe mit Kindern und ihren Eltern in Kuhbach zur Brudertalkapelle auf.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Sieben Nachwuchsbands musizierten am Freitag auf der Landesgartenschau vor weitgehend leeren Stuhlreihen. Der Schulbandcontest des »Jugend-Musik-Werk Baden« wurde von den Besuchern der Blütenschau kaum beachtet. 
Michael Merz (rechts) und seine »Allstars« (von links): Tabea Kern, Marion Eichinger, Nele Gnegel, Ulrike Merz, Zoe-Marie Vetter, Bernadette Klahs, Mette Gnegel und Patrick Stortz.
Friesenheim
vor 14 Stunden
Erneut über zwei Stunden haben Initiator Michael Merz und seine »Allstars« beim »offenen« Singen in der katholischen Kirche Friesenheim musikalisch Gas gegeben. Gegenüber den Vorjahren blieb das Besucherinteresse gleichbleibend.
Tanz, Theater und Gesang
vor 17 Stunden
Das Clara-Schumann-Gymnasium (CSG) stellte am Freitag acht Stunden Musik, Tanz und Theater beim vierten »Kulturmarathon« auf die Beine – eine von Schülern organisierte Veranstaltung zum Zuhören und Zusehen. 
Meine Landesgartenschau (41)
vor 19 Stunden
Vera Berauer aus Vimbuch zu Besuch auf der LGS
Im »Zarko« in Lahr verfolgten am Sonntag viele Fußball-Fans das erste Spiel der deutschen Mannschaft.
Lahr/Schwarzwald
17.06.2018
Das Leder rollt – auch in Lahr. Gestern war die deutsche Mannschaft das erste Mal bei der Fußball-WM dran. Spiel und Stimmung erlebte der Lahrer Anzeiger im »Zarko«. Wie Fußball-Kenner Frank Hansmann und Nicht-Fan Anja Rolfes die 90 Minuten wahrnahmen – lesen Sie selber!
Chef brutzelt selber
17.06.2018
Rund 50 Helfer waren am Wochenende bei dem von der DLRG-Ortsgruppe Schwanau organisierten Grillfest in Ottenheim im Einsatz. Der Besucherandrang vor der Wachstation war groß – daran konnte auch die laufende Fußball-WM nichts ändern.
Nach 445 Tagen Bauzeit
17.06.2018
Der neue Förder und Betreuungsbereich (FuB) der Lahrer Werkstätten ist am Freitag eingeweiht worden (siehe Stichwort). Vertreter der Johannes-Diakonie Mosbach, des Landkreises, der Stadt Lahr und der evangelischen Kirche würdigen das neue Gebäude und die Investition von etwa 2,1 Millionen Euro.
»Heimat heißt ein Wir-Gefühl«
17.06.2018
Auf Einladung der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (Grüne) sprach Manfred Lucha, Minister für Soziales und Integration, in der Orangerie im Stadtpark über das Thema »Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt«. 
Die Lahrer Straße in Sulz erhält einen Schutzstreifen für Radfahrer auf der westlichen Seite (genau auf der Seite, auf der der Radler auf dem Bild unterwegs ist).
Lahr/Schwarzwald - Sulz
16.06.2018
Im zweiten Anlauf hat sich der Sulzer Ortschaftsrat auf eine Radverkehrsführung für die Lahrer Straße verständigen können. Das Thema war erneut behandelt worden, nachdem Ende Mai angesichts eines Stimmenpatts keine Entscheidung fiel.