Video

Feuerwehr sammelt reisende Reporterin ein

Jessica Schober
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. September 2014

(Bild 1/2) Die Feuerwehr Oberweier vor ihrem neuen Löschfahrzeug mit ihrem Gast (von links): Moritz Busam, Michael Hahn, Sven Grundmann, Jessica Schober, Christian Beck, Michael Rottler, Thomas Kirn und Matthias Göbbels. ©Wolfgang Schätzle

Seit knapp zwei Monaten ist die junge Reporterin Jessica Schober quer durch Deutschland unterwegs - auf einer Reise durch den Lokaljournalismus. Mit der Feuerwehr Oberweier kam sie nun zum Lahrer Anzeiger. Ein Bericht über ihre Ankunft in Text und Video.

Die Sirene jault. Das Blaulicht blitzt. Die Bewohner aus Oberweier kommen an die Gartenzäune gerannt. Die Druckluftfanfare des knallroten Wagens dröhnt so laut, dass sich die Kinder am Straßenrand die Ohren zuhalten. Dennoch freuen sich alle, einige jubeln gar den Feuerwehrmännern zu. Kein Noteinsatz ist Grund für den Lärm am Donnerstagabend, sondern reine Freude: Oberweier hat ein neues Feuerwehrauto. Und dazu noch einen besonderen Gast an Bord.

Das bin ich. Eine Lokaljournalistin auf Wanderschaft. Die Männer der Feuerwehr haben mich am Nachmittag an einer Autobahnraststätte der A 8 freundlicherweise eingesammelt. Sie haben mich mitgenommen und gleich bei sich einquartiert. Denn ich darf kein Geld fürs Reisen und Übernachten ausgeben. Zur Zeit bin ich auf der Wortwalz – so nenne ich meine Reise durch den deutschen Lokaljournalismus. So wie sonst Zimmerleute, Tischlerinnen oder Bäcker durchs Land reisen, ziehe ich von Betrieb zu Betrieb, um mehr über mein Handwerk zu lernen. In diesem Fall also den Lokaljournalismus.

Video: Jessica Schober erklärt die "Wortwalz"

Und was gibt es für eine reisende Reporterin Besseres, als von einem Dutzend Feuerwehrmänner mit Blaulicht durch die Gegend kutschiert zu werden? Noch dazu in dem »LF 10-Allrad«, wie das neue Fahrzeug der Truppe heißt. Als wir unsere wilde Fahrt durch die Ortschaften an der Tankstelle beenden, kommt gerade auch noch der Lokalreporter Wolfgang Schätzle vom Lahrer Anzeiger vorbeigefahren. Und holt mich direkt zu dieser Zeitung.

Ein wunderbarer Einstieg für mich in der Ortenau. Einen Sommer lang reise ich schon ich schon auf diese Weise durchs Land. Ende Juli bin ich zu Fuß in München losgelaufen und habe seitdem in Lokalredaktionen von Pfaffenhofen bis Harburg über Bayreuth und Burgdorf gearbeitet. Mal übernachte ich bei einer Kulturredakteurin, mal beim Gerichtsreporter. Manchmal schlafe ich auch im Wald, mal mit Obdachlosen unter der Brücke, um eine Reportage darüber zu schreiben. Ich wandere viel, ansonsten trampe ich. Und so bin ich auch an diesem Nachmittag an der Autobahnraststätte gelandet. Völlig planlos, weil ich meinen Autoatlas verloren hatte. Eine halbe Stunde lang suche ich schon nach einer Mitfahrgelegenheit, als ich die Männer in dunkelblauer Feuerwehruniform auf mich zukommen sehe. »Ihr habt doch bestimmt noch einen Platz für mich frei?«, frage ich Gruppenführer Christian Beck. Der grinst und nickt.

- Anzeige -

Als ich den Wagen sehe, kann ich die Aufregung unter den Feuerwehrmännern verstehen. In leuchtendem Rot wartet das LF 10 darauf, in seine neue Heimat nach Oberweier gefahren zu werden. Um 4 Uhr hat sich die Gruppe auf den Weg nach Giengen an der Brenz gemacht, um das Fahrzeug bei der Firma Ziegler abzuholen. Vor Ort gab es noch eine Einweisung: Wo welcher Löschschlauch liegt, wo die sechs Atemschutzgeräte verstaut sind und wo der Schaumtank eingebaut ist, wurde den freiwilligen Feuerwehrmännern erklärt. Sie erzählen mir auf der Rückbank ganz begeistert davon.
»Das ist ein Ereignis, so ein neues Fahrzeug abzuholen, das man wohl nur ein Mal in seiner Dienstzeit erlebt«, sagt Beck. Schließlich müsse das rund 300 000 Euro teure Fahrzeug gut ein Vierteljahrhundert halten. Auch Kommandant Klaus Beiser zeigt sich zufrieden: »Mit dem modernen geländetauglichen Fahrzeug sind wir jetzt auch für Spezialaufgaben wie Waldbrände gerüstet.« Offiziell soll das LF 10 am 8. November von der Gemeinde an die Feuerwehr übergeben werden. Bei dieser Gelegenheit wird es auch geweiht.

Video: Jessica Schober beim Lahrer Anzeiger

Doch schon vorher wollen heute alle das Vehikel bestaunen. Als der Wagen vor dem Feuerwehrhaus in der Schwedenstraße geparkt ist, kommen lauter neugierige Anwohner vorbei.
Ich selber staune darüber, wie lebhaft die Vereinskultur in Oberweier ist. Ein neues Feuerwehrauto ist hier wirklich Dorfgespräch. Ich sehe glänzende Männeraugen und bin begeistert von dem unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen. Mit ihren Piepsern am Hosengurt sind immer wieder im Alltag abrufbar und rücken selbst aus, um Ölspuren zu beseitigen. Über so viel Engagement zu berichten ist einer der Gründe, warum ich den Lokaljournalismus so liebe.

Und so bin ich froh, dass mich mein erster Blaulichteinsatz auf der Wortwalz sicheren Fußes nach Oberweier geführt hat. Mittlerweile fahre ich mit dem Motto, welches mir ein Wandergeselle in Kluft verriet, ganz gut: »Pläne sind gut, Termine sind schlecht.« Einen Besuch in Oberweier habe ich zwar nicht geplant, aber ich beschließe spontan zu bleiben. Bald merke ich, dass es hier für mich viel zu lernen gibt. In einer Stadt wie Lahr, in der es gleich drei Lokalzeitungen gibt, war ich bislang nicht Außerdem freue ich mich, den Schwarzwald kennenzulernen, in dem traditionell viele reisende Wandergesellen unterwegs sind. Mir ist es wichtig zu sagen: Ich bin keine echte Wandergesellin. Ich trage keine Kluft, gehöre zu keinem Gesellenschacht und bin auch keine drei Jahre lang unterwegs. Die Regeln der Walz wende ich bloß so gut es geht an, denn ich bin mir sicher: In jedem Beruf, in jedem Handwerk, kann man auch nach dem Ende seiner Ausbildungszeit noch etwas lernen.

Eine der kuriosesten Sachen, die ich nun ganz nebenbei bei meiner Fahrt mit den Feuermännern gelernt habe, werde ich so schnell nicht vergessen: Ein Paar Einmalhandschuhe für den Rettungseinsatz passt genau in die gelbe Verpackung eines Überraschungseis. So eines  trug einer der Feuerwehrmänner in seiner Uniformtasche. Was für eine Überraschung!

Über ihre Erlebnisse auf ihrer Deutschland-Reise berichtet Jessica Schober auf ihrer Internetseite www.wortwalz.de

Info

Persönlich: Jessica Schober

Die 26-jährige Journalistin Jessica Schober aus München geht diesen Sommer auf die Wortwalz. Ihr Handwerk hat sie an der Deutschen Journalistenschule gelernt, später als freie Reporterin gearbeitet. Seit einem Interview mit einer Bäckergesellin ist sie fasziniert von der Walz. Morgens nicht zu wissen, wo man abends aufwacht, das war für sie zunächst nur eine fixe Idee. Nun ist es seit zwei Monaten ist Alltag. Auf ihrem Blog www.wortwalz.de schreibt sie wöchentlich über ihre Erlebnisse. Für den Lahrer Anzeiger wird sie am Wochenende ebenfalls berichten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Mit Dankesworten und Geschenken wurde Karin Kussin verabschiedet.
vor 14 Stunden
Lahr
Katrin Kussin, die langjährige Rektorin der Gutenbergschule, wurde in den Ruhestand verabschiedet.
vor 14 Stunden
Lahr
Durch den Umzug des Café Löffels in die ehemalige Metzgerei Lehmann in der Tramplerstraße war 2023 ein besonders ereignisreiches Jahr für den Freundeskreis.
Der Fußball stand im Mittelpunkt des gelungenen Familienfestes beim SC Lahr. 
vor 14 Stunden
Lahr
Viele Kinder, Eltern und Fans des SC haben beim ersten Familienfest auf der Dammenmühle der Hitze getrotzt. Die verschiedenen Spielstationen wurden rege genutzt.
Bei Power Meet Schwanau gab es viele interessante Fahrzeuge zu entdecken. 
vor 14 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
Besondere Autos, Präsentationen, enthusiastische Gespräche und Livemusik: Bei Power Meet Schwanau gab es wieder 130 US-amerikanische Autos und Oldtimer zu entdecken.
Die Flötenkinder hatten beim 100-Jährigen des Musikvereins ihren ersten Auftritt im Schlösslehof. 
vor 14 Stunden
Friesenheim
Mit viel Musik und zahlreichen Gästen hat der Musikverein Heiligenzell sein 100-jähriges Jubiläum gefeiert. Beim Festwochenende gab es ein buntes Programm Blasmusik, Rock und Pop.
Der neue Ortschaftsrat von Hugsweier (von links): Christopher Rubin, Georg Bader, der wieder als Ortsvorsteher vorgeschlagen wurde, André Lockstein, Martina Enneking, Günther Noll, Peter Winkels, Heiko Ruder, Claudia Möllinger, Marius Kempf und Urban Isenmann. 
vor 14 Stunden
Lahr - Hugsweier
Georg Bader soll in seine zweite Amtszeit als Ortsvorsteher von Hugsweier gehen. Einstimmig wurde er vom Ortschaftsrat nominiert.
Kindergartenleiterin Irmgard Matt (von links), Pfarrerin Christine Egenlauf, Bürgermeister Marco Gutmann und Ortsvorsteher Hartmut Läßle beim Tag der offenen Tür in der neuen Kindergarten-Gruppe.
22.07.2024
Lahr
Die neue Kindergartengruppe „Im Pfarrgarten“ wurde in Nonnenweier-Wittenweier vorgestellt.
Die Preisträgerinnen und Preisträger der Freien Evangelischen Schule: Vordere Reihe von links: Naomi Hapenciuc, Clara Jalowenko, Diana Hunzinger, Schulleiter Walter Rudolph, Isabella Zipf, Elina Biss, Nelli Distler. Hintere Reihe von links: Moritz Mehlich, Nico Link, Nathanael Veil, Simon Grafmüller, Marius Mährlein, Max Schrod und Sophia Reisbich.
22.07.2024
Lahr
66 Schülerinnen und Schüler der Freien Evangelischen Schule (FES) Lahr haben ihren Abschluss geschafft. Emotional wurden die ehemaligen Gymnasiasten, Haupt- und Realschüler verabschiedet.
Die Preisträger der Realschule und Werkrealschule Friesenheim. 
22.07.2024
Lahr
Die Realschule und Werkrealschule Friesenheim hat 128 Absolventinnen und Absolventen mit einer Abschlussfeier in der Sternenberghalle verabschiedet.
Im Seepark in Lahr könnte künftig ein Mehrgenerationenparcour erbaut werden. 
22.07.2024
Lahr
Der Seniorenbeirat und der Behindertenbeirat in Lahr möchte mehr Bewegungsangebote schaffen. Dafür planen sie einen Mehrgenerationenparcour für die Stadt.
Der Vorstand des neu gegründeten Vereins Blockhaus Sulz mit Bürgermeister Guido Schöneboom (stehend, Zweiter von rechts) und und Versammlungsleiter Patrick Ebert (sitzend links).
22.07.2024
Lahr
Die lange und mitunter turbulente Geschichte um das Blockhaus Sulz hat ein gutes Ende gefunden. Knapp 40 Mitglieder verabschiedeten die Satzung und wählten den Vorstand.
Das Publikum war begeistert von der Show „The Music of Queen“ im Lahrer Stadtpark. Täuschend echt wirkte Valentin L. Fielding als Freddy Mercury.
22.07.2024
Lahr
Mit 1100 Besuchern war das Open-Air-Konzert von „The Music of Queen“ im Lahrer Stadtpark sehr gut besucht. Das bunt gemischte Publikum genoss die Musik unter dem freien Himmel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.