Lahr

Freundeskreis Flüchtlinge Lahr mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet

Autor: 
Jacqueline Meier
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2015
Der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr trug mit seinem gemischten Chor, bestehend aus Flüchtlingen und Lahrern verschiedener Nationalitäten, selbst zum Rahmenprogramm der Bürgerpreis-Verleihung bei. Der Chor sang afrikanische Lieder und das deutsche Volkslied »Die Gedanken sind frei«.

(Bild 1/2) Der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr trug mit seinem gemischten Chor, bestehend aus Flüchtlingen und Lahrern verschiedener Nationalitäten, selbst zum Rahmenprogramm der Bürgerpreis-Verleihung bei. Der Chor sang afrikanische Lieder und das deutsche Volkslied »Die Gedanken sind frei«. ©Jacqueline Meier

Eine besondere Anerkennung für ihr ehrenamtliches Engagement erhielten die Mitglieder des Freundeskreises Flüchtlinge Lahr am Donnerstagabend im Pflugsaal. Sie bekamen den Bürgerpreis der Stiftung Bürger für Lahr.

Ehrenamt muss sich lohnen – heißt es immer wieder. Und in Lahr lohnt es sich. Der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr, der sich um Asylsuchende kümmert, die in Lahr untergebracht sind, hat bei der Preisverleihung nicht nur einen warmen Händedruck und den Wanderpreis bekommen; Heimfried Furrer, Cosima Lipps und Charlotte Verrel-Bennecke durften im Namen des Freundeskreises Flüchtlinge darüber hinaus 3000 Euro Preisgeld in Empfang nehmen.

Als die Jury zu Beginn des Jahres die Entscheidung fällte, den Preis an den Freundeskreis Flüchtlinge zu vergeben, habe die Welt vor Ort noch ganz anders ausgesehen, sagte Heinz Siebold, zweiter Vorsitzender der Stiftung Bürger für Lahr, bei der Preisverleihung. Damals seien die Zahlen der Flüchtlinge noch nicht so hoch gewesen wie derzeit. In Zeiten von Fremdenfeindlichkeit und Politikern, denen der Wahlkampf wichtiger zu sein scheine, zwischen »Wir schaffen das!« und »Mehr geht nicht!« stehe der Freundeskreis, der sich einer Herausforderung gestellt habe, wie man sie so noch nicht erlebt habe.

Nach der Devise »Jetzt hilft nur noch Helfen«, so Siebold weiter, unterstützten die mittlerweile rund 100 Aktivisten des Freundeskreises Asylsuchende in vielen Bereichen des Alltags, angefangen beim Deutschunterricht bis hin zur Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen und Formularen, bei denen auch so mancher Deutsche noch Unterstützung bräuchte. »Es behauptet keiner, dass es einfach ist, Flüchtlinge aufzunehmen; es gibt eine Fülle von Problemen. Wir stehen erst am Anfang, und es gibt keine andere Möglichkeit zu helfen als vor Ort.« Das ehrenamtliche Engagement der Beteiligten bezeichnete Siebold als »selbstlos und in hohem Maße verdienstvoll«. Hier würden die höchsten Werte der Gesellschaft gelebt.

Der Freundeskreis Flüchtlinge Lahr habe seinen Finger am Puls der Bevölkerung, konstatierte Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller. Die Kanzlerin sei nicht vor Ort, »wo die Musik spielt«; das seien nur die Bürger. »Es wird noch Jahre dauern, bis alle integriert sind«, sagte der OB. Das gehe aber nur, wenn die Integration weiterhin als bürgerschaftliche Aufgabe wahrgenommen werde.

- Anzeige -

»Der Preis ist verdient«

Landkreis-Dezenent Michael Loritz würdigte den Einsatz der Preisträger mit diesen Worten: »Der Kreis steht vor nicht gekannten Herausforderungen. Die Betreuung der Flüchtlinge geht nicht ohne Unterstützung von Zivilpersonen. Wir sind dankbar, dass die Zivilgesellschaft einspringt. Der Preis, den der Freundeskreis bekommt, ist verdient.«

Der Preis für den ehrenamtlichen Einsatz für Flüchtlinge signalisiere das Bewusstsein der Gesellschaft für ihre soziale Verpflichtung, sagte Heimfried Furrer als Sprecher des Freundeskreises. Die Lahrer erteilten damit denjenigen eine Absage, die für Ausgrenzung und Abschottung, Ausländerfeindlichkeit und nationalen Chauvinismus stehen. »Diese Leute geben nur vor, für die Belange der Deutschen zu kämpfen; in Wirklichkeit wirken sie gegen unsere Interessen, und sie beschädigen unsere Gesellschaft schwer. Wir sind die Patrioten!«, zeigte sich Heimfried Furrer kämpferisch.

Furrer nutzte die Gelegenheit, auf Verbesserungspotenziale hinzuweisen: Mehr Sozialarbeiter, mehr Räume und mehr Unterstützung durch Ehrenamtliche würden die Arbeit sehr erleichtern. »Wo bleibt die Unterstützung des Ortenaukreises, wann erscheint einmal ein Verantwortlicher hier bei uns, um uns zu informieren, uns anzuhören, sich mit unseren Bitten und Anregungen auseinanderzusetzen?!«, wandte er sich an die Adresse von Loritz und forderte: »In der Zusammenarbeit mit dem Kreis wünschen wir uns eine anerkennungsvolle und offene Gesprächskultur auf Augenhöhe.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Lahr
Deutschlandweit treten seit 2008 Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Nach zwei erfolgreichen Teilnahmen ist die Stadt Lahr auch in diesem Jahr wieder beim »Stadtradeln« mit von der Partie, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.
15.06.2019
Friesenheim
30 Jahre Schulzirkus und 50 Jahre Verbundschule werden am Jubiläumswochenende im Juli gefeiert. Neben der Aufführung des »Circo Pippolino« am 19. Juli können sich die Festbesucher auch auf einen Film und ein Fest freuen. Die Real- und Werkrealschule Friesenheim hofft auch auf Ehemalige.
15.06.2019
Lahrer Stadtgeflüster
David Bieber kehrt zusammen, was Lahr diese Woche bewegte.
15.06.2019
Angebot der Stadt Lahr
Die Stadt Lahr startet ein Test-Angebot für Lastenräder. Vier Modelle können ausprobiert werden. Der Fördertopf ist noch nicht ausgeschöpft.
15.06.2019
Schwanau
Mit der Bürgerwerkstatt am 25. Juni vollzieht die Gemeinde Schwanau die nächste Stufe zum Voranbringen des kommunalen Entwicklungskonzepts. Ein Blick auf die bisherigen Stufen in diesem Prozess, der bereits seit 2017 andauert.
15.06.2019
Friesenheimer Kolumne »Umgekrempelt«
Eigentlich ist Walter Holtfoth als Rock-DJ bekannt. In seiner eigenen Kolumne »Umgekrempelt« meldet sich der 62-Jährige einmal in der Woche zu Wort und schreibt über Themen, die unterhalten, aufregen oder einfach nur Spaß machen.
15.06.2019
»Blick ins Amtsblatt« (62)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: erstes Halbjahr 1998.
15.06.2019
Lahr ein, Lahr aus
Mir hänn im Gschäft ä neuer Kolleg bikumme un der Kerli isch eigentlich schwer in Ordnung, aber eins macht mich wahnsinnig: wenn er nachem Fiierobe geht, sait er »Tschüssi! Bis Morge!«
14.06.2019
2500 Euro für den guten Zweck
Der Eurodistrikt Straßburg-Ortenau hat das grenzüberschreitende Projekt »Famosik« mit 5000 Euro gefördert. Über die Hälfte des Geldes darf sich die Flüchtlingsband »The Worlderers« aus Lahr freuen.
14.06.2019
Nest in Schuttern
Am Pfingstwochenende wurde ein Jungstorch aus dem Horst in der Straße »Am Dorfgraben« in Schuttern geworfen. Das ist keine Seltenheit. Wahrscheinlich war das Tier schon tot.
14.06.2019
Noch Luft nach oben
Seit etwas mehr als einem Monat haben die Freibäder in Lahr, Sulz und Reichenbach geöffnet. Bisher lassen die Besucherzahlen noch zu wünschen übrig. Die Verantwortlichen glauben jedoch noch an einen guten Sommer.
14.06.2019
Vereinsgemeinschaft gibt Einblick in Planung
Die Vorbereitungen für das Bachpromenadenfest in Meißenheim am 13. Juli laufen bereits auf Hochtouren. Die Organisatoren haben im Vorfeld verraten, was die Besucher dieses Jahr alles erwartet.