Friedenskundgebung

Liturgischer Lichtermarsch zieht durch die Lahrer Innenstadt

Autor: 
Endrik Baublies
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Dezember 2018

Der liturgische Lichtermarsch mit Christen aus aller Welt unterwegs zu der Kundgebung auf dem Marktplatz. ©Endrik Baublies

Der liturgische Lichtermarsch, der am Samstagabend durch die Lahrer Innenstadt verlief, und die Kundgebung auf dem Rathausplatz mahnten, dass Frieden eine Aufgabe für die Zukunft ist. 2018 birgt mit den Daten 1618 und 1918 Erinnerungen an zwei große, schreckliche Kriege. 

Elisabeth Akwaba von der aramäischen Gemeinde und Monika Esken, die zusammen mit Pfarrer Michael Donner und einem ökumenischen Team den Marsch am Samstag organisiert hatte, nutzten die Form des Dialoges, um das Anliegen der Teilnehmer zu verdeutlichen. Akwaba eröffnete das Gespräch, das in der Antike eine gängige Literaturform war; sie sprach von ihren Ängsten, ihrer Müdigkeit und der Trauer, die sie empfinde. Esken setzten die Hoffnung, das Licht sowie das Engagement dagegen.

Frieden sei auch eine innere Haltung. Es gelte »den Frieden in uns zu suchen«. Aus der Bergpredigt (Matthäus, 5,9, Einheitsübersetzung) stammt der verheißungsvolle und mächtige Satz: »Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Kinder Gottes genannt werden.« Besonders eindrucksvoll war das »Vater Unser«, das aramäische Christen in ihrer Sprache beteten (siehe Hintergrund links).

Walter Caroli, als Stellvertreter von Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller, begrüßte »das Friedenslicht engagierter Menschen im ökumenischen Geist« und freute sich, dass so viele Lahrer dafür auf die Straße gehen würden. »Es ist wichtig, dass alle gemeinsam hier sind und es keine Ausgrenzung gibt.« Neben Vertretern der zwei christlichen Konfessionen waren Mitglieder der aramäischen Gemeinde, Muslime, Jesiden und Menschen, die flüchten mussten, gekommen. Das nutze Caroli um für einen »toleranten Umgang mit der Vielfalt« der Stadt Lahr zu werben. »Lahr steht seit mehr als 20 Jahren für eine Kultur des Miteinander.« Das habe sich gerade in dieser Zeit durch den Zuzug und die gelungene Integration vieler Neubürger gezeigt.

- Anzeige -

»Suche Frieden und jage ihm nach.« Pfarrer Donner von der evangelischen Kreuzgemeinde stellte die Losung für das neue Jahr an den Anfang der Kundgebung auf dem Rathausplatz. Der Psalm 35, Vers 15 stehe dafür, dass man den Frieden immer wieder erringen müsse. Da waren sich alle rund 100 Teilnehmer des liturgischen Lichtermarsches am Rathausplatz einig. Es gelte den Frieden zu verteidigen, sowie sich jeder Einzelne für den Frieden einsetzen müsse. 

Wichtig sei, »Kinder ohne Gewalt zu erziehen und ihnen beizubringen, den anderen auch zuzuhören«. Eltern und Erzieher sollte da mit einem guten Beispiel vorangehen. Was auch bedeute, »die Argumente des anderen ernst zu nehmen und Kompromisse zu schließen«. Ein gutes Beispiel ist der Lichtermarsch in diesem Jahr gewesen, um öffentlich gegen Gewalt Stellung zu beziehen. Donner, der erinnerte, dass genau vor 400 Jahren der 30-jährige-Krieg begann und vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg endetet, mahnte zuletzt, dass Gerechtigkeit eine Verwandte des Friedens sei.

Rund 100 Teilnehmer

Nach der Kundgebung zogen die rund 100 Teilnehmer weiter durch die Marktstraße. Das Lied »We shall overcome« zeigte Wirkung. Nach Stationen in den Kirchen beider Konfessionen kehrten die Träger mit ihren Lichtern zurück in die Kirche Sancta Maria, wo der Marsch begonnen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen. 
Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
vor 8 Stunden
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
vor 11 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
19.01.2019
Friesenheim
Die aus Oberweier stammende Violinistin Stefanie Bühler steht am 25. Januar vor ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimat. Um 19 Uhr startet das Konzert im Friesenheimer Georg-Schreiber-Haus.
19.01.2019
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.
19.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt ist aus dem Winterschlaf erwacht. Man merkt es in der Redaktion. Gut so!
19.01.2019
Kolumne des Lahrer Anzeiger
Am Donnerstag bekam ich eines der schönsten Komplimente meines Lebens. Ich war zur Mittagspause im Café Burger, als eine bekannte Lahrer Dame auf mich zukam und sagte: »Also, Herr Dold! Momentan gfalle Sie mir gar nimmi! Sie sinn zu dünn!«
18.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.  
18.01.2019
OB-Wahl
Es hieß immer, dass Lahrs neuer Oberbürgermeister im Herbst gewäht werde. Jetzt kennt man das Wahldatum: Es soll Sonntag, 22. September, werden. Einen Kandidaten gibt es schon: Es ist der Linke Lukas Oßwald. Der Lahrer Anzeiger hat zudem einmal bei Gemeinderäten nachfragt, wen sie sich denn als...