Lahr/Schwarzwald

Friedensforum sammelt Unterschriften gegen Munitionsfabrik

Autor: 
bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Bislang demonstrierte das Lahrer Friedensforum gegen die großen Kriege – nun will es die Ansiedlung einer Munitionsfabrik am Flugplatz verhindern. ©Archivfoto

Die Mitglieder des Friedensforums meldeten sich gestern mit einem klaren »Nein« zur Ansiedlung einer Munitionsfabrik zu Wort. Sie möchten verhindern, dass das Schweizer Unternehmen Fläche im Westen des Industrie- und Gewerbezentrums erhält. 

»Wir sprechen uns entschieden gegen die offenbar geplante Ansiedlung einer Munitions-Fabrik der Saltech AG in Lahr aus«, heißt es in einer Resolution, die Klaus Schramm vom Lahrer Friedensforum gestern verschickt hat. Nachdem das Schweizer Rüstungs-Unternehmen ein Auge auf ein Areal im Westteil des Lahrer Industrie- und Gewerbezentrums (IGZ) geworfen, wird die Gruppierung aktiv. 
Während das Friedensforum seit der Jahrtausend wende insbesondere mit Lichterketten zum Frieden in Iran oder Afghanistan mahnte, ist sie nun erstmals bei einem »Fall« direkt vor der Haustür gefordert.

Schramm, die rund 15 Mitglieder des Friedensforums und weitere Unterzeichner fordern den Lahrer Gemeinderat und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller auf, die Ansiedlung einer Munitionsfabrik in Lahr zu verhindern. Geplant ist, weitere Unterschriften zu sammeln und sie sowohl auf der Internetseite zu veröffentlichen wie auch an die politisch Verantwortlichen der Stadt weiterzuleiten. Aktionen bei der Firma in der Schweiz seien dagegen keine geplant, erklärte Schramm gestern auf Anfrage des Lahrer Anzeigers.

Reste eines Gewissens

- Anzeige -

Die Resolution verweist unter anderem darauf, dass nach dem Abzug des kanadischen Militärs aus Lahr die Fläche im Sinne der Konversion Anfang der 1990er-Jahre für die zivile Nutzung freigegeben wurde. »Das gesamte Zweckverbandsareal im Westen des Flughafengeländes war seit Beginn der Konversion ausdrücklich als Logistikzentrum ausgewiesen«, heißt es weiter im Schreiben. Erst in jüngster Zeit sei das Ziel anvisiert worden, dort auch Produktionsfirmen anzusiedeln. Und: »Konversion wird im allgemeinen Sprachgebrauch als die Umwidmung von Produktionsmitteln aus dem militärischen in den zivilen Bereich verstanden. Es wäre ein Salto rückwärts, wenn wieder todbringende Industrie in Lahr angesiedelt würde.« 

Man will sich keinen Sand in die Augen streuen lassen: »Das bereits prophylaktisch gestreute Argument, die zukünftig in Lahr produzierte Munition werde ausschließlich oder überwiegend an die baden-württembergische Polizei verkauft, deutet bestenfalls auf ein noch vorhandenes schlechtes Gewissen.«
Gestern teilte IGZ-Geschäfts-führer Markus Ibert  mit, dass »am Standort eine Produktion von Kleinkalibermunition (neun Millimeter /7,62 Millimeter) für die Bundeswehr sowie die deutsche Polizei aufgebaut werden« solle. Er will aber »weitere Informationen zum Ansiedlungsvorhaben« einholen, etwa bei einer Fahrt in die Schweiz am 20 Juni.

Rüstungs-Güter

Als Argument gegen die Ansiedlung weist das Friedensforum darauf hin, dass Baden-Württemberg mit der Rüstungsfabrik Heckler & Koch im schwäbischen Oberndorf und einer Vielzahl an Rüstungs-Unternehmen am Bodensee bereits einen überproportionalen Anteil am deutschen Export von todbringenden Rüstungs-›Gütern‹ in alle Welt« leiste. »Allein mit dem G3 von Heckler & Koch wurden weltweit mehr als 1,5 Millionen Menschen getötet«, führt Schramm an. 
Doch Baden-Württemberg trägt nicht nur den Tod in alle Welt, sondern verursacht damit zugleich die Flucht vieler Menschen aus den von Krieg und Terror überzogenen Ländern, heißt es im Schreiben weiter. Dabei lehnen nach einer repräsentativen Meinungsumfrage von Emnid 83 Prozent der Deutschen den Export von Waffen und Rüstungsgütern ab.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Meißenheim
vor 4 Stunden
Nach den zurückliegenden Turbulenzen hofft die noch junge Meißenheimer Narrenzunft »Hubmatte-Hexe« jetzt auf ruhigere Zeiten. Die Weichen dafür wurden in der Versammlung am Dienstagabend mit Vorstandswahlen gestellt.
Die Schilder »Dänisches Bettenlager« hängen. Am Montag, 20. August, wird die Filiale eröffnet.
Lahr/Schwarzwald
vor 5 Stunden
Nun wird das ehemalige Flösch-Gebäude endgültig wieder belebt. Am kommenden Montag eröffnet das Dänische Bettenlager eine Filiale im Fachmarktzentrum Mietersheim.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
In Lahrs Eisdielen ist besonders Nachmittags die Hölle los. Wir wollten von den Gelatiere wissen, was besonders gut geht. Und was es an Kaltem für den Hund gibt.
Mahlberg - Orschweier
vor 7 Stunden
Ein 20 Jahre alter Flüchtling soll am Dienstag in eine Mahlberger Wohnung eingebrochen sein und dort Gegenstände geklaut haben. Er wurde am Mittwoch verhaftet. Bereits vor dem Einbruch wurde die Polizei auf den 20-Jährigen aufmerksam – und kam ihm deshalb letztlich auf die Schliche.
Friesenheim - Schuttern
vor 8 Stunden
Schuttern feierte am Mittwoch ihre Kirchenpatronin. Bei der weltlichen Feier in der Offohalle war der Sauerbraten, Schutterns Nationalgericht, wieder einmal der Renner.  
Schwanau - Ottenheim
vor 13 Stunden
Das Fahrturnier des Reit- und Fahrvereins (RFV) Ottenheim bot am Wochenende abseits der sportlichen Aktivitäten noch eine Menge weiteren Gesprächsstoff. Es ging vor allem ums Pferd, das man Kindern und der Gesellschaft wieder näher bringen will.
Schwanau - Nonnenweier
vor 16 Stunden
Die Sanierung der Nonnenweierer Ortsverwaltung könnte sich zeitlich nach hinten verschieben. Hintergrund ist eine seitens des Schwanauer Bau- und Planungsausschusses beschlossene Aufhebung der Ausschreibung für das Gewerk »Rohbauarbeiten«.  
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Das Hugsweierer »Dorv«-Projekt hat sich seit 2015 beständig weiterentwickelt. Das Café »Edelweiß« soll zum Standort eines »Dorv«-Ladens werden, Verhandlungen laufen. Über weitere Entwicklungen haben die Verantwortlichen informiert.
Hannes Löhr (von links) und Linus Keßler (beide 17 Jahre) sind Ferienjobber beim Bau- und Gartenbetrieb der Stadt. Die Schüler aus Lahr wurden unter anderem auf dem Friedhof eingesetzt.
Lahr/Schwarzwald
14.08.2018
Sommerzeit – Urlaubszeit. Sind die Mitarbeiter weg, greifen Unternehmen gerne auf Ferienjobber zurück. Die optimale Chance für Heranwachsende, Erfahrungen zu sammeln und dabei den ersten Urlaub ohne Eltern zu finanzieren. Baden Online hat sich bei Betrieben in Lahr zur aktuellen Situation umgehört.
Lahr/Schwarzwald
14.08.2018
Die Kinder haben gesungen, getanzt, Geschichten erzählt – und das unter anderem auf Kantonesisch. Die Tänze und die damit verbundenen Geschichten sind auf der Bühne im Seepark – leider vor deutlich zu wenig Zuschauern – gut angekommen. Schwierig war es jedoch für die meisten der Gäste, das Ritual...
Friesenheim - Oberschopfheim
14.08.2018
Still ruht der Oberschopfheimer See – zumindest 364 Tage im Jahr. Nicht so am Montagabend. Die fünf Friesenheimer Feuerwehr-Abteilungen sorgten mit einer Naturschutz-Aktion für ein sehenswertes Wasserspektakel. 
Friesenheim - Oberschopfheim
14.08.2018
Mit der Ernte von rund 60 Bottichen Trauben hat bei der Winzergenossenschaft Oberschopfheim am Dienstag die Weinlese begonnen - so früh wie noch nie.