Friedensforum sammelt Unterschriften gegen Munitionsfabrik

Autor: 
bek
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2017

Die Mitglieder des Friedensforums meldeten sich gestern mit einem klaren »Nein« zur Ansiedlung einer Munitionsfabrik zu Wort. Sie möchten verhindern, dass das Schweizer Unternehmen Fläche im Westen des Industrie- und Gewerbezentrums erhält. 

»Wir sprechen uns entschieden gegen die offenbar geplante Ansiedlung einer Munitions-Fabrik der Saltech AG in Lahr aus«, heißt es in einer Resolution, die Klaus Schramm vom Lahrer Friedensforum gestern verschickt hat. Nachdem das Schweizer Rüstungs-Unternehmen ein Auge auf ein Areal im Westteil des Lahrer Industrie- und Gewerbezentrums (IGZ) geworfen, wird die Gruppierung aktiv. 
Während das Friedensforum seit der Jahrtausend wende insbesondere mit Lichterketten zum Frieden in Iran oder Afghanistan mahnte, ist sie nun erstmals bei einem »Fall« direkt vor der Haustür gefordert.

Schramm, die rund 15 Mitglieder des Friedensforums und weitere Unterzeichner fordern den Lahrer Gemeinderat und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller auf, die Ansiedlung einer Munitionsfabrik in Lahr zu verhindern. Geplant ist, weitere Unterschriften zu sammeln und sie sowohl auf der Internetseite zu veröffentlichen wie auch an die politisch Verantwortlichen der Stadt weiterzuleiten. Aktionen bei der Firma in der Schweiz seien dagegen keine geplant, erklärte Schramm gestern auf Anfrage des Lahrer Anzeigers.

Reste eines Gewissens

Die Resolution verweist unter anderem darauf, dass nach dem Abzug des kanadischen Militärs aus Lahr die Fläche im Sinne der Konversion Anfang der 1990er-Jahre für die zivile Nutzung freigegeben wurde. »Das gesamte Zweckverbandsareal im Westen des Flughafengeländes war seit Beginn der Konversion ausdrücklich als Logistikzentrum ausgewiesen«, heißt es weiter im Schreiben. Erst in jüngster Zeit sei das Ziel anvisiert worden, dort auch Produktionsfirmen anzusiedeln. Und: »Konversion wird im allgemeinen Sprachgebrauch als die Umwidmung von Produktionsmitteln aus dem militärischen in den zivilen Bereich verstanden. Es wäre ein Salto rückwärts, wenn wieder todbringende Industrie in Lahr angesiedelt würde.« 

Man will sich keinen Sand in die Augen streuen lassen: »Das bereits prophylaktisch gestreute Argument, die zukünftig in Lahr produzierte Munition werde ausschließlich oder überwiegend an die baden-württembergische Polizei verkauft, deutet bestenfalls auf ein noch vorhandenes schlechtes Gewissen.«
Gestern teilte IGZ-Geschäfts-führer Markus Ibert  mit, dass »am Standort eine Produktion von Kleinkalibermunition (neun Millimeter /7,62 Millimeter) für die Bundeswehr sowie die deutsche Polizei aufgebaut werden« solle. Er will aber »weitere Informationen zum Ansiedlungsvorhaben« einholen, etwa bei einer Fahrt in die Schweiz am 20 Juni.

- Anzeige -

Rüstungs-Güter

Als Argument gegen die Ansiedlung weist das Friedensforum darauf hin, dass Baden-Württemberg mit der Rüstungsfabrik Heckler & Koch im schwäbischen Oberndorf und einer Vielzahl an Rüstungs-Unternehmen am Bodensee bereits einen überproportionalen Anteil am deutschen Export von todbringenden Rüstungs-›Gütern‹ in alle Welt« leiste. »Allein mit dem G3 von Heckler & Koch wurden weltweit mehr als 1,5 Millionen Menschen getötet«, führt Schramm an. 
Doch Baden-Württemberg trägt nicht nur den Tod in alle Welt, sondern verursacht damit zugleich die Flucht vieler Menschen aus den von Krieg und Terror überzogenen Ländern, heißt es im Schreiben weiter. Dabei lehnen nach einer repräsentativen Meinungsumfrage von Emnid 83 Prozent der Deutschen den Export von Waffen und Rüstungsgütern ab.

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

  • Landeskirche besorgt wegen geplanter Lahrer Munitionsfabrik

  • Thema Munitionsfabrik: "De fakto entschieden"

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Oberschopfheim
21. Februar 2018
Rund drei Monate nach seinem 90. Geburtstag ist der Oberschopfheimer Philipp Röderer gestorben. Wie dem Lahrer Anzeiger aus dem Familienkreis übermittelt wurde, entschlief er am Montagvormittag in seiner Wohnung. Sein langes Leben endete ohne Leid. 
Lahr/Schwarzwald
21. Februar 2018
Dominik Büchele kommt nach Lahr: Am Freitag, 23. Februar, rockt der aus Kappel-Grafenhausen stammende Singer-Songwriter mit seiner Band den Lahrer »Schlachthof«. Bekannt durch »DSDS«
Lahr/Schwarzwald
21. Februar 2018
Die Stadt Lahr will stärker gegen Gehwegparker vorgehen. Die verschärften Regeln sollen zunächst nur innerhalb des Innenstadtrings greifen – und zwar mit Wirkung vom 1. März.
Ottenheim
21. Februar 2018
Zwei über hundertjährige Platanen wurden vergangene Woche im »Geroldsecker Wald« (Staatswald bei Ottenheim) durch Mitarbeiter des Amts für Waldwirtschaft gefällt. Als offizieller Grund wurde angegeben, die Bäume seien krank gewesen.
Lahr/Schwarzwald
20. Februar 2018
Seit Dienstag liegen unmittelbar vor der Glasfassade vor dem markanten Gebäude Kaiserstraße 27 drei neue Stolpersteine. Gunter Demnig, der Initiator der Aktion, hat die Stolpersteine 57, 58 und 59 ins Pflaster einzementiert.
Friesenheim
20. Februar 2018
Friesenheims Gemeindebedienstete können vorerst weiter Glyphosat einsetzen. Allerdings sehr restriktiv, und die Verwaltung soll weiter ihre Marktsondierung bezüglich alternativer Methoden fortführen. Der Gemeinderat lehnte einen GLU-Antrag zum Verbot klar ab.
Landesgartenschau Lahr 2018
20. Februar 2018
Ein neuartiges Heiz- und Klimasystem wird das »Haus am See« auf der Landesgartenschau versorgen. Es ist eine gemeinsame Entwicklung der Hochschule Offenburg und des E-Werks Mittelbaden.
30.000 Euro Schaden
20. Februar 2018
Nach einer zwei Jahre andauernden Graffiti-Serie in Ringsheim hat die Polizei drei Täter im Alter zwischen 17 und 18 Jahre ermittelt. Der Schaden, der durch die Schmierereien an mehreren Gebäuden entstanden ist, wird auf 30.000 Euro geschätzt.
Lahr/Schwarzwald
20. Februar 2018
Als Manfred Lipinski als 13-Jähriger von Schlesien nach Lahr umsiedelte, konnte er noch nicht voraussehen, dass er einmal Feuerwehrkommandant der Stadt Lahr sein würde. Am Mittwoch feiert der einstige Feuerwehrmann seinen 80. Geburtstag im engsten Familienkreis. 
So soll der Pavillon, in dem sich die Stadt auf der Landesgartenschau präsentieren will, von außen aussehen.
Landesgartenschau Lahr 2018
20. Februar 2018
Die Stadt Lahr richtet auf dem Gelände der Landesgartenschau ein multimedial ausgestattetes Schaufenster in eigener Sache ein. Der Pavillon im Bürgerpark soll die Besucher zu einem Abstecher in die Stadt selbst einladen. 
Oberschopfheim
20. Februar 2018
Am Samstag veranstaltet die DJK die 35. Auflage der Tischtennisdorfmeisterschaften. Die Verantwortlichen gehen von einer höheren Teilnehmerzahl als die 55 im Vorjahr aus.
Reichenbach
20. Februar 2018
Ein ereignisreiches Jahr bilanzierten die Feuerwehr-Abteilungen Reichenbach und Kuhbach bei ihrer gemeinsamen Hauptversammlung am Freitag.