Lahr/Schwarzwald

Friedensforum sammelt Unterschriften gegen Munitionsfabrik

Autor: 
bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2017

Bislang demonstrierte das Lahrer Friedensforum gegen die großen Kriege – nun will es die Ansiedlung einer Munitionsfabrik am Flugplatz verhindern. ©Archivfoto

Die Mitglieder des Friedensforums meldeten sich gestern mit einem klaren »Nein« zur Ansiedlung einer Munitionsfabrik zu Wort. Sie möchten verhindern, dass das Schweizer Unternehmen Fläche im Westen des Industrie- und Gewerbezentrums erhält. 

»Wir sprechen uns entschieden gegen die offenbar geplante Ansiedlung einer Munitions-Fabrik der Saltech AG in Lahr aus«, heißt es in einer Resolution, die Klaus Schramm vom Lahrer Friedensforum gestern verschickt hat. Nachdem das Schweizer Rüstungs-Unternehmen ein Auge auf ein Areal im Westteil des Lahrer Industrie- und Gewerbezentrums (IGZ) geworfen, wird die Gruppierung aktiv. 
Während das Friedensforum seit der Jahrtausend wende insbesondere mit Lichterketten zum Frieden in Iran oder Afghanistan mahnte, ist sie nun erstmals bei einem »Fall« direkt vor der Haustür gefordert.

Schramm, die rund 15 Mitglieder des Friedensforums und weitere Unterzeichner fordern den Lahrer Gemeinderat und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller auf, die Ansiedlung einer Munitionsfabrik in Lahr zu verhindern. Geplant ist, weitere Unterschriften zu sammeln und sie sowohl auf der Internetseite zu veröffentlichen wie auch an die politisch Verantwortlichen der Stadt weiterzuleiten. Aktionen bei der Firma in der Schweiz seien dagegen keine geplant, erklärte Schramm gestern auf Anfrage des Lahrer Anzeigers.

Reste eines Gewissens

- Anzeige -

Die Resolution verweist unter anderem darauf, dass nach dem Abzug des kanadischen Militärs aus Lahr die Fläche im Sinne der Konversion Anfang der 1990er-Jahre für die zivile Nutzung freigegeben wurde. »Das gesamte Zweckverbandsareal im Westen des Flughafengeländes war seit Beginn der Konversion ausdrücklich als Logistikzentrum ausgewiesen«, heißt es weiter im Schreiben. Erst in jüngster Zeit sei das Ziel anvisiert worden, dort auch Produktionsfirmen anzusiedeln. Und: »Konversion wird im allgemeinen Sprachgebrauch als die Umwidmung von Produktionsmitteln aus dem militärischen in den zivilen Bereich verstanden. Es wäre ein Salto rückwärts, wenn wieder todbringende Industrie in Lahr angesiedelt würde.« 

Man will sich keinen Sand in die Augen streuen lassen: »Das bereits prophylaktisch gestreute Argument, die zukünftig in Lahr produzierte Munition werde ausschließlich oder überwiegend an die baden-württembergische Polizei verkauft, deutet bestenfalls auf ein noch vorhandenes schlechtes Gewissen.«
Gestern teilte IGZ-Geschäfts-führer Markus Ibert  mit, dass »am Standort eine Produktion von Kleinkalibermunition (neun Millimeter /7,62 Millimeter) für die Bundeswehr sowie die deutsche Polizei aufgebaut werden« solle. Er will aber »weitere Informationen zum Ansiedlungsvorhaben« einholen, etwa bei einer Fahrt in die Schweiz am 20 Juni.

Rüstungs-Güter

Als Argument gegen die Ansiedlung weist das Friedensforum darauf hin, dass Baden-Württemberg mit der Rüstungsfabrik Heckler & Koch im schwäbischen Oberndorf und einer Vielzahl an Rüstungs-Unternehmen am Bodensee bereits einen überproportionalen Anteil am deutschen Export von todbringenden Rüstungs-›Gütern‹ in alle Welt« leiste. »Allein mit dem G3 von Heckler & Koch wurden weltweit mehr als 1,5 Millionen Menschen getötet«, führt Schramm an. 
Doch Baden-Württemberg trägt nicht nur den Tod in alle Welt, sondern verursacht damit zugleich die Flucht vieler Menschen aus den von Krieg und Terror überzogenen Ländern, heißt es im Schreiben weiter. Dabei lehnen nach einer repräsentativen Meinungsumfrage von Emnid 83 Prozent der Deutschen den Export von Waffen und Rüstungsgütern ab.

Mehr zum Thema

  • Landeskirche besorgt wegen geplanter Lahrer Munitionsfabrik

  • Thema Munitionsfabrik: "De fakto entschieden"

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Das Thermometer klettert nach oben – doch der Dreiangel-Brunnen in Oberschopfheim ist trocken. Auch der Geldautomat neben ihm steht noch nicht.
Friesenheim - Oberschopfheim
vor 4 Stunden
Oberschopfheims Dreiangel-Brunnen liegt trocken. Grund sind offenbar vorhandene Differenzen zwischen der Gemeinde und dem neuen Eigentümer des ehemaligen Volksbank-Gebäudes in der Oberdorfstraße beim Dreiangel.
Im Bürgerbüro am Rathausplatz können die Lahrer ihre Anträge stellen, wenn sie wissen wollen, welche Daten die Stadtverwaltung von ihnen hat.
Lahr/Schwarzwald
vor 7 Stunden
Ab heute, Freitag, gilt die neue Datenschutzgrundverordnung. Die 99 Artikel sorgten bereits im Vorfeld für viel Arbeit in der Stadtverwaltung – und daran wird sich wohl auch nichts ändern.  
Versammlung der IG Sport: Probleme mit Großmarkthalle
vor 10 Stunden
Die Interessengemeinschaft der Lahrer Turn- und Sportvereine (IG Sport Lahr) hat zur Hauptversammlung ins Sportheim der Schutterlindenberghalle in Hugsweier eingeladen. Zukünftig möchte die Stadt Lahr das Augenmerk mehr auf den Spitzensport legen.
»Neue Festkultur« in Allmannsweier
vor 12 Stunden
Ein erstes Beispiel für die »neue Festkultur« in Allmannsweier wird im Herbst vonstatten gehen. Was bisher nur inoffiziell bekannt war, gaben die beteiligten der Tischtennis-Freunde (TTF) Schwanau/Meißenheim im Zuge ihrer Hauptversammlung als Ankündigung bekannt.
Lahr/Schwarzwald
vor 16 Stunden
In ungewöhnlich deutlicher Form hat der Reit- und Fahrverein (RFV) Ottenheim im Vorfeld seines am Wochenende bevorstehenden Reit- und Springturniers Hinweise für Besucher und Aktive herausgegeben. Das Ganze besitzt einen ernsthaften Hintergrund.
Lahr/Schwarzwald
vor 19 Stunden
Immer wieder wird in diesen Tagen in Meißenheim und auf seiner Gemarkung das Drehteam für den Jubiläumsfilm 750-Jahre Meißenheim zu sehen sein. Der Regisseur und Filmemacher Enrico Kurz aus Kippenheimweiler und der Vorsitzende des Videoclubs Lahr, Wolfgang Hierlinger, sind mit einigen...
Zwei Störche wachsen im Horst an der Offostraße in Schuttern heran.
Friesenheim
23.05.2018
Licht und Schatten im Hause Adebar. In Schuttern wächst bereits die nächste Generation heran. In Oberweier sind die Storchenküken tot. In Friesenheim und Oberschopfheim wird teilweise noch gebrütet.
Start in die Badesaison
23.05.2018
Bislang lassen die Besucherzahlen im Freizeitbad Reichenbach, im Terrassenbad Lahr und im Naturbad Sulz knapp drei Wochen nach Saisonbeginn zu Wünschen übrig. Laut Wetterbericht soll das Wochenende jedoch heiß werden und die Betreiber sind zuversichtlich.
Lahr/Schwarzwald
23.05.2018
Die Verkehrsführung in der Lahrer Straße hat den Sulzer Ortschaftsrat trotz grundsätzlicher Einigung zumindest in erster Beratungsrunde gespalten. Das Thema wird in der Konsequenz auf Wiedervorlage im Juni nochmals behandelt.
Abteilungsleiter Jürgen Seubert (von links) mit den erfolgreichen Teilnehmern Günter Reinbold, Christa Marreck, Sabine Mayer, Michael Holzenthaler, Ingo Kluska, Simon Bantle, Jonas Horn, Nico Beck und Sportwart Rolf Hauser.
Friesenheim - Oberschopfheim
23.05.2018
Die Mannschaft des Sportvereins erspielte sich in Oberschopfheim den Tennis-Dorfmeister-Titel. Nach der Absage im Vorjahr erfreute sich die Tennis-Abteilung an der gelungenen Wiederbelebung des Turniers mit neun Teams.
Das »Ensemble Fraal« begeisterte wieder einmal die Besucher im Heiligenzeller Schlössle.
Friesenheim - Heiligenzell
23.05.2018
Kleine Malheurs im Vorfeld des Schlössle-Konzerts beeinträchtigte das »Ensemble Fraal« beim traditionellen Pfingstauftritt in Heiligenzell nicht. Die Musikfreunde waren begeistert.
Für den guten Zweck kamen die Läufer im Mühlbachstadion ganz schön ins Schwitzen. Runde um Runde drehten sie, damit Geld in die Reisekasse der Ministranten aus der Großgemeinde kommt.
Friesenheim
23.05.2018
Gut zehn Prozent der zu erbringenden Laufleistung steuerte Bürgermeister Erik Weide höchstpersönlich bei. Friesenheims Ministranten organisierten am Samstag einen Spendenlauf zur Unterstützung ihrer Rom-Wallfahrt.