Lahr/Schwarzwald

Friedensforum sammelt Unterschriften gegen Munitionsfabrik

Autor: 
bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juni 2017
Mehr zum Thema

Bislang demonstrierte das Lahrer Friedensforum gegen die großen Kriege – nun will es die Ansiedlung einer Munitionsfabrik am Flugplatz verhindern. ©Archivfoto

Die Mitglieder des Friedensforums meldeten sich gestern mit einem klaren »Nein« zur Ansiedlung einer Munitionsfabrik zu Wort. Sie möchten verhindern, dass das Schweizer Unternehmen Fläche im Westen des Industrie- und Gewerbezentrums erhält. 

»Wir sprechen uns entschieden gegen die offenbar geplante Ansiedlung einer Munitions-Fabrik der Saltech AG in Lahr aus«, heißt es in einer Resolution, die Klaus Schramm vom Lahrer Friedensforum gestern verschickt hat. Nachdem das Schweizer Rüstungs-Unternehmen ein Auge auf ein Areal im Westteil des Lahrer Industrie- und Gewerbezentrums (IGZ) geworfen, wird die Gruppierung aktiv. 
Während das Friedensforum seit der Jahrtausend wende insbesondere mit Lichterketten zum Frieden in Iran oder Afghanistan mahnte, ist sie nun erstmals bei einem »Fall« direkt vor der Haustür gefordert.

Schramm, die rund 15 Mitglieder des Friedensforums und weitere Unterzeichner fordern den Lahrer Gemeinderat und Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller auf, die Ansiedlung einer Munitionsfabrik in Lahr zu verhindern. Geplant ist, weitere Unterschriften zu sammeln und sie sowohl auf der Internetseite zu veröffentlichen wie auch an die politisch Verantwortlichen der Stadt weiterzuleiten. Aktionen bei der Firma in der Schweiz seien dagegen keine geplant, erklärte Schramm gestern auf Anfrage des Lahrer Anzeigers.

Reste eines Gewissens

- Anzeige -

Die Resolution verweist unter anderem darauf, dass nach dem Abzug des kanadischen Militärs aus Lahr die Fläche im Sinne der Konversion Anfang der 1990er-Jahre für die zivile Nutzung freigegeben wurde. »Das gesamte Zweckverbandsareal im Westen des Flughafengeländes war seit Beginn der Konversion ausdrücklich als Logistikzentrum ausgewiesen«, heißt es weiter im Schreiben. Erst in jüngster Zeit sei das Ziel anvisiert worden, dort auch Produktionsfirmen anzusiedeln. Und: »Konversion wird im allgemeinen Sprachgebrauch als die Umwidmung von Produktionsmitteln aus dem militärischen in den zivilen Bereich verstanden. Es wäre ein Salto rückwärts, wenn wieder todbringende Industrie in Lahr angesiedelt würde.« 

Man will sich keinen Sand in die Augen streuen lassen: »Das bereits prophylaktisch gestreute Argument, die zukünftig in Lahr produzierte Munition werde ausschließlich oder überwiegend an die baden-württembergische Polizei verkauft, deutet bestenfalls auf ein noch vorhandenes schlechtes Gewissen.«
Gestern teilte IGZ-Geschäfts-führer Markus Ibert  mit, dass »am Standort eine Produktion von Kleinkalibermunition (neun Millimeter /7,62 Millimeter) für die Bundeswehr sowie die deutsche Polizei aufgebaut werden« solle. Er will aber »weitere Informationen zum Ansiedlungsvorhaben« einholen, etwa bei einer Fahrt in die Schweiz am 20 Juni.

Rüstungs-Güter

Als Argument gegen die Ansiedlung weist das Friedensforum darauf hin, dass Baden-Württemberg mit der Rüstungsfabrik Heckler & Koch im schwäbischen Oberndorf und einer Vielzahl an Rüstungs-Unternehmen am Bodensee bereits einen überproportionalen Anteil am deutschen Export von todbringenden Rüstungs-›Gütern‹ in alle Welt« leiste. »Allein mit dem G3 von Heckler & Koch wurden weltweit mehr als 1,5 Millionen Menschen getötet«, führt Schramm an. 
Doch Baden-Württemberg trägt nicht nur den Tod in alle Welt, sondern verursacht damit zugleich die Flucht vieler Menschen aus den von Krieg und Terror überzogenen Ländern, heißt es im Schreiben weiter. Dabei lehnen nach einer repräsentativen Meinungsumfrage von Emnid 83 Prozent der Deutschen den Export von Waffen und Rüstungsgütern ab.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Friesenheim - Schuttern
Zum ersten sozialen Wohnbauprojekt, das seit vielen Jahren in der Gemeinde in Angriff genommen wurde gehört das Gebäude mit geplanten 16 Wohnungen im Neubaugebiet »In der Kruttenau« in Schuttern. Vergangene Woche konnte nun Richtfest gefeiert werden. 
vor 2 Stunden
Polizeibericht
Die Polizei hatte beim Fasnachtsumzug am Sonntag in Lahr vor allem mit mehreren jungen, alkoholisierten Menschen zu tun, die negativ auffielen. Teilweise wurden Platzverweise ausgesprochen, heißt es.
Benno mit Sabine
vor 4 Stunden
Theater
Die Theatertruppe des Fußballvereins Dinglingen (FVD) hat am Wochenende bei zwei Aufführungen im Aktienhof mit dem Stück »Moral ist, wenn man trotzdem lacht« viele Zuschauer überzeugt.
vor 7 Stunden
Angelverein
Gerüchte, wonach die aktuellen Pächter des Anglerheims Nonnenweier aufhören würden, hatten bereits seit einigen Wochen in Nonnenweier die Runde gemacht. Doch die wenigsten konnten das tatsächlich glauben, zu gut lief doch letztlich der Betrieb. 
vor 9 Stunden
Schwanau - Allmannsweier
In seiner Sitzung vergangene Woche hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat auch über die Vereinszuschüsse 2019 beraten. Zudem gab es einen Rückblick auf das vergangene Jahr, zum Beispiel auch darauf, dass die Einwohnerzahl um sieben gesunken ist.
vor 16 Stunden
Verabschiedung
»Einfach leben und genießen  – So viel Zeit bleibt hinten raus nicht mehr«. Mit diesen Worten verabschiedete sich Richard Haas beim Mitarbeiter des Lahrer Anzeigers. Am Freitagabend wurde er ehemalige Ortsvorsteher von Oberweier noch einmal offiziell verabschiedet – mit einigen Überraschungen. 
Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
vor 22 Stunden
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
20.01.2019
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
20.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
19.01.2019
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.