Friesenheim - Schuttern

Friesenheim unterzeichnete Kooperationsvertrag mit Heidelberger Uni

Autor: 
Wolfgang Schätzle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. November 2017

Martin Buttenmüller (Historischer Verein Schuttern), Professor Christian Witschel (Uni Heidelberg), Bürgermeister Erik Weide, Pfarrer Steffen Jelic und Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf (von links) bei der Vertragsunterzeichnung. ©Wolfgang Schätzle

Schutterns ehemaliges Reichskloster rückt immer mehr in den Fokus. Am Freitag wurde mit der Uni Heidelberg ein Kooperationsvertrag unterzeichnet. Gleichzeitig wurde ein hochinteressantes Exposé vorgestellt, worüber der Lahrer Anzeiger noch ausführlich berichten wird.

Schuttern ist in diesen Tagen in aller Munde. Am Dienstag letzter Woche wurde der Tagungsband den Pressevertretern vorgestellt, am Donnerstag, 30. November, wird der Tagungsband über das Kloster Schuttern mit einer Bestandsaufnahme der Archäologie, der Baugeschichte und historischen Kontexten vorgestellt (wir berichteten). 

Dazwischen lag ein weiterer wichtiger Baustein auf dem Weg, Schutterns bedeutsame Vergangenheit der Öffentlichkeit näher zu bringen. Nämlich die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen der Universität Heidelberg, der katholischen Kirchengemeinde Friesenheim, der Gemeinde Friesenheim und dem Historischen Verein Schuttern. 

Besuch von Professoren

Aus diesem Anlass sind die Professoren Christian Witschel (Alte Geschichte), Matthias Untermann (Mittelalterliche Kunstgeschichte) und Nikolas Jaspert (Mittelalterliche Geschichte) nach Friesenheim gekommen. Zusammen mit Professor Tino Licht (Mittellateinische Philologie), der am Freitag nicht zugegen sein konnte, leiteten sie in Heidelberg ein interdisziplinäres Seminar, bei dem ein Exposé zur Neugestaltung des »Museumszentrums« im Bereich des ehemaligen Reichsklosters Schuttern erarbeitet wurde. 

Manuel Schmidgall, Silke Engelhardt und Laura Potzuweit, drei der 20 Studierenden, waren am Freitag zur Vertragsunterzeichnung und Übergabe des Exposé ebenfalls nach Friesenheim gekommen. 

»Ich freue mich auf das viele Wissen, das von Heidelberg hier nach Friesenheim schwappt«, sagte sichtlich stolz Bürgermeister Erik Weide. Besonders hob Weide Martin Buttenmöller, den Vorsitzenden des Historischen Vereins Schuttern, hervor. Sein Kopf sei in diesem Prozess prägend, er habe immer wieder angetrieben.

- Anzeige -

Auch für die Universität Heidelberg sei es eine große Freude, eine solche Kooperation einzugehen, so Professor Witschel. »Auch ganz oben an der Universitätsspitze sieht man diese Kooperation mit großem Wohlwollen, mit großen Interesse.« Die Unterzeichnung sei eine wichtige Etappe auf einem länger andauernden Weg. 

Große Bedeutung

Für Witschel selbst begann dieser Weg bereits vor zweieinhalb Jahren, als er Friesenheim beziehungsweise Schuttern besuchte und erstmals mit der Ausgrabung in Berührung kam. Sehr schnell sei ihm damals klar gewesen, welch große kulturhistorische Bedeutung, welch kulturelles Erbe mit dem ehemaligen Reichskloster verbunden ist. 

Es war der Beginn der Zusammenarbeit mit Gemeinde Friesenheim, so der Leiter des Heidelberg Center for Cultural Heritage (HCCH), das die Federführung beim interdisziplinären Seminar inne hatte. Im Rahmen der Lehrveranstaltung gab es auch eine Exkursion nach Schuttern und in die Umgebung. 

Witschel erwähnte zudem, dass die Uni Heidelberg nicht allein an der wissenschaftlichen und didaktischen Konzeptarbeit beteiligt ist, sondern auch die Uni Köln mit Professorin Marita Blattmann, die in Schuttern aufgewachsen ist.

Im Frühjahr wolle man sich zusammensetzten und die Verzahnung der einzeln Teile ausführlich besprechen. »Das ist eine schöne Kooperation über die Universitätsgrenzen hinweg.«

Eine ganz tolle Sache, was hier geleistet werde, meinte Pfarrer Steffen Jelic. Toll, dass dadurch das Kloster Schuttern wieder mehr in den Fokus gerückt werden kann. »Sozusagen vom Dornröschenschlaf ein wenig aufwachen darf, geküsst werden darf.« Ähnlich sahen dies auch Martin Buttenmüller und Schutterns Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Immer mehr Menschen suchen Hilfe bei der „Psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche“ in Lahr. In den vergangenen beiden Jahren stieg die Zahl der Fälle deutlich an.
vor 5 Stunden
Stab für außergewöhnliche Ereignisse
Bislang gibt es noch keinen bestätigten Fall des Corona-Virus in Lahr. Doch die Stadtverwaltung will gerüstet sein. Für solche Notlagen gibt es extra den Stab für außergewöhnliche Ereignisse.
vor 8 Stunden
Schwanau
Die Obst- und Gartenbau-Vereine (OGVs) im Ried sind derzeit äußerst aktiv. Nach dem kürzlichen Baum-Schnittkurs in Meißenheim findet in Schwanau morgen erstmals ein Kurs für Frauen statt. Das Thema Baumpflege ist bedeutsamer, als viele glauben.   
vor 10 Stunden
"Ich bin Sulz" (7)
Auf 750 Jahre blickt Sulz 2020 zurück. Das Jubiläum wird mit verschiedenen Veranstaltungen groß gefeiert. Das Jahr über erzählen Sulzer Bürgerinnen und Bürger im Lahrer Anzeiger, worauf sie sich bei der 750-Jahrfeier besonders freuen und was ihnen an ihrem Heimatort gefällt.
vor 12 Stunden
"Ich bin Wittenweier" (1)
Wittenweier feiert 2020 Jubiläum, auf 750 Jahre blickt das Rieddorf zurück. Einige Veranstaltungen werden das Jubiläumsjahr begleiten. Wo­rauf sich die Bürger besonders freuen und warum sie gerne in ihrem Dorf leben, das erzählen sie donnerstags in der Serie „Ich bin Wittenweier“ im Lahrer Anzeiger...
vor 14 Stunden
Friesenheim - Oberschopfheim
Die Tennisabteilung des Sportvereins will künftig eigene Wege gehen und sich vom Hauptverein abkapseln.
vor 16 Stunden
Schwanau - Wittenweier
In siebeneinhalb Jahrhunderten Wittenweierer Dorfhistorie hat auch „Altvater“ Rhein stets eine tragende Rolle gespielt. Das sollte sich erst im 19. Jahrhundert mit Maßnahmen zur Rheinkorrektur ändern. Damit wurde der „wilde“ Strom gebändigt.  
vor 16 Stunden
Lahr
In der „Städtischen Galerie“ Lahr wird am kommenden Sonntag, 1. März, eine neue Ausstellung eröffnet. „Alles fließt“ zeigt Werke des Künstler-Ehepaars Herbert Mehler und Sonja Edle von Hoeßle.
vor 22 Stunden
Lahr - Sulz
Ein Blockhaus – das gehört in Sulz auch zum Jubiläumsjahr dazu.
vor 23 Stunden
Friesenheim
Vor zirka sieben Jahren stand die Zukunft der Katholischen Bücherei in Schuttern auf der Kippe. Mittlerweile ist viel Zeit verstrichen, doch wie läuft es mittlerweile in Schuttern und auch Friesenheim? Vor allem in Zeiten, in denen es das meiste online gibt.
26.02.2020
Friesenheim
Wie schneidet man richtig einen Baum? Der Obst- und Gartenbauverein und die Heim-Gartenfreunde aus Friesenheim haben zum Kurs eingeladen – und sogar einige junge Teilnehmer waren dabei.
26.02.2020
Lahr
Aus dem „Kesselhaus“ wird „The Kesslhouse“ – aus der Galerie eine Kultur-Einrichtung. Am Samstag, 21. März, werden die Räume im Zeit-Areal eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.