Friesenheim

Friesenheim will Jugendliche mehr in die Politik einbinden

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Jugendreferent Andreas Pahlow vor dem Jugendbüro »Alte Post«.

Jugendreferent Andreas Pahlow vor dem Jugendbüro »Alte Post«. ©Wolfgang Schätzle

Junge Leute sollen in der Kommunalpolitik mehr mitreden. Friesenheim will der Vorgabe des Gesetzgebers mit einem Ausbau des Jugendclubs gerecht werden.

Jugendlichen eine Stimme geben und sie (so) für die Kommunalpolitik begeistern – das sind wohl zwei Ziele, die mit Paragraph 41 a der Gemeindeordnung verfolgt werden. Demnach müssen nun »Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligt werden«. Wie genau das funktionieren soll, das sagt der Gesetzgeber nicht. Am Montag ging es im Gemeinderat um die Friesenheimer Antwort.

Jugendreferent Andreas Pahlow stellte vor, was es gibt und was sich daraus machen lässt. Da die Jugendlichen einen Jugendgemeinderat ablehnen, könnte der Jugendclub zu einer Vertretung erweitert werden. Derzeit zählt er etwa 20 junge Leute ab 14 Jahren. Sie entscheiden, wen sie als neues Mitglied aufnehmen (»eine Ablehnung kam nur einmal vor«, so Pahlow). Sie treffen sich alle drei bis sechs Wochen nicht-öffentlich und sprechen über Dinge, die das Jugendbüro »Alte Post« betreffen. Künftig könnten die Sitzungen öffentlich sein, mit Themen aus dem Gemeinderat jugendgerecht vermittelt. Zudem könnten Fraktionspaten dem Nachwuchs zur Seite stehen und zwei Jugendsprecher könnten im Gemeinderat auftreten.

»Wo kommt die 25 her?«

- Anzeige -

Weitere bestehende Angebote sollen erhalten bleiben. Da gibt es das Jugendforum. In ihm sitzen neben zwei Jugendclub-Sprechern Gemeinderäte, Ortsvorsteher, Vereine, Gemeinde- und Schulvertreter, Schulsprecher, Kreisjugendreferent und je nachdem die Polizei. Sitzungen finden nach Bedarf statt – ebenso beim Jugendhearing, in dem Jugendliche ein Thema bearbeiten. 

»Wir unterstützen die Konzeption«, sagte Charlotte Schubnell im Namen der CDU. »2019 sind Kommunalwahlen. Es ist wichtig, die Jugend dafür zu begeistern.« Peter Zimmermann (Freie Wähler) störte sich an der 25. In der Geschäftsordnung des Jugendclubs heißt es: »Als jugendlich gilt, wer mindestens 14 und höchstens 25 Jahre alt ist.« Zimmermann: »Jugendlich hört mit 18 auf.« Bürgermeister Erik Weide fragte: »Wo kommt die 25 her?« Laut Pahlow aus einer Shell-Studie. Dennoch setzt er auf die 25: »Die meisten verlassen das Jugendbüro mit 18, 19. Aber manche engagieren sich weiter als Ehrenamtliche.«

Michael Walter (GLU) wollte wissen, wie das mit den zwei Jugendvertretern im Gemeinderat ablaufen soll. Zum einen können die Sprecher Themen der Jugendlichen in den Gemeinderat tragen, zum anderen können aber auch die Kommunalpolitiker den Nachwuchs zu einem Thema in die Sitzung bitten, so Pahlow. 

Joseph Hugelmann (GLU) erkundigte sich nach den finanziellen Mitteln für die Jugendlichen. »Im Haushalt sind mal 5000 Euro eingestellt«, antwortete Bürgermeister Erik Weide. Julius Haas (CDU) regte an, dass die beiden Sprecher in jede Sitzung kommen: »Das ist doch der Sinn der Sache.« Pahlow sprach sich dagegen aus: »Erfahrungsgemäß ist eine Gemeinderatssitzung nicht das spannendste Thema.«
Entschieden wurde noch nichts. Erst müssen die Ortschaftsräte die neue Geschäftsordnung für den Gemeinderat besprechen (siehe Artikel »Gemeinderat schrumpft von 24 auf 22 Sitze« unten), in dem die Jugendvertretung neu auftaucht. Am Montag, 24. September, wird dann über die Jugendbeteiligung im Gemeinderat abgestimmt. 

Info

Jugendliche

700 junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahren leben in der Gemeinde. Das Jugendbüro »Alte Post« im Kernort zählt zwischen fünf und 30 Besucher pro Tag, die aus einer Gruppe von etwa 60 Jugendlichen aus Friesenheim, Oberweier, Heiligenzell, Schuttern und Oberschopfheim kommen. Etwa 70 Prozent sind Werkrealschpler, etwa 20 Prozent Realschüler. Der Rest geht in Förderschule und Berufsschule.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Hallstatt - nicht original in Österreich, sondern kopiert in China.
Lahrer Stadtgeflüster
vor 22 Stunden
Lahr liebäugelt mit China – und der rote Drache blinzelt zurück. Die Stadt Foshan hat die Landesgartenschau für sich entdeckt und will sie entlang des Perlflusses wiederauferstehen lassen. Böse Zungen könnten nun behaupten, wenn die Chinesen gut in etwas sind, dann im Kopieren.
Lahraus, Lahrein
17.11.2018
Wenn ich ebbis nit liiede kann, dann isch des 's Vordrängle! Am Zischdig bin ich im Ärtzehuus gsii. Am Empfang waren zwei Arzthelferinne beschäftigt un ä großes Schild isch uffem Trese gstande: »Diskretion! Bitte Abstand halten!« Des hab ich natierlich gmacht.
Kranzniederlegung
17.11.2018
Vertreter der Gemeinde Meißenheim waren Gast bei den Feierlichkeiten in Gerstheim: Dort wurde des Endes des Ersten Weltkriegs gedacht, das sich zum 100. Mal jährte. 
Blick ins Amtsblatt (33)
17.11.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Ein Rückblick auf 1982.
Krippenausstellung
16.11.2018
Bei Klaus Pipp entsteht derzeit eine Schwarzwälder Mühlenkrippe. Zu sehen sein wird sie erstmals im elsässischen Obernai. Gleichzeitig initiierte der Friesenheimer die Restaurierung der alten Oberweierer Kirchenkrippe, die im kommenden Advent wieder in der Pfarrkirche ihren Platz finden wird.
Auch die Eschenallee in der Friedhofstraße ist von den bevorstehenden Baumfällungen betroffen. Hier muss zudem der Gehweg und ein Teil der Straße saniert werden.
Lahr/Schwarzwald
16.11.2018
Auf Lahr kommen mehrere umfangreiche Baumfällungen zu. Los geht es noch in diesem Jahr. Das hat Richard Sottru, Abteilungsleiter Öffentliches Grün und Umwelt, am Donnerstag im Umweltausschuss gesagt. Probleme macht hauptsächlich das Eschentriebsterben.
Kooperation
16.11.2018
Zum Abschluss des vierten Jahrs der Kooperation ist das deutsch-französische Theater-Ensemble von »Baal novo« erneut mit einer Produktion in Schwanau zu Gast. Am 23. November wird in der Wittenweierer Elzhalle das Stück »Macho Man« gegeben.
Ehrung bei der Baugenossenschaft Lahr (von links): Renate Leser, Jörg Seibert, Monika Rosenthal, Prokuristin Marianne Krause, Christa Müller, Christoph Wezel, Elisabeth Schoel, Gerhard Albrecht und Peter Huck.
Lahr/Schwarzwald
16.11.2018
Die Baugenossenschaft Lahr hat einige Millionen in ihre Gebäude investiert. Ein impulsive Diskussion gab es in der Hauptversammlung zu den Wohnungen in der Scheerbachstraße. 
Friesenheim - Oberweier
16.11.2018
Die Mittelbadische Presse Zustellservice KG lud seine 150 Zusteller zu einem Dankeschön-Essen ins Landhotel »Mühlenhof« nach Oberweier ein. Geschäftsführer Martin Braun ehrte zudem langjährige Austräger.  
18. Lahrer Kunst-Visite
16.11.2018
Kunstinteressierte kommen am Wochenende in Lahr und der Umgebung voll auf ihre Kosten. Das Kulturamt der Stadt Lahr hat die 18. KunstVisite organisiert. 24 Künstler öffnen ihre Ateliers und geben Einblicke in ihr Schaffen.
Schwanau - Wittenweier
15.11.2018
Wiederholt auftretende nasse Stellen an der Ostwand des alten Wittenweierer Pfarrhauses haben die Verantwortlichen bereits seit 2012 beschäftigt. Mittlerweile scheint das Rätsel gelöst und die Ursache behoben – das Ende einer regelrechten Odyssee?  
Brestenberg-/ Gerichtsstraße
15.11.2018
Der Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung hat sich zum Neubau der Brestenberg- und Gerichtsstraße geäußert. Ein Kompromiss soll zum einen den historischen Charakter der Straßen erhalten, zum anderen soll die Gerichtsstraße aber am Rand barrierefrei gestaltet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige