Friesenheim

Friesenheim will Jugendliche mehr in die Politik einbinden

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. September 2018
Jugendreferent Andreas Pahlow vor dem Jugendbüro »Alte Post«.

Jugendreferent Andreas Pahlow vor dem Jugendbüro »Alte Post«. ©Wolfgang Schätzle

Junge Leute sollen in der Kommunalpolitik mehr mitreden. Friesenheim will der Vorgabe des Gesetzgebers mit einem Ausbau des Jugendclubs gerecht werden.

Jugendlichen eine Stimme geben und sie (so) für die Kommunalpolitik begeistern – das sind wohl zwei Ziele, die mit Paragraph 41 a der Gemeindeordnung verfolgt werden. Demnach müssen nun »Jugendliche bei Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren, in angemessener Weise beteiligt werden«. Wie genau das funktionieren soll, das sagt der Gesetzgeber nicht. Am Montag ging es im Gemeinderat um die Friesenheimer Antwort.

Jugendreferent Andreas Pahlow stellte vor, was es gibt und was sich daraus machen lässt. Da die Jugendlichen einen Jugendgemeinderat ablehnen, könnte der Jugendclub zu einer Vertretung erweitert werden. Derzeit zählt er etwa 20 junge Leute ab 14 Jahren. Sie entscheiden, wen sie als neues Mitglied aufnehmen (»eine Ablehnung kam nur einmal vor«, so Pahlow). Sie treffen sich alle drei bis sechs Wochen nicht-öffentlich und sprechen über Dinge, die das Jugendbüro »Alte Post« betreffen. Künftig könnten die Sitzungen öffentlich sein, mit Themen aus dem Gemeinderat jugendgerecht vermittelt. Zudem könnten Fraktionspaten dem Nachwuchs zur Seite stehen und zwei Jugendsprecher könnten im Gemeinderat auftreten.

»Wo kommt die 25 her?«

- Anzeige -

Weitere bestehende Angebote sollen erhalten bleiben. Da gibt es das Jugendforum. In ihm sitzen neben zwei Jugendclub-Sprechern Gemeinderäte, Ortsvorsteher, Vereine, Gemeinde- und Schulvertreter, Schulsprecher, Kreisjugendreferent und je nachdem die Polizei. Sitzungen finden nach Bedarf statt – ebenso beim Jugendhearing, in dem Jugendliche ein Thema bearbeiten. 

»Wir unterstützen die Konzeption«, sagte Charlotte Schubnell im Namen der CDU. »2019 sind Kommunalwahlen. Es ist wichtig, die Jugend dafür zu begeistern.« Peter Zimmermann (Freie Wähler) störte sich an der 25. In der Geschäftsordnung des Jugendclubs heißt es: »Als jugendlich gilt, wer mindestens 14 und höchstens 25 Jahre alt ist.« Zimmermann: »Jugendlich hört mit 18 auf.« Bürgermeister Erik Weide fragte: »Wo kommt die 25 her?« Laut Pahlow aus einer Shell-Studie. Dennoch setzt er auf die 25: »Die meisten verlassen das Jugendbüro mit 18, 19. Aber manche engagieren sich weiter als Ehrenamtliche.«

Michael Walter (GLU) wollte wissen, wie das mit den zwei Jugendvertretern im Gemeinderat ablaufen soll. Zum einen können die Sprecher Themen der Jugendlichen in den Gemeinderat tragen, zum anderen können aber auch die Kommunalpolitiker den Nachwuchs zu einem Thema in die Sitzung bitten, so Pahlow. 

Joseph Hugelmann (GLU) erkundigte sich nach den finanziellen Mitteln für die Jugendlichen. »Im Haushalt sind mal 5000 Euro eingestellt«, antwortete Bürgermeister Erik Weide. Julius Haas (CDU) regte an, dass die beiden Sprecher in jede Sitzung kommen: »Das ist doch der Sinn der Sache.« Pahlow sprach sich dagegen aus: »Erfahrungsgemäß ist eine Gemeinderatssitzung nicht das spannendste Thema.«
Entschieden wurde noch nichts. Erst müssen die Ortschaftsräte die neue Geschäftsordnung für den Gemeinderat besprechen (siehe Artikel »Gemeinderat schrumpft von 24 auf 22 Sitze« unten), in dem die Jugendvertretung neu auftaucht. Am Montag, 24. September, wird dann über die Jugendbeteiligung im Gemeinderat abgestimmt. 

Info

Jugendliche

700 junge Menschen zwischen 14 und 18 Jahren leben in der Gemeinde. Das Jugendbüro »Alte Post« im Kernort zählt zwischen fünf und 30 Besucher pro Tag, die aus einer Gruppe von etwa 60 Jugendlichen aus Friesenheim, Oberweier, Heiligenzell, Schuttern und Oberschopfheim kommen. Etwa 70 Prozent sind Werkrealschpler, etwa 20 Prozent Realschüler. Der Rest geht in Förderschule und Berufsschule.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Lahr/Schwarzwald
vor 2 Stunden
Ziemlich genau acht Jahre ist es her, dass der Krippenbereich des Hugsweierer evangelischen Kindergartens von den kleinen Dorfbewohnern in Besitz genommen wurde. Jetzt steht schon wieder eine größere Umbaumaßnahme an.
Lahr/Schwarzwald
vor 5 Stunden
Gibt es Millionen vom Bund für die Erneuerung des Schlachthofes? Darüber stimmt der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montag ab.
Freizeithof Langenhard
vor 8 Stunden
Im Rahmen des Jubiläums am 30. September zum 50. Geburtstag des Jugendwerkes im Ortenaukreis, verbunden mit 40 Jahre Freizeithof und 25 Jahre Ökologiestation, findet vom 24. bis 30. September auf dem Gelände des Freizeithofs auf dem Langenhard ein Holzhauersymposium statt.  
Wer sich fürs Thema Energie interessiert, der fand auf der Lahrer Landesgartenschau viele Infostände dazu.
Lahr/Schwarzwald
vor 11 Stunden
Der Energietag auf der Landesgartenschau war auch ein Tag der weiten Wege. Die Informationsstände waren auf das gesamte Gelände verteilt. Viel Wissen gab es zu E-Mobilität, Wasser und Strom.
Gut 100 Besucher lauschten »There's A Light« im Schlachthof.
Lahr/Schwarzwald
vor 14 Stunden
6000 Kilometer durch China, Auftritte in Metropolen und nun wieder zurück im Schwarzwald: Die Lahrer Band »There's A Light« präsentierte am Samstag ihr neues Album »A long lost silence« im Schlachthof. Über die Tour und Zukunft sprach Baden Online mit der Band vor ihrem Auftritt.
Lahr
vor 17 Stunden
Bunt ging es zu am Kolpingtag am Sonntag auf der Landesgartenschau. So bunt wie die Kolpingsfamilien selbst. Rund 1000 Besucher nahmen an der Veranstaltung des Kolpingwerks Region Ortenau teil.  
"Meine Landesgartenschau" (107)
vor 19 Stunden
Von Montag bis Freitag kommt an dieser Stelle immer ein Besucher der Landesgartenschau (LGS) zu Wort. In Folge 107 der Serie des Lahrer Anzeigers »Meine Landesgartenschau« erzählt heute Christian Euler (74) aus Endingen von seinen Beweggründen, die LGS zu besuchen:  
Andrei Ioan Trifan (rechts) konzertierte sich auf jeden Zug – und ging am Schluss als Sieger aus den Partien gegen Stefan Brückner und Jörg Schlenker (links).
Friesenheim
17.09.2018
Mit 14 Jahren ist er schon ein ganz Großer. Andrei Ioan Trifan aus Oberweier setzte sich bei der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Herren in Schuttern durch – mit zwei Schach-Krimis, die fast zehn Stunden Spannung pur brachten.
Lahr/Schwarzwald
17.09.2018
Das kam denn doch etwas unerwartet. Michael Dutschke bedankte sich zum Abschluss des Pressegesprächs für die gute Zusammenarbeit und gab bekannt, dass er nur noch bis 30. September in Lahr als Klimaschutzmanager arbeitet. 
Beschleunigungsrennen
17.09.2018
Wer schnelle und teilweise auch teure Autos sehen wollte, war am Sonntag auf dem Lahrer Flugplatz goldrichtig. Beim Beschleunigungsrennen »Rolling 50/1000« waren mehr als 90 Fahrer am Start.  
Projekt der Stadt Lahr
17.09.2018
Die Stadt Lahr startet ein neues Projekt: Einkommensschwache Lahrer sollen in den Genuss von Kühlschränken der Klasse A+++ kommen. Und so soll das funktionieren.
Schwanau
17.09.2018
An den Rekordsommer 2003 können die jüngsten Sommerwochen trotz Hitze und Trockenheit nicht heranreichen. Mögliche Auswirkungen auf Schwanaus Wald lassen sich nach Einschätzung von Revierleiter Klaus Niehüser womöglich erst 2019/20 einstufen.