Friesenheim

Friesenheimer Fasnachtsumzug fest in weiblicher Narrenhand

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2019
Bildergalerie ansehen

(Bild 1/2) Beim Friesenheimer Narrenumzug waren neben Hexen auch kleine Tiger unterwegs. ©Wolfgang Schätzle

Das Kaiserwetter am Sonntag sorgte für einen wahren Ansturm der Bevölkerung auf den Friesenheimer Narrenumzug. Bereits in den Vormittagsstunden zogen tausende in Richtung Rathausplatz.

Nach dem Gottesdienst um neun Uhr wurde unmittelbar das Narrendorf eröffnet in dem sich einzelne Umzugsteilnehmer bereits trafen und sich ein bisschen aufwärmen konnten. Es waren Zünfte von weiter her, die scheinbar weniger Verkehr auf den Autobahnen vorfanden und sich so schon früh mit reichlich geistigem und nichtgeistigen Speisen und Getränken stärken konnten.

Schwäbisch-alemannische Fasent in Reinform war das, was die Friesenheimer Fasentzunft anlässlich ihres 50. Geburtstages auf die Beine stellen konnte. Schon Tage zuvor waren die Friesenheimer Narren unter Petra Müller-Huber und Christine Sturm auf den Straßen Friesenheims unterwegs um sich all den Anforderungen zu stellen die dieser bemerkenswerte Festsonntag mit sich bringen sollte. Vorschriften und Auflagen mussten peinlichst genau eingehalten werden auch wenn sie hier und da für großes Stirnrunzeln sorgten.

Vergangenen Mittwoch begann das Bauteam, organisiert von Jürgen Huber damit, den Rathausplatz zum Festplatz umzugestalten und schützenswertes mit Bauzäunen zu sichern, so dass an diesem Sonntag wirklich alles reibungslos über die Bühne gehen konnte. Letztendlich gut und gerne 2000 Umzugsteilnehmer aus allen Windrichtungen nahmen die Einladungen gerne an. 

Weitesten Anreisen

Reisebus um Reisebus bahnte sich schon früh seinen Weg durch die Winterseite der Friesenheimer Hauptstraße. Die weitesten Anreisen sicher aus dem Spessart, Ettlingen, Lörrach oder Tennenbronn, von wo aus wohl alle Narren des Ortes mit einer riesen Abordnung nach Friesenheim gekommen sind. Fröhlich war das Treiben von Beginn an. Aus alle Boxen drang fröhliches Liedgut, so manchem Song a’la »Johnny Depp, Depp, Depp« oder  »Cordula Grün« konnten sich die Gäste nicht entziehen.

- Anzeige -

Pünktlich um 13 Uhr fand der Empfang zum Festakt in der Sternenberghalle statt. Bürgermeister Erik Weide begrüßte alle Abordnungen der teilnehmenden Zünfte und natürlich die Vorstandschaft des Verbandes der Oberrheinischen Narrenzünfte allen voran Narrenmeister »Kläusi« Klaus Peter Klein. Mit einem klaren Bekenntnis zur Tradition und ihren Werten wünschte er dem Umzug einen guten Verlauf.

Kurz vor 14 Uhr sonnten sich noch immer viele Gruppen auf dem Rathausplatz. Auf Nachfrage des Lahrer Anzeigers haben dann doch einige Teilnehmer auf die Uhr gesehen und den Zeitpunkt teils erschrocken, teils sehr entspannt zur Kenntnis genommen. »Mir komme eh am Schluss, also keine Panik«,  so die verständliche Antwort.

Erst die Ehefrauen

Polizei und Sicherheitsdienst waren vor Ort und verhielten sich in den frühen Nachmittagsstunden eher unauffällig und zurückhaltend. Es sollte bis Umzugsende auch weitgehend ruhig bleiben und friedlich zugehen. Zum Ablauf gilt festzuhalten, dass die Friesenheimer Fasent-Zunft alles  im Griff hatte. Christine Stürmer moderierte gekonnt erstmalig, wie sie betonte, den kompletten Zug. Kein Teilnehmer wurde vergessen mit dem eigenen Narrengruß einer jeder Zunft begrüßt. Auffällig war auch, dass in Friesenheim niemand einen Hehl daraus machte, dass doch alles in sicherer, weiblicher Hand sei.

Begrüßt wurden nicht etwa die Würdenträger des Verbandes vorrangig, die sich auf dem Moderatoren Wagen einfanden, sondern zunächst namentlich deren Ehefrauen, die sich über ein Präsent freuen konnten. Erst im zweiten Schritt kamen dann die Gatten zu ihrer Erwähnung. Frauen Power in seiner besten Form wurde da also zelebriert. 

Manch ein Friesenheimer Narr spielte am Rande ernsthaft mit einem Zwinkern im Auge dem Gedanken, künftig über eine Männerquote nachzudenken. Insgesamt nahmen in Friesenheim 65 Gruppen mit 2300 Hästrägern teil. Auffallend ist das viel mehr Musikgruppen und Fußgruppen und weniger Wagen im Zug waren. Gegen 16.30 war der offizielle Umzug beendet die Narrenschar ließ es noch ein ganzes Weilchen fröhlich ausklingen.

Bildergalerie zum Thema

25.02.2019
Bildergalerie

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 2 Stunden
Lahr
Der norwegische Gospelchor „Reflex“ macht auf seiner Tour durch Deutschland und die Niederlande auch Halt in Lahr. Karten für das Konzert am Donnerstag gibt es im Vorverkauf. 
vor 5 Stunden
Lahr
Chris Mehnert will den Lahrer Ortsverein der Partei „Die Partei“ wiederbeleben. Mit klarer Kante und politischer Satire soll der Boden bereitet werden, 2024 einen Sitz im Lahrer Gemeinderat zu erobern. In einer Mitgliederversammlung am 5. März soll ein neuer Vorstand gewählt und ein Aktionsprogramm...
vor 7 Stunden
Schwanau - Wittenweier
Um die Jahesstatistik und Vereinszuschüsse ging es in der Sitzung des Wittenweierer Ortschaftsrat. 
vor 20 Stunden
Lahr
Als Dankeschön gibt es nun einen »Manfred-Nebel-Saal« im Gemeindezentrum Melanchthon in Dinglingen. Manfred Nebel war fast ein halbes Jahrhundert im Ältestenkreis engagiert.
24.02.2020
Lahr
„Komm un‘ lach in Richebach“ – diesem Motto machte der Ort am Sonntag alle Ehre. Ungezählte Zuschauer säumten die Straßen und beobachteten den närrischen Fasentumzug.
24.02.2020
Wer wird Lahrionär?
Kennen Sie sich aus in Lahr? Wenn ja, sind Sie richtig beim Quiz des Lahrer Anzeigers.
23.02.2020
Lahr
Nach dem ersten Brand eines Windrads auf dem Langenhard wurde die Anlage auf Lahrer Gemarkung 2016 wieder neu aufgebaut und hat nun ein Rekordergebnis eingefahren. Fast 2000 Haushalte können mit dem Strom des Windrads versorgt werden.
22.02.2020
Umgekrempelt
Dieses Mal beschäftigt der Bürgerrat unserem Mann mit Hut.
22.02.2020
Lahraus, Lahrein
De Bürkle Paul weiß Dialekt zu schätzen – und widmet ihm passend zum Tag der Muttersprache am 28. Februar die Kolumne.
22.02.2020
Lahrer Stadtgeflüster
Guggemusik und lustige Narren haben es geschafft: Die Redaktion des Lahrer Anzeigers ist närrisch eingestimmt. Redakteurin Sophia Körber flüstert von Narrenbesuchen, Büttenreden und Frauenquoten.
22.02.2020
Schwanau - Ottenheim
Die Vielfalt der Kräuter, ob als Gewürz oder Genuss-Tees, erlebt und vermittelt Elke Lichtblau-Reitter in Ottenheim. Was auf einer Fläche von zehn Ar begann, hat sich über die Jahre entwickelt. 30 Ar bewirtschaftet sie mittlerweile.  
22.02.2020
Meißenheim
Was an Fasnacht bei den Kostümen der Renner war, das verrät Klaus Fuhrmann dem Lahrer Anzeiger in einem Gespräch.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.