Friesenheim

Friesenheimer Ferienkinder wurden nass - dank Jugendwehr

Autor: 
Walter Holtfoth
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2019
Nass im Sommer – beim Ferienangebot der Jugendfeuerwehr geht es gerne feucht zu.

Nass im Sommer – beim Ferienangebot der Jugendfeuerwehr geht es gerne feucht zu. ©privat

Richtige Action gab es beim Nachmittag der Friesenheimer Jugendfeuerwehr, der im Rahmen des Ferienprogramms stattfand, gratis obendrein.

31 Kinder angemeldet und angetreten, so hieß es am Samstag beim Gerätehaus. Gemeinsam mit dem Jugendbüro war zum spielerischen Kräftemessen geladen. 

Wie lange es wohl dauert, einen Tischtennisball durch einen 20 Meter langen Feuerwehrschlauch zu transportieren? Das war nur eines der spannenden Spiele, die von den Kameradinnen und Kameraden um Mike Riesterer und Dennis Möller vorbereitet worden waren. Nachdem alle Kinder in Gruppen, die nach Tieren benannt wurden, aufgeteilt waren, ging es auch schon heftig zur Sache. Natürlich wurde angesichts der hohen Temperaturen mit Wasser nicht gegeizt und das nasse Element in die Action eingebaut, galt es doch auch einen Schwamm zu tränken und so Flüssiges von einem Behälter in einen anderen zu befördern.

- Anzeige -

Richtig laut wurde es dann gegen 14 Uhr. Im Regieplan war das so nicht enthalten gewesen. Beeindruckt und begeistert nahmen die Kinder zur Kenntnis, wie plötzlich Feuerwehmänner und Frauen vor dem Gerätehaus eintrafen und in die Uniformen stiegen. Der Monitor im Gerätehaus zeigte es an: Ein Vorfall in Oberschopfheim hatte den Alarm ausgelöst und so wurden die Teilnehmer des Ferienprogramms Zeugen eines waschechten Einsatzes mit allem drum und dran. Lange noch zu hören war das Martinshorn, als das Löschfahrzeug auf der Hauptstraße in Richtung Ortsausgang unterwegs war. 

Feucht-fröhlich

Die Regie und die Verantwortung lag in diesem Moment allein in den Händen der Jugendlichen der Feuerwehr Friesenheim, die den Stressmoment und die nachfolgende Zeit mit Bravour meisterten. Kein Kind wurde aus den Augen verloren oder gar verletzt beim wilden Treiben. Dieses setzte unmittelbar nachdem das Einsatzteam den Platz verlassen hatte wieder ein. Krönender Abschluss war natürlich der Einsatz von wirklich großem Gerät, welches über den Hydranten mit Hochdruck und kühlem Nass versorgt wurde. Die Kinder tobten sich lachend aus. Ob mit oder ohne Badeklamotten – das Ergebnis war feucht-fröhlich immer dasselbe. Mit Würstchen und Getränken ließen alle den Erlebnisnachmittag ausklingen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

vor 1 Stunde
Friesenheim - Oberweier
Ausgezeichnet: Josef Eisenbeis erhielt die Staufermedaille des Landes Baden-Würtemberg für sein lebenslanges ehrenamtliches Engagement. 
vor 3 Stunden
Weihnachtsserie "Wir freuen uns aufs Fest" (10)
Noch 12 Tage bis Weihnachten, und der Zauber der Adventszeit zieht viele in seinen Bann. Doch auch Vorbereitungen für das Weihnachtsfest müssen getroffen werden. Der Lahrer Anzeiger stellt jeden Tag Bürger aus Meißenheim und Schwanau vor, die ihre Pläne und Wünsche für das Weihnachtsfest verraten....
vor 3 Stunden
Förderung des Landes
In Lahr gibt es ab 1. Januar eine neue digitale Lernplattform für den Unterricht der Musikschule. Das Land fördert das Projekt sogar mit 100.000 Euro.
vor 3 Stunden
Schwanau - Ottenheim
Am Dienstagabend behandelte der Ortschaftsrat Ottenheim in seiner letzten Jahressitzung die dritte Planänderung zum Bebauungsplan „Sportgebiet Muhrschollen“ und spricht dem Gemeinderat Schwanau die Empfehlung zur dritten Änderung aus.
vor 3 Stunden
Lahr
„Zauberhafte Momente“ gab es bei den Blütenwagen zur Chrysanthema. Nun sind die Sieger ausgezeichnet worden.
vor 10 Stunden
Dorfladen-Konzept scheitert
Nicht einmal zwei Jahre hatte „Xavers Landmarkt“ seine Pforten offen – nun schließt er. Die Akzeptanz im Ort war wohl zu gering. 
vor 13 Stunden
Verbindung zur Brandserie?
Hängen ein brennendes Auto und zwei versuchte Brandstiftungen in Lahr mit der Serie des „Feuerteufels“ zusammen? Dieser Frage ist das Offenburger Amtsgericht am Mittwoch in einem Prozess nachgegangen.
vor 16 Stunden
Lahr
Personalkarussell: Elise Voerkel ist die neue Stadthistorikerin, Thorsten Mietzner bleibt Stadtarchivar. 
vor 19 Stunden
Schwanau
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben die Gemeinde Schwanau und der Waldservice Ortenau am Dienstag das 40-jährige Dienstjubilävon Manfred Schmidt gewürdigt. Neben Revierleiter Klaus Niehüser sei Schmidt laut Bürgermeister Wolfgang Brucker „das Gesicht unseres Walds“.  
vor 21 Stunden
Lahr
Achim Krämer ist seit 70 Jahren Mitglied der GEW – dafür ehrte ihn die Gewerkschaft auf der Weihnachtsfeier. Deutliche Worte fanden die Lehrer über das Bildungssystem im Land. 
vor 22 Stunden
Lahr
Die Stadt Lahr möchte zur Fairtrade-Kommune werden und sucht noch nach Partnern. Darum geht es in der Kampagne der lokalen Agenda 21-Gruppe „Zukunftsfähige Welt“.
vor 23 Stunden
"Wir essen an Weihnachten"
Der Lahrer Anzeiger zählt die Tage: Bis einschließlich Heiligabend, 24. Dezember, verrät an dieser Stelle täglich ein bekanntes Gesicht aus Lahr, was an den Feiertagen in der Familie auf den Teller kommt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.