Friesenheim

Friesenheimer Gemeinderat schrumpft von 24 auf 22 Sitze

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
22 Gemeinderäte sitzen ab dem kommenden Jahr in den Sitzungen im Bürgersaal im Rathaus II.

22 Gemeinderäte sitzen ab dem kommenden Jahr in den Sitzungen im Bürgersaal im Rathaus II. ©Anja Rolfes

Nach den Kommunalwahlen 2019 wird der Gemeinderat aus 22 statt wie bislang aus 24 Mitgliedern bestehen. Und das ist nur eine Änderung, über die nach dem Gemeinderat am Montag nun die Ortschaftsräte beraten werden.

Die Themen klingen erst mal trocken – die Inhalte sind es weniger. Und weil die Informationsflut dazu groß war, tagte am Montag der Gemeinderat gleich mit den vier Ortschaftsräten. So wurden alle gleichzeitig mit den Details vertraut gemacht der Neufassungen der Hauptsatzung der Gemeinde, der Geschäftsordnung für den Gemeinderat und der Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit sowie dem Erlass eines Redaktionsstatuts fürs Amtsblatt. Mit den Infos werden in den nächsten Tagen die Ortschaftsräte beraten.  

Die wesentlichen Änderungen im Überblick:

◼ Hauptsatzung der Gemeinde:
Der Gemeinderat wird mit der Kommunalwahl 2019 kleiner. Statt 24 Volksvertretern sitzen dann 22 in dem Gremium. Daran kann nicht gerüttelt werden. Denn: Das Gesetz schreibt diese Zahl einer Gemeinde mit der Größe von Friesenheim vor. Mehr Sitze waren nur durch die unechte Teilortswahl erlaubt. Die schaffte der Gemeinderat 2005 ab. Nun muss die Sitz-Zahl angepasst werden. 
Der Hauptausschuss tagt seit 2008 nicht mehr, der Bauausschuss seit 2014 – die Verwaltung schlägt vor, beide endgültig zu streichen. Die CDU zeigte sich mit Blick auf den Bauausschuss nicht begeistert: »Wir hatten 2014 für eine versuchsweise Abschaffung gestimmt«, erinnerte Ewald Schaubrenner: »Aber die Handhabung ist unbefriedigend. Wir haben keine Einflussnahme mehr.« Doch Bauamtsleiter Markus Reinbold machte klar: Bei einem Bauantrag entscheidet die Baurechtsbehörde nach Recht und Gesetz, nicht nach politischen Wünschen.
Sollen über Satzungen und Polizeiverordnung künftig nur die Gemeinderäte bestimmen? Jein – sagen die vier Ortsvorsteher. »Bei elementaren Dingen«, so Hans-Jürgen Kopf (Schuttern), wollen die Ortschaftsräte mitreden, also bei Themen wie Abwasser, Grundsteuer oder Feuerwehr. 

- Anzeige -

◼ Geschäftsordnung für den Gemeinderat:
Hier taucht erstmals die »Beteiligung von Kindern und Jugendlichen« auf (Paragraph 29), da der Nachwuchs nun an der Kommunalpolitik beteiligt werden muss (siehe Artikel »Jugend in die Kommunalpolitik« oben).

◼ Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit:
Gemeinderäte erhalten 65 Euro im Monat. Künftig sollen es 80 Euro sein. Der erste Stellvertreter des Bürgermeisters bekommt 1000 Euro im Jahr, der zweite 150 Euro. Das ist zu wenig, fand Peter Zimmermann (Freie Wähler). Der zweite Stellvertreter sollte genauso viel bekommen wie der Stellvertreter eines Ortsvorstehers – 250 Euro. 

◼ Amtsblatt:
Der »Blickpunkt« braucht ein sogenanntes Redaktionsstatut – das schreibt jetzt die Gemeindeordnung vor. Darin wird unter anderem auch der Aufbau des Hefts geregelt. Zwei Versionen legte die Verwaltung vor. Die erste behält im Wesentliche die jetzige Aufteilung bei. Neue Punkte sind beispielsweise »Politische Gremien« und »Jugendbeteilung«. Bei der zweiten Version wird der »Blickpunkt« nur nach Themen gegliedert, die Ortsteile als Rubriken entfallen. »Das wäre sicher die konsequentere Aufteilung«, sagte Bürgermeister Erik Weide, der aber bekannte: »Ich habe keine Lust, einen Sturm der Entrüstung wegen einer so banalen Sache auszulösen.« Die vier Ortsvorsteher sprachen sich für Version eins aus. 

Info

Weitere Sitzungen

Nun machen die vier Themen die Runde durch die Ortschaftsräte. Gestern, Dienstag, wurde bereits in Schuttern abends darüber gesprochen. Oberweier ist heute, Mittwoch, 19 Uhr (Rathaus), dran. Morgen, Donnerstag, folgt Heiligenzell um 19.30 Uhr (Schlössle) und am Montag, 17. September, 19.30 Uhr, Oberschopfheim (Rathaus). Das letzte und entscheidende Wort hat der Gemeinderat am Montag, 24. September, 19 Uhr, im Bürgersaal.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Wirtschaftsgymnasium in Lahr: Alfred Schütz, Max Kohler, Uwe Kohler, Heinz Scherzinger, Claudia Hübschle, Herbert Huber (von links)
vor 11 Minuten
Jubiläum
Das Wirtschaftsgymnasium am integrierten beruflichen Gymnasium (IBG) in Lahr hat vor 50 Jahren mit dem Unterricht begonnen. Das ist am Freitagabend gebührend gefeiert worden.
vor 2 Stunden
Hauptversammlung
Einen vielfältigen Rückblick auf das vergangene Jahr gab die Feuerwehrabteilung Kürzell am Samstagaben bei seiner Hautpversammlung im Gasthaus »Linde«. Zudem gab es zahlreiche Ehrungen. 
Rund um den Seepark wird beim Lahrer Firmenlauf gelaufen.
vor 3 Stunden
Firmenlauf
Der Startschuss zum ersten Firmenlauf in der Stadt Lahr soll am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erfolgen. Die Premiere dieser Veranstaltung der Firma »nplussport« aus Saarbrücken findet auf dem Gelände des Seeparks statt.
19.01.2019
Schwanau - Allmannsweier
Einhellig hat der Allmannsweierer Ortschaftsrat in seiner Sitzung am Donnerstag dem Schwanauer Gemeinderat empfohlen, den B-Plan »Waldweg« als Satzung zu beschließen. Zuvor wurde auf die Ergebnisse der Offenlage ausführlich eingegangen.
19.01.2019
Schwanau (42)
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: Juli bis Dezember 1987.
19.01.2019
Friesenheim - Schuttern
»Friesenheim bewegt« war im vergangenen Jahr der Höhepunkt im Ortsteil Schuttern. Den weiteren Rückblick hat Ortsvorsteher Hans-Jürgen Kopf in der ersten Sitzung des Rates gegeben.
19.01.2019
Friesenheim
Die aus Oberweier stammende Violinistin Stefanie Bühler steht am 25. Januar vor ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimat. Um 19 Uhr startet das Konzert im Friesenheimer Georg-Schreiber-Haus.
19.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Die Stadt ist aus dem Winterschlaf erwacht. Man merkt es in der Redaktion. Gut so!
19.01.2019
Kolumne des Lahrer Anzeiger
Am Donnerstag bekam ich eines der schönsten Komplimente meines Lebens. Ich war zur Mittagspause im Café Burger, als eine bekannte Lahrer Dame auf mich zukam und sagte: »Also, Herr Dold! Momentan gfalle Sie mir gar nimmi! Sie sinn zu dünn!«
18.01.2019
Lahr/Schwarzwald
Das Bähnle ist in Lahr nicht vergessen. Der Vortragssaal am Donnerstagabend war demzufolge gut gefüllt. Norbert Klein, Vorsitzender des Historischen Vereins Geroldsecker Land, erzählte anschaulich und unterhaltsam Geschichten aus der Geschichte der Lahrer Eisenbahn.  
18.01.2019
OB-Wahl
Es hieß immer, dass Lahrs neuer Oberbürgermeister im Herbst gewäht werde. Jetzt kennt man das Wahldatum: Es soll Sonntag, 22. September, werden. Einen Kandidaten gibt es schon: Es ist der Linke Lukas Oßwald. Der Lahrer Anzeiger hat zudem einmal bei Gemeinderäten nachfragt, wen sie sich denn als...
18.01.2019
Schwanau - Ottenheim
Zum Jahreswechsel ist die Geschäftsleitung der Ottenheimer Metzgerei Erb auf die vierte Generation übergegangen. Die Brüder Steffen und Hannes Erb nehmen das Steuer in die Hand, wobei sich bei den Abläufen erst einmal nichts ändert.