Friesenheim

Friesenheimer Gemeinderat schrumpft von 24 auf 22 Sitze

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
22 Gemeinderäte sitzen ab dem kommenden Jahr in den Sitzungen im Bürgersaal im Rathaus II.

22 Gemeinderäte sitzen ab dem kommenden Jahr in den Sitzungen im Bürgersaal im Rathaus II. ©Anja Rolfes

Nach den Kommunalwahlen 2019 wird der Gemeinderat aus 22 statt wie bislang aus 24 Mitgliedern bestehen. Und das ist nur eine Änderung, über die nach dem Gemeinderat am Montag nun die Ortschaftsräte beraten werden.

Die Themen klingen erst mal trocken – die Inhalte sind es weniger. Und weil die Informationsflut dazu groß war, tagte am Montag der Gemeinderat gleich mit den vier Ortschaftsräten. So wurden alle gleichzeitig mit den Details vertraut gemacht der Neufassungen der Hauptsatzung der Gemeinde, der Geschäftsordnung für den Gemeinderat und der Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit sowie dem Erlass eines Redaktionsstatuts fürs Amtsblatt. Mit den Infos werden in den nächsten Tagen die Ortschaftsräte beraten.  

Die wesentlichen Änderungen im Überblick:

◼ Hauptsatzung der Gemeinde:
Der Gemeinderat wird mit der Kommunalwahl 2019 kleiner. Statt 24 Volksvertretern sitzen dann 22 in dem Gremium. Daran kann nicht gerüttelt werden. Denn: Das Gesetz schreibt diese Zahl einer Gemeinde mit der Größe von Friesenheim vor. Mehr Sitze waren nur durch die unechte Teilortswahl erlaubt. Die schaffte der Gemeinderat 2005 ab. Nun muss die Sitz-Zahl angepasst werden. 
Der Hauptausschuss tagt seit 2008 nicht mehr, der Bauausschuss seit 2014 – die Verwaltung schlägt vor, beide endgültig zu streichen. Die CDU zeigte sich mit Blick auf den Bauausschuss nicht begeistert: »Wir hatten 2014 für eine versuchsweise Abschaffung gestimmt«, erinnerte Ewald Schaubrenner: »Aber die Handhabung ist unbefriedigend. Wir haben keine Einflussnahme mehr.« Doch Bauamtsleiter Markus Reinbold machte klar: Bei einem Bauantrag entscheidet die Baurechtsbehörde nach Recht und Gesetz, nicht nach politischen Wünschen.
Sollen über Satzungen und Polizeiverordnung künftig nur die Gemeinderäte bestimmen? Jein – sagen die vier Ortsvorsteher. »Bei elementaren Dingen«, so Hans-Jürgen Kopf (Schuttern), wollen die Ortschaftsräte mitreden, also bei Themen wie Abwasser, Grundsteuer oder Feuerwehr. 

- Anzeige -

◼ Geschäftsordnung für den Gemeinderat:
Hier taucht erstmals die »Beteiligung von Kindern und Jugendlichen« auf (Paragraph 29), da der Nachwuchs nun an der Kommunalpolitik beteiligt werden muss (siehe Artikel »Jugend in die Kommunalpolitik« oben).

◼ Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit:
Gemeinderäte erhalten 65 Euro im Monat. Künftig sollen es 80 Euro sein. Der erste Stellvertreter des Bürgermeisters bekommt 1000 Euro im Jahr, der zweite 150 Euro. Das ist zu wenig, fand Peter Zimmermann (Freie Wähler). Der zweite Stellvertreter sollte genauso viel bekommen wie der Stellvertreter eines Ortsvorstehers – 250 Euro. 

◼ Amtsblatt:
Der »Blickpunkt« braucht ein sogenanntes Redaktionsstatut – das schreibt jetzt die Gemeindeordnung vor. Darin wird unter anderem auch der Aufbau des Hefts geregelt. Zwei Versionen legte die Verwaltung vor. Die erste behält im Wesentliche die jetzige Aufteilung bei. Neue Punkte sind beispielsweise »Politische Gremien« und »Jugendbeteilung«. Bei der zweiten Version wird der »Blickpunkt« nur nach Themen gegliedert, die Ortsteile als Rubriken entfallen. »Das wäre sicher die konsequentere Aufteilung«, sagte Bürgermeister Erik Weide, der aber bekannte: »Ich habe keine Lust, einen Sturm der Entrüstung wegen einer so banalen Sache auszulösen.« Die vier Ortsvorsteher sprachen sich für Version eins aus. 

Info

Weitere Sitzungen

Nun machen die vier Themen die Runde durch die Ortschaftsräte. Gestern, Dienstag, wurde bereits in Schuttern abends darüber gesprochen. Oberweier ist heute, Mittwoch, 19 Uhr (Rathaus), dran. Morgen, Donnerstag, folgt Heiligenzell um 19.30 Uhr (Schlössle) und am Montag, 17. September, 19.30 Uhr, Oberschopfheim (Rathaus). Das letzte und entscheidende Wort hat der Gemeinderat am Montag, 24. September, 19 Uhr, im Bürgersaal.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Lahr

Das private Konto unseres Praktikanten wurde nach einer harmlosen Presseanfragen sofort gesperrt.
Lahr/Schwarzwald
vor 8 Stunden
Es wird frisch – herrlich! Ja, es gibt Menschen, die lieben die vier Jahreszeiten. Und bekanntlich gibt es ja kein falsches Wetter, sondern nur die falsche Kleidung. Das wissen auch die alten Besucherhasen der Landesgartenschau (LGS).
Lahr
vor 11 Stunden
Dem Mann merkt man’s an: Er ist begeistert von der Landesgartenschau. Ob Blumenmeer draußen, das Streifenhaus, die Blumenhalle oder die Via Ceramica mit ihren aus Bäumen nachempfundenen Häusern – alles regt ihn an, es anzufassen, seine Hand daraufzulegen, mit den Fingern darüber zu fahren oder es...
Lahr/Schwarzwald
vor 20 Stunden
Ist die Kirche noch zeitgemäß? Das fragte Baden Online katholische und evangelische Pfarrer in Lahr. Sie sagen: Ja – aber es gibt auch noch einiges zu tun.
»Blick ins Amtsblatt« Schwanau (25):
21.09.2018
Kurioses und geschichtlich Interessantes findet sich beim »Blick ins Amtsblatt« Schwanau. In der Serie des Lahrer Anzeigers werden die »Schätze« aus den Jahren 1972 bis 2000 ans Licht gebracht – immer samstags. Heute: November 1977 bis April 1978.  
Frauchen Susanne Pendt (rechts) und Freundin Jenny Ebert heißen ihren Burma willkommen.
Lahr/Schwarzwald
21.09.2018
Wunder gibt es immer wieder! Die Lahrerin Susanne Pendt (41) wird sich ähnliches gedacht haben. Sieben Monate war ihr Kater Burma verschwunden. Jetzt ist er wieder da.
Schutterner Grundschüler wollen beim Klosterlauf am Sonntag, 30. September, dabei sein. Derzeit machen sie sich fit für das große Ereignis.
Friesenheim
21.09.2018
Insgesamt 52 Grundschüler aus Schuttern und Oberschopfheim trainieren für den Klosterlauf in Schuttern. Oberschopfheim nimmt bereits zum dritten Mal an der Veranstaltung teil, für Schutterns Schülerlaufgruppe ist es eine Premiere.
Die Heiligenzeller Hauptstraße – die Straße der Raser? Diese Meinung vertreten Bürger.
Friesenheim - Heiligenzell
21.09.2018
Durch Heiligenzell wird gerast. Das sagen die Bürger, weshalb sie beim Verkehrsinfoabend Tempo 30 für die Hauptstraße forderten. 
Lahr
20.09.2018
Der inklusive Kindergarten Lahrer Pünktchen öffnet am 14. Januar seine Tore erstmals für Kinder, inklusive denen mit Beeinträchigungen. Das erfuhr der Ausschuss für Soziales, Schulen und Sport in seiner Sitzung am Mittwoch.  
Die Brandstiftung wurde vor dem Amtsgericht Offenburg verhandelt.
Friesenheim - Oberweier
20.09.2018
Zwei Hütten brannten 2013 in Friesenheim ab. Sie waren vorsätzlich abgefackelt worden. Nun wurde ein 26-Jähriger beschuldigt, eine der Hütte in Brand gesetzt zu haben – und wurde freigesprochen.
Heimat- und Kulturverein
20.09.2018
In der Hauptversammlung des Heimat- und Kulturvereins Meißenheim stand vor allem der Heimatfilm »Mißne – der Film« im Mittelpunkt: Die Regionalstiftung der Sparkasse förderte den Film mit 11 000 Euro.  
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Ein Abschlussbericht bestätigt die erfolgreiche Unterstützung des Projektes »Mati« in Bangladesh durch die in Lahr ansässige Stiftung 100. Das schreibt die Stiftung in einer Pressemitteilung. 
Lahr/Schwarzwald
20.09.2018
Eine lebendige kreative Szene gibt es nicht nur in der Stadt. Wer den Blick ins Ried richtet, findet einige »Schwanauer Künstler«, die ihrer Phantasie Form geben. Sieben stellt der Lahrer Anzeiger in seiner Serie vor – immer donnerstags. Heute: Elvira Schmider  aus Ottenheim.